kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Oct 15 2018 19:40:33 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

ÖIE Kärnten

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2009-05-05

Für eine humane Schule
für Schüler/innen & Lehrer/innen! – Teil 2

Der Kampf gegen die Verlängerung der Arbeitszeit für Lehrer/innen und Schüler/innen ist – vorläufig – in eine Ruhephase eingetreten. Die Pause sollte genutzt werden, um sich intensiver Gedanken über die laufende grundlegende Umkrempelung des Schulbereichs zu machen.

.

Mit der vorliegenden, erweiterten Version der Streitschrift der ARGE Kritische Pädagogik wird ein solcher Schritt zur vertieften Auseinandersetzung mit den Entwicklungen getan: Der ursprüngliche Flyer (Version vom 5.4.09 → mehr) wurde grundlegend ergänzt um eine Analyse der laufenden Entwicklungen und um Forderungen hinsichtlich einer Humanisierung des Schulbetriebes. Hinweise zu ausführlichen argumentierenden Beiträgen finden sich auf dieser Seite ganz unten.

Downloaden und weiterverteilen: → Text als A-3-Folder im pdf-Format, erweiterte Version

.


.

Für eine humane Schule
für Schüler/innen & Lehrer/innen!

Daher ...

  • Schluss mit betriebswirtschaftlich orientierten „Reformen“
  • kein neues Dienstrecht
  • Rücknahme der Schulautonomie!!!!

.

1. Die Entwicklung des Bildungsbereiches – längerfristig betrachtet

Bereits seit ca. 2 Jahrzehnten ist ein Wandel im Gange, der etwa in Farbfoldern für die einzelne Volksschule (!), in Logos, Schulprofilen, Plakatwerbungen und anderen Maßnahmen des Keilens um Schüler/innen sichtbar wird. Schulen müssen immer mehr so agieren wie die klassische Privatwirtschaft: In Konkurrenz zueinander, mit viel Werbung und Bedürfnisschaffung, …. Und weil im Kapitalismus das Gesetz gilt, dass den akkumulierten Kapitalmassen immer mehr Mittel zufließen MÜSSEN, um die Profitrate aufrecht zu erhalten, wird aus potenziellem Wohlstand öffentliche Armut: Schulen sind auf zusätzliche Einnahmen (Sponsoring …) angewiesen. Wenn sich aber Schulen wie Unternehmen verhalten müssen, dann ist es nur konsequent, dass aus Direktor/innen Unternehmer werden, die sich ihr Personal aussuchen, die ihrerseits Innovationen (Einzel-Schulentwicklung) betreiben, die aber ja nicht an andere Schulen weitergegeben werden dürfen, denn die sind ja die Konkurrenz …

Diese „Logik“ ist keineswegs vom Himmel gefallen. Vielmehr wird diese Vermarktwirtschaftlichung von Schulen (und Universitäten) auf nationaler wie internationaler Ebene (OECD, EU …) bewusst betrieben. Das neoliberale Menschen- und Gesellschaftsbild dahinter: Jeder menschliche Bereich muss nach der Profitlogik funktionieren, denn dann schaffe die unsichtbare Hand des Marktes Wirtschaftswachstum, was wiederum mit Wohlstand gleichge-setzt wird. Auf zwei Ebenen setzen die „Modernisierer“ an:

1. Ansatzpunkt – Öffentlicher Bereich: Übersehen wird aber, dass sich dieser überhaupt erst herausgebildet hat, WEIL die öffentliche Daseinsvorsorge anders als der Markt funktioniert und wegen des gemeinwirtschaftlichen Prinzips überhaupt erst den Zusammenhalt der Gesellschaft ermöglicht(e).

2. Ansatzpunkt – jeder einzelne Mensch: Aus der einfach gestrickten Sicht der Neoliberalen sei jeder Mensch nur eine Ich-AG, deren einziger Lebenszweck die Maximierung ihres Humankapitals sei.

Wenn nun die sich optimierende „Humanressource“ auf die outputorientierte Bildungsmaschine Schule treffe, dann sei employability und life long learning gegeben und dann werde, oh Wunder des Marktes, die EU zur „wettbewerbsfähigsten und dynamischsten, wissensbasierten Ökonomie der Welt“, wie es in der Lissabon-Strategie der EU im März 2000 formuliert wurde. Frage: Wie soll dieses „Modell Weltwirtschaftskrieg“ in einer Welt, in der 20% der Weltbevölkerung 80% der Ressourcen verbrauchen und dabei den Globus bereits jetzt hoffnungslos übernutzen, funktionieren? Geheimnis des Glaubens!

Stattdessen soll Bildung einen Beitrag zur Emanzipation der Menschen leisten. Sie soll dazu befähigen, Hierarchien und gesellschaftliche Mechanismen zu hinterfragen, Kritikfähigkeit und die Einsicht in die Notwendigkeit von Solidarität fördern sowie Lust am Leben zum Ausdruck bringen. Sie wäre somit das Gegenteil von Strebertum!

.

2. Wogegen wir uns wenden

Eine von betriebswirtschaftlichem Vernutzungswahn freigehaltene Schule ist eine notwendige Voraussetzung für eine Pädagogik, die Kinder und Jugendliche zu freien Menschen entfalten lässt. Daher konkret:

  • Keine Personalhoheit für Direktor/innen: Lehrer/innen dürfen nicht zum Arschkriechertum degradiert werden! Statt dessen Aufrechterhaltung der Pragmatisierung und Ausweitung auf Jungkolleg/innen – mehr Rückgrat für Lehrer/innen UND die Schüler/innen!
    .
  • Kein mittleres Management an den Schulen: Dieses würde nur das gegenseitige Ausspielen, Hauen und Stechen innerhalb der Schulen aufblühen lassen!
    .
  • Kein Qualitätsmanagement – denn: Welcher Bildungs“Experte" ist in der Lage zu bestimmen, was gut ist für die Menschen? Das können nur die Betroffenen selbst!
    .
  • Keine leistungsorientierte Entlohnung: Wer wagt es zu sagen, was im Bildungsprozess Leistung ist? Ist Leistung, das zu erfüllen, was ihro Gnaden, der Chef oder die Chefin, sich vorstellt? Oder Eltern, die in Panik sind um die Zukunft ihres Sprösslings? Ein autoritäres Weltbild feiert fröhliche Urständ, denn dieses besagt: Die da oben werden schon wissen, was die da unten – die zu Bediensteten degradierten Lehrer/innen – zu tun haben
    .
  • Keine Bildungsstandards: Freies Denken statt Bildungsmaschinen, die auf Schiene sind und die namens des Standortwettkampfs die Kinder für den Standortwettkampf herrichten! D.h. der Freiraum, den ein Rahmenlehrplan ermöglicht, muss aufrecht erhalten werden.
    .
  • Autonomie in der Arbeitszeit: Wir brauchen nicht vergoldete Käfigstäbe (z.B. größere Arbeitsplätze in der Schule), sondern den Freiraum, selbst zu bestimmen, wie und wo wir uns als verantwortungsbewusste Menschen vorbereiten, weiterbilden etc.!

Von unseren Interessensvertreter/innen fordern wir, dass sie sich gegen diese wirklichen Hämmer in dem, was da als „Reform“ daherkommt, wenden!

.

3. Was sich bei uns Pädagog/innen ändern muss

Aber eines dürfen wir als Pädagog/innen, die wir uns zu Recht gegen die Verschlechterungen im formellen Bildungsbereich wenden, nicht übersehen:

Nicht alles am bisherigen öffentlichen Schulwesen war optimal. Das haben die meisten Menschen, die jetzt über die Lehrer/innen schimpfen, so erlebt. Und das haben auch wir als Kinder verspüren müssen. Das sollten wir auch nicht in Abrede stellen.

Daher gilt es zu fragen:

  • Sollten wir nicht unsere Rolle überdenken, die wir mehr oder weniger korrekt als brave Zurechtrichter/innen von Arbeitskräften spielen?
  • Sollten wir nicht unsere Rolle als Selektionierer/innen überdenken?
  • Warum haben wir uns so brav in diese Rollen eingefügt, obwohl die Älteren unter uns sich durch die Pragmatisierung ja viel emanzipierter hätten verhalten können?
  • ...

Dieses Hinterfragen des eigenen Berufsbildes ist zugegebenermaßen nicht leicht, zumal wir ja gerade FÜR diese Zurechtrichtungsfunktion so respektiert waren. Nun wird immer klarer, dass das gewohnte Wirtschaften mit der verrückten Spirale aus Wirtschaftswachstum – Bedürfnisschaffung – Erwerbsarbeit … so nicht mehr weitergehen wird. Da werden Sündenböcke an allen Orten gesucht. Die Lehrer/innen werden dieser Blitzableiterfunktion nur entgehen können, wenn sie Teil einer humanistischen Neubesinnung werden.

Das ist die Herausforderung, der wir uns stellen sollten: Innehalten und grundsätzlich umdenken!

Gehen wir’s an!

.

4. Aktive bildungspolitische Schritte

Natürlich gilt es, auch aktive bildungspolitische Schritte zur Verbesserung der Schulsituation zu setzen. Für die Schule der 6 bis 14-jährigen wären solche Maßnahmen:

  • Eine wirkliche Gemeinsame Schule für alle! Das bedeutet konsequenterweise: Abschaffung der AHS-Unterstufe und der Hauptschule. Alles andere, wie z.B. das jetzt vorliegende „Modell“ der Neuen Mittelschule, läuft auf Etikettenschwindel hinaus und hat mit Gesamtschule so wenig zu tun wie eine Kuh mit Weitspringen.
    .
  • Förderung der Schüler/innen in allen Bereichen: Ausstattung der Schulen mit einem reichhaltigen Stundenkontingent, wobei auf die Förderung aller Anlagen zu achten ist. Freigegenstände. Wahlpflichtfächer, unverbindliche Übungen sollen diese umfassende Bildung ermöglichen und individuelle Neigungen der Schüler/innen berücksichtigen.
    .
  • Ausbau der Koordinationsfunktion von (demokratisch legitimierten) Bezirksschulräten und der Zuweisung der Schüler/innen nach Wohnort anstelle des „Aufblühens“ einer vermarktwirtschaftlichen Schul“Landschaft“ mit sich gegenseitig niederkonkurrenzierenden Schwerpunktschulen und dem damit verbundenen Profilierungs-, Folder- und Werbungswahn – welch eine Vergeudung von Kreativität und Energie im krankmachenden Gegeneinander!
    .
  • Ermöglichung und Förderung reformpädagogischer Unterrichtsformen
    .
  • Abschaffung der Ziffernnoten und Ersetzung durch individuelle Rückmeldungen gemäß den einzelnen Zielen des Lehrplans.
    .
  • Optimale räumliche und personelle Rahmenbedingungen für die Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen
    .
  • Beibehaltung der gesenkten Klassenschüler/innenhöchstzahl.
    .
  • Keine öffentlichen Gelder für Privatschulen, Beschränkung des Geldflusses an konfessionelle Schulen auf das bisherige Ausmaß.

Soweit ein paar Punkte ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit. Betont sei aber: Auch die wohlklingendsten bildungspolitischen Reformen verkehren sich ins inhumane Gegenteil, wenn sie nur dazu dienen, aus Heranwachsenden möglichst effiziente Humanressourcen zu machen.

Kontakt: → ARGE Kritische Pädagogik

.


.

Zum Weiterlesen

  • Reinhilde und Walther Schütz, Bildung als Ware? Die Schule, wie wir sie kennen, steht vor dramatischen Änderungen. Recht so, werden viele sagen, die unter der Schulhierarchie gelitten haben. Die Vorfreude ist jedoch nicht berechtigt: Was kommt, ist alles andere als eine emanzipatorische Entwicklung. ... → mehr
  • dieselben, Wie die Mittel den Zweck heiligen sollen Die derzeitige Bildungsdebatte wird in Verkehrung eines bekannten Spruches (Der gute Zweck heiligt nicht die Mittel) betrieben ... → mehr
  • dieselben, Der Polizist im Inneren. Oder: Kehrt die schwarze Pädagogik ,zurück'? Verhaltensvereinbarungen und die Renaissance des Jeremy Bentham ... ? → mehr
  • Reinhilde Schütz, Warum ich die Verhaltensvereinbarungen nicht unterzeichne. Brief an das Schulforum der Schule XY zur Beschlussfassung der Verhaltensvereinbarungen ... → mehr
  • Reinhilde Schütz, Schulleitbilder – warum ich sie nicht unterzeichne Alle Schulen verpassen sich ein Leitbild. Zum Teil wird über dessen jeweiligen Inhalt sogar diskutiert. Die Tatsache, warum sich Schulen Leitbilder überhaupt verpassen, wird aber nicht hinterfragt. ... → mehr

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

r Weitere Dokumentationen