kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 18 2018 21:54:35 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2007-01-30

Crash

Gedanken im und zum Treibhaus

Als vor ein paar Tagen eine Lehrerin ihre Schulklassen zum Besuch des Films EINE UNBEQUEME WAHRHEIT anmeldete, merkte sie ganz nebenbei an, sie habe die Anmeldung übernommen, obwohl sie ja eigentlich keine Biologielehrerin sei. Und tatsächlich: Dass die Erderwärmung ein Ökothema, eventuell noch ein Technikthema (Sonnenkollektoren ....) sei, ist Mainstream.

Menschen kommen nur in zweierlei Form vor: Entweder als Opfer (wenn etwa eine Südseeinsel in den nächsten Jahren verschwinden wird), oder als eine Ansammlung von Einzeltäter/innen. Typisch dafür der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore in seinem Film: Selbst dort, wo die Gesellschaft in Form von Politik benannt wird, wird der Eindruck vermittelt, dass halt nur die falschen Politiker/innen am Ruder seien – also auch nur wieder einzelne Individuen (die sich noch dazu wie im Falle der US-Wahlen mittels Manipulation den Sieg erschlichen hätten). Die Mechanismen und Gesetzmäßigkeiten, unter denen Individuen zusammenwirken – also Gesellschaft – sind praktisch überhaupt kein Thema.

Nun werden wohl die meisten zustimmen, dass wir als Kollektiv [!] das Ökosystem an den Rand des Kollaps gebracht haben. Das aber ist noch nicht das, was mit Gesellschaft gemeint ist. Die hier vertretene These lautet vielmehr:

In unserer Gesellschaft – also dem Kapitalismus – herrschen Gesetzmäßigkeiten, die wir nur um den Preis der ökonomischen Krise eben dieser speziellen Gesellschaft ignorieren können. Die Formel lautet schlicht: (Kapitalistische) Ökonomie oder Ökologie.

Genau an dieser Stelle werden wohl die meisten Protest einlegen und dies als wirres Gerede abtun. Doch versuchen wir einmal ein Gedankenexperiment:

Stellen wir uns einfach vor, wir kämen zu dem Schluss, dass wir mit wesentlich weniger Autos auskommen und dass wir stattdessen den öffentlichen Verkehr ausbauen sollten. Dies würde bedeuten, dass wir wesentlich weniger Erwerbsarbeit hätten, denn genau das ist der Effekt des öffentlichen Verkehrs: Er braucht weniger Produktion von Fahrzeugen, er braucht ein paar Fahrer/innen mehr, aber er braucht weniger Tankstellen, weniger Straßenbau, weniger Verletztenversorgung, weniger Versicherungsdienstleistungen, weniger Straßenordner/innen (Verkehrspolizei), weniger oder gar keine Werbung ... Eigentlich super, mehr Freizeit - oder etwa doch nicht? Nein, denn in den Kategorien des Kapitalismus gedacht wäre dies eine ökonomische Katastrophe, und daher ist es auch kein Wunder, dass Al Gore und all die Vertreter/innen von mehr Nachhaltigkeit IM System vor allem Eines betonen: Die PKW's müssten effizienter werden. Aber eine wesentlich näherliegende Forderung kommt aus dieser Richtung des Nachhaltigkeitsdiskurses bestimmt nicht, nämlich die, dass die Autos weniger werden müssten! (Und wenn, dann nur, um sie durch noch etwas Arbeitsaufwändigeres zu ersetzen.) Müßiggang aber steht in dieser Denkweise sicher nicht am Programm!

„Eine noch viel unbequemere Wahrheit"

Vor etwa 8 Jahren habe ich einen Beitrag verfasst, in dem ich einige Kriterien einer zukunftsfähigen Entwicklung aufgelistet habe und der auf kärnöl unter „Wie könnte eine nachhaltige Gesellschaft aussehen?" veröffentlicht wurde. Neben Entschleunigung, einer Abkehr vom Wirtschaftswachstum ... ist darin ein Punkt enthalten, den ich heute stärker hervorheben würde als seinerzeit, der sozusagen ein Meta-Kriterium darstellt:

Es ist dies die Fähigkeit, eine Wirtschaftsweise, die den Kriterien im Sinne der Nachhaltigkeitsdefinition von Hans Holzinger entspricht, überhaupt wählen zu können! Hans Holzinger benennt als seine Definition von Nachhaltigkeit:

„Die Wahl von Wirtschafts- und Lebensweisen, die sicherstellen,

  • dass alle ErdenbürgerInnen ihre Grundbedürfnisse befriedigen und ein Leben in Würde führen können,
  • dass auch spätere Generationen noch über intakte Lebensgrundlagen zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse verfügen
  • dass weitere Entwicklung möglich ist, ohne das globale Ökosystem dauerhaft zu gefährden"[1]

Es geht um die Frage einer grundlegenden (radikalen!) Selbstbestimmbarkeit.

Zum Vergrößern anklicken
Moais auf den Osterinseln. Diese mehrere Meter hohen Steinskulpturen stellen Ahnen, berühmte Häuptlinge etc. dar. Zur Errichtung der Zeremonialplattformen und zum Transport und Aufrichten der Steinfiguren kommt es zu Raubbau an den Wäldern und ab 1300 n. Chr. ist auf den Inseln eine zunehmende Bodenerosion nachgewiesen. Es folgen ökologische Krise, Hunger, Kriege, Kulturverfall und ein massiver Bevölkerungsrückgang: Von etwa 10.000 Einwohner/innen der Osterinseln zur Zeit der Kulturblüte im 16. und 17. Jahrhundert reduzierte sich diese Zahl auf etwa 2.000 bis 3.000 vor Ankunft der Europäer. (Quelle: Wikipedia)

Zentrale These ist, dass wir in der jetzigen gesellschaftlichen Konstellation zu dieser Selbstbestimmbarkeit genau NICHT in der Lage sind, sondern dass die Grundstrukturen unserer Gesellschaft „uns denken, uns handeln". Wir können nicht erkennen, dass ein Leben in den Kategorien Arbeit, Staat, Markt, Ware, Geld, Bedürfnisse, Konkurrenz und Dasein als vereinzeltes Individuum, Wachstum, Entwicklung, ... Ergebnis eines bestimmten gesellschaftlichen Verhältnisses ist. Vielmehr sind diese Kategorien uns so zur zweiten Natur geworden, dass ein Leben außerhalb von ihnen geradezu absurd erscheint.

Das Bild von den Moais der Osterinseln verweist auf eine grundlegende Parallele zwischen dieser „Südsee-Kultur" und unserer Gesellschaft: In beiden Fällen handelt es sich um fetischistische Gesellschaften[2]. So wie die Steingötzen für die in den fetischistischen Kategorien gefangenen Insulaner/innen die Garantie für eine gute Entwicklung waren – und das, obwohl sie dabei buchstäblich den letzten Baum fällten! – genauso ist etwa für uns „Arbeit-haben-müssen" (und nicht etwa Arbeit-erledigt-haben) in UNSERER KONKRETEN Gesellschaft Voraussetzung für Wohlergehen.

Wirtschaftswachsum

Charakteristisch ist dafür die ideologische Entwicklung der Grünbewegung: Einstmals als Wachstumskritiker/innen angetreten ist – bis auf kleine Restbestände – auch bei den Grünen Wirtschaftswachstum angesagt. Und das in einer Zeit, in der selbst für Laien die Zeichen des ökologische Kollaps zunehmend sichtbar werden.[3] So heißt es in einem von Glawischnig und Korschil namens der Grünen verfassten Papier:

„Nur durch eine absolute Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch kann es langfristig gelingen, die Trendwende im Klimaschutz zu schaffen."

Andreas Exner und Ernst Schriefl haben das durchkalkuliert:

„Nehmen wir eine jährliche Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts von 2 Prozent an; das ist eine durchaus moderate Wachstumsrate, bei der WirtschaftsforscherInnen gerade noch nicht von Rezessionsgefahr sprechen. Nach 50 Jahren wäre unter dieser Annahme das BIP auf das etwa 2,7- fache, nach 100 Jahren auf das 7-fache, nach 200 Jahren auf das 52-fache, nach 300 Jahren auf das 380-fache des Ausgangsniveaus gestiegen. Das ist die Dynamik exponentiellen Wachstums.

Soll der Verbrauch an nicht erneuerbaren Ressourcen durch Effizienzsteigerungen auf z.B.10 Prozent des Ausgangsniveaus sinken und konstant gehalten werden, dann müsste die Ressourceneffizienz jeweils um das Zehnfache der oben genannten Werte des BIP-Wachstums steigen - also nach 50 Jahren um das 27-fache, nach 100 Jahren um das 70-fache, nach 200 Jahren um das 520-fache, nach 300 Jahren um das 3800- fache. Schwindelerregende Werte. Es ist sehr schwer vorstellbar, dass solche Effizienzsteigerungen, bezogen auf den gesamten wirtschaftlichen Output, möglich sind. Bei sehr großem Optimismus könnte gerade noch ein Faktor 100 realistisch erscheinen.

Wobei bereits zweifelhaft ist, ob eine Effizienzsteigerung um einen Faktor 10 (der in weiten Teilen der Nachhaltigkeitsszene kursiert) erreichbar ist, insbesondere wenn es sich um rein technologische Effizienzsteigerungen handelt und die gesamte Wirtschaft betrachtet wird. Die Hoffnung auf die "Effizienzrevolution" wird bislang von erfolgreichen Beispielen einzelner Produkte oder Dienstleistungen genährt, wo - bezogen auf den jeweiligen Betrachtungsausschnitt - tatsächlich beachtliche Effizienzverbesserungen erzielt werden konnten, wie etwa die Bücher "Faktor 4" oder "Öko-Kapitalismus" dokumentieren. Dass diese partiellen Effizienzgewinne sich auf die makroökonomische Ebene verallgemeinern lassen, darf bezweifelt werden." [4]

An dieser Stelle ist zu betonen: Die Wende der Grünen zum Wirtschaftswachstum ist kein „Verrat", sondern die Übernahme der herrschenden wirtschaftlichen „Vernunft" bzw. der „Einsicht in die Notwendigkeit" DIESER Gesellschaft, die eben tatsächlich nur funktioniert, wenn ES (das Kapital / der Wert) wächst!

Nun sind die Grünen überhaupt nicht alleine mit ihrer „Einsicht", Greenpeace etwa übertitelt ein aktuelles Papier überhaupt gleich mit „Wirtschaftswachstum ohne Klimazerstörung". Und das ist das Absurde: Eigentlich vertreten Grüne, Greenpeace etc. die gleiche Meinung hinsichtlich des Kapitalismus wie etwa ich als einer, der das System grundlegend kritisiert: Dieses System kann nur mit dauerndem Wachstum funktionieren! Wie man sieht, können daraus aber unterschiedliche Schlüsse gezogen werden. Während grundlegende Kritiker/innen eine Umkehr einmahnen, gilt für die Verwalter des Bestehenden: Es kann nicht sein, was nicht sein darf - die Realität wird zurechtgebogen und zurechtgelogen: Dauerndes Wachstum sei ökologisch möglich! Das ist der Fetischismus, der uns mit den Bewohner/innen der Osterinsel eint. Und darum ist die Wahrheit viel unbequemer, als selbst Al Gore es meint: Wir haben innerhalb des Systems gar nicht die Instrumente für ein adäquates Reagieren auf die sich anbahnende ökologische Katastrophe. Und genau darum ist es nicht „bloß" eine ökologische Krise, sondern eine grundlegende Systemkrise, eine Zivilisationskrise nach Elmar Altvater! [5]

Um überhaupt „das Ganze sehen zu können", um über „Entschleunigung" nachdenken zu können, um darüber nachdenken zu können, welche Art der Effizienz wir brauchen ...., um also die Kriterien der Nachhhaltigkeit fundiert denken zu können, ist ein Bruch mit der Systemlogik vonnöten. Statt der Übernahme der herrschenden wirtschaftlichen „Vernunft" bzw. der „Einsicht in die Notwendigkeit" (Hegel) bedarf es einer anderen Einsicht, nämlich der, dass die Not zu wenden ist! (siehe dazu „Das erkenntnisleitende Interesse")

.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Anmerkungen

[1] Hans Holzinger, Mitarbeiter der Robert-Jungk-Bibliothek für ukunftsfragen am 9.12.2004 in Salzburg ... zurück zum Text

[2] Robert Kurz geht soweit, die bisherige Geschichte nicht als eine von Klassenkämpfen zu interpretieren (wie es der Arbeiterbewegungsmarxismus tut), sondern als Geschichte von Fetischismen. So in der Artikelserie r Geschichte als Aporie. ... zurück zum Text

[3] Stellvertretend für viele Texte der Artikel Klimaschutz auf der Grünen Homepage, gefunden am 29.1.07 unter r http://www.gruene.at/umwelt/klimaschutz/: „Neben positiven Auswirkungen auf die Umwelt und den vorsorgenden Hochwasserschutz bringt dieses Programm auch neue Impulse für die Wirtschaft und schafft Tausende Arbeitsplätze. ... Ökosoziale Steuerreform für Zehntausende neue Arbeitsplätze" ... zurück zum Text

[4] Ernst Schriefl und Andreas Exner, Nachhaltiger Kapitalismus? 1.Teil: Über den Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und ökologischer Nachhaltigkeit. In: Streifzüge 3/2003. Im Netz nachzulesen unter r www.streifzuege.org ... zurück zum Text

[5] Elmar Altvater, Die Zukunft des Marktes. Ein Essay über die Regulation von Geld und Natur nach dem Scheitern des „real existierenden Sozialismus" (Münster 1991) 63ff ... zurück zum Text

.

Übersicht: ÖIE-Kärnten Unser Ansatz: Emanz. Entwicklungspol. Bildung Grundbegriffe, Hintergründe
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

WB, 2007-01-31, Nr. 3092

eine wirklich sehr unbequeme Wahrheit. Es scheint mir auch ganz klar, dass das "kapitalistische" Modell - also der freie Markt - nie und nimmer in der Lage sein wird, irgendwelche Regulative zu entwickeln, die der immer deutlicher sichtbar werdenden Bedrohung gegensteuern können. Dazu sind einfach viel zuviele sich gegenseitig negativ beeinflussende Prozesse im Gang, oder "Schleifen" installiert. Zum Beispiel der öffentliche Verkehr wird immer unattraktiver - und in dem Sinn auch ineffizienter zur Untersützung bzw Aufrechterhaltung, der für das grenzenlose Wachstum immer wichtigeren Mobilität - weil es einfach immer mehr Autos gibt. Wir alle wiederum, die wir zum großen Teil gezwungen, oder zumindest wenig Alternativen haben, als uns im "freien Markt" zu behaupten, benützen "zwangsweise" mehr und mehr das Auto, wodurch dem öffentlichen Verkehr wieder nötige Einnahmen verloren gehen. Und Einnahmen, Profit, Wachstum, sind leider das einzige Kriterium, der einzige wirklich im Kapitalismus anerkannte Massstab.
Es ist wirklich traurig dass nur sehr wenige in der Lage sind, oder besser gesagt den Mut haben, wirklich in die sich abzeichnende Zukunft zu blicken, und die nötigen Konsequenzen zu ziehen. Die Konsequenzen die ja meiner Meinung nach so klar und eindeutig sind, dass sie ein jeder mit auch nur einem Funken Verstand und Verantwortungsgefühl, erkennen muss. Das macht mich schon sehr traurig und wütend. Meine einzige Hoffnung bleibt, dass das Bewusstsein Einzelner, und das verschiedener Gruppen, sich doch irgendwie organisiert und langsam in einer "anderen Form des Lebens" sichtbar macht. Oder soll uns allein die "Genugtuung" bleiben "es immer schon gewusst zu haben"?

Walther Schütz, 2007-02-10, Nr. 3373

ANGST ESSEN SEELE AUF

Lieber Willi, herzlichen Dank für deine Reaktion. Es tut gut, zu spüren dass man mit seinen Gedanken / Befürchtungen nicht alleine ist. Denn genau dieses Gefühl beschleicht mich in letzter Zeit immer mehr. Geradezu gespenstisch ist es, wie sehr auch unter denen, mit denen man unmittelbar in Kontakt ist, von denen man meint, dass sie Freunde bzw. Gefährt/innen im Geiste sind, KEINE Reaktion erfolgt. Damit meine ich nicht eine schriftliche Antwort oder ähnliches, sondern dass man sich auch bei Gesprächen / Stammtischen / ... dazu nicht äußert, in welch einer tiefen Sch... wir stecken! Bis auf deine und drei bis vier weitere Kurzandeutungen einer Zustimmung nicht einmal eine negative Äußerung! Auch nicht bei der KÄRNÖL-Runde! Dabei zeigt sich ein interessantes Phänomen: Den Artikel haben wahrscheinlich mehrere Hundert Menschen gelesen - das ist der Statistik zu entnehmen. Aber gerade wenn man bei den Engagierten im Bekanntenkreis fragt, dann schütteln alle nur den Kopf. Ja, man ist halt so mit seinem Engagement eingedeckt ...

Es ist so, als wollte man mit der NICHT-Zurkenntnisnahme, mit dem "Kopf-in-den-Sand-stecken" noch und noch die Parallele zur Situation der Osterinsel bestätigen. Dabei könnte es so einfach sein: Indem wir darüber reden, dass wir nicht weiter wissen, dass wir eine Krise haben, dass wir anders miteinander tun müssen, dass wir aufhören müssen so zu tun, als sei alles einfach mit ein paar neuen Steuern etc. lösbar ... Wenn wir das uns eingestehen könnten, dann hätten wir ja schon den entscheidenden Schritt zur Überwindung der Lähmung getan - das ist ja das Absurde!

Willi, nochmals Danke, Walther

Alois Dv., 2007-03-03, Nr. 3452

Hellmut Butterweck hat übrigens in DER STANDARD, Print-Ausgabe, 3./4. 3. 2007ähnlich argumentiert,

Alois

P.S. Hier der Link:

http://derstandard.at/?id=2790961

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen