kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 10 2019 08:13:25 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Robert V Kravanja

rVk

Belangloses

Zuletzt erschienen:

2014-02-26: Was hat uns in Villach so verletzt, dass wir Mitmenschen immer noch namenlos begraben?
2013-02-28: CHANT DOWN BABYLON VIII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-02-13: CHANT DOWN BABYLON VII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-28: CHANT DOWN BABYLON VI (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-13: CHANT DOWN BABYLON V (wörtl.: Singt Babylon nieder)

Sämtliche Beiträge

2007-04-16

Mölltaler Gletscherschliff

Das gesunde Volksempfinden hat gesprochen

Jetzt ist es ja so, dass ich weder zu Großkirchheim, noch zu dem Bildhauer Hans-Peter Profunser, eine besondere Beziehung habe. Vom Ort muss ich gestehen, dass ich nicht einmal weiß, wo der liegt. Weil kennen tut der gelernte Villacher eher Kleinkirchheim. Schon wegen der Thermalquelle, dem Strohsack und weil meine Tante einmal, vor Jahren im Hotel Kolmhof die Arbeit einer Rezeptionistin erledigt hat. Ob Großkirchheim allerdings in der Nähe vom Nobelnockort liegt kann ich auf Anhieb nicht sagen. Aber, dann hätte man sicherlich schon öfter von diesem Ort hören müssen. Denke ich mir. Überhaupt in einer Zeit als die Annemarie Moser, die damals noch Pröll hieß, die Marie-Therese Nadig auf der Strohsack-Abfahrt herpanierte, dass es nur so eine Freude war. Und wenn man es genau nimmt, kommt ja die Moser-Pröll auch aus so einem komischen Örtchen, nämlich Kleinarl, dessen Gegenstück, nämlich Großarl, auch kein Mensch kennt.

Also schnell bei google-Earth die zwei Metropolen eingetippt, und siehe da, Großkirchheim liegt im Mölltal. Eher im oberen, oder vielleicht sagt man passender Weise ja auch seit letztem Samstag, im hinteren Mölltal. Was war passiert, dass 72,17 Kilometer Luftlinie vom Thermalnamensvetter entfernt, endlich auch Großkirchheim seinen Platz in der Kärntner Chronik findet?

Der Bildhauer Hans-Peter Profunser, zu dem ich wie gesagt keine Beziehung habe und mit dessen Werk ich mich auch noch nie auseinander gesetzt habe, hat eine Skulptur geschaffen. Eine Skulptur, die ein Mahnmal darstellen sollte. Gegen die Todesstrafe. An sich, aus meiner Sicht, eine löbliche Sache. Weil auch ich bin ein überzeugter Gegner der Todesstrafe. Und viele, viele andere Kärntner auch. Da bin ich sicher. Aber nicht so einige Mölltaler. Da lässt man sich nicht, so mir nix dir nix, einen von Speeren durchbohrten, ja praktisch gepfählten, sich unter Schmerzen krümmenden Körper in seinen Gemeindegarten stellen. Da hört sich im Mölltal das Gutsein auf. Und das Verständnis für den Anderen.

Weil „wo kommen wir denn hin, wenn du dir jedes Mal, wenn du an deinem Gemeindegarten vorbeikommst, diesen leidenden, geschundenen und gequälten Körper anschauen musst“, wird sich der brave Großkirchheimer Bürger bei seinem Sonntagsspaziergang gedacht haben. Soll doch der Bush sich den zu Tode Gefolterten anschauen. Oder von mir aus wenigstens der Tony Blair. Aber wie kommen den die unschuldigen Großkirchheimer dazu. Die noch keinen zu Tode gefoltert haben. Außerdem gehören leidende, geschundene und gequälte Körper aufs Kreuz genagelt, und in der Kirche aufgehängt. Ober dem Altar. Zum Anbeten. Aber nicht in den Garten gestellt, wo sie unter Umständen von den Menschen gesehen werden könnten. Und wo sich der Eine oder Andere auch noch seinen Teil denken könnte.

Was anders wäre es natürlich gewesen, wenn das Leiden der Geknechteten und die Unmenschlichkeit der Todesstrafe, ein bisschen netter dargestellt worden wäre. Halt nicht gar so grausam und realistisch. Sondern ein bisschen mehr abstrakt. Zum Beispiel in Form eines Bildstockes. Eines Marterls. Wie sie in Kärnten ja an allen Ecken und Enden, auf die Existenz der Todesstrafe hinweisen und den aufgebrachten Bürger zum kurzen Innehalten mahnen. Zum Gedenken an die Opfer. Sei es in Guantanamo oder an, weiß Gott, welch anderen, grausamen Orten dieser Welt. Aber nein, dieser Quertreiber von einem Bildhauer, muss seine Gedanken zum Thema Todesstrafe, akkurat so darstellen, wie er sich das vorgestellt hat. Ohne das er Jemanden gefragt hätte und vor allem ohne eine Volksabstimmung in der kleine Gemeinde abzuhalten, ob es denn überhaupt Recht wäre, gegen die Todesstrafe zu sein.

Und so darf sich dieser renitente Bursche schließlich nicht wundern, wenn die aufgebrachte Bevölkerung zur Selbsthilfe greift. Und diese unsägliche Skulptur zerstört. Wenn es auf dem rechtlichen und auf dem politischem Weg schon Niemanden gibt, bei dem der aufgebrachte Mob Gehör findet, und der für Ordnung und Anstand in diesem schönen Land sorgt, dann nimmt der Pöbel seine rechten und rechtlichen Angelegenheiten selbst in die Hand. Wie zum Beispiel beim unseligen Ortstafelsturm in den 70ern. Oder der Zerstörung des Denkmals der Namen in Villach in der Widmanngasse. Die Polizei hat übrigens auch nach der dritten Zerstörung des Mahnmals noch von einem Lausbubenstreich gesprochen. Und so etwas in der Art wird wahrscheinlich die Drohung des gerade bestätigten KAB Chefs sein, im Falle des Aufstellens von weiteren zweisprachigen Ortstafeln, diese wieder, und abermals passierend auf einem „Volksentscheid“, zu stürmen.

Werten wir die Zerstörung einer völlig unbedeutenden Skulptur im hinteren Mölltal also auch als Lausbubenstreich. Um des Friedens in unserem Lande willen. Lassen wir eine zwar nicht kleine, aber dafür umso gewaltbereitere Minderheit gewähren. Bezeichnen wir ihre Aktionen als harmlose „dumme Jungen-Streiche“ und hoffen, dass sie uns in Ruhe lassen werden, wenn wir den dummen Jungs, mit was weiß ich was, einmal auf den Keks gehen werden.

Und daher werde ich mich hüten, mein Maul aufzureißen und meine Angst zu artikulieren. Eine Angst, die ich gar nicht der Kunst wegen fühle. Sondern Angst, die ich um meinen Sohn habe. Er ist geistig behindert. Und ich hoffe nur, dass in diesem Land nicht schon wieder Öfen gebaut und beheizt werden, in denen all die Menschen Platz finden, denen der Kärntner nicht bereit ist das zu geben, was ihnen zusteht. Heimat ohne Wenn und Aber.

Und daher werde ich demütig schweigen, damit jene Menschen, die in unserem Land auf alles hintreten und nix andersartiges respektieren, ja nicht wieder auf die Idee kommen könnten, meines Sohnes Leben wäre unwert. Weil, immerhin ist mir das unwerte, aber bunte Hemd meiner Familie immer noch näher als unser aller Kärntner Rock.

Der Kärntner Rock ist braun.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

diana- 2007-04-26, Nr. 3579

hallo robert,

WIR MÜSSEN und WIR WERDEN:

KÄRNTNER DIRNDL UND
KÄRNTNER ROCK

endlich endlich endlich

REINWASCHEN

Martin Moser- 2007-04-26, Nr. 3580

Wenn wir die genannten Kleidungsstücke reingewaschen haben, sind wir dann wirklich rein?

Christina Mick- 2007-04-28, Nr. 3581

Bedeutet Wasser: „Reinigung von Schuld“?

Zumindest symbolisiert „Wasser“ Erneuerung!

rein waschen- 2007-05-02, Nr. 3585

Meine liebste Floßhilde!

Waschen wir die restlichen Flecken
dieser
RÖCKE
in Rheingold

Woglinde


Ein Appell an die müde Crew von Kernöl!
Gerne schicken wir eine Unterschriftenliste aus!

diana- 2007-05-02, Nr. 3584

1. Danke für euer tolles feedback. nämlich KEINES

TROTZDEM:


aufruf zur reinwaschung

des kärntner dirndlkleides
des kärntner rock

auszug/text/D.Wolschner 2005-07-08: warum das schwein als schimpfwort herhalten muss und warum die KZ`s des 21. Jahrhundert die massentierhaltungslager und schlachthöfe der heutigen zeit sind

kommentar nr.2008/martin moser:
Aber bitte lassen Sie, oder lasse Du, das Dirndlkleid weg, denn das ist ja nun wirklich geschmacklos, um nicht zu sagen sauhässlich (und stört mich auch ideologisch).

kommentar nr.2010/diana wolschner:
vergessen wir das nazigold und tauchen das braune dirndlkleid in naziblut, damit waschen wir das dirndlkleid, frei von jeder schuld!

eine tracht zu tragen ist:
ein politisches schlagwort?
eine uniform?
ein gefühl der zugehörigkeit?
eine kulturell geprägte einstellung?
eine verkleidung?
eine feschheit?

in vielen fällen wird die tracht missachtet und missbraucht. sie wird falsch gedeutet und beschmutzt. beschmutzt vom gedankengut der wirklichen/wahren „nest und landbeschmutzer“, deren ziel es ist die tracht zur starren und militanten uniform zu manifestieren und damit die menschen, welche diese tracht tragen zu manipulieren und auf destruktive angstmachende weise zu beherrschen.
im gesamtkontext wird der aktivistische akt der kärntner dirndl und rock-reinwaschung eine reinwaschung für alle die sein:

die gerne ein echtes kärntner dirndlkleid oder einen echten kärntner rock anziehen würden, sich aber aus negativ behafteten ideologischen gründen, nicht dazu entschließen können

die sich intellektuelle nennen und sich sehr wohl auch dadurch isolieren und zu uniformierten machen. mit der reinwaschung der tracht sollen unterschwellige und unbewusste gefühle empor gehoben werden, welche zur eigenen unsicherheit in der verbarrikadierung des intellektes geführt haben.
anna freud/das ich und die abwehrmechanismen: Die intellektualisierung ist ein abwehrmechanismus, der zusammen mit einer asketischen einstellung der abwehr verstärkter agressiver und sexueller impulse dient.
um diese impulse um/abzuleiten würde eine „rein“ waschung der tracht ein versuch der versöhnung sein, eine art brücke wird zwischen eingebildeten „verfeindeten“ fronten gebaut.

ablauf der waschung:

jeder teilnehmer erhält ein dirndlkleid oder kärntner rock(es gibt keine erzwungene geschlechterspezifische rollenaufteilung. bedeutet: männer können dirndl waschen, frauen können kärntner rock waschen)

jeder teilnehmer erhält einen trog, gefüllt mit eingefärbten echten kärntner trögenerklamm wasser (die einfärbung der farbe und die auswahl der farbe kann jeder teilnehmer frei für sich selber entscheiden).


die teilnehmer beginnen synchron mit der reinwaschung

mit beginn der waschung setzt die musik ein (die musikalische begleitung und unterstützung der aktion, soll eine speziell komponierte komposition sein, oder eine neue interpretation der kärntner nationalhymne, fähige personen- bitte unter dwolschner@gmx.at melden)

nach beendigung der waschung, wird die kärntner tracht nach persönlichen wunsch der teilnehmer auf eine wäscheleine aufgehängt, oder gleich angezogen (anziehen wäre natürlich besser)



1. Dort, wo Tirol an Salzburg grenzt,Des Glockners Eisgefilde glänzt,Wo aus dem Kranz, der es umschließt,Der Leiter reine Quelle fließt,|: Laut tosend, längs der Berge Rand Beginnt mein teures Heimatland. :|2. Wo durch der Matten herrlich GrünDes Draustroms rasche Fluten ziehn;Vom Eisenhut, wo schneebedecktSich Nordgaus Alpenkette streckt|: Bis zur Karawanken Felsenwand Dehnt sich mein freundlich Heimatland. :3. Wo von der Alpenluft umweht,Pomonens schönster Tempel steht,Wo durch die Ufer, reich umblüht,Der Lavant Welle rauschend zieht,|: Im grünen Kleid ein Silberband, Schließt sich mein liebes Heimatland. :|4. Wo Mannesmut und Frauentreu'Die Heimat sich erstritt aufs neu'Wo man mit Blut die Grenze schriebUnd frei in Not und Tod verblieb;|: Hell jubelnd klingt's zur Bergeswand: Das ist mein herrlich Heimatland. :|

Dirndl(kleid)- 2007-05-03, Nr. 3586

Ein Kleid für die Dirn'
Das Dirndl als Teil der österreichisch-bayrischen Tracht ist um 1870 entstanden und ging in den 1930er-Jahren als modische Novität um die Welt
Das Dirndl(kleid), von mhd. "dierne", "junge Frau", bayrisch-österreichisch "junges Mädchen", ursprünglich Arbeitsgewand des weiblichen Gesindes, bezeichnet ein Trachtenkleid, das aus der bäuerlichen Kleidung in Österreich und Bayern um 1870 herum entstanden ist. Zur Tracht wiederum gehört all das, was getragen wurde (ahd. "drahta", mhd. "trahte", Wortgruppe "tragen"). Kostümgeschichtlich wird zwischen Standestracht als einheitlicher Kleidung einer Gruppe - BäuerInnen, JägerInnen etc. - und Modetracht unterschieden. Im Zuge der Trachtenerneuerung sind dann Volkstrachten aufgekommen, die als nationale bzw. patriotische Bekenntnisse aufzufassen sind und zumeist auf die bäuerliche Tracht zurück gehen.
Leib, Rock, Bluse und Schürze
Das Dirndl setzt sich zusammen aus Leibl, Rock, Bluse und Schürze, wobei bei ersterem grundsätzlich zwei Varianten bestehen: Entweder hat es im Rücken ein gefaltetes kleines Schößchen oder ein im Vorderteil geschnürtes Mieder. Der Rock wird ebenso wie das Leibchen aus buntgewebten bzw. bedruckten - oftmals Blaudruckware - Baumwollstoffen gefertigt und weist in der Taille sogenannte "Stäbchenfalten" (parallel gereihte Zugfalten) auf. Die Bluse, zumeist aus weißem Batist, ist am Dekolleté gesmokt oder bestickt, beispielsweise mit den Initialen der Trägerin, und hat desöfteren Puffärmel. Die Schürze kann je nach lokaler Tracht beinahe jede Farbe aufweisen, ist aber in den Originalen zumeist einfärbig, selten mit zarten Blumen- oder Rankenmuster versehen.
Symbolik der Schleife
Angeblich symbolisiert die Schleife, mit der die Schürze gebunden ist, den ehelichen Status der Trägerin: Bindet sich die Trägerin ihre Schleife auf der rechten Seite, so signalisiert sie, dass sie verheiratet ist. Eine Schleife auf der linken Seite bedeutet, dass die Trägerin noch ledig ist. Da in der Zeit, aus der die Schleifenvarianten kommen, unverheiratet in aller Regel gleichbedeutend mit Jungfräulichkeit war, gibt es auch nur diese beiden. Andere Ideen - rechts bedeute Freund haben oder mittig bedeute Jungfrau - sind heutige Mode.
Modische Varianten
Etwa um das Jahr 1900 wurde das bäuerliche Dirndlkleid für den Provinzaufenthalt der Städterin modern. Nach dem Ersten Weltkrieg kamen neben den Baumwoll-Dirndln aus Wolle gestrickte Dirndlkleider auf. Lokal begrenzt blieb es dennoch. Das änderte sich erst in den 1930er-Jahren, als die Operette "Im weißen Rössl" Weltruhm erreichte und das Dirndl als Modehit entdeckt wurde. Besonders in den USA erfreute es sich höchster Beliebtheit.
Daraus folgte, dass auch für das modische Sommerkleid Trachtenelemente übernommen wurden. Sogar die weißen Puffärmel, die Schnürmieder und Schürzen fanden Eingang. Für das Winterdirndl verwendete man nun Flanellstoffe in den Farben Lodengrün und Dunkelblau und stattete es mit Details der bäuerlichen Arbeitstracht aus. Eine reine Modesache und daher relativ neu ist das Abenddirndl, wofür Materialien wie Brokat und Damassé verwendet werden. In den letzten Jahrzehnten erfuhr das Dirndl zahlreiche modische Variationen, was sich auch auf die Länge des Saumes auswirkt, die jener der aktuellen Kleiderlänge angepasst wird. (dabu)

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2014-02-26: Was hat uns in Villach so verletzt, dass wir Mitmenschen immer noch namenlos begraben?
2013-02-28: CHANT DOWN BABYLON VIII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-02-13: CHANT DOWN BABYLON VII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-28: CHANT DOWN BABYLON VI (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-13: CHANT DOWN BABYLON V (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-12-28: CHANT DOWN BABYLON IV (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-12-13: CHANT DOWN BABYLON III (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-11-28: CHANT DOWN BABYLON II (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-11-13: CHANT DOWN BABYLON I (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2009-03-24: Mit dem Mute der Verzweiflung
2009-03-20: Lustig ist das Zigeunerleben…
2009-03-09: Schocktherapie
2009-03-05: Vom Saulus zum Paulus
2009-02-27: Der Unappetitlichste. Garantiert
2009-02-20: Free Elsner
2009-02-12: Die Evolution frisst ihre Kinder
2009-02-03: kärnöl Konjunkturpaket greift
2009-01-01: kärnöl - Konjunkturpaket
2008-12-24: Maria und Joseph im Kapitalismus
2008-12-17: Babylonische Pyramide
2008-12-10: Menschenrechte
2008-11-26: Kohlendioxid
2008-11-22: Imagine
2008-11-03: Kriegsweihnacht
2008-10-12: Seligsprechung
2008-10-09: 1.400.000.000.000.000
2008-08-20: Für Jutta
2008-03-10: Kinderseelenmörder
2007-12-22: Die alte Dame
2007-11-22: 090 - 789
2007-10-16: Demokratische Eins(ch)icht
2007-07-11: Die neue Macht im Lande: Die Bergwacht
2007-06-23: Schweigeminute
2007-04-06: !!! VIZEMEISTER !!!
2007-04-04: Mayday, mayday - Houston wir haben ein Problem
2007-04-02: In den April geschickt
2007-03-30: Finale zum Quadrat
2007-03-28: Das späte Mutterglück und die Meisterwürde
2007-03-21: Fliegt, Adler, fliegt!
2007-03-19: Glückstag
2007-03-16: Extra dry
2007-03-14: Die Bullen, die Adler, die Blackwings und.........die Caps
2007-03-12: Alles hat ein Ende...
2007-03-10: Triumph in Moll
2007-03-07: Radio Days
2007-03-05: Alles im Lot
2007-03-03: Doppeldämpfer
2007-02-28: Qualitätskontrolle
2007-02-26: Zangengeburt
2007-02-24: Minimal Art
2007-02-23: Was einen Blau-weißen ärgert...
2007-02-21: Psycho
2007-02-19: Als die Jungfrau zum Kind kam
2007-02-17: Fasching in Villach
2007-02-13: A Tribute to Gerhard Schiffauer
2007-02-02: Offener Brief!
2007-01-29: Maßarbeit
2007-01-27: Planwirtschaft
2007-01-24: Jännerloch
2007-01-22: Sweet little Sixteen: Der Traum geht weiter
2007-01-20: Astrologie
2007-01-15: EC Prohaska VSV
2007-01-13: Wanderer kommst du nach Vill...
2007-01-08: Wer zu spät kommt, den bestraft Jesenice
2007-01-06: Geschenkt
2007-01-03: Katerfrühstück mit Champagner
2006-12-30: Pflichtübung
2006-12-27: Gipfeltreffen
2006-12-23: Unternehmen 109: Der Adler ist gelandet
2006-12-20: Freispiel
2006-12-10: Hauptsaison
2006-12-08: Zwischenbilanz
2006-12-03: Ein Abend mit Freunden
2006-12-01: Hoppala
2006-11-26: Alltagsgeschichten
2006-11-23: Fourteen in a row
2006-11-21: Schützenfest
2006-11-19: Entschuldigung angenommen
2006-11-17: Zeitausgleich
2006-11-12: Bullenreiten
2006-11-11: Respekt
2006-11-07: Das volle Programm
2006-11-06: Cavallini
2006-11-03: Es muss nicht immer Kaviar sein
2006-11-01: Sollbruchstelle
2006-10-30: Arbeit
2006-10-28: Goldener Oktober
2006-10-25: Derbysplitter
2006-10-24: Grüß Gott aus Villach
2006-08-31: Alles hat seine Zeit
2005-12-03: Arteco - kärnöl und der Pizza Express triumphieren
2005-07-24: Frankreichausflug - 24
2005-07-23: Frankreichausflug - 23
2005-07-22: Frankreichausflug - 22
2005-07-21: Frankreichausflug - 21
2005-07-20: Frankreichausflug - 20
2005-07-19: Frankreichausflug - 19
2005-07-18: Frankreichausflug - 18
2005-07-17: Frankreichausflug - 17
2005-07-16: Frankreichausflug - 16
2005-07-15: Frankreichausflug - 15
2005-07-14: Frankreichausflug - 14
2005-07-13: Frankreichausflug - 13
2005-07-12: Frankreichausflug - 12
2005-07-11: Frankreichausflug - 11
2005-07-10: Frankreichausflug - 10
2005-07-09: Frankreichausflug - 9
2005-07-08: Frankreichausflug - 8
2005-07-07: Frankreichausflug - 7
2005-07-06: Frankreichausflug - 6
2005-07-05: Frankreichausflug - 5
2005-07-04: Frankreichausflug - 4
2005-07-03: Frankreichausflug - 3
2005-07-02: Frankreichausflug - 2
2005-07-01: Fahrerparade
2005-07-01: Frankreichausflug - 1
2005-02-12: Cavallini
2004-12-12: Adventgedanke
2004-12-05: Der Herr Karl (9.10.1988 - 30.11.2004)
2004-11-28: Hotel Imperial, Wien
2004-11-21: Wieder Kulinarisches
2004-11-17: Geruchsabdrücke
2004-11-08: Gilles V.
2004-11-01: Vom Glück wünschen
2004-10-24: Schweige!Glosse
2004-10-17: Vom Stress und der Freiheit
2004-10-10: Nobelpreis
2004-10-03: Montagsempfehlung
2004-09-26: Schule
2004-09-19: Von mir aus nennt es Kitsch
2004-09-12: Wilde Zeit
2004-09-05: Erkenntnis
2004-08-29: Drogerie Horn
2004-08-22: Lepisma Saccharina
2004-08-15: August 66

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen