kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Sep 22 2019 13:51:11 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2005-09-24

Klimaschutz: Kyoto für Kojoten

von Christian Salmhofer

Der Autor des Beitrages, Christian Salmhofer, ist Klimabündniskoordinator von Kärnten.

„Halte unser Klima rein, kauf Produkte unserer Bauern ein“...

mit diesem Slogan wird von der Hagelversicherung und dem Lebensministerium Werbung für Produkte aus der Region gemacht. Kurze Transportwege brauchen weniger Sprit und schützen daher unser Klima. So die simple Logik, die wir tagtäglich hören dürfen. Wenn die Leute dann noch mit Biosprit zum Einkaufen fahren, wäre das Klima geschützt. So sagt man. Stolz wird auch auf die neue Kraftstoffverordnung verwiesen, wonach ab 1.Oktober 2005 2% und bis 2010 5,75 % Biosprit den Treibstoffen beigemischt werden muss. Schenkt man der offiziellen Werbung Glauben, fahren die ÖsterreicherInnen nun mit Biosprit aus heimischer Produktion und schützen damit das Weltklima.


Österreich importiert Biodiesel

Leider ist dem nicht so. Denn die Klimaschutz-Werbung unterschlägt, dass ein Großteil der Biotreibstoffe am globalen Markt eingekauft wird. Dem nicht genug wurde 2004 90% der österreichischen Biodieselproduktion ins Ausland verkauft. Aber selbst wenn nach den derzeitigen Gegebenheiten von Anbau, Produktion und Transport der Biosprit aus regionalen Wirtschaftkreisläufen stammt, ist die Ökobilanz von Biosprit keinesfalls CO2-neutral. Da Biosprit nie aus biologischem Anbau stammt, werden beim Anbau Düngemittel und Pestizide benötigt. Deren Produktion ist natürlich sehr energieintensiv. Wie schlecht ist erst die Ökobilanz, wenn Österreich Biodiesel aus einem Land wie China importiert? Wem diese Frage absurd erscheinen mag, dem sei gesagt, dass erst im Frühjahr eine Wirtschaftsdelegation unter der Führung von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel in China 250.000 Tonnen Biodiesel eingekauft hat! Auch unser Lebensminister Josef Pröll war in Sachen Biosprit bereits in Brasilien unterwegs…


Biosprit wird billig in den armen Ländern eingekauft

Die Nachfrage nach Biosprit wird weltweit zur Produktionssteigerung von Agrarprodukten für Biokraftstoffe führen. Biosprit, hergestellt aus Zuckerrohr, Soja oder Palmöl, angebaut auf den Monokultur-Plantagen der armen Länder, wird immer billiger sein als die Produktion von heimischen Kleinbauern. In Malaysia setzt man z.B. auf die Ölpalmenproduktion auf Kosten des Regenwaldes, der Kleinbauern, der Nahrungsmittelversorgung und der Ökologie. Stellt man einem Konzern wie Nestle die Frage: „Woher kommen die Rohstoffe wie z.B. Palmöl?“, gibt es die lapidare Antwort: „…dass es sich bei Pflanzenöl um eine Ware handelt, die nicht nach ihrem Ursprungsland eingekauft wird, sondern an der Börse!“* [Originalantwort einer brieflichen Anfrage an Nestle zur Palmölproblematik!] Der Rohstoffeinkauf erfolgt somit auf dem virtuellen Marktplatz Börse abgehoben von den negativen Auswirkungen des Einsatzes der Agrochemie auf die Natur und die Gesundheit der PlantagenarbeiterInnen. Es kann doch nicht sein, dass wir außerhalb Europas die Ökosysteme zerstören, damit wir bei so tun können als seinen wir Klimaschützer?


Biobauern sind die wahren Weltmeister im Klimaschutz.

Nachwachsende Rohstoffe sind langfristig nur dann ökologisch vertretbar, wenn sie innerhalb der biologischen Landwirtschaft sinnvoll integriert werden. Aufgrund des Verzichtes der Anwendung von chemischen Dünge- und Spritzmitteln sowie des Verzichtes des Einsatzes von importierten Futtermitteln produzieren sie pro Hektar um zwei Drittel weniger CO2 als konventioneller Landbau.


Vielfalt im Anbau ist gefragt

Angebaut werden sollten Rohstoffpflanzen, die die Vielfalt des Anbausystems verbessern und sich im Zuge der Fruchtfolge positiv auf die Nahrungsmittelproduktion auswirken. Anstelle des großflächigen Anbaus einer einzigen Pflanzenart, wie zum Beispiel Raps, sollten prinzipiell nur Pflanzen zum Zug kommen, die ohne Düngemittel und Gifte auskommen. Die Palette reicht hier von Sonnenblumen, Flachs, Heil- und Gewürzpflanzen bis hin zu den verschiedenen Holzarten. Nachwachsende Rohstoffe müssen denselben ökologischen Kriterien wie Nahrungsmittel entsprechen. Weniger strenge Kriterien bei Saatgutwahl, Gentechnik, Fruchtfolge, Düngung und Pflanzenschutz sind nicht gerechtfertigt.


Futtermittel zur Fleischerzeugung vom Weltmarkt

Nicht außer Acht zu lassen ist dabei, dass Bioenergiegewinnung in Nutzungskonkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion steht. Schon jetzt kauft der reiche Teil der Menschheit die Futtermittel zur Fleischerzeugung am Weltmarkt. So vertilgen Österreichs Masttiere jährlich über 600.000 Tonnen Import-Soja. Über die Hälfte davon ist übrigens Gentech-Soja.


Die Armen ohne Kaufkraft haben Hunger.

Diese Situation ist auf Energiepflanzen übertragbar. In Zukunft wird es daher nicht ausreichen nur zu fordern, dass Energiepflanzen nicht den Nahrungsmittelanbau verdrängen dürfen. Sollte der Energiepflanzenanbau für den Landwirt lukrativer werden als der Nahrungsmittelanbau - was bei weiteren deutlichen Preissteigerungen für fossile Energieträger nicht auszuschließen ist - wird der Anbau von Energiepflanzen weiterhin ansteigen. Die notwendige Folge davon wäre, dass Regierungen regulierend eingreifen und gegebenenfalls den Anbau von Energiepflanzen einschränken.


Gentechnik: der nächste Holzweg in Richtung Nachhaltigkeit

Aber trotz der bereits vorhin erwähnten mannigfaltigen Vorteile der Biolandwirtschaft, setzt die Agrarlobby derzeit lieber auf eine weitere Intensivierung der HiTech-Landwirtschaft. Unbekümmert machen die Repräsentanten der agrarischen Forschung der Gentechnik den Hof. So erklärt uns Univ. Prof. Dr. Peter Ruckenbauer von der IFA Tulln im AgrarJournal „Unser Land“:

„Unter Annahme, dass in der EU 50 % der Anbauflächen von Mais, Raps und Zuckerrüben mit transgenen* Sorten bestellt würden, könnten 14,5 Millionen Kilogramm Pestizide und Fungizide eingespart werden. Darüber hinaus würde die Vermeidung der bisher notwendigen mehrfachen Feldspritzungen durch die Landwirte auf einer Fläche von 7,5 Millionen Hektar auch Einsparungen von 20,5 Millionen Liter Diesel bringen…“

*euphemistische Umschreibung von Gentechnik.


Viel Geld für Gentechnik, wenig für Biolandbau

Anstatt aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und alle Gifte sowie chemischen Düngemittel aus der Landwirtschaft zu verbannen, setzt man voll auf die Gentechnik. Gegenwärtig bekommt die Wissenschaft zur agrarischen Gentechnik 1000mal mehr Forschungsgelder als die Biolandwirtschaft. Kein Wunder, denn nach Meinung der Gentech-Konzerne werden Pflanzen in Zukunft die Quelle für Brennstoffe sein. In diesem Sinne ist Biosprit das optimale Einfallstor für die Gentechnik: Probleme mit der Gesundheit sind bei einem Motor auszuschließen. Und laut Kyoto-Protokoll ist der Anbau von Gentechpflanzen für den Klimaschutz ausdrücklich erlaubt! Es wird mit einer simplen Logik argumentiert: „Mit dem Einsatz gentechnisch veränderter Bäume, die durch schnelleres Wachstum mehr CO2 speichern, können die Klimaschutzziele schneller erreicht werden.“ Der Anbau von riesigen Plantagen mit Gentech-Monokulturen wird sogar als „Entwicklungshilfe“ abschreibbar sein. Zusätzlich darf das in den Gentech-Monokulturen gespeicherte CO2 im eigenen Land als CO2-Einsparung eingerechnet werden.Wird Bioenergie nur als zusätzliche Energiequelle für einen weiterhin steigenden Energiebedarf gesehen, entstehen neue Probleme, ohne die anstehenden Probleme des Klimawandels lösen oder auch nur verringern zu können.


Der effektivste Klimaschutz ist Vermeidung

Insbesondere bei Kraftstoffen ist der effektivste Klimaschutz durch Vermeidung, Verlagerung und Effizienzsteigerungen zu erreichen. Eine alte chinesischen Weisheit aus der Zeit vor Erfindung des Automobils besagt: „Solange wir nicht abweichen vom Weg, auf dem wir gehen, kommen wir dort an, wo der Weg hinführt!“


Christian Salmhofer ist Klimabündniskoordinator für Kärnten. Kontakt: kaernten@klimabuendnis.at

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Anneliese Reichmann, 2005-10-27, Nr. 2130

Guten Tag,

mit großem Interesse habe ich Ihren Bericht gelesen und ich glaube, dass die Menschen umdenken müssen. Bescheidenheit und Nachhaltigkeit müsste gefördert und belohnt werden, und nicht, wie es jetzt vielfach geschieht, bestraft werden . Das schreckt auch die Jugend ab, denn wer gibt schon gern viel Geld für ein Produkt aus, dass er anderswo billiger haben kann.
Ich hoffe, wir lernen es wieder mehr mit der Natur und mit den noch vorhandenen Reserven zu haushalten, und werden nicht noch mehr von unserem eigenen Lebensraum zerstören.

Anneliese Reichmann, 2005-11-03, Nr. 2138

Naturschutz - Klimaschutz - Lebensraum -

Umstellungsmöglichkeit?

Wenn man heute die vielen Umweltbeeinträchtigungen ansieht, wundert man sich nicht, dass die Natur durch Katastrophen zurückschlägt. Die Gesellschaft (unsere seit ca. 20 Jahren bestehende Wegwerfgesellschaft) ist durch diese Lebensweise schon sehr stark geprägt und es wird nur sehr langfristig wieder auf eine natürliche Lebensweise zurückzufinden sein. Ein sehr starker Faktor, der diese Lebensweise bestimmt, ist der Zeitmangel bzw. die Überflutung der Menschen mit Reizen und Lockmitteln.

Bewusst leben ist zeitaufwändig.

Wer hat die Zeit dafür - ich denke derjenige der es will.

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen