kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Oct 19 2019 00:16:42 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2006-11-09

Das erkenntnisleitende Interesse

Eine Offenlegung des Standpunktes, von dem aus die Argumentation entfaltet wird

Nach dem „ersten Blick" auf die Welt ein paar Anmerkungen zu meiner Position:

Wer heute die Zeitungen liest, der wird vor allem bei den etwas „seriöseren" Blättern wie z.B. der Kleinen Zeitung eine Grundtendenz merken:

Den Appell an die Vernunft. Etwa in bezug auf die Budgetkonsolidierungsmaßnahmen der letzten Jahre wurde jede Streichung im Sozialnetz damit begründet, dass es nicht anders ginge. Getan müsse werden, was getan wird, damit man den Sozialstaat erhalte.

Vielleicht hat es was mit der persönliche Biographie zu tun – ich bin ein Kind des Wirtschaftsbooms (Geburtsjahr 1958) – dass ich die geänderten Verhältnisse so stark merke. Nichts ist mehr da vom ökonomischen Optimismus der Jahrzehnte, die meine Jugend prägten. In den 70er Jahren, als 14-Jähriger, war der Schock für mich die Umweltzerstörung. Da war der Eindruck, den ich hatte: Wir haben ZUVIEL Wohlstand. Und obwohl heute das Ökosystem wesentlich stärker bedroht ist, ist vorwiegend die Rede davon, dass wir uns nichts mehr leisten können. Zunächst einmal müsse die Wirtschaft wachsen, vorher muss überall eingespart werden: Bei den Pensionen (hackeln womöglich demnächst bis 67!!!), bei der Gesundheitsversorgung, bei den Öffentlichen Verkehrsmitteln ... Und jede/r muss lebenslänglich lernen, wenn es geht schon ab dem 4. Lebensjahr, rund um die Uhr, damit man einen Job habe – irgendwann einmal ... ach ja, und für den muss man zunächst einmal als Voluntäääär kostenlos hackeln, ...

Dazu passend der Kommentar von Hubert Patterer, der im folgenden Zitat Hegels Spruch von der „Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit" verwendet:

„In einer rauen Wettbewerbswelt hört man Klassen-Vokabular wie „gerechtere Verteilung des Wohlstands" gern. Als Kanzler wird Gusenbauer sagen müssen, wie das geht. Er wird die Einsicht in das Notwendige lehren müssen, auch nach innen."

Eine Grafik, die richtig ist - und die, indem sie die herrschenden Kategorien („Finanzierbar" ...) verwendet, so gesehen auch wieder falsch ist (aber dazu mehr zu einem späteren Zeitpunkt der Lehrveranstaltung)

Die Grafik zeigt bei den roten Balken ein einfaches Phänomen: Wenn nicht ein großer Krieg oder andere Katastrophen kommen kann man selbst bei konservativer Schätzung davon ausgehen, dass die Produktivität pro Jahr um 2% wächst – und zwar quer durch alle Wirtschaftssektoren: Vom Friseur über die Finanzbeamte, von der Lehrerin bis zum Industriearbeiter. Das bedeutet, dass wir 50 Jahre später um 1,7 mal mehr pro Stunde prduzieren als heute. So gesehen bedeutet dies, dass wir uns ein viel besseres Leben leisten könnten als heute: Entweder mehr haben oder - was angesichts des ersten Blicks auf den Planeten nahe liegender wäre, weniger arbeiten könnten. Oder andersrum: Eine Verschiebung in der Alterspyramide könnte locker vom Potenzial für ein gutes Leben her ausgeglichen werden, sämtliche Pensionsreformen wäre eine Bösartigkeit.

Wenn nun in einer solchen Situation von der Notwendigkeit zu Einschränkungen die Rede ist, dann bedeutet das, dass da was nicht stimmt! Es gibt keinen SACHzwang zum Sparen (außer den aus ökologischen Gründen, aber davon ist ja nicht die Rede, wenn die Notwendigkeit der Einschränkung gepredigt wird.

Wenn es nicht an den materiellen Voraussetzungen für ein gutes Leben mangelt, dann sind es gesellschaftliche Strukturen, die verhindern, dass das gute Leben vom Potenzial zur Realität wird. Und damit ergibt sich „... der kategorische Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist" (Marx, Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung).

Damit haben wir zwei Analyse- und Handlungslogiken / Sichtweisen vor uns:

Eine Logik, die von der Notwendigkeit des Bestehenden ausgeht, die Kategorien, auf denen es aufbaut, nicht hinterfragt. Man müsste ergänzen: Nicht einmal hinterfragen kann. Es ist die Logik der Aufklärung, die immer vom Einzelnen, vom Individuum ausgeht. Die Gesellschaft kommt höchstens als Summe der Individuen, nicht aber als eigene Qualität vor. (So, als ob man ein Auto aus seinen einzelnen Schrauben, Trägern etc. erklären könnte und nicht aus deren Zusammenwirken, die damit eine eigene Qualität etwickeln). Dass etwa „Arbeit", Staat, Entwicklung ... gesellschaftliche Kategorien sein könnten, die aus der (kapitalistischen) Form des Zusammenwirkens der Menschen entstehen, kommt gar nicht ins Blickfeld. Was bleibt ist die Anpassung, das vernünftige Sich-einfügen in die Verhältnisse. Das ist die Freiheit des Hegel, das ist die Aufklärung. Sie überwindet zwar die alten Götter, aber nur, um an ihre Stelle notwendigerweise neue Fetische zu setzen. Und wenn die Fetische diktieren, dass man leiden muss, auch wenn noch so viel Potenzial für Wohlstand vorhanden ist, dann gilt es eben zu leiden. Dann muss man sich z.B. zu Tode konkurrenzieren, dann muss man arbeiten ...r mehr.
Wenn am Ende des "1. Blicks auf die Welt" gefragt wird, ob die Ökonom/innen „spinnen", so findet sich hier die Antwort: Sie spinnen nicht, wenn man die inneren Notwendigkeiten der Kapitalverwertung heranzieht. Sie „ticken aber nicht richtig", wenn man eine andere Logik als Kriterium hat:

Diese andere Logik, geboren aus dem Bestreben, uns selbst aus unserem Dasein als erniedrigte, geknechtete Wesen zu erlösen (etwas, das wir nur selbst tun können und für uns kein Kaiser, kein Tribun, wie es in einer alten Volksweise heißt) muss aber fragen, woher es kommt, dass es uns nicht so gut geht wie es könnte. Diese andere Logik kann gar nicht anders als versuchen, die Fetische zu überwinden. Die herrschende Logik und die sie konstituierenden Kriterien sind zu hinterfragen. Alle Begriffe, die unser Leben ausmachen, sind zu delegitimieren und auf ihre Genese hin abzuklopfen. Warum müssen wir Arbeit haben statt dass wir die Bedürfnisse mit möglichst wenig „Arbeit" befriedigt haben wollen? Was hat das nun wiederum für die „Bedürfnisse" zur Folge, wenn wir in einem solchen „Arbeitssystem" sind? Was bedeutet dies für unseren Blick auf die Anderen, die diese Arbeit noch nicht so verinnerlicht haben? usw.usf.

.
.
.

Übersicht: ÖIE-Kärnten Unser Ansatz: Emanz. Entwicklungspol. Bildung Grundbegriffe, Hintergründe
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-11-11: Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen