kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Jun 03 2020 01:01:24 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Werner Wintersteiner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-07-08

Wir brauchen ,Europtimismus'

Scheitert das Projekt Friedensmacht Europa, steht auch das Wohlstandsmodell Österreich auf dem Spiel.

Der europapolitische Umfaller der SPÖ ist über die Tagespolitik hinaus eine Katastrophe. Warum ist es so wichtig, das europäische Projekt, bei all seinen Mängeln und Inkonsequenzen, zu verteidigen? Die Union ist eine Antwort – nicht nur auf die Probleme von gestern, sondern auch auf die von heute und morgen. Europa war bis vor 60 Jahren eine der kriegerischesten Gegenden der Welt – von ihm sind zwei verheerende Weltkriege und die Shoah ausgegangen. Heute präsentiert sich Europa als Zivilmacht mit Menschenrechten und Demokratie. Das alleine ist schon großartig, doch es wäre nicht ausreichend, das Unionsprojekt für die Zukunft zu begründen.

Die EU kann aber auch eine Antwort auf die Globalisierung und die neuen geopolitischen Konstellationen werden. Dazu ist es nötig, Demokratie, gleichberechtigte Zusammenarbeit und friedliche Konfliktregelung nicht nur im Inneren, sondern auch in der Weltpolitik anzuwenden: organisierte Kontakte zu den Nachbarn, z. B. Mittelmeer-Union, Verzicht auf Atomwaffen, Öffnung der „Festung Europa“, Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil mit der Dritten Welt statt Ausbeutung und Anheizen der Migrationsspirale.

Damit Europa eine echte Friedensmacht wird, könnte das österreichische Modell der Neutralität auf die weltpolitischen Beziehungen übertragen werden. Natürlich gehört dazu auch die Demokratisierung der EU-Strukturen. Scheitert das Projekt Friedensmacht Europa, steht auch das Wohlstandsmodell Österreich auf dem Spiel.

Von all diesen Aufgaben reden unsere Politiker kaum einmal ein Wörtchen. Stattdessen ist es üblich, die EU ausschließlich mit der Österreich-Brille zu betrachten: Was gehen uns die anderen an? Was nützt uns die EU? Niemals aber: Was können wir zum gemeinsamen Projekt Europa beitragen?

Österreich ist wohl der größte Profiteur der EU-Osterweiterung. Umso absurder, dass hierzulande die geringste Zustimmung zur EU besteht. Das liegt wohl daran, dass die EU als Sündenbock für hausgemachte Fehler missbraucht wird. In dieser Situation dem Druck der Kronen Zeitung nachzugeben, die seit Jahren nicht bloß gegen die EU, sondern auch gegen die UNO Stimmung macht, ist kein Schritt zur Demokratisierung, sondern bloß ein Ventil für die aufgehetzte „Volksseele“. Aber die Anti-EU-Haltung ist letztlich nur eine Spielart der Fremdenfeindlichkeit. Die andere ist die staatliche Verweigerung von Rechten für Zuwanderer, z. B. die Verweigerung des Bleiberechts für gut integrierte Familien wie die von Arigona Zogaj, die übrigens aus Europa kommt! Fremdenangst schüren und Europapolitik predigen, das geht nicht zusammen. Was wir brauchen, ist „Europtimismus“ statt „Europportunismus“.

Kleine Zeitung, 8. Juli 2008, Dienstag, S.38

.

Diesem Beitrag entgegnet Walther Schütz in → Mein Gott, Werner!
Werner Wintersteiner kontert in → Mein Gott, Walther!
worauf die Diskussion von Walther Schütz fortgesetzt wird mit → Sand ins Getriebe statt Öl!

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen