kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Aug 05 2020 01:36:48 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-03-16

Ein Widerspruch: Öffentliche Verantwortung und Entschleunigung

Aus Anlass des zivilisatorischen Super-GAUs in Japan stelle ich hier meinen auf dieser Homepage am 16.5.2008 zum ersten mal veröffentlichten Beitrag erneut zur Diskussion. Ursprünglich wurde er für die „Zeitpresse“ – der Zeitschrift des Vereines zur Verzögerung der Zeit – geschrieben.

.


siehe auch Diskussion
r Nachhaltige Alternativen im / zum System?

Dass alles zu schnell gehe, ist ein Eindruck, dessen man sich kaum erwehren kann: Was heute noch gültig ist, ist morgen uralt. Eine Barriere nach der anderen wird eingerissen, ohne dass man der Verantwortung für sich und kommende Generationen überhaupt nachkommen kann. Das ist das Eine. Auf der anderen Seite der Ruf nach SPEED: Noch immer gehe alles zu langsam, noch immer sei Österreich [man kann hier wohl beinahe beliebig jeden anderen Staat einsetzen, z.B. Japan...] nicht genug vorne, bei der Gentechnik, beim Abbau von Arbeitsschutzbestimmungen, bei der Reform des Gesundheitswesens, ... Welche Rolle spielt da die „öffentliche Verantwortung“, fragt der Verein zur Verzögerung der Zeit?

Wie das doch schön klingt, wie einem da das Herz aufgeht alleine schon beim Klang der Worte „öffentliche Verantwortung“. Man sieht sie direkt vor sich, die mündigen Bürgerinnen und Bürger, die auf der Agora zusammensitzen, ihre Meinungen austauschen und zum Schluss zu einer für das Gemeinwesen sinnvollen Lösung kommen, gegen die idiotischen Eigeninteressen. Das ist sie, wie man sie sich vorstellt, die „Aufklärung“.

Das Augenscheinliche scheint dem indes zu widersprechen: Politik als die institutionalisierte Form von „öffentlicher Verantwortung“ folgt dem Imperativ „schneller – höher – weiter“. Zumindest so gut es geht, wenn da nicht hie und da doch Rücksicht zu nehmen wäre auf „überkommene Besitzstände“, vertreten von Gewerkschaften und anderen Verbänden. Aber selbst diese „Bremser“ jammern in trautem Einklang mit verantwortungsvollen Medien je nach Gemengelage über bürokratische Blockaden, über drohende Handlungsunfähigkeit etwa der EU …: Also auch die Zivilgesellschaft auf dem Beschleunigungstrip. Fast drängt sich da einem der Spruch auf „Als sie das Ziel aus den Augen verloren, verdoppelten sie ihre Anstrengungen“.

Was stimmt also nicht mit der „öffentlichen Verantwortung“, die da angesichts der globalen Zustände doch eher auf ein Innehalten, auf eine Nachdenkpause, auf ein Erschrecken vor der gesellschaftlichen Rastlosigkeit, dem geradezu manischen Aktivismus hinwirken müsste? Ist der Mensch schlecht und unaufgeklärt? Ist die Öffentlichkeit verantwortungslos? Wurde die democracy korrumpiert? Bräuchten wir Optimierungen des demokratischen Prozedere wie mehr direkte Demokratie?

Öffentliche Verantwortung heißt „Gas geben“

Demgegenüber ist festzuhalten: Das, was wir hier erleben, diese Aufbruchstimmung unter den Lemmingen, ist genau die Wahrnehmung der öffentlichen Verantwortung, genau der Vernunft, auf der das vorliegende System aufgebaut ist. Alles andere wäre das Gegenteil von Einsicht in die Notwendigkeit, wäre Un-Vernunft gegenüber der conditio sine qua non unserer Gesellschaft: Die Verwertungsbedingungen für das Kapital müssen stimmen, sein Wachstum muss gewährleistet sein, die Wertschöpfungsketten dürfen auf keinen Fall unterbrochen werden, belieferungsbedürftige und mit Kaufkraft ausgestatte Mängelwesen müssen nach immer neuen Waren gieren …

Warum eigentlich? Weil ein Zurückschrauben als Strategie nicht vorgesehen ist in diesem System. Abgesehen von individuellen Ausreißern ist als gesellschaftlich relevantes Phänomen ein „weniger“, ein „langsamer“ nur um den Preis der ökonomischen Krise zu haben, ein kleiner Verzicht wird zur großen ökonomischen Katastrophe mit Arbeitslosigkeit, Elend und all den Grauslichkeiten, die wir ja aus der Geschichte der 30erJahre des vorigen Jahrhunderts kennen. Diese Form der gesellschaftlichen Verkettung ist menschheitsgeschichtlich neu und unterscheidet den Kapitalismus von anderen Systemen, sie macht ja auch seine Attraktivität aus.

Was für den Einzelnen gilt, gilt auch für den Staat als die Verkörperung öffentlicher Verantwortung, und zwar auf jeder Ebene: Ob als Gemeinde oder Bundesland, ob als Staat oder Quasistaat wie die EU, für alle geht es zuallererst einmal um eins: Die Wertschöpfungsketten dürfen nicht reißen, das Spiel muss auf jeweils erweiterter Stufenleiter weitergehen. Auch wenn der Staat schon aufgrund seiner schieren Größe und seines Machtmonopols eine gewisse Sonderstellung einnimmt, Regeln aufstellen kann etc.: Dass sich fast immer nur bestimmte Tendenzen durchsetzen, dass alles „neoliberal reguliert“ wird, ist mehr als nur ein Zufall oder einer bestimmten politischen Mode geschuldet. Nein, den demokratisch gewählten Menschen, die sich da als Gestalter und Gestalterinnen wähnen, ist „instinktiv“ klar, dass ohne einer munter sprudelnden Ökonomie auch die Quellen ihrer „gestalterischen Macht“, also die Steuern etc. versiegen. Diesen Instinkt entwickeln sie im Heranreifen zur Regierungsfähigkeit mit dem schon erwähnten Programm „schneller – höher – weiter“, garniert mit mehr oder weniger „bio + fair“ je nach parteipolitischer Präferenz.

Bruch mit der herrschenden Vernunft

Je mehr Kapital akkumuliert, je schwieriger die Profitraten für diese Kapitalmassen hochzuhalten sind und je verzweifelter sich die Suche nach den letzten Investitionsfeldern gestaltet, desto klarer zeigt sich, dass die bisherige „öffentliche Verantwortung“ immer nur ein Ausgestalten von – inzwischen rasch schrumpfenden – Spielräumen innerhalb äußerst rigider Parameter war.

Das anzunehmen fällt nicht leicht, sind wir doch alle auf Vernunft, auf Einsicht in die Notwendigkeit getrimmt. Konstruktiv zu sein sei ja eine Tugend, zumal Beruf, Karriere, akademische Anerkennung daran hängen. Und dass man nicht der große Gestalter, sondern höchstens der Nachvollzieher von Zwängen ist, das nagt am Selbstbewusstsein, insbesondere am männlich sozialisierten.

Dennoch: Mit dem Mittragen öffentlicher Verantwortung werden wir nicht mehr weit kommen, vielmehr geht es um eine – durchaus öffentlich zelebrierte – Verantwortungs-losigkeit, braucht es eine Un-Vernunft, eine Verweigerung gegenüber der Einsicht in die Notwendigkeit des herrschenden Systems.

Weil wir ja immer auch gleichzeitig Teil dieses Systems sind und unsere Lebensgrundlagen sichern müssen ist unabdingbar die Suche, die Wiederentdeckung und die Neuentwicklung von Bereichen, denen eine andere Logik als die des „schneller – höher – weiter“ zugrunde liegt. Da brauchen wir auch gar nicht weit zu suchen, die müssen wir uns nur bewusst machen. Solche Bereiche gilt es zu stärken, damit wir nicht der Alternativlosigkeit der „schönen Maschine“ und deren Takt ausgeliefert sind.

Der vorliegende Artikel wurde für die „Zeitpresse“ – der Zeitschrift des Vereines zur Verzögerung der Zeit – verfasst: www.zeitverein.com/.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

zeitlos, 2011-03-17, Nr. 5083

:-)


"Die Zukunft war früher auch besser!"

Karl Valentin

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen