kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Dec 14 2019 17:24:52 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Gösta Maier

Männer

Gösta Maier exklusiv für kärnöl

Zuletzt erschienen:

2006-05-09: MENSCHENNUTZUNG
2004-10-12: Ursprung in weiblicher Verschleierungstaktik
2004-08-27: ONAN UND THAMAR
2004-07-26: DIE KÄRNÖLFRAU
2004-05-28: Die Querelle

Sämtliche Beiträge

2004-03-19

Männer

Entwicklung & Prognosen

Ohne nennenswerten Einfluß auf die Bevölkerungszunahme wurden bisher Megatomben von Männern in regelmäßigen Abständen durch Kriege vernichtet. Da und dort meißelte man ein paar Denkmäler zurecht, und die Sache war abgetan. Mitunter wurde noch ein kleiner Kult zelebriert, einige Frauen weinten, aber rekrutierbaren Söhnen machte man schon den Heldentod schmackhaft. In Friedenszeiten natürlich war man gegen Krieg und Gewalt, in den Kriegen jedoch dafür. Das ist ein kleines Wunder der Vernunft.

Nun aber hat der menschliche Verstand sich selbst übertroffen. Sonderlich der maskuline. Die Männer stehen an der Schwelle einer Zukunft, die sie nicht mehr steuern, bestenfalls mit Gewalt verzögern können. Mit dem eigenen Forscherdrang haben sie ihre Dezimierung durch Kriege weit übertroffen.

Als Spezies jedenfalls beginnt für die Population der Männer eine steuerbare Sondierung. Dieser Prozeß wird sich über Jahrzehnte oder noch länger erstrecken, bis die Frauen legislativ darüber bestimmen können. Es wäre naiv zu glauben, Frauen würden in ihrer voraussehbaren staatlichen und gesellschaftlichen Dominanz bestehende Vorteile nicht nützen. Und die Vernunft spricht nicht dagegen, geschichtliche Ballast abzuwerfen.

Männer sind nicht wichtig. Die Fortpflanzung ist nur mehr teils von Männern abhängig, und wird in wenigen Jahrzehnten auch parthenogenetisch möglich sein. Abgesehen davon, daß Samenbänke, nach gewünschten Eigenschaften, jederfrau absehbar als Massenkonsum zur Verfügung stehen. Was derzeit noch zu teuer oder privilegiert ist, wird neben anderen laufenden Versuchen bequeme und berechenbare Möglichkeiten der Befruchtung bieten. Was ja die orgastische Lust zum Vergnügen nicht ausschließt. Dafür jedoch ist keine Massenproduktion ineffizienter Subjekte nötig.

Den Männern wird die Lebensberechtigung entzogen. Mehr und mehr deuten biologische und soziologische Fakten auf die ethnische Säuberung dieser Spezies hin. Fast unmerklich hat sie bereits begonnen. Als Theorie, wie man sagt. Damit, allerdings, ist sie schon vorprogrammiert. Männer fallen nicht unter das Artenschutzgesetz. Daher ist die Regulierung ihres Bestandes Ermessenssache.

Die menschliche Population kann sehr gut mit wenigen männlichen Exemplaren erhalten werden. Wie es etwa in der Rinderhaltung schon lange gebräuchlich ist. Voraussichtlich wird aber ein Teil der maskulinen Abart wie bisher für andere Belange verfügbar bleiben.

Diese Bemerkungen beziehen sich auf den biologischen Bedarf, und nicht auf den Gebrauchs- oder Liebhaberwert männlicher Individuen. Sie geben den Frauen die im Geschlechterverhältnis schon lange geforderte und erwünschte absolute Verfügbarkeit über den eigenen Körper. Damit ist ihr Gefühlsleben, Liebe, seelische und geistige Verbundenheit, der Reiz dualer Kontraste und erotischer Spiele nicht eingeschränkt. Wenn sie auch dies genießen wollen. Es liegt allerdings an künftigen Frauenstaaten, wie weit ihnen der verminderte Bestand an Männern zur zugestanden wird. Denn auch Frauen bauen Hierarchien auf.

Die weibliche Mentalität in den sogenannten Kulturnationen tendiert bereits zu einer pauschalen Entwertung und Bagatellisierung der Männer. Von kaum nötig bis unbrauchbar. Für viele Frauen sind Männer eher belastend oder nutzlos. Die öffentlichen Kommentare glücklicher Witwen bestätigen es.

Dennoch betrifft die künftige Entsorgung der Männer derzeit lebende kaum. Zumindest nach außen haben diese den Paradigmawechsel in den letzten Jahrzehnten übernommen und mitgetragen. Das heißt, der Übergang zu frauengerechten Produkten wird fließend sein. Im Grunde waren Männer schon im patriarchalischen System mental von den Frauen abhängig und gelenkt. Zudem haben mächtige, führende Frauen dieser Epoche kaum etwas gegen die Unterdrückung der Frauen getan. Eher sehr willig Männer wie Frauen unterdrückt, Kriege geführt, und die Ungerechtigkeit gefördert. So gesehen allerdings wird auch im Frauensystem die einzelne Frau von stärkeren abhängig sein.

Die Männerminderheit würde eher Systemkonform bleiben. Sich psychisch wertvoll wähnen als Auserwählte. Oder mit ihren Phantasien der Belustigung dienen. Was innerlich Männer empfinden, verstehen Frauen kaum. Dafür gibt es Klischees, die sie übernehmen. So verstehen sie selbst bei guter Kommunikation vieles anders. Das ist einer der Gründe, weshalb Männer lieber schweigen. Was wieder als unsensibel und gefühllos gedeutet wird.

Da ihr Ursprung und die Geschichte Männer zu Rivalen erzogen hat, wird sie ihre Verminderung kaum berühren. Sie werden wie immer schon bis zuletzt danach trachten, sich zu vervielfältigen. Auch als Drohnen.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

F.- 2004-10-26, Nr. 1434

Da fallen mir die griechischen MINOER(innen)
ein...

ach ja, und:
dieser link ...

Goesta- 2004-11-01, Nr. 1443

Das stimmt. In meinem Roman über die Unionsstaaten der Frauen im Jahr 2250 ist Kreta die wichtgste Kultstätte. Der Verfasser

andreas Consolati- 2004-11-14, Nr. 1473

Sewas Gösta!
die frage ist nur , wer hat die sog. Männer erzogen?
und die intensivhaltung von einigen wenigen Männer n führt unweigerlich zum sog.Gemeidnestier. wer will das schon? ausser ganz wenigen Frauen.
es grüsst dich
dein östlicher Nachbar
andi

andreas Consolati- 2004-11-14, Nr. 1474

Sewas Gösta!
die frage ist nur , wer hat die sog. Männer erzogen?
und die intensivhaltung von einigen wenigen Männern führt unweigerlich zum sog.Gemeidnestier. wer will das schon? ausser ganz wenigen Frauen.
es grüsst dich
dein östlicher Nachbar
andi

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2006-05-09: MENSCHENNUTZUNG
2004-10-12: Ursprung in weiblicher Verschleierungstaktik
2004-08-27: ONAN UND THAMAR
2004-07-26: DIE KÄRNÖLFRAU
2004-05-28: Die Querelle
2004-05-17: BLATTGRÜN UND ROSENGOLD
2004-04-19: ORDENTLICHE VERHÄLTNISSE
2004-04-06: Necrophilie
2004-03-27: Tanzbären im Weltzirkus

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen