kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Oct 14 2019 05:13:49 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Glokale Werkstatt

... wird vom Bündnis für Eine Welt/ÖIE betreut. Es geht hier weniger um perfekt ausformulierte Artikel, sondern es sollen neue Entwicklungen, Ideen, ... angeregt, hinterfragt und angedacht werden können. Beiträge zur globalen Sackgasse und emanzipatorischen Auswegen daraus bitte an: buendnis.oeie@aon.at

Zuletzt erschienen:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1

Sämtliche Beiträge

2004-11-11

Soll an Europas Wesen die Welt genesen?

Gedanken zu sicherheitspolitischen Vorstellungen in der linkeren Hälfte unserer Gesellschaft

Gemeinsam mit ATTAC-Kärnten und dem Bündnis für eine Welt/ÖIE hat kärnöl seit Dezember 2003 einige kritische Veranstaltungen und Beiträge zur EU-Verfassung veranstaltet bzw. publiziert, Näheres findet sich unter:

kärnöl-Akademie: ESF Paris mit Bernhard Obermayr
Der Gott der EU-Verfassung von Ulrich Duchrow
Ernährungssouveränität ins Herz der Europäischen Verfassung von Heike Schiebeck
Staatsfeiertag im Land der Hämmer von Walther Schütz
Friedensmacht EU.ropa mit Boris Lechthaler
'EU-Verfassung' alles paletti? von Walther Schütz

Fakt: Die Militarisierung der EU ist im laufen

Ein Kernelement des neuen EU.ropas, das sich da herausbildet, ist seine militärische Achse. Dies wurde lange bestritten, aber allmählich ist die Katze aus dem Sack. So bei der letzten Kärnöl-Veranstaltung vom 27. Oktober „Friedensmacht EU-ropa“ mit Boris Lechthaler und NR Walter Posch (SPÖ). Die Militarisierung der EU abzustreiten gelingt nicht mehr angesichts der gesetzten Fakten (konkrete Aufrüstungsschritte) und der eindeutigen Vorschriften in der drohenden EU-Verfassung. Hier ein paar Zitate:

„Die Mitgliedstaaten verpflichten sich, ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern.“ (Art. I-41, 3) „Die Mitgliedstaaten stellen der Union für die Umsetzung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik zivile und militärische Fähigkeiten als Beitrag zur Verwirklichung der vom Ministerrat festgelegten Ziel zur Verfügung.“ (Art. I-41, 3); „Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik ... sichert der Union eine auf zivile und militärische Mittel gestützte Fähigkeit zu Operationen“ für „Missionen außerhalb der Union“ (Art. I-41, 1); „Der Rat kann zur Wahrung der Werte der Union und im Dienste ihrer Interessen eine Gruppe von Mitgliedstaaten mit der Durchführung einer Mission (Militärmission, Anm. d. Red.) im Rahmen der Union beauftragen.“ (Art. I-41, 5); Keine Bindung an ein Mandat des UNO-Sicherheitsrates (Art. I-41, 1); „Kampfeinsätze im Rahmen der Krisenbewältigung“ - „Bekämpfung des Terrorismus ... unter anderem auch durch Unterstützung für Drittstaaten bei der Bekämpfung des Terrorismus in ihrem Hoheitsgebiet.“ (Art. III-309, 1)

Und auch bei den Grünen, denen man ein besonderes Naheverhältnis zum Pazifismus nachsagt, ist nichts mehr, wie es manche grüne BasisaktivistInnen sehen wollten: Der Bundesvorstand tritt mittelfristig für die Abschaffung der österreichischen Neutralität und eine gemeinsame EU-Sicherheitspolitik ein.

Die Ideologie vom besseren EU.ropa

Das Erstaunliche ist, dass diese Herausbildung einer Supermacht EU bei vielen aufgeklärten und durchaus kritischen, z.T. sogar friedenspolitisch engagierten Menschen nicht auf Widerstand stößt. An diese Teile der „Zivilgesellschaft“ möchte ich hiermit einige kritische Fragen zu „Sagern“, „Grundannahmen“ etc. zu dem sich bereits seit einigen Jahren abzeichnenden sicherheitspolitischen Konstrukt stellen:

1) Warum ist bei euch die Handlungsfähigkeit der EU in außen- und militärpolitischen Dingen so hoch im Kurs, was ist so vorteilhaft an der Überwindung des Einstimmigkeitsprinzips? Handlungsfähigkeit ist ja überhaupt kein positives Kriterium. Die Frage ist, worin das Handeln besteht. Außerdem: Wenn die EU angegriffen werden würde (!), könnte man die Einstimmigkeit rasch herstellen. Dramatisch wird es nur bei Interventionen etc., Beteiligung an Kriegen etwa im Nahen Osten ...., da würde sicher nicht so leicht Einstimmigkeit und damit Handlungsfähigkeit hergestellt, aber das wäre gut so.

2) Warum kritisiert ihr an der EU-Verfassung nicht vor allem einmal, dass keine Bindung an ein UN-Mandat vorgesehen ist? „... gemäß den Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen ...“ heißt eben nicht im Rahmen der Satzung der Vereinten Nationen. Eine solche Bindung würde die Verteidigung natürlich ermöglichen, würde aber - siehe oben - Interventionen verbieten!!!!

3) Warum eine Militärmacht EU neben der USA? Natürlich leiden wir alle an der Arroganz des einen großen Players, aber was wäre besser an einer zweiten Militärmacht? Sind wir EuropäerInnen etwa die besseren Menschen, hat der US-Kapitalismus andere Interessen als der EU-Kapitalismus? Beide müssen - solange das System geschluckt wird - dessen Gesetzmäßigkeiten (Wachstum, Profitrate, Absatzmärkte, Rohstoffe, Investitionsmöglichkeiten ...) befolgen. Da einen Unterschied zu den USA herauszufiltern heißt auf die nationalistische Falle hereinzufallen (an Europas Wesen soll die Welt genesen): das ist Arroganz, das ist keine Kritik an der US-Politik, sondern Antiamerikanismus. Das sympathischere Erscheinungsbild der europäischen Staaten ist nicht der Tatsache geschuldet, dass sie besser wären, sondern dass sie (eben bis zum Entstehen einer neuen Supermacht EU) kleiner sind!!!!!! Und selbst diese kleinen Mächte tun das Schlechtestmögliche (Interventionen Frankreichs in Afrika ....), von den Verbrechen der Vergangenheit ganz zu schweigen!

4) Aber die USA haben so ein fundamentalistisches Sendungsbewusstsein? Haha, gerade das Gerede ist der Beweis dafür, dass eben dies AUCH das Problem der sich neu herausbildenden Nation EU ist. So ist der sozialere Charakter das Ergebnis einer historischen Entwicklung, vielfach blutig erkämpft von der ArbeiterInnenbewegung, gegen die Eliten Europas errungen. Und gerade die Politik, die von der EU betrieben wird und worauf die ganze Binnenmarktlogik hinausläuft (nochmals sanktioniert durch eine allfällige "Verfassung") zeigt, dass alles auf einen Abbau aller sozialer Errungenschaften hinausläuft. Und etwa innerhalb der WTO sind es geraden die beiden - USA und EU - die die Hauptakteure einer Brutalopolitik sind und in fast allen Punkten übereinstimmen.

5) Den militärisch-industriellen Komplex der EU wollt ihr demokratisch kontrollieren? Mag schon sein, dass sich in der EU nach etlichen weiteren Schritten halbwegs bürgerlich-demokratische Verhältnisse einstellen, Verhältnisse, die an das US-amerikanische Verfassungssystem heranreichen. Derweil haben wir maximal einen kleinen Schritt in diese Richtung. Ungeachtet der Frage, wie wahrscheinlich weitere demokratische Reformen in absehbarer Zeit sind (Voggenhuber tut ja so, als ob eine Verfassungsverbesserung alle paar Jahre stattfinden würde - absurd, eine Verfassung ist eine FESTSCHREIBUNG!!!!!), zeigt es aber gerade das Beispiel der USA: Eine demokratische Kontrolle ist überhaupt keine Garantie für ein friedliches Verhalten. Und auch da kommt wieder der Antiamerikanismus der Gutmenschen*) zu tragen: Leute, die im halbautoritären Gebilde EU leben, unterstellen mit dem Demokratieargument, dass die USA keine bürgerliche Demokratie wären!!!

Nebenbemerkung: Bereits jetzt sind die diversen nationalen militärisch-industriellen Komplexe von deren nationalen Parlamenten in Frankreich, Großbritannien ... kontrolliert. Fehlentwicklungen könnte – wenn das Argument von der demokratischen Kontrolle schlüssig wäre – ja bereits auf dieser nationalstaatlichen Ebene ein Riegel vorgeschoben werden. Wenn aber auf dieser Ebene der militärisch-industrielle Komplex kaum in den Griff zu bekommen ist, um wie viel weniger Kontrolle wird es auf einer EU-Ebene geben, auf der ja auch hinkünftig die formellen demokratischen Regeln unterentwickelt bleiben werden?

Resümee und Ausblick:

Ich bin der Meinung, dass sich Fraktionen der Grünen, der Sozialdemokratie, Teile der NGO-Szene, der Zivilgesellschaft mit ihren Visionen auf einem extrem gefährlichen Eis bewegen. Vielleicht ein Reflex mancher Linker bzw. „Alternativer“ auf das Bild ihrer Gegner von den Chaoten, die immer ge-gen jedes Projekt seien? Das Ganze erinnert sehr an die zunehmende Akzeptanz des preußischen Militarismus durch die lange als "vaterlandslose Gesellen" verteufelte Sozialdemokratie vor dem 1. Weltkrieg, die ja vielfach mit fliegenden Fahnen in das Lager der Kriegstreiber überwechselte.

Der Verdacht liegt nahe, dass es sich bei dem "Sicherheitsprozess", wie wir ihn etwa bei Teilen der Grünen beobachten können, um eine Außenprojektion handelt: Die Widersprüche des Kapitalismus kann (oder will?) man nicht bändigen. Der in Verfassungsrang (EU-Verfassungsentwurf) oder in quasi-Verfassungsrang (WTO-Regime, NIZZA ...) festgeschriebene Neoliberalismus macht auch juristisch kaum mehr was möglich. Statt nun in einer solchen Situation Widerstand zu leisten, wird auf das Leiden und die Widersprüche des Kapitalismus mit Projektionen reagiert - und da geht es vor allem um das Herausstilisieren einer bösen, materialistischen (Öl!!!) USA und eines guten, sozialen, kulturell höher stehenden, demokratischeren Europa. Da wird fast schon biologisiert, auf jeden Fall aber ethnisiert. Das sind auf einer strukturellen Ebene ähnliche Prozesse wie im Antisemitismus. Der Kapitalismus kann nicht mehr verstanden werden (weil als unveränderbar erlebt), was bleibt ist der WAHN.

*) Gutmenschen: Leute, die NUR von der moralischen Seite her denken und gesellschaftliche Zwänge, Funktionsweisen und die Notwendigkeit zu ihrer Überwindung ... zu wenig mit einbeziehen.

P.S. An dieser Stelle erfolgt meist die Frage nach Alternativansätzen. Hier ein paar Stichworte: Natürlich ginge es um positive Visionen (verbindliche Bindung an UN-Mandat, Neutralität ...), gälte es anzusetzen an strukturellen Ungerechtigkeiten, ... Aber wenn es schon - wie Grüne und Sozialdemokraten immer behaupten - nur mehr darum geht, Realpolitik zu betreiben und einfach Schlimmeres zu verhindern und wenn wir schon so schwach sind und den militärisch-industriellen Komplex nicht verhindern / niederkämpfen können, dann sollten die Ziele zumindest sein:

1) Keine Handlungsfähigkeit für die "Macher", möglichste Zersplitterung der militärischen Kräfte, ... und vor allem: Keine demokratische Legitimation für den Militarismus!

2) Da, wo Positives bereits besteht – etwa die österreichische Neutralität – ist dies zu verteidigen!

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Matthias Reichl, Begegnungszentrum- 2004-11-12, Nr. 1468

Lieber Walther,

so sehr ich deine Kritik an der EU als Gesamtes - und erst recht an der EUphorie der Grünen - teile, muß ich einigen Bemerkungen, die du am Schluß
deines Textes "Soll an Europas Wesen..." mit Entschiedenheit widersprechen.
Aus Zeitmangel kann ich nur einige wenige Argumente anführen.

Wenn du den Antiamerikanismus der "Gutmenschen" damit kritisierst, daß sie
feststellen, "die USA wären keine bürgerliche Demokratie" usw. dann zweifle
ich an deinem politischen Verstand (oder was noch schlimmer wäre, dass du
etwas kopierst, was zur Spaltung fortschrittlicher Globalisierungsgegner
konstruiert wurde, etwa auch der "Antisemitismus"-Vorwurf vor allem gegen
Kritiker der USA-Israel-Connection in Politik, Rüstung und Wirtschaft).

Eine Abgrenzung und auch ein aktives Vorgehen gegen rechtsextreme
Trittbrettfahrer beim Widerstand gegen Globalisierung, transnationale
Konzerne, globalisierte Herrschaftsstrukturen usw. ist ohne Zweifel nötig.
Würden wir dabei aber zentrale, oft seit Jahrzehnten unbestrittene Begriffe
wie "internationales, asozial bzw. zerstörerisch verwendetes
Finanzkapital", "Lobbyisten" (z.B. aus Atom, Rüstung, Gentechnik und
ähnlichen Sparten) deswegen nicht mehr gebrauchen, weil Rechtsextreme sie
mißbraucht und vereinnahmt haben, würden wir uns letztendlich mundtot
machen. Denn so ziemlich alle Begriffe wurden irgendwann durch autoritäre
Kräfte (u.a. Parteien, Kirchen, Werbewirtschaft, Medien) mißbraucht.

Ich bin froh, dass ich über's Internet mit jenen Kräften (u.a. in den USA)
verbunden bin, die nicht nur die Details eines riesigen Polit- und
Wahlbetruges (auch schon bei vorangegangenen Wahlen) aufdecken, sondern
auch die weltweiten Vernetzungen. Wirtschaftsgroßmächte wie die USA, die EU
(wie du richtig analysierst) können ähnlich wie autoritäre Regime ihre Macht nur ausbauen und festigen, wenn ihren Machtmechanismen keine wirksamen Kontroll- und Korrekturmechanismen entgegengesetzt werden. Hier gibt es seit Jahrzehnten eine strategische Zusammenarbeit zwischen den Think-Tanks (nicht nur) unter den "Großen" - siehe die fortschreitende
"Berlusconisierung" und "Buttiglionisierung"!

Allein die Finanzaufwendungen der US-Kandidaten (inkl. der Gelder aus transnationalen und nationalen Großfirmen), die Gehirnwäsche durch Medien,
durch bestens organisierte fundamentalistische religiöse und politische Vereinigungen, durch Wirtschaftslobbies usw. beweisen, dass der Zugang zu
höheren politischen Ämtern kaum nach demokratischen Regeln möglich ist. Die nur teilweise Kontrolle der Wahl und der Stimmauszählung, die den
Wahlausgang zum "Spiel der Mächtigen" macht, zeigt, dass dieses "Imperium"
nach seinen Regeln handelt und regiert.

Diese und ähnliche Tendenzen zeigen sich auch schon zunehmend in der EU und auch auf nationaler Ebene. Die EU-BürgerInnen haben keinen Grund, die
Ohnmacht vieler US-Bürger gegenüber der "Einheitspartei der Besitzenden" -
mit republikanischem und demokratischem Flügel - (wie es Gore Vidal u.a.
bezeichnet) zu kritisieren. Droht ähnliches in der EU auch? Die
populistische "Amerikanisierung" der politischen (Un)Kultur in Europa wird
zwar bedauert, aber nicht wirksam bekämpft. (Ich erinnere mich an die
Begleiterscheinungen der österr. Volksabstimmung zum EU-Beitritt.)

Bei aller Freundschaft und der notwendigen Zusammenarbeit gegen uns alle
bedrohende Entwicklungen sollten wir uns auch über spaltende Tendenzen -
und über jene, die davon profitieren - klar werden.

In alter Freundschaft Matthias

Nice layout, nice we- 2015-12-11, Nr. 6421

Nice layout, nice weetnarihg job on the locos and rolling stock.. I'm thinking of building a layout in a bedroom, that is about ten feet by twelve feet. What is the length and width of this one? Bach in my HO days, I had a layout in the garaqe here in Northern California, too hot in the summer, too cold in the winter. Constantly fighting dust and bugs. Thanks, Ron

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-01-30: Crash
2007-01-23: Der Staat - das unbekannte Wesen
2007-01-16: Bedürfnisse und die Welt der Waren
2006-12-26: Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung
2006-12-16: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2006-12-13: Zur Arbeit
2006-12-01: Zum Vorwurf des Determinismus
2006-11-13: Kriterien für eine zukunftsfähige Entwicklung
2006-11-09: Das erkenntnisleitende Interesse
2006-11-03: Ein erster Blick auf die Welt
2006-10-31: Lehrveranstaltung Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung
2006-09-29: Neue Fairness braucht das Land????
2006-08-17: Für eine Zuspitzung des Arbeitsbegriffes
2006-03-30: Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa
2006-03-01: Ethno-Konflikte
2005-11-07: Der Global Marshall Plan
2005-10-31: Die Millennium Development Goals
2005-10-21: Aktion gegen EU-Dienstleistungsrichtlinie
2005-10-20: Hilfe für Pakistan
2005-10-04: Achtung, Bolkesteinhammer!
2005-09-24: Klimaschutz: Kyoto für Kojoten
2005-09-19: Europäischer Widerstand formiert sich
2005-09-17: Konzentration in der Saatgut-Industrie 2005
2005-09-12: Nur freie Lizenzen garantieren freie Informations-Infrastruktur
2005-04-27: Volksabstimmung über EU-Verfassung auch in Österreich!
2005-04-01: Darwins Nightmare
2005-03-01: Gen - (ie) - streiche
2005-02-27: Würden Sie sich patentieren lassen?
2005-02-25: Chancengleichheit & Gerechtigkeit als Falle für rosa und grünliche Politiker/-innen!
2005-02-24: Gentechnik für Klimaschutz???
2005-02-24: Der Griff nach dem Leben
2005-02-21: Microsoft: Umverteilung durch Privateigentum an Wissen
2005-01-14: Wenn geistiges Eigentum mordet
2005-01-11: Offener Brief: Stille Nacht – Heilige Nacht: Privateigentum?
2004-10-22: Der Wettlauf von Hase und Igel
2004-10-14: Was tun? - Den Kampfhund bändigen
2004-10-11: Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
2004-09-20: Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
2004-09-17: Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
2004-09-14: Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
2004-09-13: Global Days of Action gegen die WTO und für Ernährungssouveränität
2004-06-21: Gentech 4: Wirtschaft im Dienst des Lebens???
2004-06-14: Gentech 3: Über die Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft
2004-06-08: Gentech 2: Zu Risiken und Nebenwirkungen ...
2004-06-01: Gentechnik durchgeboxt - 1. Teil von 4
2004-05-19: EU-Verfassung: Alles paletti ????
2004-05-10: Bildung als Ware?
2004-05-03: EU-Osterweiterung: Entwicklungschance, neokoloniales Projekt oder was?
2004-04-27: Manifest der glücklichen Arbeitslosen
2004-04-16: Geänderte Sendezeit: Diktatur des Eigentums - Radiosendungen
2004-04-05: Ergänzung zur ANTI-TRANSIT-AKTION am Montag
2004-03-30: GLOBALISIERUNGS-NEWS
2004-03-26: PENSIONEN UND DIE BÖRSEN
2004-03-26: Delegitimieren statt mitmachen!
2004-03-22: Zentrum - Peripherie

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen