kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Jan 22 2020 01:17:48 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2009-01-12

Baumwolle: Mythos Chancen durch Marktzugang?

.

Im Film r Lets make MONEY wird auch das Beispiel des Baumwollanbaus in der Sahelzone ausführlich thematisiert. Interessante Details zum Nachlesen finden sich unter r Lets make MONEY - Fakten zu Baumwolle.

Nun ist dies ein Thema, das bei Vertreter/innen und Sympathisant/innen mit der sogenannten 3. Welt besonders weit verbreitet ist. Baumwolle sei geradezu „ein Symbol für unfairen Handel". Ihre These lautet in etwa:

Wenn nur nicht die USA und die EU mit ihrer marktverzerrenden Politik wären, wenn nur nicht die Lobbys einen derartigen Einfluss auf ihre Regierungen hätten, wenn nur endlich der unverzerrte Mark hergestellt würde, dann würde sich alles zum Guten wenden: Dann hätten endlich auch die Länder der 3. Welt ihren Marktzugang, dann könnten sie sich „entwickeln".

In Wagenhofers Film wird diese Position von Francis Kologo vertreten. Dessen Aussagen bleiben hängen. Wer den Film das erste mal sieht und nicht besonders darauf achtet, übersieht aber, dass ein zweiter Afrikaner – Yves Delisle – zum selben Thema eigentlich das Gegenteil vertritt: Nicht der unfaire Preis für die Baumwolle sei das Problem, sondern die Konzentration auf den Baumwollanbau an sich!

Ich möchte die Unterschiedlichkeit der Positionen an Hand eines Artikels aus der Zeitschrift DIE ZEIT beleuchten. Dort stellt sich die Situation auf den ersten Blick wie folgt dar:

Der über die Börse festgelegte Preis lässt den Bauern in Burkina Faso trotz ausgezeichneter Qualität durch Handpflückung ihrer Baumwolle keine Chance, obwohl sie dreimal billiger Baumwolle produzieren als die US-Bauern. Für Baumwollbauern rund um die Welt ist das so, als habe ihnen eine ominöse, höhere Macht ihr Einkommen halbiert. Nur die 25.000 Baumwollfarmer in den USA müssen sich nicht sorgen. Zwar haben sie durch das Überangebot den Preisverfall an der Börse maßgeblich verursacht. Aber obwohl sie weltweit zu den ineffizientesten Produzenten gehören, haben sie unter ihm nicht zu leiden, denn sie bekommen ihr Geld vom Staat. Im Jahr 2002 waren es 3,9 Milliarden Dollar, doppelt so viel wie 1992, dreimal so viel wie die gesamte amerikanische Entwicklungshilfe für 500 Millionen Afrikaner. So gesehen „sät der Norden den Hunger“.*)

*) aus: Wolfgang Uchatius, Der Norden sät den Hunger. In: Die Zeit, 34/2003

Aus dieser Sicht liegt die Schlussfolgerung nahe: Weg mit den den Wettbewerb verzerrenden Subventionen, dann würden die Bauern in Afrika so wie früher etwas mehr verdienen und ein bescheidener Wohlstand würde einkehren.

Der Blick in die Zukunft

Doch reicht es aus nur die Subventionen abzubauen, damit alles sich zum Guten wendet? Denkt man sich die Folgerungen konsequent weiter, dann scheint der Ruf nach mehr Liberalisierung, nach einem „echten“ Freihandelssystem problematisch:

  1. Die Baumwolle aus Burkina Faso wäre am Weltmarkt gegenüber dem hochtechnisierten Baumwollanbau der USA konkurrenzfähig, denn „Die preiswerteste landwirtschaftliche Maschine ist immer noch der Mensch, jedenfalls, wenn er zum Arbeiten nichts braucht als ein, zwei Schälchen Mais am Tag“ , so Uchatius im oben zitierten Artikel. Soll das die Perspektive der Globalisierung sein? Welchen Geschmack bekommt da der Wettkampf zwischen den jeweils betriebswirtschaftlich Effizientesten?
  2. Die gestützten Preise der US-Landwirtschaft führen zur Überproduktion am Baumwollmarkt, aber was wäre, wenn die Preise höher lägen – würden dann nicht mehr Entwicklungsländer ihre Produktion in diesen Bereich verlegen und dann erst recht ein Preisverfall eintreten?
  3. Was würde eine stärkere Entwicklung von Exportgütern auf den noch dazu von Verwüstung bedrohten Flächen für die landwirtschaftliche Eigenversorgung bedeuten? Wer in den Familien bestimmt, welche Früchte bei Arbeitsspitzen den Vorzug bekommen – die Männer, die eher über das Geld verfügen oder die Frauen, die eher für die Versorgungsarbeit zuständig sind? Würde dann nicht erst recht der Hunger gesät?
  4. Bei rentablen Renditen im Baumwollanbau in Burkina Faso wäre zu erwarten, dass sich sehr schnell Investoren fänden. In der Folge würden die Böden in den Händen weniger akkumuliert, die Natur übernutzt und die ländliche Bevölkerung vertrieben ...
  5. Wird nicht überhaupt schon zu viel Baumwolle weltweit verbraucht – etwa durch eine sich immer schneller drehende Modeindustrie? Bekommt man dieses Problem in den Griff, indem noch mehr Menschen auf Gedeih und Verderb auf den Verkauf dieser Ware angewiesen sind? Ist „Mode" - also die künstliche Alterung / Entwertung von Kleidung - nicht geradezu der Inbegriff des zentralen Marktmechanismus „Umwandlung von Menschen in belieferungsbedürftige Mängelwesen"?
    Mehr speziell zu diesem Aspekt in den 2 Beiträgen
    r Spirale immer neuer Bedürfnisse und r Mode – Grundkonstante des Menschseins?
  6. Damit im Zusammenhang stellt sich auch die Frage, ob die Einbindung in eine weltweite Marktwirtschaft und damit – ob es einem passt oder nicht – an die (wie sich jetzt zeigt: massiv mit Krisen verbundene) Dynamik der Kapitalbewegungen überhaupt langfristig eine sinnvolle Perspektive ist? Was gibt man auf an anderen Entwicklungswegen für die Chance auf ein bisschen Geldeinkommen?

Für eine Handvoll Dollar mehr?

Resümee: Was zunächst aus einer „Gerechtigkeitsperspektive" so einleuchtend erscheint – nämlich der freie Marktzugang für alle, ist eine Falle: Die Verelendungsspirale wird mit mehr Markt nur noch schneller laufen. Ob die von verschiedenen Initiativen gestarteten Versuche in Richtung fairerer und biologischer Produktionsbedingungen diese strukturellen kapitalistischen Grundgesetze aufheben können, erscheint mir sehr fraglich.

Daher ist es kein Wunder, dass weltweit auch ein Riss zwischen Bauern- und Kleinbauernorganisationen verläuft: Während die einen (lediglich) gerechtere Preise fordern, ist für die anderen zunächst einmal die selbstdefinierte Gestaltbarkeit der Landwirtschaft die Grundvoraussetzung. Der Slogan dazu:
r Ernährungssouveränität!

.

Adaptierte Fassung eines am 15.12.2005 erschienen Beitrages zu Ordoliberalismus: r Chancen für die Armen durch besseren Marktzugang?

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen