kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Aug 24 2019 14:36:36 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2005-10-04

Achtung, Bolkesteinhammer!

Totale Liberalisierung der Dienstleistungen in der EU droht

Wie die öffentliche Daseinsvorsorge zerquetscht wird
background-color
Eine Vorbemerkung zum Begriff Liberalisierung:

„Liberal“ – wohl jede/r assoziiert mit diesem Begriff damit Freiheit, Wahlmöglichkeit ... LiberalISIERUNG ist aber das Gegenteil: Sie ist die juristische Festlegung des Wirtschaftens auf ein einziges Modell, das konkurrenz- und profitorientiert ist. So einfach ist das Grundprinzip – andere Formen von Wirtschaften (öffentlich, gemeinnützig ...) sind nur die berühmten Ausnahmen, die die (neo)liberale Logik bestätigen. Seit einigen Jahren gibt es eine heftige Auseinandersetzung darüber, welche Bereiche des Wirtschaftens nur mehr nach dieser Marktlogik funktionieren dürfen. Ein Kampffeld ist etwa im Rahmen der Welthandelsorganisation WTO das Dienstleistungsabkommen GATS. Dessen Umsetzung wurde in den letzten Jahren zwar verzögert, aber noch lange nicht abgewehrt. Nun läuft - diesmal auf EU-Ebene ein - weiterer Vorstoß:

Die "Bolkesteinrichtlinie"

Mit dem im Januar 2004 veröffentlichen Entwurf für eine Dienstleistungsrichtlinie unternimmt die Europäische Kommission den bisher radikalsten und umfassendsten Angriff auf die Sozialsysteme der EU-Staaten. Der Vorschlag stammt aus dem Haus des ehemaligen Binnenmarkt-Kommissars Fritz Bolkestein und gilt grundsätzlich für sämtliche Dienstleistungen – auch die öffentlichen Dienste!!!

Das Herkunftslandprinzip

Staatliche Auflagen sowie nationales Recht werden durch das sogenannte »Herkunftslandprinzip« ausgehebelt. Danach unterliegen Dienstleistungsunternehmen in der EU nicht mehr den Bestimmungen, in denen eine Leistung erbracht wird. Vielmehr gelten nur noch den Anforderungen des Landes, in dem das jeweilige Unternehmen beheimatet ist, dem Herkunftsland. Auflagen und Kontrollen des Tätigkeitslands würden gänzlich untersagt. Damit setzt das Herkunftslandprinzip eine effektive Wirtschaftsaufsicht in der EU faktisch außer Kraft. Künftig könnte sich jedes Unternehmen durch Sitzverlagerung oder die simple Gründung einer Briefkastenfirma im EU- Ausland lästiger inländischer Auflagen entledigen. Qualifikationsanforderungen, Standards beim Arbeits-, Umwelt- oder Verbraucherschutz würden auf einfache und billige Weise unterlaufen. Örtliche Kollektivverträge werden zwar nicht in jedem Bereich direkt ausgehebelt, sie kommen aber unter enormen Druck: Für diejenigen, die neu einen Job bei einem Unternehmen z.B. aus der Slowakei annehmen, gelten dessen niedrigere Sozialstandards. Es gibt zwar im EU-Recht die Entsenderichtlinie (96/71/EG), die ein hemmungsloses Dumping bei den Arbeitskosten (= Löhne plus Lohnnebenkosten) verhindern soll. Aber sie gilt nur für Teile dessen, was vom Arbeitsrecht geregelt wird (z.B. Löhne ), aber nicht etwa für Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungsschutz, Arbeitsverfassungsgesetz ...

Als Krönung ihres Entwurfs stellt die Kommission die Mitgliedstaaten unter Zwangsverwaltung. Sie müssen nicht nur zahlreiche Anforderungen beseitigen, sondern dürfen neue Vorschriften nur noch mit Zustimmung der Eurokraten erlassen.

Tödliche Bedrohung für die Öffentliche Daseinsvorsorge

Der Geltungsbereich der Richtlinie erstreckt sich auf sämtliche Dienstleistungen, die als »wirtschaftliche Tätigkeiten« betrachtet werden. Wesentliches Kriterium: Sie werden »gegen Entgelt erbracht«. Da mittlerweile für zahlreiche öffentliche Aufgaben Entgelte erhoben werden, betrifft der Gesetzentwurf nicht nur alle kommerziellen Dienste, sondern auch weite Bereiche des öffentlichen und Non-Profit-Sektors: öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Verkehrsunternehmen, Ver- und Entsorger, Kindergärten, Volkshochschulen, Universitäten, Krankenhäuser und Sozialkassen. Gleiches gilt für die im öffentlichen Auftrag tätigen Institutionen, von den Trägern der Freien Wohlfahrtspflege bis zum Technischen Überwachungsverein.

Die Standards des Ziellands bestünden praktisch nur noch für inländische Unternehmen, nicht mehr für all jene, die ihren Sitz in anderen EU-Staaten haben oder dorthin verlagern, um strengere Auflagen zu umgehen. Im Effekt gäbe es im jeweiligen Mitgliedstaat kein einheitliches Recht mehr. Das Recht wäre von Betrieb zu Betrieb je nach Herkunft des Dienstleisters verschieden.

In der Konsequenz werden inländische Betriebe, die sich strengeren Auflagen ausgesetzt sehen, die rechtliche Gleichstellung mit der ausländischen Konkurrenz einklagen. Auf diese Weise stimuliert das Herkunftslandprinzip einen unerbittlichen Abwärtswettlauf bei Standards und Normen.

Speed kills

Gegen diese Dienstleistungsrichtlinie hat sich in der EU breitester Widerstand erhoben – auch im EU-Parlament. Am 19. März gab es in Brüssel und anderen europäischen Städten große Demonstrationen. Im letzten Halbjahr hatte es daher so ausgeschaut, als würde der extrem neoliberale Entwurf entscheidend abgeschwächt. Seit dem Scheitern des EU-Verfassungsentwurfes am Veto der französischen Bevölkerung scheint aber der neoliberale Flügel, der im Parlament die Mehrheit hat, seine Felle davon schwimmen zu sehen. Er setzt nun auf eine rasche Durchsetzung, und zwar in der ursprünglichen Hard-Core-Variante. Bei der Abstimmung im Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments stellte sich Mitte September heraus, dass die neoliberalen Hardliner in der liberalen und konservativen Fraktion, die gegenwärtig die Mehrheit im Europäischen Parlament stellen, kein Interesse mehr daran zu haben scheinen, mit gemäßigteren Kräften Kompromisse zu finden. Vielmehr soll der Kommissionsentwurf möglichst unverändert übernommen werden, obwohl es in der Vergangenheit selbst bei den konservativen Fraktionen zum Teil deutliche Kritik an der Bolkesteinrichtlinie gegeben hat. Dieses Abstimmungsverhalten im erwähnten Wirtschafts- und Währungsausschuss ist ein sehr schlechtes Zeichen für die bevorstehenden Abstimmungen im Binnenmarktausschuss und anschließend im Plenum des europäischen Parlaments. Der frühestmögliche Termin, bei dem wir mit einer Behandlung im Plenum des EU-Parlaments rechnen müssen, ist der 25./26. Oktober 2005. Für den 15. Oktober ist deshalb ein europaweiter Aktionstag geplant.

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

Gegen die Bolkesteinrichtlinie wird in der gesamten EU mobilisiert.

  1. Eine einfache und erste Möglichkeit besteht in der online-Unterzeichnung einer Petition: www.stopbolkestein.org . Mittlerweile sind bei dieser Initiative mehr als 75.000 Unterschriften aus ganz EU-ropa eingegangen!

  2. Wirkungsvoller sind allerdings offene Briefe an die EU-Parlamentarier/innen, der ÖGB-Oberösterreich hat einen Briefentwurf formuliert. Wir mailen dir diesen gerne zu, melde dich dazu einfach beim Bündnis für Eine Welt / ÖIE buendnis.oeie@aon.at

  3. Weiters sollte der Druck auch durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit verstärkt werden (Straßenaktionen, Leserbriefe …). Zur Planung entsprechender Aktionen treffen wir uns am Dienstag, den 11. Oktober um 19.00 Uhr im Cafe Platzl in Villach, Freihausplatz.

Quellen:

Im Wesentlichen beruht der vorliegende Text auf:

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

go- 2005-10-04, Nr. 2107

Es gibt auch eine einigermaßen gut ausargumentierte Broschüre der Arbeiterkammer zu diesem Thema unter: http://kaernten.arbeiterkammer.at/page.php?P=876&IP=22613 als pdf file zum downloaden. Der "Bolkelsteinhammer" wäre keiner, wenn tatsächlich allgemeingut wäre, was hier ausgeschnapst wird.

Walther Schütz- 2005-10-06, Nr. 2110

Über die E-Mailliste von EU-ATTAC habe ich die Nachricht erhalten, dass die Vroaussetzungen zur gegenwehr gegen die Bolkesteinrichtlinie nun ein klein wenig verbessert haben: Wegen eines Formfehlers der (Neo-)Liberalen können sie nun doch nicht einen solchen Zeitdruck entfalten. Die Abstimmung über die Richtlinie soll erst im Jänner ins Plenum des EU-Parlaments kommen. Das bedeutet nun KEINESWEGS ENTWARNUNG, aber wir haben bessere Chancen, mit Öffentlichkeitsarbeit etc. Druck zu entfalten. Soweit eine kurze Vorinformation für unser Treffen am 11. Oktober im Platzl.

Walther

Hi Steve,I firsly st- 2015-09-26, Nr. 6388

Hi Steve,I firsly stterad using Twitter as an informal means for professional development with colleagues I have met at conferences etc.Since April 2009 I have also been using it formally with my Year 2 class. We use it as a means of documenting and reflecting on our learning as well as communicating with other users to develop intergenerational literacy. The children are less apprehensive about writing knowing that they are limited to 140 characters. I have found it to be a successful way to engage struggling and disengaged writers - especially boys.The children also enjoy working together when tweeting - I have video footage showing them sound out/correct sentences together etc. We have also stterad adding photographs to our twitter stream too.We tweet at @ClassroomTweets

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen