kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Nov 28 2020 17:39:43 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Clemens Scharf

Mimenda

Die Handlungen sind die Frucht der Gedanken. Waren diese weise, so sind jene erfolgreich.

[Baltasar Gracián, 1601 - 1658]

Zuletzt erschienen:

2013-05-02: Der Veg ist das Ziel
2010-07-10: Höhlengleichnis nass reloaded
2009-05-22: Also starb Zoroaster
2009-03-17: Berliner Impression
2009-02-05: traum der vernunft

Sämtliche Beiträge

2007-09-30

Wertes bewahren, Unwertes entäußern

Wertkonservative senken die Flagge

Werte bewahren, Unwerte entäußern

Immer wenn ich das Wort "wertkonservativ" vernehme, läuft mir eine Art Gänsehaut durch Kopf und Herz. Sehr wahrscheinlich ist das deshalb so, weil ich mich qua Herkunft, Aufzucht und Bildung selbst als Wertkonservativen begreifen muss. Aber es ist dennoch das Wort selbst, das für sich genommen schon jenen Widerwillen in mir erregt, der allen, die es äußern gern "ihr Heuchler und Pharisäer" ins Gesicht spucken würde. Denn die Erfahrung zeigt, dass es mit dem, was jene von sich künden, die das Wort nur zu gerne in den Mund nehmen, nicht weit her ist oder besser gesagt: genauso weit wie mit dem "unvergänglichen" Wert, den sie sich ordnungsgemäß und ordnungshalber als Orden an die Brust heften.

Worum geht es? Dass man an dem festhalten will, was man für seine Überzeugung hält, ist ja kaum tadelnswert. Oder vielleicht doch, weil die Überzeugung ja von ihrem Begriff her bereits das Wandelbare einschließt? Tut sie das wirklich? Wenn wir das Grimmsche Wörterbuch befragen (siehe: überzeugen), sehen wir, dass die Grundbedeutung von "überzeugen" die war, einen Schuldigen durch Zeugen zu überführen. Zeugen können irren, Überzeugungen sind daher nur solange wertvoll, wie es Zeugen zum Überführen gibt. Werte hingegen sind unvergänglich, so jedenfalls machte es uns vor einigen Jahren noch die Werbung vom Diamanten weis, nebenbei gesagt einer der wenigen "neuzeitlichen" Spots, die mir als Prototyp der Wa(h)renwelt in Erinnerung blieben.

Je mehr Zeugen für die Schuld, desto größer die Überzeugung. Die Abermillion Menschen kann sich nicht irren, die an das glaubt, wovon sie sich selbst abermillionenfach in einem Akt der Autosuggestion überzeugt und dessen sie sich alltäglich immer wieder aufs Neue überführt: des Glaubens an das richtige Leben im wahren Leben. Bei soviel fremdbestimmtem Rückhalt kann und darf kein Zweifel aufkommen. Und wenn er sich dennoch einschleicht, dann bleibt immer noch der Rekurs auf den konkreten Wert.

Ich bin ein Sammelsurium aus Überzeugungen, Ab- und Zuneigungen, ein quirliger Schmelztiegel aus Halbverfestigtem und gerade noch Flüssigem. Und ich habe Werte, die sich am Boden absetzen und mir als Quintessenz dessen gelten, wofür ich mich rühre und weshalb ich mich rühren lasse. Und die Werte will ich behalten, wo doch schon alles oberhalb derselben in kreislaufendem Fluss ist. Solange jedenfalls, bis ich sie für mein Überleben benötige. Denn gerade dann nämlich will ich sie entäußern, wenn ich in Not gerate und die Hitze zu groß wird: wenn sie zu schmelzen drohen, die Werte, im Hexenkessel, kurz vor dem Siedepunkt, da gebe ich sie hin und weg, aus Bedarf an Kälte, damit nichts anbrennt.

Werte sind zum Entäußern da, ja sie sind geradezu dafür geschaffen. Und es geht immer darum, den besten Zeitpunkt abzupassen, wann sie am gewinnbringendsten zu entäußern sind, wann sie die meisten kühlenden Einheiten einfahren. Wenn ich sie nur bewahren wollte, meine Werte, brächten sie mir nie etwas ein. Wären sie mir aber das wert, was ich dem Käufer gegenüber vorschütze, würde ich sie um den Preis nimmer hergeben, den ich verlange. Und darin liegt die crux alles wertkonservativen Geredes.

Wertkonservativismus ist ein Widerspruch in sich. Werte sind nicht zu bewahren, indem sie unverändert bleiben, sondern nur, indem sie sich ändern. Aber gerade das soll ja nicht gemeint sein. Wir Wertkonservativen (würg!) wollen im Wert das Monolitische schlechthin sehen, das Denkmal der Unveräußerlichkeit, das uns über all unsere Zweifel hinwegüberzeugt. Wir sind überführt genug durch das, was wir konservieren: Strukturtote und Strukturuntote bei uns, die sich zu Tode saufen (wahrscheinlich ist das noch die würdigste Art des Sterbens), zu Tode arbeiten, zu Tode fressen, zu Tode hassen etc.; Strukturtote anderswo, wo massenhaft gestorben wird, ohne dass je einer in die missliche Lage geriete, an unseren Wohlstandswerten zergehen zu dürfen. Unsere Werte sind schlicht zu hehr, zu erhaben, zu "ob-jektiv", um ihnen das noch anmerken zu können, worin sie angeblich wurzeln: unser Herz, unser Mitleid mit der Welt und auch mit uns. In der Verdinglichung des Werts haben wir auch Abschied genommen von unserem eigenen Leiden. Aber leider können wir dieses nicht so leicht veräußern wie die abstrakte Idee, die wir uns zur Erhellung am Himmel unserer Werte- und Warenwelt aufgehängt haben. Aber diese scheint schon ungemein hilfreich zu sein, denn andernfalls würde man kaum einen Psychopathen zum Nachfolger eines Egomanen küren. Wer kein Format hat, braucht schlechterdings auch für den Inhalt nicht zu sorgen.

Wann beginnen wir endlich damit, uns der unwerten Werte zu entledigen, uns gegenseitig von etwas Besserem zu überzeugen und dieses Bessere dann auch zu tun? "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es", sagt Kästner (auch er im Übrigen im - und nicht am - Alkoholismus zerbrochen). Aber auch das Gute ist zu sehr von Ideologie durchwoben, als dass man sich auf dieses allein berufen könnte. Denn es ist nämlich ganz sicher nicht allein das Böse, das man lässt, sondern setzte vielmehr erst einmal voraus, dass man zur Unterscheidung von Gut und Böse überhaupt fähig wäre. In dieser Beziehung aber sind wir allenthalben auf der Regressionsflucht ins Paradies, auf der wir betont unbefangen und pseudonaiv auf die Frucht der Erkenntnis schielen, die selbst schon nichts anderes als ein verkappter Wert war, Schund, den die listige Schlange bloß als das Höchste anpries. Nicht weil etwas falsch an der Erkenntnis wäre, nein! Aber es ist etwas grundfalsch an der Frucht, die man um ihretwillen zu begehren glaubt. Denn diese wäre niemals zu rupfen, abzupflücken und gar darzureichen, sondern sie wird erst zu einer solchen - wenn überhaupt -, wo man selbst am Ende ist. Unverhofft ist sie allemal und nie dem zur Speise, der sie - wo möglich - hervorzubringen half.

Werte jedenfalls gehören auf die Bank, und dort in einen Tresor, also in ein Schatzkästchen gesperrt, wo sie dem Willen des Erfinders gemäß vor sich hinmodern bis zum Sankt-Nimmerleinstag. Und jene Wertekonservatoren mache man zu Angestellten dieses Konserveninstituts und lasse sie ihre Werte fern aller Öffentlichkeit hegen und pflegen. Hauptsache, sie halten endlich ihr Maul und schreiben auf die Eingangstür: "Eintritt nur für Wertkonserven und deren Konservatoren" und:

Hüten Sie sich vor dem Wert - Beware of the Value

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

iv gotten to the mnt- 2015-12-11, Nr. 6427

iv gotten to the mntiue 7:43 .but after tht im completely lost ,,believe me u will all get lost at this part even if u memorised it well , the next day u will forget everything lol

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2013-05-02: Der Veg ist das Ziel
2010-07-10: Höhlengleichnis nass reloaded
2009-05-22: Also starb Zoroaster
2009-03-17: Berliner Impression
2009-02-05: traum der vernunft
2009-01-05: Verdrängung - Widerstand - Übertragung
2008-12-08: An den Freund aus der Jugend
2008-02-03: (M)eine Beiz in Wien
2008-01-25: Amphorismen IV
2007-12-02: Amphorismen III
2007-10-25: Amphorismen II
2007-10-14: Amphorismen I
2007-10-07: Amorbach
2007-09-23: m(on)aden
2007-09-16: Er hat Jehova gesagt!
2007-09-15: Faschiertes Hirnchen
2007-09-12: Bells, I can hear bells!
2007-09-07: Papa
2007-09-06: Ein Schelm, wer Übles dabei denkt
2007-09-05: Aktionismus - Nachschlag
2007-09-04: Aktionismus
2007-09-02: Einfach deutsch sprechen?
2007-06-20: Die Liebe in den Zeiten von Coca Cola
2007-05-08: RINGEL-REIHEN
2007-03-24: Dead Poet Society
2007-02-06: "Ethik der sexuellen Differenz" von Luce Irigaray
2007-01-09: kinderseelenallein
2007-01-05: Migration in Gegenrichtung
2006-09-16: Der Papst vor Wien

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen