kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Apr 21 2019 06:21:55 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Christian Salmhofer

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-03-21

Hot Spot Zentralasien

Migration im Zusammenhang von Klimawandel und Sicherheit. Gedanken zur Debatte r „Migration – Kampf um's Überleben?“

.

→ Wegweiser durch den Prozess
Migration –
Kampf um's Überleben?

Kirgisistan zählt nicht nur zu den wirtschaftlichen Opfern, das Land wird auch vom Klimawandel massiv betroffen sein. Die dortigen größten Gletscher außerhalb der Polarregion schmelzen bereits schneller als in den Alpen. Weitweg von allen Meeren ist durch das rapide Abschmelzen der Gletscher der Lebensraum von 60 Millionen Menschen in Gefahr. Schon jetzt werden die Ökosysteme bis an ihre Grenzen belastet. Durch massiven Anbau von Baumwolle ist der Aralsee dem Tode geweiht. Von den ehemals 60.000 km² ist fast nichts mehr übrig. Früher als alle Vorhersagen, ist im August 2009 der größte und südliche Teil des Aralsees völlig ausgetrocknet. Wenn wir uns darüber empören, sollten wir aber daran denken, dass wir in Europa die Profiteure, dieser gegenwärtig größten ökologischen Katastrophe sind: 30% unserer Kleidung besteht aus Baumwolle, welche entlang der Zuflüsse des Aralsee geerntet wird!

Der Klimawandel in Kombination mit der extremen Ausbeutung der Ressourcen lässt Zentralasien zu einem Hot Spot für zukünftige soziale Konflikte werden. Kriegerische Auseinandersetzungen dort werden aber auch massive Folgen für Europa nach sich ziehen.

Einzugsgebiet des Aralsees. Ganz in seinem Osten liegt Kirgisistan. Dieses ist etwa 3mal so groß wie Österreich und hat etwa 5,3 Mio. Einwohner/innen

Kasachstan – der riesige Nachbarstaat Kirgisistans im Norden – und nicht die Scheichs am Golf liefern Österreich das meiste Erdöl. Klimaschutz und Sicherheit bekommt hier in Kirgisistan eine reale Dimension. Der Bildungsgrad der Bevölkerung ist hoch, aber es fehlt in Kirgisistan als einem der ärmsten Länder der Welt an Geld. Selbst das wenige Geld, das sie haben, geht für den täglichen Bedarf verloren: Am Land heizen 88% der Menschen ihre Häuser mit Strom, der 50% ihres Jahreseinkommens kostet.

In der Hauptstadt arbeitet die Fernwärme auf Hochtouren, da die alten Plattenbauten mindestens dreimal so viel Energie verbrauchen wie der europäische Standard. Einen Ausweg aus der Falle Armut und Energieverbrauch bietet die Sonne. Kirgisistan gehört zu den Ländern mit den weltbesten Bedingungen für Solarenergie. Bischkek und sein Fernwärmesystem ist mit Graz vergleichbar. Um das Weltklima sowie unsere Gesellschaften zu retten, müssen wir zuerst das zwischenmenschliche Klima verbessern. Bildung allein bleibt unwirksam. „Im Gegensatz zu Afrika haben wir es in Kirgisien nicht mit Analphabeten, sondern mit Professoren zu tun“, diese treffende Analyse eines Deutschen Entwicklungshelfers zeigt ein dieses Dilemma auf: In den ehemaligen Sowjetstaaten gab es eine gut aufgebaute Infrastruktur, die in vielen Bereichen den westlichen Standards entsprach.

Auch die Gesellschaftsordnung entsprach in mancherlei Hinsicht unseren liberalen Vorstellungen: So waren bis in die 90er Jahre 50% der Führungspositionen mit Frauen besetzt, auch der Islam wurde und wird in einer sehr toleranten Form gelebt. Aber: Selbst höchstes Bildungsniveau und Gleichberechtigung der Frauen sind, wie die aktuelle Entwicklung zeigt, machtlos gegen die strukturellen Probleme der neoliberalen Wirtschaftsordnung. Entwicklungspolitische Projekte, die glauben, so eine bessere Welt zu erschaffen, sind gelinde gesagt, naiv.

Migration ist gegenwärtig die beste Entwicklungshilfe. Kirgisiens Bruttoinlandsprodukt wird zu mehr als 30% von den Auslandsüberweisungen seiner Migrant/innen gespeist. Diese finanziellen Zuwendungen verringern nachweislich die Armut und dienen u.a. dazu, den Bildungsstand der zuhause gebliebenen Verwandten zu erhöhen. Selbst die Weltbank hat in ihren aktuellen Berichten darauf hingewiesen, dass diese Gelder wesentlich effizienter eingesetzt werden und nachhaltiger den Lebensstandard erhöhen als die meisten Entwicklungshilfeprojekte. Migrant/innen überweisen inzwischen fast dreimal mehr Geld in ihre Heimatländer, als reiche Nationen für Entwicklungshilfe ausgeben. Konträr dazu wird aus Sicherheitsgründen nicht nur die EU zu einer Festung ausgebaut, die Migration verhindern soll. Anstatt die Migration zu erleichtern, die nachweislich die bessere Entwicklungshilfe ist, wird sie nur mehr den „Fachkräften“ erlaubt. Für den Rest werden die Schotten dicht gemacht. Gleichzeitig schreit man nach mehr Entwicklungshilfegeldern, die in althergebrachter Weise von unzähligen NGOs verteilt werden. Die Ergebnisse lassen oft nicht einmal den Tropfen auf dem heißen Stein erkennen …

Wie schlecht es um die Welt-Innenpolitik bestellt ist, zeigte sich bei der Klimakonferenz in Kopenhagen und kurz davor beim Welternährungsgipfel in Rom. Dort sind nämlich die meisten Staatschefs erst gar nicht hingefahren. Bereits dort wurde deutlich, wie wenig es der gegenwärtigen Weltpolitik gelingt, den Grundsätzen der Gerechtigkeit zu entsprechen. Wie kann das Weltklima gerettet werden, wenn nicht einmal die ‚World Leaders‘ den diplomatischen Willen aufbringen, den Hunger von einer Milliarde Menschen zu stillen?

.

Vergleiche dazu auch die Beiträge

Gerhard Payr, r „Migration – Ökologie – Entwicklung“

Martin Birkner, r „Thesen zu Migration, Arbeit(steilung), Antirassismus“

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

reinhilde schütz, 2010-03-21, Nr. 4769

danke für den informativen beitrag, der das phänomen "migration" auch aus anderen blickwinkeln beleuchtet.

reini

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

r Weitere Dokumentationen