kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Jul 18 2019 21:51:32 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Maria Modly

modly

Maria Modly gegen den deutschen Rechtschreibverband

Zuletzt erschienen:

2007-11-13: Gezogene
2006-02-19: So sprach also der Wolf...
2005-12-07: Eine lange Reise für die Engelbert.
2005-11-01: Ein Zimmer leer...
2005-10-30: Ein Zimmer (bis zur Hälfte) voll...

Sämtliche Beiträge

2005-10-19

Ein Zimmer voll....

Ein Zimmer voll Grün, Gelb und Rot und ein bisschen Erde, dessen Nachbarn die Schatten der Bäume sind.
Die ausländischen Kinder, die lärmend im Hofe spielen, das sind die Rotkehlchen, so selten sie auch geworden sind, es gibt sie doch.
Irgendwer hat Kastanien am Ofen liegen, ja, es gibt noch Öfen, nicht nur prall gefüllt mit Marihuana, echte Öfen, geheizt mit Holz und Kohle.

Hier wohne ich, inmitten der großen, dunklen Stadt und das Gras ist beinahe so grün wie in meiner Heimat.
Doch was ist Heimat?
Ist Heimat ein Gefühl oder ist es Land?

Land, wo Tyrannen regieren, Gesetze schmieden in denen ein Jugo kein Jugo mehr sein darf und die inländischen Kinder brav zur Schule gehen und zu Hause vom Großvater Malzzucker zum lutschen bekommen, wo sie doch in 10 Jahren ganz was anderes lutschen werden, was nichts gemein hat mit diesem wohlig, malzigen Geschmack.

Hier wohne ich also und huste vor mich hin, im verrauchten Zimmer über schweren Büchern von Nietzsche und Adorno, von Mandelas Lehre über Krieg und Frieden und die Hasstiraden gegen die Weiber von Schopenhauer.
Ich huste und huste, meine Lunge brennt mir wie Feuer und wie würde ich - ach so gern - in dieses Feuer tausende von Büchern werfen.
Ignoranz habe ich gelernt und jetzt muss ich sie mir wieder ablernen um den Zeiger der Zeit nicht zu übersehen wenn er bei mir vorbeihuscht.
Nie hat ein Zeiger eine Sekunde übersprungen, habe weder davon gehört noch davon gelesen, also muss ich sicher sein, dass er dies auch bei mir nicht tut und ich muss Aufmerksamkeit hegen.

Wo war ich noch vor 5 Jahren?
In der Heimat.
Wo spielte ich noch vor 17 Jahren?
Im Walde.
Wo sang ich noch vor 10 Jahren?
Im See, unter Wasser.

Jetzt da ich merke, wie jugendlicher Leichtsinn Abschied ist, jetzt werde ich traurig, genau so kann ich mir Anatter vorstellen, als sie so fern von hier merken musste:
ihre Kindheit war mit diesem Tage.

Anatter.

Die gelben Wände strotzen vor Nikotin und ausgeatmetem Alkohol, der rote Wein, der einer Träne gleicht.
Der transsexuelle Flamingo starrt mich mit seinen paralysierenden Augen an und fragt, wann sie wieder kommen würde.
Ich weiß nicht antworte ich ihm, vielleicht besuchen wir sie am Sonntag aber morgen, morgen wirst du deine erste Zugfahrt erleben, wir werden 6 Stunden unterwegs sein, du kannst dir das Land anschauen.
Der transsexuelle Flamingo legt sich nieder, die Augen gegen das alte Holz gerichtet, Engelbert heißt sie.
Engelbert hat schon viel in diesem Zimmer erlebt.
Eine Vegetarierin, die plötzlich Rohschinken isst und dann krank wird, nackte Graphikerinnen, Philosophinnen und angehende Diplomatinnen.

Also ob dieser Satz Frieden stiften könnte, ganz im Sinne der UNO.

Ha, das wäre doch gelacht, jetzt spielen wir „Pfui du Sau“ und drehen uns im Kreis.

Wir drehen uns so schnell wie die Räder im Wind und die Gebetsfahnen in Tibet und die frisch gewaschenen Leintücher in der alten Persil-Werbung.
Wir flattern und drehen, wir hüpfen und sinken, wir schwimmen und gehen unter und schnellen dann herauf wie wild gewordene Ahornblätter die dem Wind ins Gesicht zu schreien versuchen, er solle doch bitte scheißen gehen aber bitte nicht wieder zu seiner Oma.

Posttraumatisiert und hormongesteuert steige ich die Stufen auf und ab und sehe sie mir an, drehe mich im Kreis, links, rechts und wieder zwei runter, drei auf einmal hoch, hoppla, auf die Pfeife.

Es raucht wie in einer Selchbude, von der wieder einmal ein Geselle weil seine Freundin wegen dem Eigengeruch des Selchfleisches mit ihm nicht mehr ficken will, downturnend sozusagen.
Ja wo kämen wir denn da hin, wenn wir nicht mehr ficken können ohne von irgendwelchen Alltagsgestank belästigt zu werden?
Ich werde meinen Herrn Nachbar morgen wegen Geruchsbelästigung klagen, ich will sein Kohlrabigemüsebraten nicht immer riechen müssen, da will ja keine mehr nackt hier tanzen, was werden dann die anderen Nachbarn sagen, die dann nicht mehr glotzen können, durch meine nicht vorhanden Vorhänge.

Ich habe zwar Vorhänge aber die sind nur da um im Wind zu wehen, die sind nur da um mir zu zeigen, wie viele Bücher hier gelesen wurden.

Engelbert steht auf und geht aufs Klo.
Sie muss eine Blasenentzündung haben, sie geht sonst doch nie aufs Klo.

Ich versuche dem Wind im vorbeiwehen etwas zuzuflüstern, doch im nächsten Augenblick fällt mir ein, er spricht ja gar nicht Deutsch. „Which language?“ schreie ich ihm nach, doch er hat mich nicht mehr gehört?

In Indien hat schon wieder ein buddhistischer Käfer einen hinduistischen Hund erschossen (aus Eifersucht) und mir geht das alles am Arsch vorbei.
Hauptsache ist: die ausländischen Kinder trällern im Hof.

Und wieder haben Millionen von Leuten Geburtstag und womöglich sind auch ein oder zwei Menschen dabei.
Was macht Anatter?
Anatter schläft du Narr(!), wecke sie nicht auf, sonst hast du sie wieder am Hals.

Engelbert, was hast du.
Engelbert, du schöne - du.
Was schert dich mein Mietvertrag, was meine Lunge, deshalb musst du doch nicht ständig aufs Klo.

Ach, die schöne Engelbert geht zu Bett.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Nicoline Suntinger, 2005-10-21, Nr. 2124

hallo maria. ich weiß nicht ob du uns noch kennst. wir haben hier in der sonnigen steiermark gerade über alte zeiten - und somit natürlich auch über dich, is ja klar - gesprochen. dann haben wir angefangen im netz über dich zu recherchieren und unglaubliches gefunden: du bist ja schriftstellerin!!! und musikerin und malerin!!! wir sind überwältigt. es würde uns sehr freuen wenn du dich mal bei uns melden würdest. meine e-mail hast du ja jetzt.

Bis hoffentlich bald.
GANZ GANZ LIEBE GRÜßE
NIKI

und du kennst ja die mama - sie schickt dir natürlich auch ganz liebe grüße!

soso, 2005-10-21, Nr. 2125

lieber engelbert!

anatter muss dir ja sehr weh getan haben...

Maria iV "die Engelbert", 2005-10-22, Nr. 2126

Tja, Engelbert ist zur Zeit etwas krank.
Anatter hat damit eher weniger zu tun aber ihre Existenz und zugleich Nichtexistenz trägt einen Bruchteil seiner Stimmung an diesem Abend bei.

Engelbert hat zur Zeit eher Stress mit ihrem Heimplatz und dem Schulstart, sie ist ja jetzt Schulpflichtig.

Ich bin drauf und drann sie zu trösten.

Ich schaffe das schon, hab ja schon viel schwerere Dinge auf meinem Rücken getragen.
Und bei der Engelbert ist das im übrigen schon lange fällig.


Schöne Grüße Anatter!

Maria, 2005-10-22, Nr. 2127

Engelbert hat mich gerade auf einen Rechtschreib- und Ausdrucksfehler hingewiesen.


sorry!

gehört sich natürlich nicht.

@, 2005-10-27, Nr. 2132

geiler text ...
ich zieh meinen imaginären hut

mia, 2005-10-28, Nr. 2134

DU! danke

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2007-11-13: Gezogene
2006-02-19: So sprach also der Wolf...
2005-12-07: Eine lange Reise für die Engelbert.
2005-11-01: Ein Zimmer leer...
2005-10-30: Ein Zimmer (bis zur Hälfte) voll...
2005-10-19: Ein Zimmer voll....
2005-09-21: ungut
2005-09-15: comme tu es belle
2005-09-07: hergerichtet
2005-09-05: vielleicht wollte ich dir jetzt etwas schreiben?
2005-08-30: Ich kann dich nicht lassen
2005-08-30: Der Duft
2005-08-30: Tischgespräch
2005-08-30: Bald
2005-08-30: Der Zug
2005-08-30: 12 fragesätze
2005-07-27: Nach wie vor und zurück
2005-07-27: Augenblicke
2005-07-27: Wegen dem Riechen
2005-07-27: Die Flamme
2005-07-27: Wir uns
2005-07-27: Geliebte trifft auf Mary Jane
2005-07-27: OT 4
2005-07-27: Mein linker Platz ist frei
2005-07-27: Blumentrieb
2005-07-27: Rational
2005-07-25: Wasserfall
2005-07-25: Ohne Titel 1
2005-07-25: Ohne Titel 2
2005-07-25: Ohne Titel 3
2005-07-25: Was passieren sollte...
2005-06-07: Eigenartige Tiere...
2005-05-25: Werk meines Teiles
2005-05-12: Realitätsverzerrung
2005-05-12: was ich jetzt gerade tue
2005-05-12: Nasenbluten und Blut spucken
2005-05-12: viel zu schnell
2005-05-12: bereits
2005-05-12: womöglich
2005-05-12: jetzt wünsche ich mir, blind, taub und stumm zu sein
2005-05-12: Klein bist du
2005-05-12: dein lieblingsmontag Teil 1 und 2
2005-05-12: wie sollte ich tun
2005-05-12: Was ist traurig
2005-05-12: Ostern der Kraft
2005-05-12: Als ich damals Scheiße baute und die bat, mir auf Französisch von deinen Sorgen zu erzählen
2005-04-12: Spruch der Woche...
2005-03-16: tausend fragen
2005-03-16: nur um dich
2005-01-15: für wenn und aber, für dich und mich
2005-01-15: 21
2005-01-15: Was mir der: Ich sag es nicht"
2004-12-22: Yeti einmal anders!
2004-12-22: Eigentlich
2004-12-22: Wenn frau bedenkt...
2004-12-11: Gedanken
2004-12-11: d.p.
2004-11-22: Naturhistorisches Museum Wien
2004-10-27: Lagebericht...
2004-08-12: Eigenartiger Text
2004-08-11: Kanzler Schüssel
2004-07-29: Tiere,
2004-06-30: weinen, schlagen, fortfahren
2004-06-22: Nicky und Maria
2004-06-21: immer das gleiche
2004-06-02: Die rechte Schreibung und der wahre Sinn
2004-05-19: Ein Mensch wie du
2004-04-09: bush a little big

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen