kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Oct 20 2014 13:17:19 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-12-12

Redet kärnöl über Kunst?

E

s gibt zahllose Versuche, Kunst zu definieren und zu verstehen. (vgl. Andreas Mäckler, 'Was ist Kunst', 2000; Heinrich Klotz, 'Kunst im 20. Jahrhundert', 1999). Ich beziehe mich auf eine semantische Definition. Das Wort Kunst leitet sich aus dem althochdeutschen Wort 'kunst' ab und bedeutete ursprünglich 'Wissen(schaft)'. So verstehe ich den Künstler als einen Wissenden, der seiner Erkenntnis, seinem Wissen, durch ein sinnlich erfassbares Medium Ausdruck verleiht. Nur aus dieser Perspektive ist die Feststellung von Joseph Beuys: 'Jeder Mensch ist ein Künstler' als hilfreich zu verstehen. Kunst ist demnach eine Metapher für Wissen, sei es für ein sehr persönliches, individuelles Wissen oder soziales, universelles archaisches Wissen.

'Kunst kommt nicht von Können.'
(Hans-Jürgen Müller, 1976)

Auch die Psychoanalyse hat sich ausführlich mit dem künstlerischen Gestalten beschäftigt. So prägte beispielsweise der Wiener Psychoanalytiker Wilhelm Steckl den Satz: 'Es stimmt zwar, dass alle Künstler Neurotiker sind, das heißt aber nicht, dass alle Neurotiker Künstler sind.' Die von Leo Navratil für die schizophrene Kunst beschriebenen Gestaltungsmerkmale, sind eigentlich Gestaltungsmerkmale des künstlerischen Gestaltens (vgl. Walter Pöldinger, 1999). Sie lauten:

  • das Ausdrucksbedürfnis im Sinne der Physiognomisierung
  • die Ordnungstendenz im Sinne der Formalisierung
  • das Symbolbedürfnis im Sinne der Symbolisierung

Paolo J. Knill, ein wesentlicher Vertreter der Ausdruckstherapie, definiert 1992 Kunst letztlich unter dem Aspekt des uneingeschränkten künstlerischen Ausdrucks:

  • Kunst kann ausgedrückt oder wahrgenommen werden.
  • Kunst kann mit jedem – verbalen oder nonverbalen – Material gemacht werden und zu jeder beliebigen Struktur oder Form führen.
  • Kunst gibt Befriedigung und erhält Sinn durch Erfahrung mit ihr.

Kunstbetrachtung

Um 1750 entsteht eine neue philosophische Disziplin: die „Ästhetik“. Alexander Gottlieb Baumgarten, ihr Begründer, versuchte mit dieser Disziplin alles das, was wir sinnlich wahrnehmen und empfinden, psychologisch und begrifflich auf einen Nenner zu bringen. Das griechische Wort 'Aisthesis' wird hier doppeldeutig genutzt als Wahrnehmen oder Empfinden, als Erkenntnis oder Gefühl, als perception oder sensation. Mit diesem Begriff 'Ästhetik' sind somit ein philosophisch-erkenntnistheoretischer und ein psychologisch-empirischer Aspekt gemeint. Einerseits verleiht der Kunstschaffende seiner subjektiven Umwelt- und Gesellschaftserfahrung einen künstlerischen Ausdruck. Andererseits kann der Mensch in der Kunstbetrachtung als ästhetisch-sinnhafte Erfahrung seine Zeit erkennen und empfinden und fühlend zu sich kommen, letztlich zu sich finden.

Kunst und Kunstbetrachtung können nie isoliert betrachtet und verstanden werden. Sie sind nur in den komplexen Wechselwirkungen zwischen Individuen und Gesellschaft einigermaßen nachvollziehbar. In zahllosen Gesprächen und Diskussionen mit meinem Freund und bildenden Künstler Henry Müller entwickelten wir ein relativ einfaches Modell der Kunstbetrachtung, das für mich in der Auseinandersetzung mit Kunst und Künstlern sehr hilfreich war. Wobei ich mir jedoch nicht sicher bin, inwieweit es nicht schon längst in der Kunstwissenschaft angewendet wird. Falls ich Altbekanntes namenlos zitiere, so geschieht dies aus reiner, naiver Unwissenheit.

Ein Werk, ein medialer Ausdruck einer Person, kann unter folgenden Gesichtspunkten betrachtet, kritisiert, interpretiert etc. werden:

  1. Kunsthistorische und soziologische Perspektive:
    d.h. bringt das Werk neue Impulse für die Kunstevolution ein, ist es als Weiterentwicklung des jeweiligen künstlerischen Mediums zu verstehen, inwieweit werden soziale und soziologisch relevante Themen aufgegriffen, kritisch beleuchtet, vorweggenommen und evtl. neue Perspektiven entwickelt etc.
  2. Individuelle und technische Perspektive :
    d.h. kann das Produkt als individuelle Weiterentwicklung des Künstlers verstanden werden, inwieweit werden subjektive, persönliche Themen aufgegriffen, weiterentwickelt und beherrscht der 'Schöpfer' des Werkes die 'handwerkliche' Technik seines angewandten Mediums etc.
  3. Perspektive des Betrachters:
    d.h. inwieweit entspricht das Werk der subjektiven Kunstwertigkeit des Betrachters oder einfacher: gefällt es oder gefällt es dem Betrachter nicht etc.
  4. Kommunikativer Aspekt:
    d.h. inwieweit wird durch das Werk die Kommunikation zwischen Künstler und Betrachter angeregt oder eine öffentliche Diskussion hervorgerufen etc.

Im Rahmen von kärnöl spielt bei der Auswahl der Künstler und Projekte der kunsthistorisch-soziologische und der individuell-technische Aspekt eines Werkes eher eine untergeordnete Rolle. Es wird jedoch immer auf ein Mindestmaß der künstlerischen Ausdrucksqualität Wert gelegt. Eine zentrale Bedeutung bei kärnöl hat der kommunikative Aspekt von Kunst- und Kunstbetrachtung oder wie Stephan Jank es einmal formulierte: 'Kunst soll wieder Spaß machen, zu Diskussionen aber auch Konfrontationen anregen!'

Sicherlich gibt es noch mehr Kriterien, denen ein Werk entsprechen sollte, um als Kunstwerk anerkannt zu werden. Meiner Meinung nach erfüllen die von der heutigen Gesellschaft akzeptierten Kunstwerke fast alle oben aufgelisteten Punkte. Was aber noch nicht bedeutet, dass ein Werk, welches nicht diesen Kriterien entspricht, nicht trotzdem Kunst ist oder sein wird. In diesem Sinne stimme ich Marcel Duchamp vollkommen zu, welcher meint: 'Letzten Endes mag der Künstler noch so sehr von allen Hausdächern herabschreien, er sei ein Genie – er wird das Verdikt des Zuschauers abwarten müssen, damit seine Erklärungen einen sozialen Wert bekommen und die Nachwelt ihn schließlich in den Handbüchern der Kunstgeschichte erwähnt.' (aus: 'Der kreative Akt', 1957)

Literatur:

  • Marcel Duchamp, Der Kreative Akt, Edition Nautilus,1991
  • Duden, Deutsches Universal Wörterbuch A-Z, Dudenverlag, Mannheim, 1983
  • Heinrich Klotz, Kunst im 20. Jahrhundert, Beck, München, 1999
  • Paolo J. Knill, Ausdruckstherapie, Eres Edition, Bremen, 1992
  • Andreas Mäckler (Hrsg.), Was ist Kunst?, Verlag DuMont, Köln, 2000
  • Karl-Heinz Menzen, Eine kleine illustrierte Geschichte der Kunsttherapie, Afra Verlag, 2000
  • Hans-Jürgen Müller, Kunst kommt nicht von Können, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg, 1990
  • Walter Pöldinger, Welche psychodynamischen Beweggründe liegen Kunst und Kreativität zugrunde?
    in: Hans Otto Thomashoff u. Dieter Naber, Psyche und Kunst, Schattauer, 1991
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Mojca Gregoric - Mair, 2003-12-12, Nr. 828

Super Thema fuer (potenziale) diplom Uebung.

Danke!

Martin Moser, 2003-12-12, Nr. 829

Zusatz: Der altgriechische Audruck fuer Kunst heißt "techne". Nur: bei den Griechen wurden unter den Bergriff "techne" auch die Naturwissenschaften eingereiht.

M. Moser

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 14. Oktober 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 9. September 2014
r Gender und Klimawandel: was haben Geschlechterverhältnisse mit dem menschengemachten Klimawandel zu tun? ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 26. August 2014
r Von der Integration zur Inklusion – ist das die Lösung? Referat u. Diskussion mit Margret Baltl, ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Montag, 11. August 2014
r Montagsmahnwache - Für Frieden in der Ukraine !
Hauptplatz Villach

Dienstag, 29. Juli 2014
r Die Ukraine-ein Bündel von Widersprüchen. Vortrag mit Hermann Dworzcak. Davor ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 24. Juni 2014
r Rattenfänger von Wien
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 17. Juni 2014
r Lesung: „Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolele und Dieter A. Behr
Gasthof Kasino, Kaiser Josef Platz 4, 9500 Villach

Dienstag, 10. Juni 2014
r Solidarität wär eine prima Alternative! Unsere "imperiale Lebensweise" zwischen Zwang und Möglichkeit zur Veränderung. Vortrag mit Friederike Habermann. Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 7. Juni 2014
r Longo Mai-Tag der offenen Tür und Hoffest am Stopar
Hof Stopar, Lobnik 16, 9135 Bad Eisenkappel/Železna Kapla

Dienstag, 27. Mai 2014
r „Die Frau lebt nicht vom Brot allein.“ Konzert/ Lesung mit der nicaraguanischen Autorin Gioconda Belli und Grupo Sal
Festsaal der Gemeinde Krumpendorf, Hauptstraße 145

r Weitere Dokumentationen