kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Sep 28 2020 09:33:44 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Werner Wintersteiner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-07-20

Mein Gott, Walther!

Siehe dazu:
„Mein Gott, Werner!“ (Walther Schütz reagiert auf Werner Wintersteiner)
Wir brauchen „Europtimismus“ (Werner Wintersteiner)

Lieber Walther, kann leider erst jetzt auf Deinen Brief von voriger Woche eingehen, weil ich (wie fast immer) viel zu viel Dinge auf einmal tue …

Zu Deiner Argumentation und zu meinem Artikel denke ich Folgendes:

  1. Natürlich kann man die EU viel schärfer kritisieren, als ich es in der Kleinen Zeitung Kolumne tue, und ich tue das oft auch selbst. Aber: Ich betrachte diese Kolumne als eine Art politische Volksbildung, und die regelmäßigen Reaktionen zeigen mir ja, dass ich auf ein gewisses Echo stoße. Angesichts des SPÖ-Kniefalls gegenüber den Anti-EU, Anti-UNO, Anti-Ausländer-Populisten (ja, das ist wirklich eine Front, die differenzieren nicht so fein wie wir, lieber Walther) war es mir wichtig, die positiven Momente des EU-Projekts hervorzuheben, wobei ich ja bei den meisten Punkten festgestellt habe, dass sie ein unverwirklichtes Potential der EU, nicht die reale Politik sind. Das scheint mir für die breite Masse das wichtigere Argument zu sein als die EU-Kritik. Denn es ist doch wirklich lächerlich (wie das manche EU-Gegner tun), die Anti-EU-Einstellung der ÖsterreicherInnen als Kritik an den Fehlern der EU zu deuten, selbst wenn sie manchmal als Forderung nach mehr Demokratie daherkommt.
  2. Ich betrachte den Kapitalismus anscheinend doch differenzierter als du. Dass der österreichische Kapitalismus irgendwie einen moralischen oder sonstigen Vorteil gegenüber dem europäischen hätte, vermag ich nicht zu sehen. Was ich aber konstatiere, ist, dass die menschenrechtlichen und demokratiepolitischen sowie ökologischen Standards des kapitalistischen EU-Projekts für viele europäische Staaten, vor allem in Ost- und Südosteuropa tatsächlich einen Fortschritt darstellen; in mancher Beziehung gilt das auch für Österreich – aber Österreich ist, wie du ja weißt, nicht mein hauptsächlicher Gesichtspunkt. Das ist ein wesentliches positives Potential der EU. Deswegen halte ich auch an der Idee von der Friedensmacht Europa fest, die natürlich eine uneingelöste Forderung ist, aber keine gefährliche Drohung (außer man überlässt diesen Slogan den Sarkozys & Co.)
  3. Für ziemlich ökonomistisch halte ich dein Argument, dass die Grundlagen für eine progressive Sozial-, Wirtschafts- und Demokratiepolitik in der EU in den 1950er bis 1970er Jahren gegeben waren, jetzt aber nicht mehr. Daher müsse man gegen die EU sein. Natürlich hat die Globalisierung vieles verändert, aber entscheidend ist doch die Selbstaufgabe und Selbstabdankung der Politik, die immer mehr Instrumente freiwillig abschafft, die den Kapitalismus einigermaßen zähmen könnten. Das müssen wir kritisieren statt so zu tun, als könne man angesichts der heutigen ökonomischen Verhältnisse keine Politik mehr machen – und diesen Weg scheint mir ja auch das von dir unterstützte attac zu gehen: die Tobin-Tax ist ja ein Mittel der Politik, und davon brauchen wir viel mehr …
  4. Stelle dir einmal die Frage, was besser wäre, wenn wir die EU auflösen würden? Und was schlechter wäre? Diese Fragen können dir doch nicht egal sein, so nach dem Motto – solange es den Kapitalismus gibt, ist eh alles schlecht … Mein Gott, Walther!
  5. Im Grunde denke ich, haben wir ohnehin keine andere Wahl als den Kapitalismus zu reformieren, soweit das möglich ist. Darauf zu verzichten, nur weil man ein ganz anderes System möchte, nimmt viele politische Chancen. Wenn es freilich tatsächlich ein plausibles Konzept gäbe, den Kapitalismus positiv zu überwinden, ohne in die Steinzeit oder in eine Diktatur zurückzukehren, hätte ich natürlich nichts dagegen …

Lieber Walther, ich schicke Dir beigefügt einen Artikel von mir, der sich sehr kritisch mit der Bildungspolitik der EU auseinandersetzt und trotzdem an der Leitlinie „Friedensmacht Europa“ festhält …

Herzlich Werner

Fortsetzung der Debatte:

Walther Schütz kontert mit r Sand ins Getriebe statt Öl!

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen