kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Jul 18 2019 02:56:13 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hermann Dworczak

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-12-15

Klimakonferenz in Durban: Der Berg kreisste und gebar eine Maus

oder: Außer Spesen nix gewesen – Wie aus einem „Fahrplan“ ein „Erfolg“ wird.

.

Siehe dazu auch
1. Bericht: r Klimawandel UND ökonomische Krise: Systemwechsel ist angesagt
2. Bericht: r Ein Totalflopp droht

Kolonialisierung der Köpfe

Den Ausführungen Dworzcak's muss hinzugefügt werden: Nicht nur die Eliten (also die, die meinen, zu herrschen), sind mit ihrem gesamten Denken in der kapitalistischen Verwertungsmaschinerie verfangen. Auch das sogenannte „Volk“ und die Aktivist/innen der „Zivilgesellschaft“. Dies dokumentiert sich darin, dass die Fixierung auf die Erwerbsarbeit ungebrochen ist. Ja sie nimmt sogar noch zu, je prekärer die Verhältnisse werden. Je unrealistischer diese Perspektive wird, desto rabiater wird der Verweis, dass man ja realistisch sein müsse und sich in das Unvermeidliche fügen müsse. Nur ja nicht die Rahmenbedingungen thematisieren, das ist der repressive Konsens von oben bis unten. Das irre Karussell muss sich weiter drehen. Und dafür wird umso brutaler auf die hingedroschen, die nicht in dieses Bild passen.

Über unsere Verfangenheit:
r Über Populismus, Vernunft und andere Ideologien

Eineinhalb Wochen berieten auf der UNO-Konferenz in Durban 15.000 Politiker/innen und Expert/innen über die drohenden Folgen des rapiden Klimawandels. Rausgekommen ist de facto trotz Verlängerung der Konferenz und allem „Durchbruchs“-Gerede nichts als die Versicherung, dass bis 2015 ein „Vertrag“ erarbeitet werden soll, der 2020 in Kraft tritt. Denn in den Kernfragen ist das Resultat von Durban mehr als dünn:

  • das ohnedies harmlose Kyoto-Protokoll läuft 2012 zwar nicht aus – zu ihm bekennen sich aber nur Staaten, die bloß für 15 Prozent der schädlichen Emissionen verantwortlich sind
  • der „grüne Fonds„“ mit seinen geplanten 100 Milliarden Dollar für Umweltschutzmaßnahmen in „Entwicklungsländern“ hängt gänzlich in der Luft
  • der weitere Verhandlungskurs ist trotz aller „Erfolgs“meldungen – der österreichische Umweltminister Berlakovich spricht sogar von einem „historischen Durchbruch“ – alles andere als klar.

Um irgendwie das Gesicht zu wahren, wurde in allerletzter Minute ein „Fahrplan“ beschlossen. Dieser ist allerdings das reinste Durchhaus: Jetzt beginnen erst einmal die Verhandlungen, 2015 soll der Vertrag stehen, dann kommt die Ratifizierung und erst 2020 ist daran gedacht, dass er in Kraft tritt. Und gleich beim Beschluss des Fahrplans setzte das Gezerre über den rechtlichen Status, also seine Verbindlichkeit ein...

Es kam, wie es kommen musste. Den Herrschenden dieser Welt ist die Umwelt schnurzegal. Und in der neuerlichen globalen Krise des Kapitalismus erst recht.

Ausreden

Immer neue Ausreden müssen herhalten, warum trotz der sichtbaren Gefahren der Erderwärmung nichts Entscheidendes getan wird: Obama kann angeblich nichts tun, weil „die Republikaner nicht mitziehen“; die EU wieder schmückt sich damit, dass sie „ohnedies schon viel zur Reduktion der CO2-Emissionen beigetragen hat“; etc.

Auch China beteiligt sich an diesem Abputz-Spiel: Zwar stimmt es, dass an China, das ja in weiten Bereichen nach wie vor „Entwicklungsland“ ist, nicht die gleichen Kriterien angelegt werden können, wie etwa an die USA; und es stimmt auch, dass der per-Kopf-Ausstoß an Schadstoffen in China mit seinen 1,3 Milliarden Menschen bedeutend geringer ist als der in den kapitalistischen Industriestaaten. Aber – und das ist eine Kritik von links! – von China gibt es keine mobilisierende globale Initiative in Umweltfragen, auch kein sich Adressieren an die sozialen und ökologischen Bewegungen. Schritte wie sie etwa auf der letzten UNO-Klimakonferenz in Cancun das kleine Bolivien unternommen hat.

Für Rio einen „Alternativenentwurf“ von unten entwickeln

Anfang Juni wird es in Rio die Umweltkonferenz „Rio plus 20“ (gemeint ist 20 Jahre nach der ersten weltweiten Umwelttagung in Rio de Janeiro) geben. Obwohl dort auch die Staatspräsidenten und Regierungschefs anwesend sein werden (und nicht „nur“ die Umweltminister wie in Durban), braucht man/ frau kein Prophet zu sein, um zu verstehen, dass auch dort kaum etwas Vernünftiges rauskommen wird. Den Herrschenden wird auch dort nichts Wesentliches, geschweige denn eine Kurskorrektur einfallen.

Die Bewegungen und die Linke sollte sich – anders als die „liberale“, „aufgeklärte“ Öffentlichkeit – über dieses Verhalten nicht wundern. Der überwiegende Teil der herrschenden Klassen hat zumeist bis zum letzten Moment zäh an seinen Klasseninteressen festgehalten und ist davon ausgegangen, schon „irgendwie“ über die Runden zu kommen. Das berüchtigte Leitmotiv des Adels in der französischen Revolution „Nach uns die Sintflut“ heißt auf heute umgelegt: Mögen auch Inseln und ganze Landstriche überflutet werden, wir Gstopften werden schon nicht so stark davon betroffen sein; verlegen wir halt unsere Villen in Bangladesh, an den Küsten Großbritanniens oder in Italien in höhere Regionen...

Die Bewegungen und die Linke sollten daher
a) sich darüber klar sein, daß Kapitalismus und sorgsamer Umgang mit der Natur („Mutter Erde“, „Schöpfung“,...) unvereinbar sind;
und b) daraus konkrete Initiativen ableiten.

Sinnvoll erscheint es, für Rio einen „Alternativentwurf von unten“ – wenn möglich gemeinsam mit fortschrittlichen Regierungen – zu entwickeln. Einen Alternativentwurf, der quer zur Profitlogik Wege aus der ökonomischen, sozialen und ökologischen Krise zeigt.

Hermannn Dworczak (0676 / 972 31 10)

.

Zum Weiterlesen

Zur irren Handlungslogik der Gesellschaft und ihres Verwalters Staat
r Ein Widerspruch: Öffentliche Verantwortung und Entschleunigung.

Zur äußeren Schranke
r Crash. Gedanken im und zum Treibhaus.

r 20 Thesen gegen einen „grünen Kapitalismus“.

Zur ökonomischen Krise
Gruppe krisis: r Crashkurs zur sogenannten Finanzkrise (aus dem Jahr 2009)

Ausführlich zur aktuellen Phase
Tomasz Konicz: r Weltwirtschaftskrise. Wie lässt sich die Krise der Eurozone in den allgemeinen globalen Krisenkontext einordnen? Mit zahlreichen Statistiken.

Grundsätzlich
Walther Schütz: r Geiz? Gier? ... Geld!. Über den harten Kern unseres Systems

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen