kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Sep 22 2019 14:30:18 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2005-02-24

Gentechnik für Klimaschutz???

Eine absurde Fehlentwicklung - Kommentar von Christian Salmhofer

Christian Salmhofer ist Klimabündnis-Koordinator für Kärnten. Kontakt: kaernten@klimabuendnis.at


Erkennen globaler Zusammenhänge ist Voraussetzung für effizienten Klimaschutz. Werden sie ausgeblendet, wird Klimaschutz leicht zur Durchsetzung von Interessen mächtiger Wirtschaftszweige missbraucht. Unrühmliches Beispiel dafür ist der Einsatz von Gentechnik für den Klimaschutz!


So wurde beim letzten Klimagipfel in Mailand 2004 der Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzenarten, die durch schnelleres Wachstum angeblich mehr CO2 speichern, abgesegnet. Der Anbau riesiger Gentech-Monokultur-Plantagen wird als Entwicklungshilfe und als CO2-Einsparung im eigenen Land anrechenbar sein.


Die Versprechungen ...


Wirtschaftslobbys forcieren innerhalb der EU den Einsatz von „Biotechnologie“, so die euphemistische Umschreibung des Wortes Gentechnik. Nach Meinung der Gentech-Konzerne soll die Biotechnologie die Herstellung von Biomasse, Bioenergie, Bio-Kunststoffen und Bio-Textilien aus pflanzlichen Produkten die Landwirtschaft revolutionieren. Pflanzen werden die Quelle für Brennstoffe, organisch verderbliche Kunststoffe, umweltfreundliche Reinigungsmittel und Arzneimittel sein, so die Versprechungen.


Die neuen, stressresistenten Pflanzen können nach Ansicht der EU-Kommission die landwirtschaftliche Produktivität unabhängig von Saison- und Klimaschwankungen erhöhen, während sie weniger Dünger, Pestizide und Wasser benötigen würden.


Der Konzern Monsanto bewirbt seine Gentech-Produkte als „klimafreundlich“, da sie die maschinelle Bearbeitung des Bodens und der Pflanzen verringere. Dadurch blieben große Mengen von CO2 und CH4 im Boden gebunden, sodass die CO2-Emissionen der USA um 30 % (!) abnehmen würden.


... und die Realität


Doch die Realität sieht anders aus: In der Praxis stieg der Chemikalieneinsatz bis zum fünffachen. Und nirgendwo gab es bisher Einsparungen von Düngemittel.


Beispiel Argentinien: In den ersten drei Anbau-Jahren war der Pestizid-Einsatz zwar geringer, dann stieg aber der Verbrauch an Pflanzenschutzmitteln drastisch an. Im Anbaujahr 2003/04 mussten argentinische Gentech-Soja-Bauern pro Hektar bereits um 58 Prozent mehr des Pflanzengifts Glyphosat spritzen als noch vor wenigen Jahren. Gestiegen ist aber auch die fatale Abhängigkeit der Farmer: Das eigene Saatgut für Sojabohnen kostet pro Hektar 16 Dollar, Monsantos Produkt schlägt sich dagegen mit 100 Dollar zu Buche.


Und last but least fördert der jährliche, dauernde Einsatz des Herbizids die Entwicklung resistenter Wildpflanzen. Dieser Effekt konnte in zahlreichen Studien auch an Gentech-Soja in den USA festgestellt werden.


Trotz der erheblichen Schwierigkeiten halten die Konzerne unbeirrt an der Biotechnologie fest. Im Irak wird zum Beispiel gerade die Landwirtschaft marktwirtschaftlich umgestaltet. Die Wünsche des US-Marktführers Monsanto, der sich bereits im Vietnam-Krieg mit der Herstellung des hochgiftigen „Agent Orange“ für die chemische Kriegsführung zur Entlaubung des Baumbestandes hervorgetan hatte, stehen dabei im Vordergrund. Die irakischen Kleinbauern erhalten keine Subventionen mehr.


„Um die Versorgung des Irak mit hochwertigem Getreide zu sichern“ und den „Wiederaufbau der irakischen Landwirtschaft“ voranzutreiben, wird das uralte System der irakischen Bauern – die Aussaat von gesetzlich nicht reguliertem Saatgut – durch die neuen Gesetze der US-Besatzer verboten. In Zukunft soll nur noch patentiertes Saatgut der transnationalen Konzerne zum Einsatz kommen. Tatsächlich aber wird dadurch Konzernen wie Monsanto, Syngenta, Bayer und Dow Chemical die „Durchdringung der irakischen Landwirtschaft ermöglicht“.


Die Alternative


Die Alternative ist die biologische Landwirtschaft. Sie ist nicht nur gentechnikfrei, auch der Energieverbrauch ist wesentlich geringer. Biolandbau verbraucht aufgrund des Verbots chemischer Düngemittel bzw. Spritzmittel und durch den Verzicht importierter Futtermittel wie Soja aus Brasilien 65 % weniger CO2 als konventioneller Landbau.


Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen