kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Mar 26 2017 07:21:43 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Arbeit ohne Geld - Geld ohne Arbeit

Podiumsdiskussion und Workshops

Andreas Exner
Walther Schütz
Patrizia Walther
ÖIE Kärnten

Synopsis

Ort: Bildungshaus St. Georgen / Längsee
Zeit: 2007-05-11 19:00:00
Inhalt:

Reiche begünstigen, Arme benachteiligen, die Konkurrenz verschärfen: Das ist das Programm des Neoliberalismus. Während sich Reiche über sinkende Steuern freuen, leidet die Mehrheit darunter, dass Politik und Wirtschaft den Arbeitszwang verschärfen. Das Endziel: „Arbeit ohne Geld“. Die provokante Ge-genposition: Geld ohne Arbeit, und zwar für alle. Je deutlicher die Forderung nach einem solchen bedingungslosen Grundeinkommen wird, desto schärfer wird es indes kritisiert. Welche Option ist also zukunftsfähig, was ist progressiv? Eine Grund- oder Mindestsicherung, die an der Willigkeit zur Erwerbsarbeit gebunden bleibt? Oder ein Grundeinkommen als unbedingtes soziales Recht? Die Antwort hängt auch davon ab, was neoliberale Arbeitswelt für Frauen heißt und wie Gewerkschaften darauf reagieren, dass Arbeitsverhältnisse immer brüchiger werden.

NEU: Patricia Walther, eine der Organisator/innen der Tagung, reflektiert in ihrem Beitrag rGlauben Sie an Wiedergeburt? über Arbeit, Faulheit, ...

Agenda:

Programm der Tagung

Freitag, 11. Mai 2007

  • ab 17:00 Uhr Eintreffen
  • 19:00 Uhr Eröffnung der Tagung, anschließend
    Podiumsdiskussion
    Arbeit – Lösung oder Problem?
    Erwerbsarbeit ist knapp, so klagen alle. Da machen Rechts und Links keinen Unterschied. Seltsam nur, die Malaise bleibt. Massenarmut, Mehrarbeit und Entsicherung verschärfen die Misere gar noch. Derweil macht das politische Establishment die Reichen reicher, die Armen ärmer und die Arbeit billiger – auf dass man Arbeitsplätze schaffe. Das AMS phantasiert, es gäbe für alle Arbeit – wer keine kriegt, den straft der Berater. Die Gewerkschaft schließlich sagt, die Wirtschaft müsse schneller wachsen, damit wir mehr arbeiten können. Konsens ist: Damit uns bleibt, was wir haben, muss unsere Wirtschaft ständig größer werden. Absurdes Theater oder der Weisheit letzter Schluss?
    Es diskutieren
    * Buggler, Robert (Sprecher der Salzburger Armutskonferenz, Caritas Salzburg)
    * Lesjak, Barbara (IG der Grünen im Landtag)
    * Moritz, Ingrid (Arbeiterkammer Wien)
    * Reitter, Karl (Netzwerk Grundeinkommen und Sozialer Zusammenhalt Österreich, Redaktion Grundrisse; Universität Wien und Klagenfurt)
    * Schüßler, Gangolf (Netzwerk Grundeinkommen und Sozialer Zusammenhalt Österreich, Katholische Sozialakademie)
    * Wölflingseder, Maria (Redaktion Streifzüge, Mitherausgeberin „Dead Men Working“)

NEU: Im Internet zu hören bzw. downzuloaden vom CBA-Server unter
rhttp://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=7429

Samstag, 12. Mai 2007

  • 09:00 Uhr Impulsreferate zu den 4 Workshops
  • 10:30 – 12:30 Uhr Workshops (Phase I)
  • 12:30 – 14:30 Uhr Mittagspause
  • 14:30 – 17:00 Uhr Workshops (Phase II)
  • 17:00 – 18:00 Uhr Zusammenfassung / Ausblick
  • 18:00 Ende der Tagung

.

ZU DEN WORKSHOPS

Workshop 1: Arbeit und Geschlechterverhältnis

  • Während Frauen der Mittel- und der Oberschicht neue Aufstiegsmöglichkeiten nutzen können, werden sie global betrachtet weiterhin auf Haus- und Sorgearbeit verpflichtet. Nur allzu oft ruht Karriere auf der Migrantin, die im Haushalt hilft und auf die Kinder schaut, oder auf der unbezahlten Arbeit von weiblichen Verwandten. Frauen verlieren noch mehr als Männer, wenn der öffentlichen Sektor abgebaut, die formelle Beschäftigung reduziert und die Konkurrenz verschärft wird. Warum trennt unsere Gesellschaft „wichtige“ und „unwichtige“ Arbeit? Warum werden Frauen für die „unwichtige“ Arbeit im Haushalt und im Beziehungsbereich zuständig gemacht? Welche Folgen hat das? Was können wir dagegen tun?
  • Input: Susanne Dermutz (Universität Klagenfurt), siehe dazu ihren Beitrag
    „Frauen ARBEITEN ohne Geld"

.

Workshop 2: Mit Grundeinkommen aus der Krise

  • Die Arbeitsgesellschaft pfeift aus dem letzten Loch. Und dennoch, keiner pfeift auf sie. Erwerbsarbeit garantiert heute oft keine Sicherheit, sie ermöglicht vielen keine Teilhabe und fördert kaum je Selbstentfaltung. Die Frage also steht im Raum: Müssen wir das Einkommen von der Arbeit entkoppeln? Wären wir dafür reich genug? Welche Spielräume könnten wir damit gewinnen? Welche Kämpfe müssen wir dazu führen?
  • Input: Werner Rätz (Netzwerk Grundeinkommen, ATTAC Deutschland, Informationsstelle Lateinamerika)
  • Moderation: Michaela Schmoczer

.

Workshop 3: Prekarisierung, Ich-AG und Unterschicht

  • Atypische Arbeit ist mittlerweile fast schon typisch. Damit haben die alten gewerkschaftlichen Konzepte keinen sozialen Boden mehr unter ihren Füßen. Wer heute etwas an Arbeit und an Arbeitslosigkeit ändern will, muss sich also radikal neu orientieren. Worauf zielt eine progressive Gewerkschaft heute? Wie können wir uns neu organisieren? Macht Vollbeschäftigung noch Sinn? Wie können wir unsere Gesellschaft kitten?
  • Input: Klaudia Paiha (AUGE)

.

Workshop 4: Mindestsicherung und Arbeitszwang

  • Die Regierung will mit einer Grund- oder Mindestsicherung Armut vermeiden helfen. Sagt sie. Zwar ist noch nicht bekannt, wie das exakt geschehen soll, aber was sich abzeichnet, ist bedenklich. Will man die Mindestsicherung doch an die Bereitschaft koppeln, eine Erwerbsarbeit anzunehmen. Zudem soll die Geldleistung äußerst kärglich sein. Sie dürfte sogar die Armutsgrenze unterschreiten. Der Verdacht liegt also nahe, dass eine österreichische Version des berüchtigten Hartz IVProgrammes droht. Was ist wirklich dran an der Mindestsicherung?
  • Input: Maria Hintersteiner ((Arbeitslosensprecherin, Gruppe W.E.G.)
    und Robert Buggler (Sprecher der Salzburger Armutskonferenz, Caritas Salzburg)

.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Grünen Bildungswerkstatt Kärnten, Grünen und unabhängigen Gewerkschaften und des ÖIE-Känten
Medienpartner/innen: Verein zur Verzögerung der Zeit, Tauschkreis Kärnten, ...

Zum Einlesen:

.

Anmeldung zur Tagung:

Grüne Bildungswerkstatt Kärnten, Bahnhofstraße 34, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 515326 26; E-Mail: bildungswerkstatt.kaernten@gruene.at

Teilnehmer/innengebühr: Keine! Die Kosten für die Übernachtung sowie das Mittagessen am Samstag (€ 12,90) sind von den Teilnehmer/innen selbst zu tragen.
Sonstige Verpflegung kostenlos (Freitag Nachmittag und Abend im Innenhof des Stiftes Büfett, Samstag Frühstück und Verpflegung während der Seminarpausen) durch ÖIE-Kärnten.

Nächtigung:

Zimmerreservierungen bitte selbst vornehmen über
Bildungshaus St. Georgen; Schlossallee 6, 9313 St. Georgen/Längsee, Tel. 04213-2046-34; E-Mail: office@stift-stgeorgen.at ; Homepage: www.bildungshaus.at

  • Einzelzimmer: 46,00€/ Übernachtung mit Frühstück
  • Doppelzimmer: 39,00€/ Übernachtung mit Frühstück
  • Appartement: 39,00€/ Übernachtung mit Frühstück
  • Pilgerzimmer: 32,50€/ Übernachtung mit Frühstück

Es besteht auch die Möglichkeit, im Obstgarten vor dem Stiftsgebäude kostenlos das eigene Zelt aufzustellen! Duschmöglichkeit im Stift vorhanden; Verpflegung siehe oben.

Fotodokumentation

Andreas Exner eröffnet die Podiumsdiskussion

Publikum bei der Podiumsdiskussion am Freitag, 11. Mai

Ingrid Moritz von der Arbeiterkammer Wien

Robbert Buggler von der Salzburger Armutskonferenz und der Caritas Salzburg, links davon Barbara Lesjak

Karl Reitter von der Zeitschrift GRUNDRISSE

Maria Wölflingseder, wie Karl Reitter betroffen von Arbeitslosigkeit, Redakteurin der Zeitschrift STREIFZÜGE

Gangolf Schüssler von der Katholischen Sozialakademie und dem Netzwerk Grundeinkommen

Barbara Lesjak, Die Grünen Kärnten, Abgeordnete zum Landtag

Das Podium in sehr grundsätzlicher Auseinandersetzung auf hohem Niveau

Sybille Moser und Marlies Schütz sorgen für die Verpflegung der Tagungsteilnehmer/innen

Lange wird diskutiert ... Marlies Schütz, Sabine Jakosch und Ilse Gerges

... Oskar Müller, der die Tagung mitorganisiert hat, und Hans Haider ...

... und Eva Aichholzer und Walther Schütz vom ÖIE-Kärnten

Am nächsten Tag: Vorstellung der Workshops - Susanne Dermutz von der Universität Klagenfurt zu "Arbeit und Geschlechterverhältnis"

... Werner Rätz (ATTAC Deutschland) zu "Mit Grundeinkommen aus der Krise?" ...

... Klaudia Paiha von AUGE (Alternative und Unabhängige Gewerkschafter/innen) zu "Brüche im Leben - Prekarisierung, Ich-AG und Unterschicht ...

... Maria Hintersteiner (Initiative "ArbeitslosensprecherIn", Gruppe W.E.G.) und Robert Buggler (Salzburger Armutskonferenz) zu "Mindestsicherung ud Arbeitszwang"

Vielen Teilnehmer/innen fällt es nicht leicht, sich zwischen den interessanten Themen zu entscheiden.

Einige hatten die Möglichkeit genutzt, kostengünstig und naturverbunden zu campieren

Mittagspause! Helmut Friessner ...

... Susanne Dermutz ...

... Ingrid Göllner ...

... Erich Schneider ...

... Michaela Kohlbacher-Schneider (Initiative Earthship) ...

Helmut Friessner und Hans Haider beim Beobachten einer parallel stattfindenden Hochzeit

Auch in der Küche kehrt allmählich Ruhe ein

Michaela Schmoczer vom Verein zur Verzögerung der Zeit moderiert das Schlussplenum mit den Berichten aus den Arbeitskreisen , ...

... es berichten Silvia Jelinek ...

... Helmut Friessner ...

... Andreas Exner und Sabine Jakosch ...

... Maria Hintersteiner und Utta Isopp

Im Plenum: Familie Kohlbacher-Schneider und Werner Rätz

Harald Moser, Workshopreferent des ÖIE-Kärnten zwischen den Organisator/innen der Tagung, Patricia Walter und ...

... Wolf-Dieter Wegmann von der Grünen Bildungswerkstatt Kärnten

ZUM NACHLESEN

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

Donnerstag, 4. Feber 2016
r Deutschnationale Burschenschafter in Österreich
Politischer Vortrag
Lücke, Villach

Donnerstag, 28. Jänner 2016
r Lesung mit musikalischer Begleitung
Davor Stojanovski und Andreas Hudelist lesen ausgewählte Erzählungen aus ihrem literarischen Werk. Musikalisch begleitet sie dazu Sebastian Rauter-Nestler an der Gitarre.
Lücke, Villach

Dienstag, 26. Jänner 2016
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 31. Dezember 2015
r theoretisch nix
Einladung zur 8. kärnöl biennale
Wo und wann wird bekanntgegeben

Dienstag, 22. September 2015
r Der Kampf mit dem Engel
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 1. September 2015
r Die Welt des Eske Bockelmann
Kurzfilm (25 min) mit anschließender Diskussion
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen