kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 11 2018 03:30:53 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

REDAKTION

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2006-12-10

Dammbruch zur Wasserprivatisierung in Klagenfurt

Weltweit zweitgrößter Wasserkonzern übernimmt Mehrheit an Klagenfurter Wasserwerk

Bereits am 7. Oktober 2006 hat Max Aichholzer hier auf kärnöl über die Wasserprivatisierung berichtet: r Das Wassergeschäft in Klagenfurt. Hier nun weitere gruselige Details dazu:

BEÄNGSTIGEND:
STW Klagenfurt AG
Lesen Sie auf der Homepage der Klagenfurter Stadtwerke AG aus erster Hand nach, wie eiskalt und zynisch die dortigen Manager große Teile der KÄRNTNER TRINKWASSERVERSORGUNG zu IHREM GESCHÄFTSFELD umhalluzinieren. Sollte der Text dort übrigens nicht mehr verfügbar sein, können sie ihn auch bei uns nachlesen.

Welche Verwüstungen auf solchen (Geschäfts-)Feldern in der Regel hinterlassen werden, kann man sich in London (GBR), Berlin und Kiel (GER) aber auch in Cochabamba (BOL) anschauen. Aber bereits ein Blick auf Berlin sollte den Klagenfurtern genügen:

Die Situation in Berlin

Konnte in Hamburg die geplante Privatisierung der Wasserwerke durch ein erfolgreiches Volksbegehren 2004 vorerst verhindert werden, herrschen in Berlin zwei Global Player über den wertvollen Wasserschatz: der französiche Riese „VEOLIA“ und die zum deutschen RWE-Konzern gehörende „Thames Water“. Mit verheerenden Konsequenzen für die Stadt: Seit der Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe 1999 ist die Zahl der Angestellten um über 2000 gesunken, die Wasserpreise stiegen um über dreißig Prozent und allein im Jahr 2004 verzichtete Berlin auf 41,2 Millionen Euro Einnahmen für den Haushalt, um dem Konsortium eine jährliche Renditegarantie von acht Prozent zu sichern. Der Unmut in der Stadt wächst.

(Quelle: www.normale.at)

Die Situation in Klagenfurt

Die großen Wasserkonzerne drängen - mit Unterstützung der EU-Kommission - schon seit längerem auf den attraktiven österreichischen Wassermarkt. In Klagenfurt ist nun ein Dammbruch erfolgt. Die Klagenfurter Stadtwerke verkauften das gemeindeeigene Wasserdienstleistungsunternehmen Aquassist mehrheitlich an Veolia Wasser, den weltweit zweitgrößten Wasserkonzern.

Das Gemeindeunternehmen AQUAssist, das für die Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung Klagenfurts zuständig ist, wird von den Klagenfurter Stadtwerken zu 45% direkt an VEOLIA Wasser verkauft. VEOLIA Wasser ist die Deutschlandtochter der französischen VEOLIA (früher VIVENDI), des zweitgrößten Wasserkonzerns der Welt. Weitere 6% gehen an aquaconsult, die selbst allerdings wieder zu 80% dem VEOLIA-Konzern gehört. Damit hat der private Wasserriese die Kontrolle über die Mehrheit der AQUAssist.

Diese Privatisierung ist ein Paradebeispiel, wie Privatisierung und Entdemokratisierung Hand in Hand gehen. Zuerst wurden die Stadtwerke ausgegliedert, sodass der Gemeinderat keine direkten Einflussmöglichkeiten mehr hat. Nun wurde privatisiert. So wussten viele GemeinderätInnen vom Verkauf noch gar nichts, als der Deal bereits bei der Kartellbehörde zur Genehmigung lag (die mittlerweile erfolgt ist). Die Entscheidung traf der Aufsichtsrat der Klagenfurter Stadtwerke unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dieser Aufsichtsrat erweist sich als seltsame Kungelrunde von ausgewählten ÖVP-, SPÖ- und FPÖ-Vertretern mit Unternehmer- und Bankchefitäten.

Die Privatisierung der Aquassist dürfte erst den Anfang darstellen, denn VEOLIA möchte den Wassermarkt Kärntens und Nordsloweniens aufmischen: "Gemeinsam sollen in der Region Kärnten und in Teilen des nördlichen Slowenien neue Geschäftsfelder erschlossen werden", heißt das im trockenen Managerdeutsch. Von einer echten "Win-Win-Situation für die Stadtwerke und Veolia Wasser", schwärmen die beiden Stadtwerke-Vorstände Junghans und Karré. Ein Blick auf die Geschäftspraktiken von Konzernen wie VEOLIA zeigt, wer sicher zu den Gewinner gehört. So verkaufte die Berliner Stadtregierung 49,9% an ein Konsortium aus VEOLIA und RWE. Dabei ließen sich die Konzerne eine jährliche Gewinngarantie von 100 Millionen Euro von der Politik zusichern - zu Lasten von Beschäftigten, KundInnen und SteuerzahlerInnen. Dafür wurde die vertragliche Beschäftigungsgarantie gebrochen und 2.000 Beschäftigte entlassen. Der Wasserpreis stieg kräftig an und die Investitionen halbierten sich. Welche vertraglichen Verpflichtungen Klagenfurt gegenüber VEOLIA einging, ist noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Stadträtin Andrea Wulz hegt bereits Befürchtungen: "Dieser Zusammenschluss wird zur Privatisierung des Wassers und folglich zu Preiserhöhungen führen." (Kronenzeitung, 6.9.2006)

Ausführlicher Bericht in der nächsten guernica (Zeitung der Werkstatt Frieden & Solidarität). Auf Wunsch schicken wir ein Probeexemplar gerne gratis zu. Bestellen bei:

werkstatt.or.at

(Quelle: Aktion "Energie und Wasser im öffentlichen Eigentum erhalten!")

Für alle, die's nicht glauben können
Hier ein paar Links auf die segensreiche Wirkkraft privater Daseinsvorsorge:

Dokumentarfilm: WASSER UNTERM HAMMER
Über die WIN-WIN-Situationen anderer VEOLIA-Kunden.

Kleines VEOLIA-Dossier
Veolia – ist dies wirklich ein Konzern, dem wir unser Wasser überlassen sollten? (pdf)

Privatisierung des Wassers - Erfahrungen und Hintergründe
Rede von Gerald Oberansmayr bei der Enquete des Steirischen Landtages zum Schutz des Wassers am 28. Juni 2006 in Graz.

Milliardengeschäft Wasser
Auch in Deutschland wird das Trinkwasser privatisiert.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen