kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Oct 19 2019 13:50:04 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Herwig H. Peuker

Links außen

Herwig Peuker exklusiv für kärnöl

Zuletzt erschienen:

2007-12-21: How the dogs bell
2007-12-20: Gemma schau'n
2007-11-30: Ist doch irgendwie seltsam, oder?
2007-11-25: Geleast oder doch 'verkauft?'
2007-11-20: Die verordnete Manipulation

Sämtliche Beiträge

2004-09-13

Knapp daneben

Getroffen ist getroffen, wie immer man es auch sehen mag, bzw. will

Dieses ist eine Schilderung einer echten Beziehungskrise und ich warne ausdrücklich jeden vor dem Weiterlesen, für eventuelle Sach- oder sonstige Beschädigungen komme ich nicht auf.

Ich will, dass Du glücklich bist und nicht zwischen den Fronten zerrieben wirst. Gerade deshalb ist in meinen Augen eine gemeinsame Aussprache das Wichtigste. Mein Gefühl sagt mir aber, und sei mir nicht böse deshalb, das gerade ihr zwei, G. und Du davor Angst habt. Nur, so "weiterwurscheln", dass geht sicher nicht. Und G. gebe ich da die wenigste Schuld, weil ich mir sicher bin, dass er das gar nicht will, oder noch besser, weil ich weiss, dass er ein Freund von mir ist.

Du weißt, ich und Du, also wir beide wollen weder Gehässigkeiten, noch uns gegenseitig wirklich weh tun, das haben wir uns versprochen. Ich werde mich jedenfalls daran halten und glaube da auch an Dich.

Was ich will, und darüber sollten wir uns alle drei im Klaren sein, das sind klare Linien und konkrete Ziele, nicht irgendwelche Wünsche bzw. Wunschvorstellungen, oder gar Träumereien.

Ich bin zu all dem gerne bereit, gebe aber zu, dass ich auch wieder einmal gelobt, bzw. überhaupt anerkannt werden will. Ich will nicht der Trottel vom Dienst sein!

Gerade in solchen Situationen geht man da mit Sicherheit vor die Hunde und fragt sich, wie heute schon erwähnt: "War das so geplant?"

Ich weiß, nicht nur lästig, sondern geradezu kindisch ist mein täglicher bzw. nächtlicher Versuch Dich "zurückzuerobern". Das ist wirklich Schwachsinn. Und da kann ich Dir nur Recht geben, wenn Du sagst, dass ich klammere.

Wie auch immer, eine Lösung werden wir finden müssen. Der Einzige, der über die Situation redet, bin ich. Du lässt es auf Dich zukommen, und glaube mir, genau das ist falsch, weil es einen gewissen Grad von Schwäche zeigt. Und das sollte nicht sein. Weil gerade so ein Verhalten auf eine Flucht hindeutet. Deine heutige Aussage dem F. gegenüber, dass Du nocheinmal zur I. musst, war total falsch, er weiss Bescheid und leidet sehr darunter. G. zieht überhaupt den Schwanz ein, weil er in meinen Augen zu feig und zu wenig Mann ist, sich irgendwelchen Tatsachen zu stellen, aber ich kann ihn irgendwie sogar verstehen.

Parteitreffen ist übrigens am Mittwoch um 18 Uhr, ich hab das mit M. bereits vereinbart. Familientreffen ist am Donnerstag, mit Deinen Kindern und mir. Zeitpunkt hab ich mit J. noch keinen vereinbart, weil er am Mittwoch Prüfung hat, welche weisst Du hoffntlich noch. Sie alle wissen Bescheid, wollen aber Klarheiten. Ist es ihnen zu verübeln? Ich habe, glaub mir, keinen gegen Dich aufgehetzt. Sie alle sind alt genug sich ihre eigene Meinung zu bilden und ihre Standpunkte zu vertreten.

Bussi, ich liebe Dich wirklich, und glaub mir, ich verstehe Dich, ich verspüre keine Eifersucht mehr, wie früher, sondern nur noch Traurigkeit, aber auch die wird vorbeigehen.

Eine Bitte habe ich: Lüge bitte Deine Kinder nicht an, so wie heute den F., das macht auch ihn sehr traurig und schadet Dir. So soll es nicht sein. Danke!

Ein Vorwurf von Dir uns gegenüber lautete immer: alle wollen nur was von mir. Was glaubst Du, was G. dann will?

Auch er will etwas von Dir, oder siehst Du das anders? Auch er klammert sich schon an Dich (siehe heute: ich muss Dich sehen). Wo ist da Deine gewünschte Freiheit geblieben? Das bitte erklär mir einmal. Ich habe es einmal schon gesagt: "Vom Regen in die Traufe".

Liebe macht blind und Glück macht unglücklich.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

G- 2004-09-13, Nr. 1367

Voll daneben....

Die ganze Medienwelt lebt vom Exhibieren und seinem voyeuristischen Pendant – warum sollten wir dies nicht auch bei Kärnöl versuchen zu kultivieren. G. hat keine Scheu davor.

Aber: G. ist auch klar, die „Beziehungskrise“ geht nur K. und Dich etwas an. Obwohl G. von Dir als Subjekt dieser Krise verstanden und gehandelt wird, ist G. nicht der Auffassung, das die Beziehungsfelder unseres Lebens so schlicht geordnet sind.

Da ist keine Verschwörung im Gange und da war nichts geplant und die Dramatik liegt vor allem in dem Erleben das es nicht zu spät ist sich zu verlieben. K. und G. waren bei Sinnen als sie sich aufeinander einließen!!!

G. tut es weh, dass jetzt die Gefühle der Kinder – ihre Trennungsängste als bewusst in Kauf genommene „Kollateralschäden“ instrumentalisiert werden. G. kann das als Akt der Verzweiflung interpretieren, aber es ist mies. G. kann sich gut vorstellen, wie das „Familientribunal“ entscheiden wird. K. wird vielleicht wie bisher Ihre Sehnsüchte dem „Gemeinwohl“ hintanstellen und mit dem Korsett von „Sachargumenten“ gezüchtigt, auf ihre Verantwortung als Mutter verwiesen werden. Als ob Eure 30igjährige gemeinsame Biographie und die daraus erwachsenen Verpflichtungen schon zur Distribution stünden. Beruhige Dich und lass die Kirche im Dorf!

G. ist ein Arschloch, das ist schon klar und seine solidarische Ächtung ist Dir sicher. „Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib...“ steht irgendwo in den politisch ideologischen Leitsätzen einer ansonsten verhurten Gesellschaft, in der eben auch das Privateigentum an Menschen, besonders jenes an Frauen implementiert ist.

G. begehrt trotzdem...

G. Hat kein schlechtes Gewissen alles was geschehen ist, ist nüchtern - aber in vollem Rausch der Sinne geschehen. G. liebt K.! Es könnte schlimmere Dinge geben – meinst Du nicht auch? K- ist es zumindest bis heute gut gegangen – ihr ihre neugewonnene Jugend vorzuwerfen ist vor allem ein Kompliment. Bedenke: K. wird durch Liebe nicht weniger. Lass K. eine Beziehung prüfen und das ohne erhobenen Zeigefinger und ohne das Du Dich selbst fertig machst. Hier gilt: „Wer kämpft hat schon verloren!“

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-12-21: How the dogs bell
2007-12-20: Gemma schau'n
2007-11-30: Ist doch irgendwie seltsam, oder?
2007-11-25: Geleast oder doch 'verkauft?'
2007-11-20: Die verordnete Manipulation
2007-11-16: Zwischen Heuschober, Kuhstall und AMS
2007-11-02: Feiertage
2006-12-24: Cherubin, nicht nur zur Weihnachtszeit
2006-11-14: Unter vier Augen
2006-10-27: Der Albtraum des Herrn WoSch
2006-08-15: Kapitel 10-01 ('Sitting on a fence')
2006-05-09: Genesis (Teil 1)
2006-03-24: Luftgeschäfte
2006-03-21: Kärnten und die so genannte Slowenisierung
2006-03-12: Kasperltheater
2006-02-27: the games happened
2006-02-16: Im Netz
2006-02-10: Der Religionsstreit
2006-01-30: Geh- und Bedenkjahre
2006-01-26: Sein letzter K(r)ampf?
2006-01-01: Ist da wer?
2005-12-17: Josef und Maria
2005-12-15: Der Hacker
2005-12-07: Hexenverbrenner
2005-11-07: Die Farbenlehre
2005-10-23: Die o(e)ffen(tlich)e Hand
2005-10-07: Unsere Gewerkschaft
2005-10-04: Sklaven sterben anders
2005-09-20: Wieder einmal hat der Berg gerufen
2005-09-17: You me, You too
2005-09-16: Ein paar Gedanken bzw. Denkanstösse zum Neoliberalismus
2005-09-14: New Orleans ist irgendwie meine musikalische Heimat
2005-09-11: Gestern, heute, morgen
2005-09-09: Rückkehr
2005-09-08: Kündigung
2005-09-04: Good Morning, America
2005-08-29: Über den Rausch (Teil 2)
2005-08-21: Ein paar Gedanken zur Scham
2005-08-16: Über den Rausch (Teil 1)
2005-08-14: Der Festspielsommer
2005-05-31: Nächster großer Griff in die Taschen steht bevor
2005-05-20: Der Bronzene Stier
2005-05-10: Die EU-Verfassung schreibt den Kapitalismus fest
Volksabstimmung: bei uns kein Thema?

2005-05-04: Der Urheber, oder abgekupfert?
2005-04-30: Karotten, BZÖ und Einstein
2005-04-23: Gemauschelt wird allemal
2005-04-14: Die drei Weisen
2005-03-28: WasserReich -WasserArm
2005-03-23: Eine seltsame Geschichte...
2005-03-21: Wir leiden, aber keiner unternimmt etwas
2005-03-16: Es tut mir leid dazwischen zu pfuschen, aber es brennt
2005-02-17: Gipfelsturm - ein sinnloses Unterfangen?
2005-02-13: Stell Dir vor, es ist Frieden
2005-02-09: Die Bilanz
2005-02-07: Lehr- oder Leerabschluß?
2005-01-03: Zwei Völker, eine Sprache?
2005-01-03: Get away from me, I don't want You no more
2004-11-19: Selbstbedienung als Selbstverständlichkeit
2004-11-18: Ein Gedicht muss manchmal sein
2004-11-07: Das Wort zum Sonntag
2004-11-02: Aus aktuellem Anlass
2004-10-26: In Memoriam P. L.
2004-10-09: Du und ich
2004-09-29: Vom Leasingvertrag zum Eigentümer
2004-09-21: Wenn der Krampf zum Kampf wird (Teil 2)
2004-09-19: Wenn der Krampf zum Kampf wird (Teil 1)
2004-09-17: Ein Herbstlied
2004-09-03: Zum Nachdenken
2004-08-16: Hauptsache Reform
2004-08-10: Sommertheater
2004-08-06: Die Politikerbrigade
2004-06-09: Ein kleines Liebesgedicht bzw. ein Blues in E-Dur
2004-06-06: D-Day
2004-06-02: Bauchfrei - rauchfrei. Wir werden immer freier!
2004-05-11: Medizinmann auf Reisen
2004-05-04: Wolfi forever!
2004-05-01: Alles neu macht der Mai, und AsylantInnen vogelfrei?
2004-04-25: Heim an den Herd
2004-04-21: Nicht's Neues von der Front
2004-04-02: Alles eitel Wonne!
2004-03-29: (K)ein Kommentar

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen