kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Oct 16 2018 17:59:41 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Film: Lets make MONEY

Regisseur Erwin Wagenhofer auf den Spuren des Geldes.

Synopsis

Ort: Diverse Kinos
Zeit: 2008-10-31 20:00:00
Inhalt:

“The best time to buy is when there is blood on the streets”
Mark Mobius, (Präsident of Templeton Emerging Markets – Singapur)

Nach „We Feed the World“, der spektakulären Dokumentation über unsere Nahrungsmittel hat der Filmemacher Erwin Wagenhofer einen neuen, aufrüttelnden Dokumentarfilm für das Kino gedreht: In „Let’s make MONEY“ folgt er der Spur unseres Geldes im weltweiten Finanzsystem. Wagenhofer blickt hinter die Kulissen der bunten Prospektwelt von Banken und Versicherern. Was hat unsere Altersvorsorge mit der Immobilienblase in Spanien zu tun?

Wir müssen dort kein Haus kaufen, um dabei zu sein. Sobald wir ein Konto eröffnen, klinken wir uns in die weltweiten Finanzmärkte ein – ob wir wollen oder nicht. Die Bank speist unser Guthaben in den globalen Geldkreislauf ein. Ob unsere Bank das Geld an einen spanischen Bauentwickler verleiht? Wir Kunden wissen es nicht. Möglicherweise verborgen Banken, Versicherer oder Pensionsfonds unser Geld auch an einen Spekulanten. Wo unser Schuldner lebt und was er tut, um uns die Zinsen zu bezahlen, bleibt im Verborgenen.

Die meisten von uns interessiert es auch nicht, weil wir gerne dem Lockruf der Banken folgen: „Lassen Sie ihr Geld arbeiten!“ Doch Geld kann nicht arbeiten: arbeiten können nur Menschen, Tiere oder Maschinen.

„Let’s make MONEY“ folgt dem Weg unseres Geldes, dorthin wo spanische Bauarbeiter, afrikanische Bauern oder indische Arbeiter unser Geld vermehren und selbst arm bleiben. Der Film zeigt uns die gefeierten Fondsmanager, die das Geld ihrer Kunden jeden Tag aufs Neue anlegen. Zu sehen sind Unternehmer, die zum Wohle ihrer Aktionäre ein fremdes Land abgrasen solange die Löhne und Steuern niedrig und die Umwelt egal ist.

Wir erleben die allgegenwärtige Gier und die damit verbundene Zerstörung, die mit unserem Geld stattfindet. Der Film zeigt uns mehrere Ebenen des Finanzsystems. Wir erfahren auch, warum es auf dem Globus zu einer unglaublichen Geldvermehrung gekommen ist. Wir lernen deren Konsequenzen für unser Leben kennen. Täglich fließen Milliardensummen mit Lichtgeschwindigkeit um den Globus, die möglichst hoch verzinst werden sollen.

„Let’s make MONEY“ zeigt uns einige Zwischenstationen, so wie Jersey. Warum ist die Kanalinsel das reichste Land Europas? Steueroasen nutzen Konzerne und Reiche um Steuern zu sparen. Bislang hat die Politik dies nicht verhindert. Dabei setzen die Regierungen die Spielregeln für das weltweite Geldsystem fest. Seit den 70er Jahren erleichterten sie den Geldfluss und schufen so die Grundlage für den Boom der weltweiten Finanzindustrie mit ihren Zentren in London, New York oder Frankfurt. Es ging dabei immer um Interessen von wenigen Mächtigen. So konnten der Internationale Währungsfonds und die Weltbank vielen Entwicklungsländern eine Privatisierung von Altersvorsorge, Stromerzeugern oder Baumwollfabriken aufzwingen, nachdem deren Regierungen durch eine hohe Verschuldung erpressbar geworden waren. Dies eröffnet neue Anlagemöglichkeiten für unser Geld.

Doch dieser „Ausverkauf“ von sozialen Errungenschaften wie Gesundheitssystem, Pensionswesen, Energieversorgung und öffentlicher Verkehr passiert nicht nur in der fernen „Dritten“ Welt. Wir alle sind direkt davon betroffen. Und genau davon handelt der Film. Wir erleben keine Finanzkrise, sondern eine Gesellschaftskrise – die wir mit unserem Geld beeinflussen können. [Anmerkung Walther Schütz: Da bin ich ja gespannt!]

„Am Ende bezahlen es immer der so genannte kleine Mann und die sogenannte kleine Frau!“
Hermann Scheer, Träger des alternativen Nobelpreises und Bundestagsabgeordneter - Berlin

Quelle: www.letsmakemoney.at

Regie und Drehbuch: Erwin Wagenhofer.
Kamera: Erwin Wagenhofer. Schnitt: Erwin Wagenhofer.
Musik: Helmut Neugebauer. Ton: Lisa Ganser.
Produktion: Allegro Film. Produzent: Helmut Grasser.
Österreich 20008, 109 Minuten, Farbe, 35 mm

Texte zum Thema

r www.letsmakemoney.at/
Homepage mit Materialien, Stimmen, Pressematerial ... zum Film direkt von den Produzenten

r Das Beispiel Baumwolle
In "Lets make MONEY" beleuchten zwei Experten aus Burkina Faso - Yves Delisle und Francis Kologo - aus unterschiedlicher Perspektive die Rolle des Baumwollanbaus.

r Was ist überhaupt Globalisierung - Teil 1
Im Beitrag wird der Begriff "Globalisierung" begrifflich präzisiert.

r Wie wird Globalisierung durchgesetzt? - Teil 2
Globalisierung bedeutet die Herstellung eines weltweiten Konkurrenzverhältnisses. Aber wie kam es dazu?

r Die WTO als Verkörperung von Liberalisierung - Teil 2a
Eine der einflussreichsten Organisationen, die aber beinahe unbekannt ist.

r Globalisierung und ihre materiellen Voraussetzungen – Teil 3
Im dritten Teil wird nun - nach der Liberalisierung - ein weiteres Maßnahmenbündel staatlicher Politik behandelt.

r Sieger sehen anders aus – Konsequenzen der Globalisierung Teil 4
Über die Folgen des Wettlaufs nach unten

r Was steckt hinter der Globalisierung? - Teil 5
Ein Aspekt wurde bislang bei der Behandlung des Phänomens "Globalisierung" ausgespart: Die Frage nach den tieferen Ursachen. Wie kommt es, dass sich die Ökonomie derart entbettet hat und dass sie nunmehr alles und jedes unter der Konkurrenzfuchtel subsumiert, dass sich alles mit jedem vergleichen lassen muss und dass von daher die Konkurrenz zur alles erschlagenden Peitsche wird? Warum machen Regierungen unterschiedlichster Coleur mit?

r Im Reich des König Midas
Vorbemerkungen zu einem Beitrag über die Armut der Weltgesellschaft

r Andreas Exner, Mythos Geld
Alle schimpfen darüber, bejammern seine schlechten Wirkungen auf die Moral – und doch scheint es unverzichtbar. Eine Spurensuche in 5 Akten.

r Wikipedia
Zur Person des Economic Hit Man John PERKINS.

Bilder einer Power-Point-Präsentation über die Hintergründe der Finanzkrise finden sich unter r Inputs und Diskussion zu Lets make MONEY. Für eine Nachbereitung etwa in Schulklassen im Rahmen steht Walther Schütz vom ÖIE-Kärnten gerne zur Verfügung: buendnis.oeie(ät)aon.at bzw. Tel. 04242 / 24617 oder 04242 / 210030

Texte:

Walther Schütz
Solidarökonomische Alternativen aufbauen!
Über Notwendigkeit und politische Ansatzpunkte zu einem Wirtschaften ohne Wachstumszwang und Profitlogik.

Fotodokumentation

Ein aufwühlender Film, ...

... der unbedingt nachbesprochen werden muss

ZUM NACHLESEN

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

r Weitere Dokumentationen