kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Oct 23 2019 20:37:55 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans Haider

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-06-26

Unser Freund, das Atom

Vom Geist in der Flasche
Hintergründe der Veranstaltung „Unser Freund, das Atom. Eine (schräge) Einführung in Kernphysik und Naturverständnis" am Di, 28.6., 20:00, r Uhrzeit, Ort u.a. Details

.


Bild aus dem Film „Unser Freund, das Atom“

Im Jahre 1957 produzierte Walt Disney einen Zeichentrickfilm mit dem Titel »Our friend the atom«. Der Film erzählt das alte Märchen aus „Tausend und einer Nacht“, vom Fischer und dem Geist in der Flasche, auf neue Weise. Wie in „Tausend und einer Nacht“ befreit im Film ein Fischer einen Geist aus einer Flasche. Der Geist jedoch quittiert seine Befreiung mit Zorn und Feindschaft. Mit einer List gelingt es dem Fischer den Geist wieder zurück in die Flasche zu locken. Ein zweites Mal, so sagt er, werde ihm die Freiheit nur geschenkt, wenn er verspricht, für immer gut zu sein.

Als Kommentator im Film tritt der deutsche Physiker und Wissenschaftsjournalist Dr. Heinz Haber auf. Er übersetzt das Märchen: Der Geist in der Flasche ist das Atom. Einmal, in Hiroshima und Nagasaki, hat das Atom sich als Feind der Menschheit offenbart. Von nun an aber werde das Atom seine guten Seiten zeigen.

Der Film wurde im Auftrag der amerikanischen Regierung produziert, um das Image der Atomphysik zu verbessern. Er wurde sehr häufig in österreichischen und deutschen Schulklassen gezeigt. Auch von mir als Physiklehrer im Villacher Peraugymnasium. Einerseits propagiert er die friedliche Nutzung der Atomenergie, andererseits ist er ein ausgezeichneter Lehrfilm zur „Atomtheorie“, der wohl wichtigsten naturwissenschaftlichen Theorie des 20. Jahrhunderts.

Unkritisch, naiv und technikgläubig

Es lohnt sich noch heute, diesen Film anzusehen, um eine Ahnung davon zu bekommen, wie unkritisch, naiv und technikgläubig die Menschen in den 50ziger und 60ziger Jahren der Atomtechnologie gegenüberstanden. Wer damals die Kernkraft kritisch beäugte, ist von der Mehrheit der Zeitgenoss/innen ausgelacht worden. Man dachte damals nicht nur daran, Atomkraftwerke zu bauen, sondern auch Raketen, Schiffe, Autos und Flugzeuge sollten vom »Atom« angetrieben werden. Der Historiker Joachim Radkau schreibt in seinem Standardwerk über Aufstieg und Krise der deutschen Atomwirtschaft: „Der Traum von der friedlichen Nutzung der Atomindustrie ist die Integrationsideologie der fünfziger Jahre gewesen“.

Der deutsche Ökonom Edgar Salin verfasste eine „Ökonomik der Atomkraft“, in der er die Welt durch das Atom zum Blühen bringen und in eine neue Phase des Kapitalismus führen wollte.

Auch der Marxist Ernst Bloch schwärmte in seinem Buch „Prinzip Hoffnung“ davon, dass die Atomenergie „in der blauen Atmosphäre des Friedens aus Wüste Fruchtland und aus Eis Frühling“ schaffe.

Trotzdem ist alles anders gekommen

Im Laufe der 70ziger Jahre bis heute entstanden überall auf der Welt und in fast allen europäischen Ländern zahlreiche Kernkraftwerke.

Trotzdem ist alles anders gekommen. In Österreich und in Deutschland drehte sich in den 70ziger Jahren die Stimmung und es entwickelte sich ein beachtlicher Widerstand gegen die friedliche Nutzung der Atomenergie. In Österreich wurde die Inbetriebnahme des AKW Zwentendorf verhindert und in Deutschland wurden die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf und die Inbetriebnahme des schnellen Brüters Kalkar verhindert. Zumindest in diesen Ländern ist es der Atomlobby nicht gelungen, die Ängste und Bedenken in der Bevölkerung zu zerstreuen. Vor allem ist es nicht gelungen den Zusammenhang zwischen friedlicher Nutzung und militärischer Nutzung zu entschärfen. Schon in den 70ziger Jahren hat der Zukunftsforscher Robert Jung immer wieder darauf hingewiesen, dass die friedliche Nutzung und die militärische Nutzung nur zwei Seiten derselben Medaille sind. Der jetzige Konflikt mit dem Iran bestätigt das. Wer in der Lage ist, Atomkraftwerke zu bauen, ist auch in der Lage, die Bombe zu bauen!

Von Demokrit bis zur Atombombe

Der Physiker Heinz Haber führt die Zuschauer/innen durch den Film und erklärt dabei die Entstehung der Atomtheorie und den Aufbau des Atoms. Er beginnt mit dem griechischen Philosophen Demokrit aus dem vierten Jahrhundert vor Christus. Dieser behauptete, dass alle Materie auf dieser Welt aus kleinen unteilbaren Teilchen, den Atomen, besteht. Der Philosoph Aristoteles widersprach ihm und so geriet diese Theorie jahrhundertelang in Vergessenheit.

2000 Jahre später stellte der Chemiker John Dalton im Jahre 1808 wiederum eine Theorie der Atome auf. Er meinte, dass die verschiedenen chemischen Reaktionen nur mit einer Atomtheorie vernünftig erklärt werden können.

Danach werden kurz die technischen Entwicklungen angesprochen, die es im 19. Jahrhundert gab. Diese benötigten große Mengen an Kohle und Öl, die für wichtigere Dinge hätten verwendet werden können.

1896 entdeckte Henri Becequerel, dass Urangestein einen Fotofilm schwärzen kann. Die Radioaktivität war entdeckt, die in weiterer Folge von Marie Curie erforscht wurde.

Am Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte Albert Einstein seine berühmte Formel zur Relativitätstheorie: Die Äquivalenz von Masse und Energie.

Im Jahre 1939 konnte Otto Hahn in Berlin die Kernspaltung experimentell nachweisen. Die theoretische Erklärung dazu lieferte die österreichische Physikerin Ilse Meitner, die sich damals als Jüdin im schwedischen Exil befand.

Nun stellt Haber, um die Kettenreaktion zu veranschaulichen, einen berühmten Versuch vor, der inzwischen von vielen nachgeahmt wurde: das Mausefallenexperiment. Er schießt einen Tischtennisball auf eine große Anzahl von gespannten und mit zwei Tischtennisbällen bestückten Mausfallen ab. Diese schnappen zu und schleudern dabei zwei Tischtennisbälle in die Luft, die wiederum auf bestückte Mausefallen fallen. In kurzer Zeit „entladen“ sich alle Mausefallen.

Die Energie, die bei einer atomaren Kettenreaktion frei wird, wurde erstmals im Jahre 1945 bei den zwei Atombombenabwürfen in Hiroshima und Nagasaki der Menschheit vor Augen geführt.

Drei Wünsche

Wie in vielen Märchen gestattet der Geist dem Fischer drei Wünsche. Der erste Wunsch des Fischers ist es, dass wir immer genug Energie zur Verfügung haben, der zweite Wusch ist es, dass wir mit Hilfe der Radioaktivität den Krebs und den Hunger in der Welt zu besiegen können. Der dritte Wunsch ist der schwierigste. In einem Märchen ist es oft so, dass der dritte Wunsch die beiden ersten Wünsche zunichte macht. Der Fischer ist sehr vorsichtig und wünscht sich, dass das Atom immer unser Freund sein möge.

Nach Harrisburg, Tschernobyl und Fukoshima wissen wir, wie die Geschichte bis heute ausgegangen ist. Die Geschichte ist noch nicht zu Ende.

.

Dazu auch Veranstaltung und Diskussion:
„Unser Freund, das Atom. Eine (schräge) Einführung in Kernphysik und Naturverständnis“: Di, 28.6., 20:00 r Details

Zum Weiterlesen
Andreas Exner: r Fukushima-Kapitalismus
Walther Schütz: r Ein Widerspruch: Öffentliche Verantwortung und Entschleunigung

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen