kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Sep 24 2020 22:40:44 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Eins DOKUMENT

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-03-23

Martin Birkner: Thesen zu Migration, Arbeit(steilung), Antirassismus

Gedanken zum Arbeitskreis „Migration und Arbeit / Armut“ im Rahmen der Debatte r „Migration – Kampf um's Überleben?“

.

→ Wegweiser durch den Prozess
Migration –
Kampf um's Überleben?

1.
Diskussionen über Migration werden meist entweder sozialtechnisch oder paternalistisch geführt, als politischer Diskurs über die Regulierung und/oder Beschränkung von Migrationsbewegungen oder als Opfer-Diskurs. In beiden Fällen werden MigrantInnen als politische Subjekte nicht ernst genommen.

2.
Der theoretische Ansatz der Autonomie der Migration hingegen geht von den Migrationsbewegungen selbst aus, und zwar verstanden als Soziale Bewegungen. Migration wird nur in zweiter Hinsicht als Effekt, als Antwort auf Anfordernisse des Kapitalismus gesehen, primär jedoch als eigensinnige und eben (relativ) autonome Bewegung.

3.
Migrant/innen sind also primär nicht Opfer gesellschaftlicher Verhältnisse und Exklusionsmechanismen, sondern als Subjekte, die selbst sprechen und kollektiv handeln, wenngleich auch – und aus guten Gründen – für die Öffentlichkeit nicht leicht sichtbar.

4.
Dabei bewegt sich Migration natürlich innerhalb der herrschenden kapitalistischen Arbeitsteilung, wenngleich sie diese selbst wiederum verändert. Ein Blick auf die rassistische Arbeitsteilung – in ihrer Verknüpfung mit der geschlechtlichen, internationalen und jener zwischen anleitenden und ausführenden Arbeiten kann den Blick auf Migration auch – und meines Erachtens vor allem – als Arbeiter/innenbewegung öffnen.

5.
Rassistische Arbeitsteilung ist sowohl eine Notwendigkeit für die Kapitalakkumulation (Segmentierung von Arbeitsmärkten ? Niedriglohnbereich, Industrielle Reservearmee) als auch im Rahmen politischer rassistischer Strategien (die sich in Österreich nicht nur bei den rechtsradikalen populistischen Parteien finden lassen, sondern z.B. durchaus auch im ÖGB) zur Spaltung der arbeitenden Menschen entlang rassistischer Trennlinien.

6.
Aus diesen beiden Perspektiven, der der Autonomie der Migration und jener der gesellschaftlichen Arbeitsteilung können meines Erachtens strategische Ansatzpunkte für eine emanzipatorische antirassistische Politik entwickelt werden. Einige davon möchte ich im Folgenden stichwortartig benennen.

Vier mögliche „Einhakpunkte“ antirassistischer Politik:

  • Dem Integrationsdiskurs politisch entgegentreten! Er unterstellt ein einheitliches politisch-soziales Gebilde bzw. eine „Leitkultur“, das es so nicht gibt! Migrant/innen brauchen keine Integration, sondern Respekt und Zugang zu Sozialleistungen, Arbeit und Gesundheitsversorgung.
  • Ein bedingungsloses Grundeinkommen für ALLE, ohne Rücksicht auf Herkunft und Staatsangehörigkeit, um die überdurchschnittliche Armutsbetroffenheit von Migrant/innen zu beenden.
  • Politischer Druck auf jene Akteur/innen auszuüben, die, gerade im Rahmen der Arbeiter/innenbewegung rassistische Politik durch protektionistische Maßnahmen mittragen – allen voran der ÖGB! Lohnerhöhungen für alle und gemeinsames Handeln anstatt Razzien gegen migrantische Arbeiter/innen und nationaler Abschottungspolitik.
  • Eine breite politische Kampagne gegen Abschiebungen und die zunehmende Militarisierung des europäischen Migrationsregimes. Migration ist ein globales Phänomen, nur Ideen wie die einer Weltbürger/innenschaft kann dem gerecht werden, nicht aber nationalstaatliche Politik.

Antirassistische Politik muss antikapitalistisch sein oder sie ist unwirksam! Der untrennbare Zusammenhang von gesellschaftlicher Arbeitsteilung, Ausbeutung und Klassenkämpfen mit Migrationsbewegungen braucht keinen moralischen Antirassismus, aber auch keine Beschränkung auf das Einfordern von Rechten – so bedeutsam diese auch sind. Migration ist auch eine Arbeiter/innenbewegung, eine Bewegung, die Kapital und staatliche Politik immer AUCH ein Stück weit vor sich her treibt, die unkontrollierbar bleibt. Eine Strategie des Klassenkampfs, verstanden als Kampf gegen das Klassifiziert-Werden, könnte hier ansetzen und politische Strategien für eine Überwindung der auf Ausbeutung und Unterdrückung gleichermaßen aufgebauten kapitalistischen Verhältnisse zu entwerfen versuchen. Aber nicht ohne Migrant/innen als politische Subjekte!

18.3.2010

.

Vergleiche dazu auch die Beiträge

Gerhard Payr,
r „Migration – Ökologie – Entwicklung“

Christian Salmhofer,
r „Hot Spot Zentralasien“

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen