kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Aug 24 2019 13:37:11 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2005-02-27

Würden Sie sich patentieren lassen?

Unmoralische Thesen zu einer moralisch gestellten Frage

1) Forschung ist zu einem enorm wichtigen Faktor im Leben unserer Gesellschaft geworden.

2) Aus der Logik des Systems heraus ist klar: Patente sind die Übertragung des Eigentumsbegriffes aus der Wirtschaft auf die Forschung - nur durch Patente ist garantiert, dass der die Forschung Finanzierende auch davon profitiert. Der Mechanismus dabei ist der des üblichen Eigentumsbegriffes: Eigentum bzw. Patente schließen andere aus.

3) Auf einem gesellschaftlichen Entwicklungsgrad wie dem unseren ist klar: Forschung ist kein Privatvergnügen mehr, in dem ein einzelner Genius / Spinner irgendwo im finsteren Kämmerlein sitzt und für sich Forschung betreibt. Forschung am Ende des 20. Jahrhunderts bedeutet: Ein Teil des gesellschaftlichen Überschusses muss reinvestiert werden. Forschung erfolgt meist in komplexen, arbeitsteiligen Gebilden.

4) Es geht um einen zentralen Widerspruch: Die Forderung nach Patentierung von Forschungsergebnissen ist nicht ein böses, “unmoralisches Angebot”, sondern logisches Ergebnis in einer Situation, in der die gesamte ökonomische Potential in privaten Händen konzentriert ist und damit auch das Potential zur Forschung. (Anmerkung: dazu kommt noch, dass Privatwirtschaft zunehmend auf die letzten verbliebenen Töpfe öffentlicher Forschung übergreift - Drittmittelproblematik ...) Der andre Teil des Widerspruchs: Dieser privaten Organisationsform von F&ampE steht die Tatsache gegenüber, dass dieses gesellschaftliche Mehrprodukt für die Forschung ja nicht von ihren Besitzern selbst produziert, sondern von der gesamten Gesellschaft erwirtschaftet wird - diese aber keinerlei Einfluss in Forschungsrichtung und -verwertung hat.

Noch einmal: a) Patentierung bedeutet Ausschluss, b) Private Forschung und Entwicklung ist nicht Privatvergnügen Einzelner (falls sie es jemals war), sondern Ergebnis komplexer gesellschaftlicher Prozesse. Diese Gesellschaft wird aber ausgeschlossen von den Entscheidungen, in welche Richtung geforscht wird.

5) Zugespitzt wird diese Situation dadurch, dass auch der konkrete Inhalt von Forschung in sich eine enormes Destruktivitätspotential entwickelt hat (Günther ANDERS), die möglichen negativen Folgen aber sozialisiert würden.

Verschärft wird die Situation durch die Tendenz, dass der Konkurrenzdruck zu einer derartigen Beschleunigung führt, dass für Folgenabschätzung im Sinne einer tiefgreifenden gesellschaftlichen Diskussion (“Können und wollen wir uns angesichts möglicher Risiken uns überhaupt in eine derartige Richtung bewegen?”) keine Zeit mehr ist.

6) Eine Aufhebung dieses Widerspruches muss also beinhalten:

  1. eine Demokratisierung von Forschung im Sinne der Richtungsfestlegung
  2. eine tiefgreifende Folgenanalyse
  3. als Voraussetzung für a und b eine Entschleunigung.
Welche Maßnahmen in diese Richtung wären notwendig? Ein paar reformistische Ideen:

7) Aktive statt passive F&ampE-Politik wie überhaupt aktive statt passive Industrie / Wirtschafts - ..politik. Dabei steht der Begriff “Passiv” für Überlassung der Forschung dem Markt. Die Rolle des Staates besteht nur darin, durch möglichst niedrige Besteuerung passiv die notwendigen Mittel für die Privatinteressen zur Verfügung zu überlassen. “Aktiv” heißt demgegenüber: Privatwirtschaftliche Mittel werden zuerst einmal abgeschöpft und dann nach politischen Richtungsentscheidungen vergeben. Und zwar nicht bedingungslos. Bedingungen müssen die Richtung, aber auch die anschließende Verfügbarkeit betreffen.

8) Eine solche aktive F&ampE-Politik darf nicht erst wieder hinter verschlossenen Türen erfolgen, sonst tauscht man nur einen Teil der ökonomischen Eliten durch bürokratische Eliten aus. Forschung und Entwicklung ist eine öffentliche Angelegenheit und muss unbedingt öffentlich diskutiert und bestimmt werden.

9) Die solchermaßen eingetretene Entschleunigung muss auch ökonomisch verkraftbar sein - d.h. der Weltmarktdruck muss herausgenommen werden - man braucht eine Weltwirtschaftsordnung, die den Nachhaltigkeitskriterien gerecht wird. Maßnahmen wie der freie EU-Markt, das MAI und was auch immer sind das Gegenteil davon.

Walther Schütz, 29.3.1998

Nachbemerkung 2005: Das Gesagte gilt nur sehr bedingt für den Software-Bereich: Hier kann tatsächlich noch Vieles ohne große Vorausinvestitionen entwickelt werden. Ich denke dabei an freie Software wie Linux. Hier muss "Demokratisierung" anders aussehen bzw. hier zeigt sich, dass der Begriff "Demokratie" wohl zu kurz greift.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen