kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Nov 20 2019 15:32:08 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Maria Modly

modly

Maria Modly gegen den deutschen Rechtschreibverband

Zuletzt erschienen:

2007-11-13: Gezogene
2006-02-19: So sprach also der Wolf...
2005-12-07: Eine lange Reise für die Engelbert.
2005-11-01: Ein Zimmer leer...
2005-10-30: Ein Zimmer (bis zur Hälfte) voll...

Sämtliche Beiträge

2005-11-01

Ein Zimmer leer...

Bist du also gegangen aus dem färbigen Zimmer?
Bist du also gegangen, von den ausländischen Kindern, die du Rotkehlchen genannt?
Bist du also gegangen, von den Erinnerungen deiner Erfahrungen, ohne die du jetzt wahrscheinlich nicht mehr lebensfähig wärest?

Du bist also jetzt verfallen dem Heller Schein, der immer Andéer wird, vielleicht findet dich hier das Glück, vielleicht fährt dein Geist bei Nacht mit deinem Auto, hoffentlich nicht so henkerisch wie du.

Hab keine Angst, es wird wieder ausländische Kinder geben, die dich per Sie grüßen werden.
Auch dort, wo du wirst hingehen, wird man dich grüßen, da du dich mit deinem Titel besser fühlen wirst, der Titel Mensch ist viel wert, doch steht er auf keinem Ausweis, nicht mal auf den amtlichen.
Schade eigentlich.

Sie sagten dir, du solltest dir darüber keine Gedanken machen, sie haben dich zwar über die Grenze gelassen, doch lässt man deinen Einzug in dein Land wieder zu?
Hast du daran schon gedacht?

Eine alte, viel geschätzte Freundin von dir, hatte doch mal gesagt: „Ignorance is a bless!“, hast du dir diesen Spruch nicht gemerkt, sag mal, was merkst du dir eigentlich?

Dann sitzt du da, im Verborgengen, inmitten deiner Soziophobie, schmückst dich mit H. Boss und Esprit, besitzt Erstausgaben von Adorno und Nietzsche und glaubst du hebst dich ab?

Wo hin hebst du dich eigentlich?
Glaubst du, du wärst ohne Gesellschaft, die du, an der Oberfläche treibende Scheiße nennst, nur ein Partikel davon?

Glaubst du, du könntest irgendjemanden was vormachen, in dem was du bist. Jeder kennt das Fundament, niemand weiß weniger über das Fundament, wie jene die einfach nur zu atmen gelernt haben.

Auch wenn du deinen Arsch nicht bewegst, dienst du einem Konzern, der wenn du gehst, einen anderen einstellt, ihn schult und lehrt – es wird immer auf dein DU geschissen, es wird immer irgendwem egal sein, ob du existierst oder nicht.

Frag mal jemanden in Bundi, ob er von dir je gehört hat.
Frag, ob dein Name Propaganda ist oder nicht.

Jeder kennt den Namen des Arsches, der an der Angewandten nicht genommen worden ist, so wie jene, die von „bless“ und „ignorance“ gesprochen.

Weißt du denn nicht, dass du einmal nur Asche sein wirst?
Weißt du, dass die Masse nicht daran denkt, das Asche mal Leben bedeutete, weißt du denn nicht, dass niemand deine Asche im Ozean finden wird?

Du, du wirst dich so sehr in der Masse des Meeres auflösen, dass es nicht mal auffallen wird, dass deine Asche unter tausend Menschen’s Asche, vorkommend in tausend Menschen’s gekauftem Biomeersalz enthaltender Asche - ich schreib nicht weiter – es wird nicht auffallen, du liebste aller Aschen.

Du wirst nie auffallen.

Du könntest im Heute auffallen, wenn du einem duzenden Schüler einfach so die Birne wegknallst.

Ja, knall sie weg, knall sie weg!

Du weißt, die Medien informieren die Leute vom Heute, wie viele Mensch werden da wohl dabei sein, die deinen Schrei nach Liebe, nach Aufmerksamkeit und auch nach Anerkennung wahrnehmen?

Wie viele werden darunter verweilen, die wohl gerne das gleiche machen würden, wenn sie wohl die Härte dazu hätten?

Aber so was würdest du nie machen können.
Du bist ja schon Vegetarierin, wegen dem Respekt vor dem Leben, wie könntest du dann einen Menschen töten?
Du könntest es nicht mal im Traum?

Meiner Erinnerung zu Folge, hast du noch nicht mal jemandem in deinen Träumen umgebracht, du Lusche, was soll das, schneide ihnen die Kehle durch und trinke ihr Blut, sauge ihr Wissen auf, in dem du es trinkst.

Du Perversling, du!

Und dann regt es in dir Gefühle, wenn sich eine Schlange an der Kasse bildet?
Du hast so viel Mitleid mit der Dame hinter dem Laserlesegerät, dass du ihr müde aber freundlich ein „Hallooooo, du hast aber heute Stau“ ins Gesicht wirfst und dich für Wien völlig unüblich mit „ich wünsche ein angenehmes Wochenende“ verabschiedest.

Und dann sitzt du hier vor deinem Notebook, siehst dir die verfilmte Geschichte zweier todgeweihten Leuten/Menschen an und spielst „wer wird Millionär“, nur um dich selbst zu schwächen?

Oder ist dies, Teil des WIFI-Kurses: „Wie werde ein funktionierender Teil der Gesellschaft?“

Eine Zigarette noch, dann hör ich aber auf.
Das ist ja Asozial, meine „Liebe“!

Dein Kopf fällt vor Müdigkeit nach hinten und du spürst die verspannten Sehnen in deinem Nacken und sagst ganz leise „AUA“.
Nicky ist nicht Nicki Lauda und Nicki Lauda hat die AUA schon längst verkauft, mach dir keine Sorgen, du bist Kunde von Air India, keine Panik meine Liebe, du wirst für Engelbert und Frida schon einen angemessenen Monatsmutter/vatterplatz finden, do not worry.

Du kannst nicht schlafen, was hör ich da?
Schlaf doch einfach.

Was, Mutter, du weißt, dass ich nicht schlafen kann.
Hast du ein Telegramm erhalten, ein Fax oder ein Email?

Du hast doch gar kein Internet.
Du lügst.

Ich schließe meine Augen, aus Angst, keinen Schlaf zu finden.
Ich stell mir vor, dass ich träume, fernab von hier, ich träume hinweg über Dörfer, Felder, Wälder und letzten Endes über die Welt.

Wir dürfen im Büro nicht rauchen, es ist ja nur ein Tag, dann sind die Manager wieder fort, solange ist der Platz, an dem wir rauchen, die ganze Welt.
Wir stehen im Hof und blasen den Rauch aus unseren Lungen, hinweg über die chemischen Elemente, die die ungebildete Gesellschaft Luft nennt und fühlen uns noch gut dabei.

Was sagt die schöne Engelbert dazu?
Engelbert schweigt.
Frida stöhnt etwas von „weiter, tiefer, fester“ und ich sitze hier und mache mir Gedanken über Utopia und Khajuraho.

Haben Sie heute schon gegoogelt?

Google ist mein bester Freund und Wikipedia meine Frau!
Zusammen gehen wir jeden Tag in einen der Swingerklubs, jene, bei denen die Tastenanschläge ins unbegreifliche, ob der Gesellschaft fliegen und dabei „Juhuuuuuuuuuuuuuu“ schreihen.

Als Kind trankst du einst Gänsewein, heute trinkst du „Merlooooo mit Bisquitrolaaaaaaaaaaa und sose tataaaaaaaaaa“ und fühlst dich wohl.

Dann spazierst du mit deinem Designerscheiß über den Stephansplatz und sehnst dich nach den Blicken, die dich niemals erreichen werden.

Und schreibst dann Texte, die einst gegen dich und nun gegen sie gewendet und dann sich vermischen, dass niemand mehr darauf kommen kann, was jetzt dir und was ihnen gebührt.


Außer jenen, die dich und Engelbert lieben.

Engelbert atmet schon lange nicht mehr und Frida schlief ein.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Angelus- 2006-11-11, Nr. 3000

Engelbert, strahlender Engel, und du? Who is who?
Wer bist du? Wo bleibst du nun?
Wohin gehst du?
Who loves you?

Flug-Erpel- 2007-11-02, Nr. 3973

Dein Schrei nach Liebe, nach Aufmerksamkeit und auch Anerkennung -
Hallt er nicht in allem wider, und ist nicht vielleicht das dritte und zweite das, was das erste eigentlich will?

So ein schöner Text - Deine Asche - die Angst vor der Vernichtung - Flugentenangst. ErIndjah!

Du wirst stets auffallen - aber nicht da, wo Du hin(ein)fallen kannst, obwohl gerade da das Loch ist.

Du wirst bleiben, was Du sagst: asozial sind die besten Menschen, sie wollen es nicht sein, aber sie wehren sich nicht - gegen sich selbst.

Utopia ist machbar - nur weil die Menschen denken, sie sei Spinnerei und die REALITÄT sei ihr übergeordnet, ändert sich nichts, NEIN, es wird sogar immer alles noch schlimmer.

Seelen spielen keine Rolle, nur das nackte Leben, leider...

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-11-13: Gezogene
2006-02-19: So sprach also der Wolf...
2005-12-07: Eine lange Reise für die Engelbert.
2005-10-30: Ein Zimmer (bis zur Hälfte) voll...
2005-10-19: Ein Zimmer voll....
2005-09-21: ungut
2005-09-15: comme tu es belle
2005-09-07: hergerichtet
2005-09-05: vielleicht wollte ich dir jetzt etwas schreiben?
2005-08-30: 12 fragesätze
2005-08-30: Bald
2005-08-30: Tischgespräch
2005-08-30: Der Duft
2005-08-30: Ich kann dich nicht lassen
2005-08-30: Der Zug
2005-07-27: Nach wie vor und zurück
2005-07-27: Augenblicke
2005-07-27: Wegen dem Riechen
2005-07-27: Rational
2005-07-27: Wir uns
2005-07-27: Geliebte trifft auf Mary Jane
2005-07-27: OT 4
2005-07-27: Mein linker Platz ist frei
2005-07-27: Blumentrieb
2005-07-27: Die Flamme
2005-07-25: Wasserfall
2005-07-25: Ohne Titel 1
2005-07-25: Ohne Titel 2
2005-07-25: Ohne Titel 3
2005-07-25: Was passieren sollte...
2005-06-07: Eigenartige Tiere...
2005-05-25: Werk meines Teiles
2005-05-12: jetzt wünsche ich mir, blind, taub und stumm zu sein
2005-05-12: was ich jetzt gerade tue
2005-05-12: Nasenbluten und Blut spucken
2005-05-12: viel zu schnell
2005-05-12: bereits
2005-05-12: womöglich
2005-05-12: Realitätsverzerrung
2005-05-12: Klein bist du
2005-05-12: dein lieblingsmontag Teil 1 und 2
2005-05-12: wie sollte ich tun
2005-05-12: Was ist traurig
2005-05-12: Ostern der Kraft
2005-05-12: Als ich damals Scheiße baute und die bat, mir auf Französisch von deinen Sorgen zu erzählen
2005-04-12: Spruch der Woche...
2005-03-16: tausend fragen
2005-03-16: nur um dich
2005-01-15: für wenn und aber, für dich und mich
2005-01-15: 21
2005-01-15: Was mir der: Ich sag es nicht"
2004-12-22: Yeti einmal anders!
2004-12-22: Eigentlich
2004-12-22: Wenn frau bedenkt...
2004-12-11: Gedanken
2004-12-11: d.p.
2004-11-22: Naturhistorisches Museum Wien
2004-10-27: Lagebericht...
2004-08-12: Eigenartiger Text
2004-08-11: Kanzler Schüssel
2004-07-29: Tiere,
2004-06-30: weinen, schlagen, fortfahren
2004-06-22: Nicky und Maria
2004-06-21: immer das gleiche
2004-06-02: Die rechte Schreibung und der wahre Sinn
2004-05-19: Ein Mensch wie du
2004-04-09: bush a little big

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen