kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Mar 25 2019 02:09:34 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Eva Aichholzer
Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-10-27

Zwei Annäherungen an Bildung
Zwei Annäherungen an das Thema Migration

Heute, Montag beginnen die r Filmtage Globales Lernen im Volkskino Klagenfurt. In einer Reihe von Filmen wird bis zum Freitag das Thema Migration behandelt. Die Woche wurde von einer Reihe von Organisationen mit verschiedenen Hintergründen initiiert, und auch das Bildungsverständnis ist sehr unterschiedlich. Da diese Differenzen in dem, was Bildung soll, weit über den aktuellen Anlassfall „Migration im Film" hinausgehen, möchten wir diese im Folgenden skizzieren.

Bildung als Kritik der Grundlagen

Für uns vom ÖIE-Kärnten geht es bei der Filmwoche um Folgendes:

Weltweit sind Menschen auf der Flucht, vor politischer Verfolgung, vor Hunger, vor religiösem Wahn, vor rassistischen Übergriffen, vor Arbeitslosigkeit ... Sie sind auf der Suche nach Überlebensmöglichkeiten, nach Perspektiven für sich und ihre Angehörigen. Auf einem Planeten im Fieber.
Sie treffen auf Menschen, die angesichts des Wettlaufs der Standorte ihrerseits zunehmend unter Konkurrenzdruck geraten, die mit Ängsten und Unsicherheiten reagieren. Aggressionen werden auf ethnische Gruppen und Migrant/innen projiziert, massiv gefördert durch rechte politische Agitatoren ... Prozesse, die oft zu einem Krieg der Kulturen uminterpretiert werden.

Es ginge vom - sehr hohen - Anspruch her zum Beispiel um ...

  • die Frage (die kaum einmal gestellt wird), WARUM eigentlich (Rechts-)Populisten mit ihrer Propaganda Erfolg haben, und zwar nicht an den Rändern der Gesellschaft, sondern in ihrer Mitte? Was passiert da?
  • ... Ist es vielleicht so, dass sich jetzt, wo ein kompensatorischer Konsum weniger möglich ist, der Frust, der Zwang zur Ellbogenmentalität, diese ständige Entsagung im Amok Bahn bricht? Müsste man sich nicht genauer die Hauptfigur des Films "Falling down", verkörpert von Michael Douglas jr. (einer aus der Mitte der Gesellschaft geht zur von ihm geschiedenen Frau und seiner Tochter "nach Hause" und läuft dabei Amok ... Nicht ein Outlaw, sondern einer der Überangepassten.
  • ... Müssten wir nicht uns mit diesen Fragen des Systems, der Art und Weise, wie wir miteinander leben und was diese Gesellschaft ausmacht, zentral beschäftigen, wenn das ganze nicht ein sehr böses Ende nehmen soll?
  • ...

Wie gesagt, dies sind hohe Ansprüche an Bildung, Ziele, die sicher nicht so leicht zu erreichen sind und die wir in unserer Bildungsarbeit wohl auch nur ganz ganz selten erreichen. Auch deswegen, weil das viele Menschen gar nicht wollen, weil solch eine Bildung verunsichert, unbequem ist, ...

Aber jedenfalls ist das Ziel klar: Die Hinterfragung / Kritik der Verhältnisse, Bildung als Erkenntnisprozess, in dem der Mensch sich als "freies Wesen gewinnt und erkennt – wie es der deutsche Erziehungswissenschafter Heinz-Joachim Heydorn einmal formuliert hat –, dass die Ketten, die ihm ins Fleisch schneiden, vom Menschen angelegt sind (nach Erich Ribolits, r Welche Bildung braucht der Mensch?).

Bildung als Vorbereitung des / der Einzelnen auf das Leben

Vollkommen anders liest sich dagegen der Textentwurf, wie er von der zentralen österreichweiten Koordination als Pressetext vorgeschlagen wurde:

„Die pluralistische Gesellschaft wird mehr und mehr zur Realität. Wir alle werden laufend mit unterschiedlichen Weltbildern, Einstellungen und Lebensformen in unserem unmittelbaren Alltag konfrontiert. Das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen Kulturen und Muttersprachen gibt Denkanstöße, bietet manchmal auch Reibungsflächen, bringt aber zugleich Perspektivenvielfalt und eröffnet neue Chancen für Kreativität und innovatives Denken.
Eine Herausforderung unserer Zeit liegt darin, das Wesentliche der eigenen Identität zu wahren und das Verbindende mit anderen Kulturen zu entdecken. Der interkulturelle Dialog bietet hierfür viele Möglichkeiten. Er bereitet die Basis für ein besseres gegenseitiges Verstehen der Kulturen und bietet uns die Chance, sich in einem komplexen kulturellen Umfeld zurechtzufinden."

Diese Lesart von Migration und den Problemen wird wahrscheinlich auf große Zustimmung unter gutmeinenden, aufgeschlossenen Menschen finden und bei einem diesem Lebensgefühl anhängenden Klientel (Kunden) auch sehr erfolgreich sein. Die Grundsicht könnte man etwas überspitzt so formulieren: Wir haben es mit einer im Grunde positive gesellschaftliche Entwicklung zu tun, nur haben halt manche noch Ängste ...

Eine solche Perspektive – so unsere These – entspricht weitgehend der Weltsicht einer global agierenden, sprachgewandten und in diesem Sinne „gebildeten" Mittelschicht, die tatsächlich durch einen globalisierten Kapitalismus neue Chancen hat (zumindest so lange, wie ihre Lebensweise durch einen extrem hohen Energieverbrauch – siehe Flugverkehr – und eine Ökonomie, deren Lebensnerv „Finanzblase" gerade platzt, zu funktionieren schien). Soft skills wie der Umgang mit sogenannten fremden Kulturen sind eine zuätzliche Qualifikation in den herrschenden Verhältnissen.

Ein solcher auf Anpassung ausgerichteter Fokus von Bildung ist extrem weit verbreitet, als ein Beispiel sei die r Internationale Konferenz: MEHRSPRACHIGKEIT, die vom 8. bis 10. Oktober 08 an der Universität Klagenfurt stattfand, genannt. In der Einladung hieß es:

„Die heutige Globalisierung verändert unsere Lebenswelt rasant. Alle Gesellschaften werden zunehmend multikulturell und mehrsprachig. Das schafft neue Chancen, bringt aber auch bisher unbekannte Probleme. Umso wichtiger werden Bildungsprozesse, die besser auf die neue Situation vorbereiten und uns in ihr begleiten.
... In welche Richtung müssen wir uns selbst entwickeln, um weltoffene, selbstbewusste und erfolgreiche »WeltbürgerInnen einer bestimmten Region« zu werden."

Selbst wenn dann noch im Einladungstext gefragt wird, „Wie können wir unsere Lebenswelt aktiv gestalten?", so droht dieses „Gestalten" angesichts der oben genannten Grundausrichtung doch eher auf der "business as usual"-Ebene zu verbleiben. „Erfolgreich" zu sein heißt eben in einer Veranstaltung, deren Rahmen quasi-staatliche Vorhaben wie das EU-Jahr des Interkulturellen Dialogs sind, den Maßstab für „Erfolg" mitzuübernehmen bzw. nicht zu hinterfragen.

Diese im Grunde LIBERALE Sicht ist Teil des Problems, das man bekämpfen will: Den Hass auf die und die Ängste vor den Fremden. Denn liberale wie rechtspopulistische Weltbilder haben mehr gemein, als es den Anschein hat: Die Überzeugung, dass es zum Kapitalismus keine Alternative gäbe. Die Unterschiede liegen nur in unterschiedlichen Formen der Regulation eines Stadiums, das von Francis Fukuyama Anfang der 90er Jahre zum „Ende der Geschichte" verklärt wurde: Die real existierenden mörderischen Konkurrenzverhältnisse, der Leistungs- und Existenzdruck, die Perspektivelosigkeit einer sich ständig erweiternden Vermarktungs- und natürlich „fairen" Konsumwelt.

.

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 9. April 2019 19:00

r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen