kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 10 2019 08:12:54 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Robert V Kravanja

rVk

Belangloses

Zuletzt erschienen:

2014-02-26: Was hat uns in Villach so verletzt, dass wir Mitmenschen immer noch namenlos begraben?
2013-02-28: CHANT DOWN BABYLON VIII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-02-13: CHANT DOWN BABYLON VII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-28: CHANT DOWN BABYLON VI (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-13: CHANT DOWN BABYLON V (wörtl.: Singt Babylon nieder)

Sämtliche Beiträge

2004-11-28

Hotel Imperial, Wien

Was für eine Woche.

Ich komme heute am Samstag das erste Mal nach all dem Stress und der Aufregung dazu, mich mit dem Geschehenen auseinanderzusetzen. Lege mich mit der Donna Leon und dem 11. Brunetti in die Badewanne und schalte den Sprudel ein.
Tausend Gedanken. In meinem Hirn wetterleuchten die Ereignisse, die sich in Wien, Villach und vor allem in meinem Kopf abgespielt haben. Ans Lesen ist nicht zu denken.



- - - - -

Zu frisch ist noch der Eindruck, den die Verleihung des Anerkennungspreises beim diesjährigen Maecaenas, bei mir hinterlassen hat. Immer und immer wieder versuche ich nochmals das Gefühl zu finden und nachzuempfinden, das ich hatte, als ich 30 Minuten vorm Auftritt mit der Frau Dr. Rett stand. Ich würde es salopp gesagt, als Nahtoderfahrung empfinden.

Hotel Imperial, Wien. 19:40.
Wir, der Stephan Jank, der Tillo Smolliner und ich gehen die paar Schritte vom Cafe Schwarzenberg, wo wir noch einen kleinen Schwarzen getrunken haben, den wievielten eigentlich schon heute?, über die Ringstraße zum Imperial. Ich verkleidet, mit Smoking, der, wie der Stephan meint, eigentlich für den Frank Sinatra erfunden wurde, die beiden Kollegen wie immer ganz in schwarz. Ein merkwürdiges Trio. Ich kann meine nackte Angst nur mit aberwitzigem Humor überspielen, sonst würde ich mir in die Hosen scheißen. Ich fühle mich wie ein Schwein, das dumm genug ist freiwillig zur Schlachtbank zu marschieren. Und obwohl wir bereits vormittags einen Termin mit der Presse im Imperial hatten, und ich mich schon mit dem räumlichen Gegebenheiten vertraut machen konnte, erleide ich beim Betreten des Hotels einen Schock. Es ist alles völlig irreal. Und zwar nicht so irreal, wie ich es mir ohnehin in meinen schlimmsten Fantasien vorzustellen versucht habe. Nein, wirklich irreal. Nichts was auf normales menschliches Leben hindeuten könnte, findet hier statt. Ich betrete das Paralleluniversum, der Kranken und Entseelten, dessen Existenz ich zwar vage vermutet hatte, aber eigentlich nicht auf meinem Planeten. Ich hätte nichts dagegen jetzt zu sterben und schließe mit meinem Leben ab. Da fällt mir das Telefongespräch ein, das ich nachmittags, in der endlosen Wartezeit von 4 Stunden im Hotel mit meiner 6 jährigen Tochter Maria geführt habe. Sie hat mir nochmals gute Tipps für meinen Auftritt gegeben und mir versichert wie sehr ich ihr fehle und wie sehr sie mich liebt.
Und gerade diese Liebe brachte mich in die Zwickmühle. Sterben geht nicht, die Maria braucht mich noch, aber auf die Bühne geht auch nicht, da wartet die Rett und das Licht und ca. 1 Million Leute im Saal und 2 Milliarden zu Hause an den Fernsehgeräten. Da kannst du mit der gestrichen vollen Hose nicht hinauf. Was also tun?

Endlich eine Idee.
Ich bildete mir aus den verschiedensten Gründen plötzlich ein, dass ich gar nicht mehr auf die Bühne müsste, weil wir ja doch „nur“ einen Anerkennungspreis gewonnen hatten. Ich war beruhigt. Die Rett kam auf die Bühne und begann ihre Moderation mit einer Selbstverständlichkeit, als würde sie gerade beim Fleischhacker ums Eck eine Extrawurstsemmel bestellen. Aber bitte mit Gurkerln.

Es wurden die einzelnen Beiträge, die in unserer Kategorie nominiert waren, und die vom ORF angefertigt worden waren, die wir an diesem Tag schon 2 mal gesehen hatten, auf einen Flatscreen präsentiert. Ich war angetan, weil, wie ich meine, haben die vom ORF eine ordentliche Arbeit geleistet und unser Beitrag bekam dann auch etwas Applaus. Und außerdem musste ich ja ganz sicher nicht mehr auf die Bühne, weil, sie wissen schon... nur Anerkennungspreis usw.

Ungefähr 3,5 Sekunden später höre ich, wie die Rett, diese anmutige und mir bis dahin höchst sympathische Frau, über Lautsprecher, durch den ganzen riesigen Saal mit fester Stimme meinen Namen verkündet und mich gleichzeitig auf die Bühne bittet. Zum Abhauen war es zu spät. Das wusste ich.

Sonst weiß ich von diesem Moment an, bis zum Gruppenbild am Ende der Preisverleihung nichts mehr. Ich habe zwar die anderen gehört, kann mich aber an von mir Gedachtes oder gar Gesprochenes nicht mehr erinnern. Als es dann zum Büffet ging, auf das ich mich nach der durchlittenen Anspannung freute, war die letzte kleine Hoffnung verschwunden an diesem seltsamen Ort irgendetwas normal dimensioniertes zu finden. Der tonnenschwere Anblick, der dort aufgetürmten Lebensmittel vermittelte mir eine so penetrante Dekadenz, dass ich mich nur mehr nach Hause wünschte. Der kleine Strohsack aus Weiz und die Rauch-und-Schallatt, ihres Zeichens Ministerin, taten das Ihrige dazu. Um 00:34 schnurrte der rote Alfa 156, der uns drei nach Wien begleitete, schon wieder auf Höhe Traiskirchen vor sich hin. Zufrieden fuhren wir Richtung Süden.
Weg aus einer Welt, in die ich nicht gehöre.

- - - - -

Zu frisch ist aber auch noch der Eindruck, den die gestrige kärnöl-Veranstaltung bei mir hinterlassen hat, die Grimmsche/Stenglsche Ausstellungslesungvernissage,
Wie wohltuend anders, mit welch herzlicher Atmosphäre, mit welch hohem Niveau und mit herrlich richtigen Menschen im Raum, fand im Cafe Platzl im verträumten Villach ein Highlight meines Kunstempfindens und Kulturerlebens statt.
Die Schnappschussbilder der Maria Grimm halte ich für genial. Punkt.

Die dazu vorgetragenen Texte der Erika Stengl sind überraschend und anregend und erfrischend, weil mitten aus dem Leben. Das kriegt man heutzutage nicht oft geboten. Gratulation.
Und dann haben die Menschen miteinander geredet, es wurde erzählt und gelacht. Und nachgedacht. Und herumgealbert. Und auch die ganz zotigen Witze kamen vor. Und es wurde geraucht und getrunken. Es gab Profiteroles und Sasakabrote und fast auch noch Pizza.
Es war ein großer Abend, ohne das groß getan werden musste.

Und so kommt es, dass im direkten Vergleich, das Hotel Imperial in Wien am Ring gelegen, gegen das Cafe Platzl in Villach am Freihausplatz ziemlich alt aussieht.
Das ist eine Erkenntnis.

Was für eine Woche.

- - - - -

Weil ich 2 Sachen beinahe vergessen hätte, die für mich sehr wichtig sind, diesmal ein P.S.:
Erstens: Dem Tillo und dem Stephan und dem lieben Gott möchte ich danken, dass sie mich auf dieser Reise nicht alleine gelassen haben.
Zweitens: Ich bin zwar auf diese Bühne geklettert und habe diesen Preis entgegengenommen. Er gehört und gebührt aber all jenen, die an diesem Projekt mitgearbeitet und ihren Beitrag geleistet haben. Daher gratuliere ich uns allen sehr herzlich. Und ich glaube wir können mit Recht auch ein wenig stolz auf das von uns Erreichte sein.
Und wann immer wieder ein Preis zum Abholen sein wird, wir bringen ihn schon nach Hause.

Es lebe kärnöl.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Rudi Auernig- 2004-11-29, Nr. 1491

Lieber Robert!
Sehr schöner berührender Bericht, der mir das Gefühl vermittelte "dabei gewesen" zu sein.
Leider habe ich keine Bilder gesehen, glaube aber, dass Du (Ihr) sehr souverän
rübergekommen seid.
lg rudi

erika- 2004-12-01, Nr. 1492

jaaa da muß man sich doch einfach hinlegen....

lieber robert, jetzt is`es oba ondas... olles...olles hot sich do weita bewegt.. und woat`s nua ob.. da nexte preis winkt schon von da weit`n , füa eich filmleit.. in "praktisch nix"
p.s.: oba, dass i da praktisch mea zuasog als de rett, des muaß fia dei frau sehr beruhigend sein.
lg
erika

Thank you all for yo- 2015-09-26, Nr. 6369

Thank you all for your hints and helpful cemomnts; I'll look further into things. Gina, thanks for mentioning the use of two threads at once in weaving, too - that had slipped my keyboard, I was so concentrated on embroidery at the time...I know that there are other cores used, but most common in what I have found is silk. And I've already got an easy one, because the silk is naturally coloured, not dyed red or yellow.My hope is that I can offer the thread for an acceptable price; for that, I will also consider investing in a whole kilo. I need to think about it first, though, to be sure about my options and to have an idea about how much the thread would cost in sale. You'll read how it turns out in any case.

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2014-02-26: Was hat uns in Villach so verletzt, dass wir Mitmenschen immer noch namenlos begraben?
2013-02-28: CHANT DOWN BABYLON VIII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-02-13: CHANT DOWN BABYLON VII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-28: CHANT DOWN BABYLON VI (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-13: CHANT DOWN BABYLON V (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-12-28: CHANT DOWN BABYLON IV (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-12-13: CHANT DOWN BABYLON III (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-11-28: CHANT DOWN BABYLON II (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-11-13: CHANT DOWN BABYLON I (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2009-03-24: Mit dem Mute der Verzweiflung
2009-03-20: Lustig ist das Zigeunerleben…
2009-03-09: Schocktherapie
2009-03-05: Vom Saulus zum Paulus
2009-02-27: Der Unappetitlichste. Garantiert
2009-02-20: Free Elsner
2009-02-12: Die Evolution frisst ihre Kinder
2009-02-03: kärnöl Konjunkturpaket greift
2009-01-01: kärnöl - Konjunkturpaket
2008-12-24: Maria und Joseph im Kapitalismus
2008-12-17: Babylonische Pyramide
2008-12-10: Menschenrechte
2008-11-26: Kohlendioxid
2008-11-22: Imagine
2008-11-03: Kriegsweihnacht
2008-10-12: Seligsprechung
2008-10-09: 1.400.000.000.000.000
2008-08-20: Für Jutta
2008-03-10: Kinderseelenmörder
2007-12-22: Die alte Dame
2007-11-22: 090 - 789
2007-10-16: Demokratische Eins(ch)icht
2007-07-11: Die neue Macht im Lande: Die Bergwacht
2007-06-23: Schweigeminute
2007-04-16: Mölltaler Gletscherschliff
2007-04-06: !!! VIZEMEISTER !!!
2007-04-04: Mayday, mayday - Houston wir haben ein Problem
2007-04-02: In den April geschickt
2007-03-30: Finale zum Quadrat
2007-03-28: Das späte Mutterglück und die Meisterwürde
2007-03-21: Fliegt, Adler, fliegt!
2007-03-19: Glückstag
2007-03-16: Extra dry
2007-03-14: Die Bullen, die Adler, die Blackwings und.........die Caps
2007-03-12: Alles hat ein Ende...
2007-03-10: Triumph in Moll
2007-03-07: Radio Days
2007-03-05: Alles im Lot
2007-03-03: Doppeldämpfer
2007-02-28: Qualitätskontrolle
2007-02-26: Zangengeburt
2007-02-24: Minimal Art
2007-02-23: Was einen Blau-weißen ärgert...
2007-02-21: Psycho
2007-02-19: Als die Jungfrau zum Kind kam
2007-02-17: Fasching in Villach
2007-02-13: A Tribute to Gerhard Schiffauer
2007-02-02: Offener Brief!
2007-01-29: Maßarbeit
2007-01-27: Planwirtschaft
2007-01-24: Jännerloch
2007-01-22: Sweet little Sixteen: Der Traum geht weiter
2007-01-20: Astrologie
2007-01-15: EC Prohaska VSV
2007-01-13: Wanderer kommst du nach Vill...
2007-01-08: Wer zu spät kommt, den bestraft Jesenice
2007-01-06: Geschenkt
2007-01-03: Katerfrühstück mit Champagner
2006-12-30: Pflichtübung
2006-12-27: Gipfeltreffen
2006-12-23: Unternehmen 109: Der Adler ist gelandet
2006-12-20: Freispiel
2006-12-10: Hauptsaison
2006-12-08: Zwischenbilanz
2006-12-03: Ein Abend mit Freunden
2006-12-01: Hoppala
2006-11-26: Alltagsgeschichten
2006-11-23: Fourteen in a row
2006-11-21: Schützenfest
2006-11-19: Entschuldigung angenommen
2006-11-17: Zeitausgleich
2006-11-12: Bullenreiten
2006-11-11: Respekt
2006-11-07: Das volle Programm
2006-11-06: Cavallini
2006-11-03: Es muss nicht immer Kaviar sein
2006-11-01: Sollbruchstelle
2006-10-30: Arbeit
2006-10-28: Goldener Oktober
2006-10-25: Derbysplitter
2006-10-24: Grüß Gott aus Villach
2006-08-31: Alles hat seine Zeit
2005-12-03: Arteco - kärnöl und der Pizza Express triumphieren
2005-07-24: Frankreichausflug - 24
2005-07-23: Frankreichausflug - 23
2005-07-22: Frankreichausflug - 22
2005-07-21: Frankreichausflug - 21
2005-07-20: Frankreichausflug - 20
2005-07-19: Frankreichausflug - 19
2005-07-18: Frankreichausflug - 18
2005-07-17: Frankreichausflug - 17
2005-07-16: Frankreichausflug - 16
2005-07-15: Frankreichausflug - 15
2005-07-14: Frankreichausflug - 14
2005-07-13: Frankreichausflug - 13
2005-07-12: Frankreichausflug - 12
2005-07-11: Frankreichausflug - 11
2005-07-10: Frankreichausflug - 10
2005-07-09: Frankreichausflug - 9
2005-07-08: Frankreichausflug - 8
2005-07-07: Frankreichausflug - 7
2005-07-06: Frankreichausflug - 6
2005-07-05: Frankreichausflug - 5
2005-07-04: Frankreichausflug - 4
2005-07-03: Frankreichausflug - 3
2005-07-02: Frankreichausflug - 2
2005-07-01: Frankreichausflug - 1
2005-07-01: Fahrerparade
2005-02-12: Cavallini
2004-12-12: Adventgedanke
2004-12-05: Der Herr Karl (9.10.1988 - 30.11.2004)
2004-11-21: Wieder Kulinarisches
2004-11-17: Geruchsabdrücke
2004-11-08: Gilles V.
2004-11-01: Vom Glück wünschen
2004-10-24: Schweige!Glosse
2004-10-17: Vom Stress und der Freiheit
2004-10-10: Nobelpreis
2004-10-03: Montagsempfehlung
2004-09-26: Schule
2004-09-19: Von mir aus nennt es Kitsch
2004-09-12: Wilde Zeit
2004-09-05: Erkenntnis
2004-08-29: Drogerie Horn
2004-08-22: Lepisma Saccharina
2004-08-15: August 66

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen