kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Oct 18 2019 02:56:48 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Robert V Kravanja

rVk

Belangloses

Zuletzt erschienen:

2014-02-26: Was hat uns in Villach so verletzt, dass wir Mitmenschen immer noch namenlos begraben?
2013-02-28: CHANT DOWN BABYLON VIII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-02-13: CHANT DOWN BABYLON VII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-28: CHANT DOWN BABYLON VI (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-13: CHANT DOWN BABYLON V (wörtl.: Singt Babylon nieder)

Sämtliche Beiträge

2008-12-24

Maria und Joseph im Kapitalismus

oder: Wenn sogar ein Stall fehlt

Ich bin schwanger.

Wams. Potuch. Na bravo. Die zwei Ohrfeigen hätte Maria sich ersparen können. Gerade weil sie doch wusste, dass der ihr zur Gewohnheit gewordene Mensch, der seit 22 Jahren neben ihr lebte, nach Weihnachten seinen Job als Manager der mittleren Ebene in einer Leiterplattenfabrik verlieren wird. Und wo sie doch genau wusste, dass Joseph mit seinem Jähzorn, mit seiner Wut und mit seiner Enttäuschung ohnehin nirgends hin ausweichen konnte, als in eine Welt voller Alkohol und häuslicher Gewalt. Und obwohl sie die Rolle als Watschenfrau für männliches Scheitern und männliche Gewalt von ihrer Mutter bestens eingelernt bekam, hatte sie es manchmal satt, dafür ausgerechnet ihren Kopf hinzuhalten. Aber wahrscheinlich hatte sie wohl auch diese zwei Ohrfeigen verdient.

Was muss sie denn in dieser blöden Situation auch noch schwanger werden. Wo jetzt die Weltwirtschaftskrise auch ihr Glück zu zerstören begann. Eine Idylle, die zwar schon mit dem Tag ihrer Heirat bereits wieder Geschichte war, aber die von ihr krampfhaft aufrecht erhalten wurde, damit wenigstens nach außen hin das Bild einer funktionierenden Partnerschaft strahlte. Was würden denn ihre Kollegen in der Bank denken, wenn sie ihre Beziehung nicht im Griff hatte? Und so trug sie halt sehr oft Sonnenbrillen, obwohl gar keine Sonne schien. Und ertrug, was schon Generationen von Frauen vor ihr ertragen haben und was zu allen Zeiten unerträglich war. Und sei es nur wegen der Kinder.

Die waren zwar jetzt aus dem Gröbsten heraußen, aber eine Putzfrau, eine Wäscherin, eine Köchin und auch eine Bürgin, die für das negative Eigenkapital des Nachwuchses haftet, wo sie ja ohnehin bei der Bank arbeitet, diese vier Personen konnten der erwachsene Sohn trotz seiner 23 Jahre und die bereits in die Fußstapfen ihrer Mutter getretene 19 jährige und gerade frisch verheiratete Tochter, gut gebrauchen. Blöd nur, dass sie diese vier Personen in Personalunion in ihrer Mutter sahen. Hauptberuflich, wohlgemerkt. Quasi nebenbei machte Maria ihren 40 Stunden Job in der Kreditabteilung der Sparkasse, der ihr im Vergleich zur häuslichen Situation wie Erholung erschien und schließlich auch etwas Geld brachte, das ihr von außen betrachtet eine scheinbare Unabhängigkeit verlieh, in Wirklichkeit aber zum Erhalt von vier armseligen und mühsamen Leben diente.

Weil so gut der gute Mann an ihrer Seite im mittleren Management eines Leiterplattenproduzenten auch verdiente, in die gemeinsame Haushaltskasse floss davon nix. In den frühen Jahren ihrer Ehe mussten noch Dinge wie eine Villa, BMWs, ein Riesensegelboot, die neueste Unterhaltungselektronik, eine Golfklubmitgliedschaft - natürlich aber nur für ihn, weil zwei wären zu teuer gewesen - jede Menge teure Klamotten und natürlich Traumurlaube her. Man hatte ja schließlich gesellschaftliche Verpflichtungen. Später dann ging immer mehr Geld in der Spielleidenschaft ihres Mannes auf. Dabei wollte er doch nur die Tilgung der Kredite, die für das schöne Leben nun einmal notwendig waren, beschleunigen.

Aber Joseph hatte halt auch Pech. Und Maria sprang ein. Als Ernährerin, als Erzieherin, als die starke Hand im Haus, als Watschenfrau, als Putzfrau, als Köchin, als Wäscherin und überhaupt als Gesamtverantwortliche für das, was sich Familie nannte. Das Pech des Mannes forderte schließlich als Maßnahme, um es überhaupt erträglich zu machen, ein gewisses Quantum Alkohol, das es ihm gestattete sein Leben, sein Schicksal und vor allem die Familie, die ihn, wie ein Stein den Ertrinkenden, nach unten zog, überhaupt ertragen zu können. Wo er doch alles nur, und schließlich auch das ganze Spielen und Saufen dafür tat, damit es seine Kinder später einmal besser haben sollten. Auch die paar gesunden Watschen sah er unter diesem familiären Aspekt. Eine Familie muss man schließlich mit starker Hand und ohne Sentimentalitäten führen. Später würden ihn alle drei einmal dankbar sein dafür.

Aber jetzt auch noch ein drittes Kind. Wo er sich doch ohnehin sein ganzes Leben nix gegönnt hatte, sich aufgeopfert hatte und auf alles verzichten musste, was seine Kollegen sich scheinbar mühelos leisten konnten. Nicht einmal zum Stammtischausflug in die Türkei war er mitgeflogen. Dabei wäre er gerade da gerne mit dabei gewesen, um diesen asiatischen Untermenschen einmal zu zeigen, wie man sich als zivilisierter Mensch im Ausland richtig verhält. Aber es hatte halt nicht sein sollen. Aber jetzt noch ein Kind, das konnte er nicht ertragen. Das war zuviel für ihn. Noch einmal das ganze Theater von vorne. Also mit ihm sicher nicht. Das Kind muss weg. Wenn diese dumme Kuh von Frau, der er sich eh nur mehr äußerst widerwillig sexuell näherte, ein bisschen besser aufgepasst hätte, – er konnte es schließlich nicht mehr, weil er schlicht und ergreifend zu rauschig dafür war – dann gebe es jetzt kein Problem.

Und das Geld für die Abtreibung hätte sich Maria auch gespart.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Herwig- 2008-12-24, Nr. 4341

Robert, was sollen Frau oder Mann da noch sagen?!!!

dw- 2008-12-26, Nr. 4342

mir tut KEINER von beiden leid.

„man“ bekommt immer das, was man braucht oder sucht

maria als alleiniges überopfer darzustellen..

wenn menschen sich selber nichts wert sind/sich selbst nicht spüren, dann saufen sie, dann spritzen sie, dann schlagen sie, dann morden sie UND/ODER sie lassen sich schlagen, demütigen

der text ist sicher wahrhaftig geschrieben, unter einer eigentümlichen wut, es ist sicher gut, solche texte zu schreiben, um sich zu erleichtern. mir waren die berichte über eishockey und radlfahren aber doch lieber.

mimenda- 2008-12-26, Nr. 4343

der text klingt mir eigentlich, als hätte ihn dw aufgesetzt und rvk ihn redigiert :-)

mir ist das ein wenig zu gewollt "heruntergeholt". die ankunft christi ist nicht allein die säkulare chose, und das austragen eines kinds ist nichts heiliges.

das kind in der krippe ist zeichen des "heruntergekommenen" gottes, seines mitleidens an der welt, an der er - wie nietzsche meinte - gestorben sei. da nützt es nichts, wenn wir die nachgeborenen "heraufheben".

subspezies- 2008-12-30, Nr. 4346

bestimmt liest sich ein artikel über sport, indem jemand durch seine respektable leistung aufs siegerpodest gestellt wird viel entspannter als solch ein (sozial) unverträglicher bericht - warum nur?
in einer welt in der joseph seinen schäferhund als familiemitglied vorzieht und verhätschelt, (und das sollte niemand missverstehen – damit ist toleranz gemeint) kommt einem ein bericht über das sporttreiben doch glatt als zerstreuung für zwischendurch sehr gelegen.
wir wählen den kapitalmuus, die verblendung und sind gegen…
grundsätzlich verstehe ich den bericht, obwohl inhaltlich zutiefst verstörend als grausame huldigung an das weibliche geschlecht?

wertung?- 2008-12-30, Nr. 4347

das austragen eines kindes ist etwas zutiefst inniges, bewegendes und grenzwertiges, ein beseelter und zugleich ein wunderbar isolierter zustand.
auch wenn alle 7 sekunden ein kind geboren wird, ist dieser zustand kein vergleichbar normaler zustand – er ist weder wie „shoppen“ noch wie „abtreiben“.
(warum soll der umstand ein kind zu gebären nicht vergleichsweise ein heiliger sein dürfen, weshalb muss man den fokus einengen?)
man sollte kein gestörtes sozialverhalten haben, wenn man sich für das austragen eines kindes entscheidet.

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2014-02-26: Was hat uns in Villach so verletzt, dass wir Mitmenschen immer noch namenlos begraben?
2013-02-28: CHANT DOWN BABYLON VIII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-02-13: CHANT DOWN BABYLON VII (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-28: CHANT DOWN BABYLON VI (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2013-01-13: CHANT DOWN BABYLON V (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-12-28: CHANT DOWN BABYLON IV (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-12-13: CHANT DOWN BABYLON III (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-11-28: CHANT DOWN BABYLON II (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2012-11-13: CHANT DOWN BABYLON I (wörtl.: Singt Babylon nieder)
2009-03-24: Mit dem Mute der Verzweiflung
2009-03-20: Lustig ist das Zigeunerleben…
2009-03-09: Schocktherapie
2009-03-05: Vom Saulus zum Paulus
2009-02-27: Der Unappetitlichste. Garantiert
2009-02-20: Free Elsner
2009-02-12: Die Evolution frisst ihre Kinder
2009-02-03: kärnöl Konjunkturpaket greift
2009-01-01: kärnöl - Konjunkturpaket
2008-12-17: Babylonische Pyramide
2008-12-10: Menschenrechte
2008-11-26: Kohlendioxid
2008-11-22: Imagine
2008-11-03: Kriegsweihnacht
2008-10-12: Seligsprechung
2008-10-09: 1.400.000.000.000.000
2008-08-20: Für Jutta
2008-03-10: Kinderseelenmörder
2007-12-22: Die alte Dame
2007-11-22: 090 - 789
2007-10-16: Demokratische Eins(ch)icht
2007-07-11: Die neue Macht im Lande: Die Bergwacht
2007-06-23: Schweigeminute
2007-04-16: Mölltaler Gletscherschliff
2007-04-06: !!! VIZEMEISTER !!!
2007-04-04: Mayday, mayday - Houston wir haben ein Problem
2007-04-02: In den April geschickt
2007-03-30: Finale zum Quadrat
2007-03-28: Das späte Mutterglück und die Meisterwürde
2007-03-21: Fliegt, Adler, fliegt!
2007-03-19: Glückstag
2007-03-16: Extra dry
2007-03-14: Die Bullen, die Adler, die Blackwings und.........die Caps
2007-03-12: Alles hat ein Ende...
2007-03-10: Triumph in Moll
2007-03-07: Radio Days
2007-03-05: Alles im Lot
2007-03-03: Doppeldämpfer
2007-02-28: Qualitätskontrolle
2007-02-26: Zangengeburt
2007-02-24: Minimal Art
2007-02-23: Was einen Blau-weißen ärgert...
2007-02-21: Psycho
2007-02-19: Als die Jungfrau zum Kind kam
2007-02-17: Fasching in Villach
2007-02-13: A Tribute to Gerhard Schiffauer
2007-02-02: Offener Brief!
2007-01-29: Maßarbeit
2007-01-27: Planwirtschaft
2007-01-24: Jännerloch
2007-01-22: Sweet little Sixteen: Der Traum geht weiter
2007-01-20: Astrologie
2007-01-15: EC Prohaska VSV
2007-01-13: Wanderer kommst du nach Vill...
2007-01-08: Wer zu spät kommt, den bestraft Jesenice
2007-01-06: Geschenkt
2007-01-03: Katerfrühstück mit Champagner
2006-12-30: Pflichtübung
2006-12-27: Gipfeltreffen
2006-12-23: Unternehmen 109: Der Adler ist gelandet
2006-12-20: Freispiel
2006-12-10: Hauptsaison
2006-12-08: Zwischenbilanz
2006-12-03: Ein Abend mit Freunden
2006-12-01: Hoppala
2006-11-26: Alltagsgeschichten
2006-11-23: Fourteen in a row
2006-11-21: Schützenfest
2006-11-19: Entschuldigung angenommen
2006-11-17: Zeitausgleich
2006-11-12: Bullenreiten
2006-11-11: Respekt
2006-11-07: Das volle Programm
2006-11-06: Cavallini
2006-11-03: Es muss nicht immer Kaviar sein
2006-11-01: Sollbruchstelle
2006-10-30: Arbeit
2006-10-28: Goldener Oktober
2006-10-25: Derbysplitter
2006-10-24: Grüß Gott aus Villach
2006-08-31: Alles hat seine Zeit
2005-12-03: Arteco - kärnöl und der Pizza Express triumphieren
2005-07-24: Frankreichausflug - 24
2005-07-23: Frankreichausflug - 23
2005-07-22: Frankreichausflug - 22
2005-07-21: Frankreichausflug - 21
2005-07-20: Frankreichausflug - 20
2005-07-19: Frankreichausflug - 19
2005-07-18: Frankreichausflug - 18
2005-07-17: Frankreichausflug - 17
2005-07-16: Frankreichausflug - 16
2005-07-15: Frankreichausflug - 15
2005-07-14: Frankreichausflug - 14
2005-07-13: Frankreichausflug - 13
2005-07-12: Frankreichausflug - 12
2005-07-11: Frankreichausflug - 11
2005-07-10: Frankreichausflug - 10
2005-07-09: Frankreichausflug - 9
2005-07-08: Frankreichausflug - 8
2005-07-07: Frankreichausflug - 7
2005-07-06: Frankreichausflug - 6
2005-07-05: Frankreichausflug - 5
2005-07-04: Frankreichausflug - 4
2005-07-03: Frankreichausflug - 3
2005-07-02: Frankreichausflug - 2
2005-07-01: Fahrerparade
2005-07-01: Frankreichausflug - 1
2005-02-12: Cavallini
2004-12-12: Adventgedanke
2004-12-05: Der Herr Karl (9.10.1988 - 30.11.2004)
2004-11-28: Hotel Imperial, Wien
2004-11-21: Wieder Kulinarisches
2004-11-17: Geruchsabdrücke
2004-11-08: Gilles V.
2004-11-01: Vom Glück wünschen
2004-10-24: Schweige!Glosse
2004-10-17: Vom Stress und der Freiheit
2004-10-10: Nobelpreis
2004-10-03: Montagsempfehlung
2004-09-26: Schule
2004-09-19: Von mir aus nennt es Kitsch
2004-09-12: Wilde Zeit
2004-09-05: Erkenntnis
2004-08-29: Drogerie Horn
2004-08-22: Lepisma Saccharina
2004-08-15: August 66

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen