kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Apr 25 2014 00:07:08 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2000-11-23

Kunst oder die Hausfrau vor dem Spiegel

Manchmal, wie gewöhnlich im stundenlosen Morgengrauen, fängt sie der mit Kukidentschaum bespritzte Spiegel ein und hält sie fest. Gefesselt steht sie davor. Sie ist versunken, abgetrennt von der Wirklichkeit und alleine mit ihrem lieben Laster, der Eitelkeit. Denn wie sie alle anderen Laster bereitwillig ausbreitet vor ihrer Mutter, so haltet sie dieses eine geheim und verleugnet es selbst vor ihren besten Freundinnen.

Da steht sie und starrt die Landschaft an, die sie selber ist. Das Gebirge ihrer Nase, die abgeschminkten Schluchten und Falten, an die die Jahre sie schon so gewöhnten, dass sie nicht mehr weiß, wie sie entstanden sind, ihre hängenden Schultern, raue Hände und Haut und die frauigfachen Urwälder ihrer Haare. Sie sinnt, sie ist befriedigt, sie sucht sich selbst zusammen. Manches ist zu klein geraten, und es ist gut, dass es so klein ist, manches wiederum ist zu groß und es ist herrlich, dass es so ist. Männer haben sie gelehrt, dass es nicht auf die Masse ankommt. Männer haben ihr gesagt, was schön an ihr sei, sie hat es vergessen, aber nun sucht sie sich selbst wie Staub zusammen aus dem, was Männer an ihr gefiel. Denn sie selbst weiß nicht, was schön an ihr ist.
Nur die schönen Frauen wissen um sich selbst Bescheid, aber schöne Frauen taugen nicht zur Liebe: sie überlegen noch im letzen Augenblick, ob es ihnen auch steht. Zur Liebe taugen die kleinen Hässlichen, die ihre Gesichter mit Stolz vor sich hertragen wie eine Maske. Die kleinen Schweigsamen, die hinter ihrem Schweigen viel verbergen oder nichts.

Hände, schmale mit langen Fingern oder kurze, die zugreifen. Der Ansatz eines Nackens, der steil aufsteigt, um sich im Waldrand der Lockenwickler zu verlieren, die zärtliche Kurve der Haut hinter dem Ohr, die geheimnisvolle grindbesetzte Muschel des Nabels, die flachen Kiesel der Kniescheibe, die geschwollenen Knöchel ihrer Fußgelenke, die zwei Hände umspannen, um sie vom Sprung zurückzuhalten - und über der weiten und immer noch unbekannten Gegend Körper, viel älter als er, viel mehr getragen, allem Geschehen offen: Dies Gesicht, immer wieder dies Gesicht, das sie so gut kennt. Denn einen Körper besitzt sie nur des nachts und fast nur in den Armen eines Mannes. Aber stets mit ihr geht, immer gegenwärtig, ihr Gesicht.

Der mit Kukidentschaum bespritzte Spiegel sieht sie an. Da nimmt sie sich zusammen. Sorgfältig, als putze sie ihre Zähne, ordnet sie ihre Züge. Frech, ernst und ihrer Schönheit bewusst, so dreht sie sich um zur alltäglichen Kunst.


Eine Wortinstallation nach PROSE SELAVY bzw. Marcel Duchamp (Nov. 2000)

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 25. April 2014 20:00

r "mein geölter prinz. Ein Epicedium"

Schauspiel von Sara Zambrano. Eine Produktion von teatro zumbayllu.
Kremlhoftheater, Ludwig Walther Straße 29, Villach

ZUM NACHLESEN

Mittwoch, 23. April 2014
r "PRAWDA. Nichts als die reine Wahrheit"
Textmontage, Inszenierung, Ausstattung & Schauspiel ... Yulia Izmaylova & Felix Strasser Eine Produktion von VADA
Kremlhoftheater, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 22. April 2014
r Einführungsabend PRAWDA / mein geölter prinz
Vorstellung der aktuellen Produktionen, Kostproben, Diskussion. Mit Yulia Izmaylova, Felix Strasser (VADA), Sara Zambrano & Florian Zambrano (teatro zumbayllu)
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 22. April 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 8. April 2014
r „Vertrieben als Slowenen“. Filmabend. Der Dokumentarfilm entstand aus Anlass des 70. Jahrestags der Vertreibung der Kärntner Slowenen. In Anwesenheit des Autors Andrej Mohar. ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 25. März 2014
r "Kopf und Arsch und...." ABGESAGT!!!!! Ersatztermin wird bekanntgegeben.
Kabarett mit Jakob Pernull
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Freitag, 21. März 2014
r Kolumbien im Würgegriff des Freihandels. Vortrag und Diskussion an der Uni-Klagenfurt
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hörsaal Z.109 (Oman Saal), Universitätsstr. 65

Freitag, 21. März 2014
r Kolumbien im Würgegriff des Freihandels. Vortrag und Diskussion-Landskron Villach
Pfarrgemeinde St. Ruprecht, St. Ruprechter Platz 6, Landskron-Villach

Donnerstag, 6. März 2014
r Wer geht gewinnt
Lesung und atmosphärischer Spaziergang
Dinzlschloss, Villach

Dienstag, 25. Feber 2014
r Subsistenz oder-die Ökonomie der Anderen. Vortrag mit Susanna Gartler, ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 22. Feber 2014
r Dreamscape
Konzert mit der japanischen Koto-Spielerin, Sängerin un
Atelier P.A.M., Gerbergasse 31

r Weitere Dokumentationen