kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Jan 23 2019 15:46:23 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

ÖIE Kärnten

Für EINE WELT

Dies ist die Seite für eine Emanzipatorische Entwicklungspolitische Bildung.

Zuletzt erschienen:

2012-01-09: Tätigkeitsbereiche des ÖIE-Kärnten im Überblick
2012-01-08: Sendereihe Die Welt – ein Dorf / Svet je vas
2011-06-13: Seminare für Lehrer/innen an der Pädagogischen Hochschule
2010-08-30: Workshops für die Schule
2008-12-09: Thema EU

Sämtliche Beiträge

2006-04-07

Humanressourcen für den Weltmarkt

Fallstricke der Erziehungspolitik

von Riccardo PETRELLA, Berater der EU-Kommission, Prof. an der Université catholique in Löwen in Belgien

DIE Schule hat die Aufgabe, die junge Generation auf das Leben in der demokratischen Gesellschaft vorzubereiten. Aber auch unsere Bildungssysteme unterliegen zunehmend der Logik des Marktes. Im "Zeitalter des Wissens", da alles Denken auf technologische und wissenschaftliche Weiterentwicklung ausgerichtet ist, droht die Schulbildung die Kluft zu zementieren, die sich zwischen Nord und Süd, West und Ost und zwischen Reich und Arm auftut.

Das Bildungswesen leidet unter fünf Hauptproblemen, die aus den politischen, sozialen und ökonomischen Änderungen der letzten dreißig Jahre resultieren. ...

1) Humanressource Mensch

Das erste Problem besteht darin, dass Bildung und Erziehung in zunehmendem Maße für die Ausbildung von „Humanressourcen" instrumentalisiert werden. Dadurch tritt die Erziehung der Persönlichkeit immer mehr in den Hintergrund. Ursprung dieser Entwicklung ist die Reduzierung der Arbeit auf eine "Ressource", die je nach Nutzen für die Firma verwaltet, weiterentwickelt, herabgestuft oder - bei Nichtbedarf - entlassen wird.

... Die Ressource Mensch verdankt ihr Recht auf Existenz und Einkommen allein ihrer Rentabilität und Leistungsfähigkeit. Ständig muss sie unter Beweis stellen, wie brauchbar sie ist - so wird das "Recht auf Arbeit" abgelöst von der Pflicht, den Nachweis ihrer "Brauchbarkeit" zu erbringen.

2) Bildung und Ausbildung als Ware

2) Das zweite Problem: Bildung und Ausbildung sind zur Ware geworden. Da die Hauptaufgabe der Bildung nunmehr darin bestehen soll, Humanressourcen im Dienste der Unternehmen auszubilden, verwundert es nicht, dass das Privatkapital - entsprechend seiner Marktlogik - dem Bildungswesen die eigenen Ziele und Prioritäten aufzuzwingen sucht. Bildung wird zusehends als Marktsegment behandelt.

In Nordamerika spricht man bereits von education market, education business bzw. von market of pedagogical products and services. ...

In allen "entwickelten" Ländern geht die Tendenz hin zu einem Bildungssystem, das individuell zugeschnitten, räumlich unabhängig (via Internet), zeitlich flexibel (lebenslang) und "à la carte" organisiert ist. Was die Regeln dieses Marktes betrifft, so hat das Scheitern der Millenniumsrunde der Welthandelsorganisation (WTO) in Seattle vorläufig verhindert, dass die Prinzipien des freien Handels auch auf die Bildung angewendet werden. Diese stand nämlich auf dem Programm des Allgemeinen Abkommens für den Dienstleistungshandel (GATS). Doch nun, da die Verhandlungen über die Dienstleistungen bei der WTO in Genf wieder aufgenommen wurden, besteht keinerlei Garantie, dass die Liberalisierung und Deregulierung des Bildungssektors nicht neuerlich auf der Tagesordnung stehen.

In der Tat gibt es in den entwickelten Ländern immer mehr Politiker/innen, die bereit sind zu akzeptieren, dass der Markt über Ziele und Organisation der Bildung bestimmt. Die gewerkschaftlichen Organisationen (insbesondere die "Internationale de lEducation"), Nichtregierungsorganisationen und Bürgerbewegungen sollten in verstärktem Maße versuchen, diesen Entwicklungen entgegenzuwirken.

3) Bildung als Kriegskultur

Das dritte Problem: In einer Zeit, in der die Konkurrenzfähigkeit auf dem Weltmarkt absolute Priorität hat, zeigt sich Bildung als unabdingbar für das Überleben des Einzelnen, aber auch für das Überleben des Landes. So wird das Bildungswesen nach und nach zu einem „Ort", an dem man eher eine Kriegskultur erlernt (jeder kämpft für sich und will mehr Erfolg haben als die anderen und, wenn es sein muss, sogar auf deren Kosten) als eine Lebenskultur (gemeinsam mit den anderen im Interesse aller zu handeln). Universitäten, staatliche Instanzen, Student/innen, Eltern und sogar Gewerkschaften haben eine solche Kultur bereits akzeptiert. Trotz der Bemühungen zahlreicher Erzieher/innen wird in unserem Bildungssystem die Auswahl der Besten immer wichtiger, während die Würdigung und Förderung der spezifischen Fähigkeiten der einzelnen Schüler/innen an Bedeutung verliert.

4) Unterordnung unter Technologie

Das vierte Problem ist die Unterordnung der Bildung unter die Technologie. Da seit den siebziger Jahren die Auffassung vorherrscht, dass die Technologie der Hauptmotor für gesellschaftliche Veränderungen ist, vertreten führende Politiker die These vom Primat der Technologie, der man sich anpassen müsse. ...

5) Legitimierung einer neuen sozialen Kluft

Das fünfte Problem besteht darin, dass mit dem Bildungssystem eine neue soziale Kluft legitimiert wird. Folgt man der vorherrschenden Meinung, so sind die entwickelten Länder nach dem Ende des Industriezeitalters, das auf materielle Ressourcen und Kapital (Boden, Energie, Stahl, ...) gegründet war, nun ins Zeitalter des Wissens eingetreten, das sich auf immaterielle Ressourcen und immaterielles Kapital (Information, Kommunikation und Logistik) stütze. ...

Doch just während sich diese Umwälzungen anbahnen, wächst weltweit die soziale Kluft zwischen den "Qualifizierten", d. h. denen, die Zugang haben zum "Wissen, das zählt" und den "Nichtqualifizierten". Diese Kluft verschärft die aus der Vergangenheit resultierenden Spaltungen - entstanden etwa durch den ungleichen Zugang zur grundlegenden Alphabetisierung. Das Wissen wird so zum wichtigsten Baustoff einer neuen "Mauer des Wissens", die in Zukunft die auserlesenen Humanressourcen (die in neuen weltumspannenden Berufsgilden organisiert sind) von den gewöhnlichen Humanressourcen trennt (die das neue Proletariat des Weltkapitals darstellen).

WOLLEN die Europäer/innen diese fünf Probleme bewältigen, dürfen sie gewiss nicht den Leitlinien der Staats- und Regierungschefs der 15 EU-Länder folgen, die im März 2000 bei der Sondertagung des Europäischen Rates in Lissabon festgelegt und im Juni 2000 vom Europäischen Rat in Feira in einem Aktionsplan konkretisiert wurden.

Nach diesen Leitlinien geht es in den kommenden 15 Jahren zuvorderst um den Aufbau von "e-Europe", damit Europa bis zum Jahre 2015 zur fähigsten "e-economy" der Welt avancieren kann. Vorrangiges Ziel der Bildungspolitik soll sein, allen Europäer/innen vom Vorschul- und Grundschulalter an den Zugang zur digitalen Alphabetisierung zu ermöglichen, damit auf diese Weise konkurrenzfähige Humanressourcen gebildet werden können - konkurrenzfähig vor allem in Hinblick auf Nordamerika, das einen Vorsprung von etwa zehn Jahren haben sollen.

Auf diesem Gebiet besteht ein breiter Konsens unter den führenden Politiker/innen Europas. Haben sie denn - nachdem sie zwanzig Jahre lang die marktorientierte Wettbewerbsfähigkeit befördert haben - noch nicht begriffen, dass es in dieser Logik nur wenige Gewinner gibt, und zwar auch was das Bildungswesen angeht? Wissen sie tatsächlich nicht, dass das allgemeine Schulbildungsniveau ausgerechnet in den USA, wo bisher der weltweit höchste Entwicklungsstand in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologien, Multimedia, Internet usw. erreicht wurde, besonders erbärmlich ist? Warum wollen sie den jämmerlichen Zustand der allgemeinen Schulbildung und die sozialen Ungerechtigkeiten nicht wahrhaben, die derzeit den Zugang zu den Hochschulen in Großbritannien kennzeichnen? ...

Eine andere Bildung wird gebraucht

Dabei fehlt es nicht an sinnvollen und realistischen Vorschlägen für eine andere Erziehungs- und Bildungspolitik. So wurde im März 1999 von der britischen Hilfsorganisation Oxfam International und von der "Internationale de lEducation" das Anliegen einer "qualitätsvollen öffentlichen Erziehung für alle" formuliert. ... Das Erziehungssystem sollte es als seine Grundaufgabe ansehen, jedeN Bürger/in erfahren zu lassen, dass die Anerkennung der Existenz und der Existenzberechtigung des anderen die fundamentale Basis der eigenen Existenz wie des Zusammenlebens ist.

Durch das unmittelbare persönliche Gespräch lernen wir, dass die Geschichte der Menschheit durch die Verschiedenheit der Menschen geprägt ist - und dies gilt gerade auch in der heutigen Zeit, wo es eine schöpferische (nicht eben konfliktfreie) Spannung gibt zwischen Einzigartigkeit und Vielfalt, zwischen universellem Denken und Partikularismus, zwischen Globalem und Lokalem. Durch das persönliche Gespräch lernen wir das Leben und die Demokratie, lernen wir die Solidarität und die Fähigkeit, andere (fremde) Beiträge anzuerkennen, auch wenn diese nicht die vorherrschenden Produktivitäts- und Rentabilitätskriterien bedienen.

Ausgehend von diesem Grundprinzip könnte eine Bildungspolitik, die Wissen und Kenntnisse als "öffentliche Güter" anerkennt und ihren Schwerpunkt auf die Entwicklung, den Erhalt und die Weitergabe dieser Güter setzt, zum Aufbau einer Welt beitragen, die im wirtschaftlichen Bereich solidarisch, im sozialen Bereich effizient und im politischen Bereich demokratisch wäre. Auf "e-Europe" angewendet, würde eine solche Bildungspolitik in erster Linie die Herausbildung einer Generation von Bürger/innen fördern, deren Kompetenzen und Qualifikationen einer anderen Logik folgen: nämlich der Logik einer sozialen, solidarischen, lokalen und kooperativen Wirtschaft.

dt. Dorothea Schlink-Zykan, gekürzt von Walther Schütz aus: Le monde diplomatique 2000

rÜbersicht: ÖIE-Kärnten rDiskussion Bildung & Globales Lernen rGrundbegriffe, Hintergründe
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

I have many fond mem, 2015-12-11, Nr. 6425

I have many fond memories of Ludwig Von Drake from the old Wonderful world of color prgraom. My grandparents had color TV before we did and we always had dinner at their house every Sunday. I'd race through my meal so I could get to the TV when they had cartoon night.I always thought it was a little odd that Von Drake didn't talk like the other Ducks, but I came to see this as a positive. He's one of the few 'dialogue friendly' characters that Disney studios created (Jimminy Cricket is the other one)In that way he's a little closer to Warners' cartoon stars than their usual stuff.If that birthday mascot doesn't have a name yet, I'd like to retract my earlier suggestion and name him Nummy Nutsack.

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2012-01-09: Tätigkeitsbereiche des ÖIE-Kärnten im Überblick
2012-01-08: Sendereihe Die Welt – ein Dorf / Svet je vas
2011-06-13: Seminare für Lehrer/innen an der Pädagogischen Hochschule
2010-08-30: Workshops für die Schule
2008-12-09: Thema EU
2008-01-30: Globalisierung ent-wickeln
2007-09-06: Angebote für die Schule
2007-06-19: Einmischen in aktuelle politische Auseinandersetzungen
2007-06-13: Nachdenken über Bildung und unser Tun
2007-05-25: Schokolade, schon mal selbst gemacht?
2006-12-18: Individuelle bzw. konkrete Handlungsmöglichkeiten
2006-11-11: Manchmal könnte man schon resignieren …
2006-11-10: Filmvorstellungen für Schüler/innen: EINE UNBEQUEME WAHREIT
2006-10-01: Grundbegriffe – Hintergründiges
2006-07-08: TOOOOOOOOOR!
2006-05-28: Zentrale Forderungen von WiDdL
2006-05-21: Anders leben 1: Renitente Konsumenten
2006-05-19: Lesungen für Schulen
2006-04-27: Forum Alpenkonvention Kärnten
2006-04-22: Evaluiert die Evaluierer
2006-04-21: Strebermann, geh du voran
2006-04-19: Anonymus: Subversion in der Schule
2006-04-12: Ein Manifest für die Zukunft der Einen Welt
2006-04-10: Emanzipatorische Entwicklungspolitische Bildung
2006-04-08: Der lange Weg meiner Jeans
2006-04-08: Fußbälle
2006-04-07: Weltsicht entwickeln
2006-04-07: Bittere Orangen
2006-04-07: Essen fressen Erde auf!
2006-04-07: Eine Bohne erobert die Welt
2006-04-07: Erdäpfel und andere Überlebensmittel
2006-04-07: Verein bündnis für EINE welt
2006-04-07: Humanressourcen für den Weltmarkt
2006-04-07: (K)Ein krummes Ding

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen