kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Jul 02 2020 20:44:09 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Gerhard Payr

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-03-25

„Migration – Ökologie – Entwicklung“

Hinführende Thesen zum gleichnamigen Arbeitskreis im Rahmen der Debatte r „Migration – Kampf um's Überleben?“

.

→ Wegweiser durch den Prozess
Migration –
Kampf um's Überleben?

1. „Entwicklungsstand“ der Welt

Die Entwicklung der Menschheit seit Beginn der industriellen Revolution im 19.Jh. führte zu einer Dreiteilung der Welt:

  1. Der reiche NORDEN (Industrieländer), mit hohem Lebensstandard, erreicht auf Basis vieler nicht nachhaltig verfügbarer Ressourcen, zu einem erheblichen Teil beschafft über kolonialen und neokolonialen Raubbau im SÜDEN.
  2. Der arme SÜDEN (Dritte Welt), mit zumeist katastrophalen Lebensbedingungen der Bevölkerung, verursacht durch die strukturelle Gewalt des Nordens und durch Eigenfehler der mit dem Norden zumeist kooperierenden Eliten. Wenige Ausnahmen wie Kuba, Bolivien, Venezuela versuchen einen eigenen Weg.
  3. Die Schwellenländer, wie China, Indien und Brasilien, versuchen den problematischen nicht nachhaltigen Entwicklungsweg bedingungslosen Wachstums des NORDENs zu kopieren.

.

2. Folgewirkungen

Die Lebensbedingungen in großen Teilen der Welt verschlechtern sich rapide. Mehr als eine Milliarde Menschen hungert ständig, weitere Milliarden sind akut von Hunger bedroht. Viele haben keinen oder nur unzulänglichen Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung, sind unzureichend beschäftigt und haben keine oder nur unzureichende Beteiligung an politischen Entscheidungen.

Menschen verlassen ihre Heimat und Familie, weil das Überleben das Überleben vor Ort sozial und ökologisch nicht mehr möglich ist. Die Abnahme der Bodenfruchtbarkeit und Verfügbarkeit vom Wasser und im Kontext des Klimawandels häufiger werdende Naturkatastrophen lassen die Menschen verzweifeln. In vielen Regionen gibt es politische Repression, Korruption, Krieg und Terror bis hin zum völligen Zusammenbruch von Staaten wie Somalia, Liberia, Sierra Leone.

Die Aussichtslosigkeit und die prekären Lebensbedingungen zwingen die Menschen in die Migration. Auch die wachsende Abwerbung von Hochqualifizierten durch die Industrieländer(Brain-Drain) reduziert die Chancen der der Dritten Welt aus eigener Kraft ihre Situation zu verbessern. Die Versuche des Nordens über „Entwicklungshilfe“ die Lebensgrundlagen der Menschen vor Ort nachhaltig zu verbessern, sind vor dem Hintergrund der strukturellen Gewalt der neoliberalen Globalisierung nur ein Tropfen auf den heißen Stein. 189 Staaten unterschrieben im Jahre 2000 im Rahmen der UN-Millenniumserklärung bis 2015 u.a. die extreme Armut und den Hunger in der Dritten Welt drastisch reduzieren zu wollen. Zur Erreichung der sieben Millenniumsziele verpflichteten sich die Industriestaaten 0,7% des BSP für Entwicklungshilfe bereitzustellen. Die Zwischenbilanz ist entmutigend: Es besteht weder die Aussicht die gesetzten Ziele bis 2015 auch nur annähernd zu erreichen, noch haben die meisten Industriestaaten – Österreich eingeschlossen - ihre Versprechen zur Anhebung der Entwicklungshilfemittel auf 0,7% ernsthaft umgesetzt.

.

3. Statements, Thesen, Fragestellungen

1.
Die zunehmende Verelendung des Südens wird zwar medial weltweit sichtbar gemacht, die Zusammenhänge zwischen „Überentwicklung“ hier und „Unterentwicklung“ dort werden jedoch zumeist ungenügend herausgearbeitet. Und wer hat schon Lust, sich ständig Hiobsbotschaften rein zu ziehen? So verwundert es nicht, wenn von kurzfristigen Mitleidsreaktionen bei Megakatastrophen einmal abgesehen, das Leiden und Sterben der Menschen im Süden bei uns mit wachsender Gleichgültigkeit oder Abwehrhaltung wahrgenommen wird. Es ist ja auch viel einfacher diese Probleme mit Unfähigkeit, Faulheit, Korruption, religiösem Fanatismus, etc. zu erklären. Gleichzeitig steigt im Norden das Gefühl zunehmender Bedrohung durch Migrant/innen, die gerade in Zeiten von Wirtschaftskrisen, vermehrter Arbeitslosigkeit und gefährdetem Wohlstand vermehrt als Konkurrenten, Störung und unerwünschte Nachbarn wahrgenommen werden.

  • Veränderung /Verbesserung der Informationsarbeit über Nord-Südfragen?
  • Anderes Umgehen mit „Wirtschaftsflüchtlingen“, deren Alternative doch nur der Tod wäre?
  • Ansätze für eine Entwicklungspolitik und –zusammenarbeit (EZ), die den Menschen ein menschenwürdiges Leben in ihrer Heimat dauerhaft ermöglicht?
  • Überwindung der neoliberalen Marktwirtschaft als Voraussetzung für eine Angleichung der Lebensbedingungen und Chancengleichheit auf globaler Ebene?

2.
Der „ökologische Fußabdruck“ in Verknüpfung mit den gültigen Menschenrechten billigt allen Bürgern unserer Welt gleichen Zugang zur Nutzung der globalen Ressourcen zu. Würde dieser Grundsatz so umgesetzt werden und würden alle Menschen des Südens den Entwicklungsstand des Nordens erreichen, wären hierfür drei bis vier Erdplaneten erforderlich. Tatsächlich beruht unsere Entwicklung zu einem erheblichen Teil auf der Basis nicht erneuerbarer Ressourcen – insbesondere in den Bereichen Land, Wasser und Energie – die derzeit entweder bereits zerstört/ausgeschöpft sind oder in absehbarer Zeit endgültig verbraucht sein werden. Der wirtschaftspolitische Kampf und Kriege um die noch verfügbaren Ressourcen sind längst im Gange und dürften sich künftig auch aufgrund des Klimawandels weiter verstärken. Die immer fragilere Ressourcenausstattung der Welt, die Verknappung von Land durch Bevölkerungszuwachs und die Umwidmung von Land zur Produktion von profitablerem Agrosprit und Futtermitteln für den Norden verursachen ebenfalls vermehrte Migration aus dem Süden.

  • Kritische Analyse der Weltentwicklungsmodelle auf der Basis von Wachstum bei begrenzten Ressourcen? Rolle des Staates und Zukunft der neoliberalen Marktwirtschaft? Förderung von nachhaltigen Alternativmodellen? Nachhaltige Marktwirtschaft ohne Wachstum? Ist Solidarökonomie eine machbare Alternative?
  • Nachhaltige Ernährungssicherung in Zeiten reduzierter Verfügbarkeit von Land, Wasser und Energie?

.

4. Empfohlene Literatur

Le Monde Diplomatique, Atlas der Globalisierung, 2009,

Theo Rauch, Entwicklungspolitik, Westermann, 2009

Klaus Woltron, Perestroika des Kapitalismus, Residenz, 2009

Wilfried Bommert, Kein Brot für die Welt – Die Zukunft der Welternährung, Riemann, 2009

.

Vergleiche dazu auch die Beiträge

Christian Salmhofer, r „Hot Spot Zentralasien“

Martin Birkner, r „Thesen zu Migration, Arbeit(steilung), Antirassismus“

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 10. Juli 2020 19:30

r Weana Gschicht und Weana Geschichtln

Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen