kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Jun 26 2019 07:47:17 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Herwig H. Peuker

Links außen

Herwig Peuker exklusiv für kärnöl

Zuletzt erschienen:

2007-12-21: How the dogs bell
2007-12-20: Gemma schau'n
2007-11-30: Ist doch irgendwie seltsam, oder?
2007-11-25: Geleast oder doch 'verkauft?'
2007-11-20: Die verordnete Manipulation

Sämtliche Beiträge

2005-09-16

Ein paar Gedanken bzw. Denkanstösse zum Neoliberalismus

Zur Auffrischung

Warum nehmen wir die Befürworter des Neoliberalismus nicht mehr bei ihren eigenen Argumenten in die Pflicht? Vielleicht wäre es für die Entwicklung einer fruchtbaren Diskussion zwischen den Anhängern des Sozialstaates und dem Neoliberalismus nützlich, wir würden die neoliberalen Grundmuster „beim Wort“ nehmen und die entsprechenden Konsequenzen einfordern. Vielleicht kommen wir bei der Entwicklung einer volkswirtschaftlich sinnvollen Wirtschaftspolitik am besten weiter, wenn wir von den Neoliberalen die Konsequenzen ihrer eigenen Überzeugung einfordern.

Beginnen wir also mit einer kurzen Darstellung der neoliberalen Grundhaltung. Sie sagt uns: Wir leben heute im Zeitalter der Globalisierung, das heißt, einer immer rascheren Steigerung der Verflechtung und Abhängigkeit der wirtschaftlichen Tätigkeiten über alle Grenzen und Kontinente hinweg. Dagegen gibt es keine erfolgreiche Gegenwehr (denn es handelt sich um eine sozusagen naturwüchsige Entwicklung), sondern nur eine Anpassung. Wer sich am schnellsten anpasst, also diese Entwicklung aktiv übernimmt, der ist wirtschaftlich am erfolgreichsten.“

Nehmen wir einmal an, das würde so stimmen.

Der Weg des wirtschaftlichen Erfolges besteht also in der unbedingten Konkurrenzfähigkeit des österreichischen und EU-weiten Wirtschaftsraumes. Hinter dem muss alles zurückstehen. Wir müssen also „den Gürtel enger schnallen, mehr leisten und weniger fordern.“ Nur auf diese Weise kann die nationale und EU-weite Wirtschaftskraft erhalten werden. Und nun wenden wir diese unermüdlich wiederholten Forderungen einmal auch auf die Unternehmer, Aktionäre und Vermögenden an. Sie sind zwar der kleinste Teil der Bevölkerung in Österreich und in der EU, aber sie besitzen den größten Anteil am volkswirtschaftlichen Vermögen. Sie sind also ein entscheidender Faktor im wirtschaftlichen Geschehen. In ihren Händen liegt das meiste Geld, das für die Fitness der Wirtschaft gebraucht wird. Also runter mit den entnommenen Gewinnen, den Dividenden, dem Genuss des Vermögens! Das alles muss radikal zurückgefahren werden. Die Betriebe brauchen das Geld für die Forschung, Erzeugung und den Verkauf der industriellen Produkte und der Dienstleistungen. Nur so kann die österreichische und EU-weite Wirtschaft in jedem Fall konkurrenzfähig sein. Die volkswirtschaftlichen Statistiken geben dem Recht. Wenn über neunzig Prozent der Finanzmittel für spekulative Zwecke verwendet werden und nur der Rest für die reale Produktion, dann läuft etwas grundsätzlich falsch. Denn alle Wirtschaftstheorien sagen uns, die Kraft einer Wirtschaft besteht in der Erzeugung von wirklichen Produkten und Dienstleistungen. Die Spekulation kann nur den so erzeugten Reichtum anders verteilen, ist also nachgeordnet.

Doch jetzt erleben wir einen wundersamen Sprung in der Überzeugung der Neoliberalen! Gerade noch hieß es: „den Gürtel enger schnallen“. Und auf einmal ist für eine Gruppe der Bevölkerung das Gegenteil richtig. Die Gewinne, Dividenden, das Vermögen und die Gehälter der Spitzenmanager können gar nicht hoch genug sein. Was soll sich da die übergroße Mehrheit der Bevölkerung, die stagnierende (und sogar fallende) Löhne, steigende Gebühren und sinkende Sozialleistungen ertragen muss, denken?

Man sagt uns, dass muss so sein. Andernfalls würde diese Gruppe unser Land und die EU verlassen und mit ihr das unverzichtbare Geld.

Wir, die Anhänger des Sozialstaates und einer besseren Verteilung des volkswirtschaftlichen Reichtums glauben: Die Neoliberalen sind da nicht konsequent genug! Unsere Analyse und deren Schlussfolgerung beginnt mit einer historischen Betrachtung. Der Kapitalismus, in dessen Wirtschaftsgefüge wir jetzt leben, ist in der langen Existenz der Menschheit ein kurzer Moment. Und wenn man uns sagt, die momentane Wirtschaftsordnung ist gewissermaßen naturgegeben zwangsläufig, dann fällt uns ein, dass davor wir mehr als tausend Jahre im Feudalismus lebten. Damals hat man auch gesagt, dass die materielle und rechtliche Vorherrschaft des Adels gewissermaßen gottgegeben (und daher auch naturgegeben) ist. Vor dieser Zeit existierte die Sklavenhalterei und auch das galt seinerzeit als rechtmäßig und überhaupt vernünftig.

Wir erlauben uns daher, die Neoliberalen an ihr eigenes Verständnis der Menschheitsgeschichte zu erinnern. Auch sie feiern die bürgerliche Revolution als die Durchsetzung von Gerechtigkeit und wirtschaftlicher Vernunft! Wir und die Neoliberalen stimmen überein, dass der Kapitalismus sich durch einen menschlichen Willensakt durchsetzte. Nun ist der Kapitalismus (kurz gesagt: die gesellschaftliche Produktion und deren private Aneignung) in der bisherigen Menschheitsgeschichte die produktivste Form des Wirtschaftens. Aber auch er durchlief eine verbessernde Entwicklung. Die Neoliberalen und wir stimmen überein, dass er im Laufe von Jahrhunderten Schritt für Schritt in den Lebensbedingungen und in der Verteilung des von allen erzeugten Reichtums gerechter eingerichtet wurde. Auch die Neoliberalen halten theoretisch den Sozialstaat für die beste Form kapitalistischen Wirtschaftens. Sie anerkennen damit wie wir die Möglichkeit erfolgreicher menschlicher (also demokratisch gesetzlicher) Eingriffe in die Regeln der Wirtschaft. Diese Übereinstimmung wollen wir für die Gegenwart nützlich machen. Es ist also möglich, durch kollektives demokratisches menschliches Eingreifen das Ergebnis wirtschaftlicher Tätigkeit zu verbessern!

Die Neoliberalen haben Recht: Momentan sind die Besitzer großer Unternehmen, die Aktionäre, die Dividendenbezieher und Vermögenden in der Position des gesellschaftlich Stärkeren. Diese Stärke verdanken sie der momentanen rechtlichen Situation. Der Rechtszustand, wirtschaftspolitisch ausgedrückt als Flexibilisierung, Deregulierung und Privatisierung ist nicht naturgegeben, sondern das Ergebnis politischer Willensakte in den entsprechenden Gremien. Anders gesagt, die Einigung auf die vier Grundfreiheiten der EU (Freiheit des Kapitals- und Warenverkehrs, der Dienstleistungen, Personenverkehrs) war in der Form die demokratiepolitische Zulassung der faktischen wirtschaftlichen Vorherrschaft einer kleinen Minderheit. Aber was wir durch politische Regelungen eingeführt haben, können wir auch durch politische Änderungen verbessern. Gerade die EU beweist mit dem Abkommen von Schengen (mit all den darin enthaltenden Möglichkeiten), wie politisches Wollen die angeblich objektiven Zwänge der Globalisierung kanalisieren kann.

Die faktische wirtschaftliche Übermacht einer kleinen Gruppe in der Bevölkerung kann durch die übergroße Mehrheit auf demokratisch politischem Weg verändert werden!

Der Kapitalismus war in den vergangenen Jahrzehnten durch politische Schutzgesetze sozialstaatlich gezähmt. Die bürgerliche Demokratie kann wieder durch neue Schutzgesetze den Sozialstaat stärken. Die EU ist entsprechend organisiert eine erfolgreiche Antwort auf die momentanen Bedingungen der Globalisierung. Keine wirtschaftliche Macht kann dauerhaft auf die EU als Absatzmarkt und Wirtschaftspartner verzichten, ohne sich selbst größeren finanziellen Schaden zuzufügen als man mit dem Boykott eines europäischen Sozialstaates zu verhindern glaubt. Die bürgerliche Demokratie ist gegenüber dem „finanziellen Adel“ noch nicht hilflos. Was fehlt, ist das politische Wollen der führenden Parteien. Sie können in der Demokratie durch Volksabstimmungen auf den richtigen Weg gebracht werden. Die Auseinandersetzung um die Verfassung der EU war der letzte Beweis.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-12-21: How the dogs bell
2007-12-20: Gemma schau'n
2007-11-30: Ist doch irgendwie seltsam, oder?
2007-11-25: Geleast oder doch 'verkauft?'
2007-11-20: Die verordnete Manipulation
2007-11-16: Zwischen Heuschober, Kuhstall und AMS
2007-11-02: Feiertage
2006-12-24: Cherubin, nicht nur zur Weihnachtszeit
2006-11-14: Unter vier Augen
2006-10-27: Der Albtraum des Herrn WoSch
2006-08-15: Kapitel 10-01 ('Sitting on a fence')
2006-05-09: Genesis (Teil 1)
2006-03-24: Luftgeschäfte
2006-03-21: Kärnten und die so genannte Slowenisierung
2006-03-12: Kasperltheater
2006-02-27: the games happened
2006-02-16: Im Netz
2006-02-10: Der Religionsstreit
2006-01-30: Geh- und Bedenkjahre
2006-01-26: Sein letzter K(r)ampf?
2006-01-01: Ist da wer?
2005-12-17: Josef und Maria
2005-12-15: Der Hacker
2005-12-07: Hexenverbrenner
2005-11-07: Die Farbenlehre
2005-10-23: Die o(e)ffen(tlich)e Hand
2005-10-07: Unsere Gewerkschaft
2005-10-04: Sklaven sterben anders
2005-09-20: Wieder einmal hat der Berg gerufen
2005-09-17: You me, You too
2005-09-16: Ein paar Gedanken bzw. Denkanstösse zum Neoliberalismus
2005-09-14: New Orleans ist irgendwie meine musikalische Heimat
2005-09-11: Gestern, heute, morgen
2005-09-09: Rückkehr
2005-09-08: Kündigung
2005-09-04: Good Morning, America
2005-08-29: Über den Rausch (Teil 2)
2005-08-21: Ein paar Gedanken zur Scham
2005-08-16: Über den Rausch (Teil 1)
2005-08-14: Der Festspielsommer
2005-05-31: Nächster großer Griff in die Taschen steht bevor
2005-05-20: Der Bronzene Stier
2005-05-10: Die EU-Verfassung schreibt den Kapitalismus fest
Volksabstimmung: bei uns kein Thema?

2005-05-04: Der Urheber, oder abgekupfert?
2005-04-30: Karotten, BZÖ und Einstein
2005-04-23: Gemauschelt wird allemal
2005-04-14: Die drei Weisen
2005-03-28: WasserReich -WasserArm
2005-03-23: Eine seltsame Geschichte...
2005-03-21: Wir leiden, aber keiner unternimmt etwas
2005-03-16: Es tut mir leid dazwischen zu pfuschen, aber es brennt
2005-02-17: Gipfelsturm - ein sinnloses Unterfangen?
2005-02-13: Stell Dir vor, es ist Frieden
2005-02-09: Die Bilanz
2005-02-07: Lehr- oder Leerabschluß?
2005-01-03: Zwei Völker, eine Sprache?
2005-01-03: Get away from me, I don't want You no more
2004-11-19: Selbstbedienung als Selbstverständlichkeit
2004-11-18: Ein Gedicht muss manchmal sein
2004-11-07: Das Wort zum Sonntag
2004-11-02: Aus aktuellem Anlass
2004-10-26: In Memoriam P. L.
2004-10-09: Du und ich
2004-09-29: Vom Leasingvertrag zum Eigentümer
2004-09-21: Wenn der Krampf zum Kampf wird (Teil 2)
2004-09-19: Wenn der Krampf zum Kampf wird (Teil 1)
2004-09-17: Ein Herbstlied
2004-09-13: Knapp daneben
2004-09-03: Zum Nachdenken
2004-08-16: Hauptsache Reform
2004-08-10: Sommertheater
2004-08-06: Die Politikerbrigade
2004-06-09: Ein kleines Liebesgedicht bzw. ein Blues in E-Dur
2004-06-06: D-Day
2004-06-02: Bauchfrei - rauchfrei. Wir werden immer freier!
2004-05-11: Medizinmann auf Reisen
2004-05-04: Wolfi forever!
2004-05-01: Alles neu macht der Mai, und AsylantInnen vogelfrei?
2004-04-25: Heim an den Herd
2004-04-21: Nicht's Neues von der Front
2004-04-02: Alles eitel Wonne!
2004-03-29: (K)ein Kommentar

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen