kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Aug 24 2019 14:48:21 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2006-11-03

Ein erster Blick auf die Welt

Es wäre absurd, von Globalisierung zu reden, ohne den Globus zu sehen. Daher schauen wir uns zuerst einmal spielerisch die Verteilung der Weltbevölkerung und des von ÖkonomInnen gemessenen „Reichtums“ an – symbolisiert durch je 25 Papierfiguren und in Goldpapier gewickelte Pralinen.

Was bereits eine oberflächliche Betrachtung der Verteilung klar macht, sind die ökologischen Grenzen des Ganzen. Die werden von der herrschenden Wirtschaftstheorie ausgeblendet: Wie realistisch ist eine Option, die ganze Welt nach unserem Grundschema – allerdings in einer später behandelten verschärften Version – zu „entwickeln“?

Was blendet die Verteilung aus? Abgesehen, dass die Zahlen nicht die unterschiedliche Kaufkraft wiedergeben, blenden sie aus:

1) Die Verteilungsfrage innerhalb der großen 5 Blöcke in sozialer Hinsicht (zwischen Armen und Reichen in einem Land) und zwischen den Staaten innerhalb der Blöcke;

2) die Genese - hängt der Reichtum der Einen mit dem der Anderen zusammen (Dependenztheorie);

3) Die ökologischen Kosten der Entwicklung bei uns – viele Nieten sind da „eingewickelt“, die müssten wir einmal auswickeln um zu echter Ent-wicklung zu kommen (es ist sozusagen „nicht alles Gold, was glänzt“) .... Ein Teil dieser Widersprüche der herkömmlichen Wohlstandsmessung der ÖkonomInnen werden mit dem ISEW (Index of Sustainable Economic Welfare) berücksichtigt.

.

.

4) Wenn man sich die Zahlen anschaut, muss man sich die Frage stellen: Wie können die Menschen in den armen Regionen von dem Wenigen leben? Selbst wenn man die Kaufkraftunterschiede mitberücksichtigt (die außerdem nicht überall gegeben sind, in Brasilien z.B. kostet Vieles gleich viel wie in Österreich) kann wohl niemand von einem Fünfzigstel unseres Gehaltes leben. Wie geht das?
Grafik – Scheinwerfer der Ökonomie: Um im Bild mit den in Goldpapier eingewickelten Pralinen zu bleiben: Vieles ist nicht eingewickelt, was aber sehr wohl zum Leben / zum Wohlstand beiträgt. Eva Lang vergleicht dies mit einer Bühne mit einem Scheinwerfer: Alles, was außerhalb des auf das Geld gerichteten Scheinwerfers da ist, wird von der klassischen Ökonomie nicht gesehen. Erst wenn wir den Saal erhellen würden, wäre auch das übrige Wirtschaften zu erkennen.
Entwicklung heißt oft nur „einwickeln“ (um wieder das Bild der Schokopralinen zu strapazieren): Leistungen, die schon in einer Gesellschaft erbracht wurden, werden mit Geld versehen, sie werden in den Kreislauf der WAREN einbezogen. Klassisches Beispiel wäre ein Volk von Indigenas, die vielleicht in relativem Wohlstand im Regenwald leben, aber nichts zum „BIP“ beitragen. An dieser Stelle setzt der „klassische Entwicklungsgedanke“ der Ökonomie ein: Da wird das Land der Indigenas von InvestorInnen okkupiert und z.B. eine Sojaplantage angelegt. Die ursprünglichen BewohnerInnen sind nun um ihre Lebensgrundlage gebracht und „dürfen“ sich nun – wenn sie Glück haben! – als Landarbeiter verdingen. Das Soja wird z.B. als Futtermittel verkauft. Das BIP Brasiliens steigt, obwohl - oder besser: weil – es den meisten Beteiligten wesentlich schlechter geht.
Graphik "formelle-informelle Sektoren" zeigt nun systematisch die Dimensionen von „Wirtschaft“:
A) Ein bedeutender Teil von Wirtschaften (die Eigenversorgung z.B. mit Lebensmitteln aus Gärten, die Versorgungsarbeit innerhalb der Familie, Pflege von Alten im eigenen Kreis, die „Kinderaufzucht, das unbezahlte Lernen, Ehrenamtlichkeit, Reparatur und Instandsetzung aus eigener Kraft ...) wird nicht gesehen, weil dieser nichts mit Geld zu tun hat. Wie groß dieser „informelle Teil“, der zu 2/3 von Frauen geleistet wird, ist, kann man nicht sagen, denn dies hieße Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Sicher ist: Er ist sehr bedeutend, auch in den industrialisierten kapitalistischen Ländern.
B) Aber auch der in die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung eingehende Teil ist nur zum Teil „die Wirtschaft“, zumindest in Ländern wie Österreich haben wir eine hohe „Staatsquote“ (z. Zt. je nach Berechnung zwischen 43 und 46%): Das ist natürlich nicht rein staatlich (Heer, Pflichtschulen ...), sondern im weitesten Sinne öffentlich (Krankenkassen) bzw. gemeinnützig (Wohnbaugenossenschaften ...), oder zumindest massiv öffentlich beeinflusst.

Und wie lauten die offizielle Strategie? Beispiel EU siehe nebenstehende Grafik.

Angesichts dieser Defizite von BIP, BSP und Co. stellt sich - im Sinne von Asterix - die Frage: Spinnen die Ökonom/innen?

Wie könnte eine nachhaltige Gesellschaft aussehen? Ein Vorschlag zu Herangehensweise und Rahmen ...r hier

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen