kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 18 2018 22:46:44 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2007-01-16

Bedürfnisse und die Welt der Waren

Materialien zu Grundkategorien unserer Gesellschaft

Der vorliegende Beitrag ist entstanden im Rahmen der Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik und Frieden in Zeiten der Globalisierung. Ausgangspunkt war ein Blick auf die Erde, der die globalen Schrenken aufzeigt. Darauf aufbauend folgende Überlegung: Um das Not—Wendige zu denken und sich nicht einfach in die herrschenden Notwendigkeiten zu fügen (siehe Das erkenntnisleitende Interesse) ist es unabdingbar, die Kategorien zu hinterfragen, die unser gesamtes Sein formen und dennoch nicht unsere Natur sind, sondern gesellschaftlich bedingt sind. Widrigenfalls könnte es uns gehen wie den Bewohner/innen der Osterinseln, die (siehe Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung) ihren Lebensraum vernichteten. Zentral für diese Kategorien, die uns zur zweiten Natur geworden sind, ist die „Arbeit" (... mehr) sowie die abgeleitete Kategorie „Entwicklung".

Zwei weitere, eng damit zusammenhängende Grundkategorien unseres Seins in der kapitalistischen Gesellschaft sind die der „Bedürfnisse" und der „Waren".

Wie bei der „Arbeit" ist es auch bei „Waren" und „Bedürfnissen": Wir können uns in der Regel gar nichts Selbstverständlicheres vorstellen als deren Existenz. Um zu erkennen, dass es keine natürlichen Kategorien sind, muss man sich in Bereiche begeben, die bisher noch nicht bzw. noch nicht durchgängig Warencharakter haben. Es sind dies Wasser, Bildung, Gesundheit, Postdienste ....

Dazu als Einstieg folgende Veranschaulichung: Vor mir stehen zwei Gläser mit Wasser. Frage: Was ist der Unterschied? Antwort: Vom Geschmack und vom Inhalt her wird kaum ein Unterschied festzustellen sein, aber das eine Glas enthält Leitungswasser (in Villach zumindest noch ein öffentliches Gut), das andere enthält Wasser der Marke „Vöslauer Sport" ohne Kohlensäure. Worin unterscheiden sich nun die beiden?

LeitungswasserWasser aus Geschäft
Materielle Aspekte
Inhalt / GeschmackUnterschied keiner / kaum feststellbar
Verpackungkeineaufwändigst, energie- und arbeitsintensivst
TransportLieferung und Entsorgung einfachst durch Leitungman muss es aus Geschäft nach Hause transportieren, komplexe Entsorgungsvorgänge
Soziale Aspekte
Preisbilligstteuer, im konkreten Fall Unterschied größer als 1: 700 (es geht auch noch skuriler, siehe r Preisvergleich)
Werbungnicht beworbenmassiv beworben
UnternehmenszielKostendeckungProfit
beabsichtigte DynamikSparsamkeitWachstum
Außenbeziehungpolitische SteuerungKonkurrenz / Verdrängung
Arbeitsbeziehungtraditionell sichere („geschützte") ArbeitsplätzeArbeits-„Markt"
Beziehung zu Abnehmer/intendenziell sachliche InformationWerbung, Schaffung von Bedürfnissen
Öffentliches GutWare

Wahrscheinlich sind leicht noch zahlreiche weitere Unterscheidungen zu treffen. Einschränkend ist anzumerken, dass es sich beim Beispiel hier um Wasser als Getränk handelt. In der Grundstruktur ähnliche Muster, die sich aber im Detail doch unterscheiden, zeigen sich bei der Wasserversorgung durch die öffentliche Hand bzw. bei privatisierter Wasserversorgung r Privatisierung der Wasserversorgung in Klagenfurt.

Charakteristisch sind aber allgemein für Dinge, die als „Waren" bzw. Handlungen, die in Form von „Dienstleistungen" gehandelt werden, folgende Eigenschaften [die nicht voneinander zu trennen sind, sondern eben ein gesamtes Syndrom bilden]:

Zum Vergrößern anklicken!

1. Bedürfnisse: Es muss ein Bedarf danach geschaffen werden, denn nur unter der Voraussetzung, dass genügend „belieferungsbedürftige Mängelwesen" vorhanden sind, bleibt die Kette aus: Bedürfnisse – (kaufkräftige) Nachfrage – Gewinn – Investition und Rationalisierung – Arbeit / Einkommen – erweitertes Angebot – Bedürfnisse – ... erhalten.
Diese Kette ist äußerst irrational - hier nur in Stichworten: Ständig wachsende Bedürfnisse in einer begrenzten Welt - das System selbst schafft Armut. Erich Fromm hat darauf hingewiesen, dass ein zentraler Effekt auf uns der ist, dass nicht wir die Dinge haben, sondern die Dinge uns.[1] Der Konsum wird zur Droge, aber nicht nur zu einer individuellen, sondern einer der gesamten Gesellschaft. Vom System her ist ein Aussteigen nicht vorgesehen. (Dazu mehr in „Über das notwendige Scheitern")

Beispiel Gesundheit

Solidarisch oder kaufkraftorientiert: Bei den öffentlichen Krankenkassen wird einfach ein Prozentsatz des Gehalts als Sozialversicherungsbeitrag abgezogen – eine vergleichsweise solidarische Lösung.
Bei privaten Versicherungen ist das Einkommen egal, da gelten andere Kriterien: Was koste ich voraussichtlich der Versicherung (Frauen zahlen mehr als Männer, weil sie älter werden und Kinder bekommen, kostenlose Mitversicherung von Kindern gibt es nicht, Alte zahlen mehr als Junge, Vorbelastete mehr als genetische Supermenschen ...) und was kann ich mir leisten (gegen welche Risiken kann ich mich absichern lassen).

Effizient gegeneinander: Der Verwaltungsaufwand öffentlicher Krankenkassen (z.B. GKK) liegt um die 3 %, der privater Gesundheitsversicherungen ist weit höher als 15%. Wichtigster Grund: Die Energie der Privatversicherer fließt in den Kampf gegeneinander – um teures Geld muss Werbung für das Keilen von Klienten gemacht werden.

2. Kaufkraft: Ebenso klar für die Welt der Waren ist, dass sie nur jenen zustehen, die entsprechend mit Kaufkraft ausgestattet sind – siehe „Der Markt – Garant von Freiheit und Menschenrechten?" Bei Autos ist es uns so klar, befremdend ist das aber noch im Gesundheitssektor, wo wir anderes gewohnt sind (siehe Kasten) und bei der Infrastruktur: Am Markt agierende Unternehmen MÜSSEN sich danach orientieren, ob da nachgefragt wird, sonst gibt es halt keine Versorgung – siehe Postamt kaputt!

3. Arbeit und 4. Konkurrenz: Die Konkurrenz wirkt einerseits zwischen den Unternehmen, was ja offensichtlich ist. Zeitweise ist sie zwar außer Kraft gesetzt, ja Märkte tendieren dazu, permanent Oligopole und Monopole zu bilden. Dennoch sind diese marktbeherrschenden Situationen nur vorübergehende Phänomene, der Krieg zwischen den Unternehmen hört nie auf und wird, sobald es die Situation erfordert, sofort wieder aufgenommen. Das Hauptargument für die Konkurrenz ist, dass dadurch effiziente Lösungen zustande kämen. Die Effizienzsteigerung qua Konkurrenz wirkt aber vor allem gegenüber den Arbeitskräften, auf sie wird der Druck massiv erhöht, während gesamtgesellschaftlich eher das Gegenteil von Effizienz zu bemerken ist:
Dies zeigt der Gesundheitsbereich auf gesamtgesellschaftlicher Ebene (in den USA gehen 12,9% des BIP in den Gesundheitsbereich, obwohl zig Millionen nicht versichert bzw. massiv unterversorgt sind, in Österreich liegt dieselbe Quote laut OECD-Statistik bei etwa 8,2 % – und dies bei einem bei etwa 95% liegenden Versorgungsgrad der Bevölkerung.[2] Auf einzelwirtschaftlicher Ebene zeigt sich die Ineffizienz privater Lösungen im hohen Anteil an Verwaltungskosten – siehe Kasten.
Im mittlerweile vermarktwirtschaftlichten Paketdienst werden zwar die Zusteller/innen „effizientest" ausgenutzt, gesamtgesellschaftlich gesehen kommt es aber zu dem unsinnigen Effekt, dass verschiedenste Unternehmen parallel die selben Kunden anfahren und so Ressourcen verschleudern ... Beispiele Paketdienste

Kaum offen thematisiert wird der Krieg zwischen den einzelnen Anbieter/innen der Ware Arbeitskraft, vielmehr wird er als gesunder Wettbewerb geradezu angebetet. Der Weltbankexperte Dr. Paolo Rondo-Provetto hat als Verfechter der sogenannten Universitäts-Autonomie diese Wirkung geradezu mit entwaffnender Offenheit beschrieben (siehe Beispiel Universitätsreform - wie Kampfhunde gemacht werden): Die Lohnabhängigen stellen sich hinter ihren Führer und treten auf die Mitkonkurrent/innen ein. Und der Inhalt ist nur mehr insofern interessant, als er sich als Kampfmittel gegen andere einsetzen lässt.

5. Profit: Was haben eine Tonne Getreide und eine Landmine gemeinsam, dass ich sie am Markt gegeneinander tauschen kann? Ihr Gebrauchswert kann es nicht sein: Der Nutzen von Getreide (Nahrung) ist ja ein bisschen anders als der Nutzen der Landmine (töten / verstümmeln). Was gleich ist, ist die Menge an abstrakter (also jeglicher Spezifik beraubten) Arbeit, die zur Herstellung notwendig war. Das ist tauschbar, das wird getauscht. Für den einzelnen Endverbraucher (Konsumenten) ist natürlich der konkrete Gebrauchswert entscheidend. Der Investor aber würde aufhören zu investieren, wenn am Ende des Vorgangs nur immer wieder die gleiche Menge an Geld / Wert vorliegen würde. Das ergäbe für die Tätigkeit des Investierens schlicht keinen Sinn. Wenn es also aus Investorensicht nicht um konkreten Nutzen geht, dann kann aus seiner Sicht nur der Sinn im Mehr vom Gleichen sein: Geld – Ware – Mehr Geld (G-W-G') lautet die Formel, um die sich alles dreht und weswegen es in einer solchen, auf Warenwirtschaft beruhenden Gesellschaft Wirtschaftswachstum geben muss.

6. Wachstum: Na klar, ist ja selbstverständlich, dass es so ist und anders ist es ja gar nicht denkbar, denkt man sich da als einer, der diese Form des Wirtschaftens quasi mit dem ersten Atemzug inhaliert hat. Mulmig wird einem höchstens dann, wenn Eigenschaften dieser Form des Wirtschaftens, die halt doch nur eine von mehreren ist, auf andere Bereiche übertragen wird. Wenn man etwa den Begriff „Boomender Sektor" auf den bisherigen Pensionssektor überträgt, dann wird schon klar, dass da ja der Boom eigentlich nicht so recht erwünscht wird. Boomende Gefängnisse, wenn mehr zu Haftstrafen verdonnert werden müssen: Bei uns Anlass für einen Alarmruf. Aber man braucht nur den Gefängnissektor privatisieren – und schon verschiebt sich die Wertigkeit – vielleicht sollte man doch in Gefängnisaktien investieren? Steigender Wasserverbrauch in einem öffentlichen Sektor: Zu Recht besorgniserregend. Steigenden Nachfrage in einer privatisierten Wasserversorgung: Da herrscht mit dem „Boom" Aufbruchstimmung unter den Lemmingen, wie es Bruno Kathollnig so treffend formuliert.

Diese Charakteristika sind logisches Resultat einer Gesellschaftsformation, in der die Produktion privat [3] erfolgt: Einerseits wirtschaften wir in hohem Maße funktionsteilig (gesellschaftlich), andererseits erfolgt dieses Wirtschaften eben privat (ohne Absprache) – wir haben es zu tun mit dem Paradox einer ungesellschaftlichen Gesellschaftlichkeit:

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Die Abbildung will die Regulation über den Markt mit seinen Mechanismen veranschaulichen: Indem wir nicht direkt für die Befriedigung der Bedürfnisse produzieren, zerfallen wir in zwei Sphären – in Anbieter/innen von Waren (linke Seite) und in Konsument/innen (rechte Seite), zwischen beiden Sphären vermittelt die Bedürfnisschaffung und das Geld. Wer kein Geld hat, fällt raus (unten rechts unter dem Strich). Zwischen den Anbieter-Produzent/innen-Einheiten (Unternehmen) herrscht Konkurrenz (symbolisiert durch die orangen Explosionen), genauso wie innerhalb der Einheiten Konkurrenz herrscht (herausgehoben als ein kasten links oben), nämlich zwischen den Anbieter/innen der Ware Arbeitskraft (rote Kreise), die, um zu Konsument/innen werden zu können, Arbeit brauchen (weiße Pfeile). Ob wir das Richtige herstellen, dafür ist der Maßstab der Profit: Er wird zum eigentlichen Zweck des Wirtschaftens und ist Garant, um im sozialdarwinistischen Überlebenskampf zu überstehen.

Diese Konstellation hat auch massive Rückwirkungen auf unser Wertesystem: Raffgier, Habsucht, Egoismus, Hochmut (Marke Ich), Lug und Betrug, der Neid und die Missgunst (der tagtägliche Wirtschaftskrieg der Marktteilnehmer/innen untereinander ob als Arbeitskräfte oder als Unternehmen), ... all das sind Eigenschaften, die wohl in den meisten Gesellschaften bekannt sind bzw. waren. Aber sie werden als problematisch erkannt und bekämpft. In unserer eigenen Vergangenheit wurden sie sogar als Todsünden verdammt. Erst in dem Maße, in dem eine Produktionsweise, die auf Äquivalententausch (und damit notwendigerweise dem Geld[4]) beruht, aus ihrem Nischendasein heraustritt und zur allgemeinen gesellschaftlichen Verkehrsform wird, werden die einstmals verbannten Eigenschaften zu Kardinalstugenden.

Zum Schluss: Das Beispiel Bildung

Zum Vergrößern anklicken!
Wenn die Welt der Waren auf die Bildung ausgreift: Werbung für die Fachhochschule incl. Werbegeschenke

Beiträge zum Thema finden sich unter r Bildung und Gesellschaft.

Besonders geeignet zum Einlesen sind folgende Beiträge:

Reini und Walther Schütz, Bildung als Ware?
Wie die Umwandlung der Schulen in Unternehmen die sozialen Beziehungen und das Verhältnis zu Bildung verändert. r mehr ...

Erich Ribolits, Welche Bildung braucht der Mensch?
Ein Grundsatzartikel in zwei Teilen, der in beeindruckender Weise die Bezüge zwischen Gesamtgesellschaft und Bildungssystem herstellt. r Teil 1, r Teil 2

.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Anmerkungen

[1] Erich Fromm, Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft (dtv-Sachbuch, München 1980 - 4. Aufl.) ... zurück zum Text

[2] laut OECD-Gesundheitsdaten 2001, zit. nach WISO 2002/3, S. 36 ... zurück zum Text

[3] siehe dazu die hochinteressante Diskussion des Begriffs Privat bei den Reaktionen auf den Beitrag Der Griff nach dem Leben ... zurück zum Text

[4] Einen äußerst lesenswerten Beitrag zu Geld ist zu finden unter Beitrag Andreas Exner, Mythos Geld. Ein Diskussionsanstoß in 5 Akten ... zurück zum Text

.

Übersicht: ÖIE-Kärnten Unser Ansatz: Emanz. Entwicklungspol. Bildung Grundbegriffe, Hintergründe
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Mimenda, 2007-01-17, Nr. 3064

"Wie bei der „Arbeit" ist es auch bei „Waren" und „Bedürfnissen": Wir können uns in der Regel gar nichts Selbstverständlicheres vorstellen als deren Existenz."

Also, für mich ist das nichts Selbstverständliches. Dass es Waren gibt, klar, das schon, wegen der Geldwirtschaft, aber Arbeit als abhängige Arbeit ist für mich etwas durchaus Irrationales, weil sie immer weniger einfach nur das Leben sichert (diese Sicherung wäre ja wahrscheinlich noch ein objektives Motiv, arbeiten zu müssen), sondern selbst in eklatantem Maße Ware geworden ist. Und wenn ich die Bedürfnisse betrachte, erscheinen sie mir in einem extremen Maße künstlich erzeugt. Wenn ich in mich hineinhöre, -sehe, -fühle, -rieche, sind mir die Bedürfnisse, die mir suggeriert werden, geradezu widerwärtig. Und je mehr ich mich in mich kehre und in mich horche, desto mehr. Nun, es gibt wohl einfach gar nichts Selbstverständliches.
Mir fehlt in unserer Welt die Zeit zur Muße. Ich habe sie auch nur (ab und zu), weil ich mir sie abringe, weil ich mich zum Teil abschotte. Abschottung erzeugt jedoch Andersgeartetheit, die man erst einmal aushalten lernen muss in einem Umfeld, das allem Anderen - trotz öffentlich gegenteiligen Beteuerungen - geradezu feindlich gegenübersteht (dafür kapriziert man sich eher auf formale Unterschiede wie Hautfarbe, geschlechtliche Disposition, Religion, alles Dinge, die wenig zur Hauptsache tun). Wir lassen uns verarschen, insofern wir unsere angeblichen Bedürfnisse und die Welt der Waren für identisch halten. Und doch hätten wir hier eine unglaubliche Chance, nämlich die, uns Zeit zu nehmen, in der wir zudem nicht (unbedingt) Geld ausgeben müssen.
Widerstand könnte so einfach sein...
und wiederum nicht***

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen