kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Aug 12 2020 10:31:11 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Solidarisch G'sund

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2012-02-05

„Pflege in die Sozialversicherung!“

Die Solidar-Werkstatt startet diese Bürgerinitiative gegen den Pflegenotstand im Land. Zentrale Forderung ist die Einbindung der Pflege in die Sozialversicherung, um für alle einen Rechtsanspruch auf jene Pflegeleistungen sicherzustellen, die notwendig sind, um würdevoll leben zu können.

.

Zwei Ereignisse veranlassen uns, unseren Leser/innen diese Initiative der Solidar-Werkstatt vorzustellen:
a) Am 1. Februar die beeindruckende Demo r „für eine kräftige Lohn- und Gehaltserhöhung im Sozialbereich“
b) Die bevorstehende Veranstaltung r „Mehr als ich kann“ am Di, 7. Februar.
Wäre wichtig, dass möglichst viele diese Initiative unterstützen!

Für Solidarisch G'sund:
Walther Schütz

Hier einige Erläuterungen zu dieser Initiative - sowie Unterstützungsmöglichkeiten.

1. Einbindung der Pflege in eine reformierte Sozialversicherung!
Wir wollen kleine Zwei-Klassen-Pflege! Daher fordern wir die Einbeziehung der Pflege in die Sozialversicherung: Jeder und jede soll entsprechend seiner/ihrer Möglichkeiten einbezahlen. Und dafür soll jeder und jede - wie bei Krankheit oder Unfall - auch im Pflegefall Anspruch auf qualitativ hochstehende Pflegeleistungen entsprechend des Bedarfs haben - unabhängig vom jeweiligen Einkommen! Um die Finanzierung und ein lückenloses und hohes Versorgungsniveau zu gewährleisten, braucht es eine begleitende Reform der Sozialversicherung: Ausdehnung der Finanzierungsgrundlage auf die gesamte Wertschöpfung, An- bzw. Aufhebung der Höchstbeitragsgrundlage, Lückenschluss bei der Einbeziehung in die Sozialversicherung, Demokratisierung der Organisation.

2. Rechtsanspruch für alle auf bedarfsorientierte Pflegeleistungen!
Jeder und jede soll Anspruch auf die bedarfsorientierte Pflegeleistung (Sachleistungsprinzip) anstelle der bisherigen Geldleistungen (Pflegegeld) haben, die oft nicht ausreichen und daher immer wieder zu Armutsgefährdung, Überlastungen in den Familien, v.a. von Frauen, und zu prekären Arbeitsverhältnissen führen. Durch Rechtsanspruch auf bedarfsorientierte Leistungen soll eine treffsichere, den gesamten Bedarf umfassende Pflege gewährleistet und die pflegenden Angehörigen entlastet werden. Die Wahlfreiheit der pflegebedürftigen Person bleibt erhalten. Pflegenden Angehörigen soll – wie z.B. in skandinavischen Ländern - die Möglichkeit einer sozialversicherten Anstellung bei den Gemeinden bzw. Pflegeverbänden eröffnet werden, um prekäre Arbeitsverhältnisse zu vermeiden.

3. Ausbau der professionellen Pflege Attraktivierung der Pflegeberufe
Noch immer haben wir zu wenig professionelle Pflegekräfte, noch immer kommen zu viele Pflegebedürftige auf eine Pflegeperson. Daher fordern wir:

  • gerechte Entlohnung für diese wertvolle Tätigkeit und Verbesserung der Arbeitsbedingungen
  • besserer Pflege- bzw. Betreuungsschlüssel (Senkung der PatientInnen pro Pfleger/in bzw. Betreuer/in), um die Qualität der Pflege und Betreuung zu verbessern und Überlastung und burn-out vorzubeugen.
  • Flächendeckender Ausbau der öffentlichen bzw. gemeinnützigen Dienste besonders im Bereich der ambulanten Pflege (auch in der Nacht und an den Wochenenden), der teilstationären Pflege (Tagesheimzentren) und der Kurzzeitpflegeplätze.
  • Weiterentwicklung und Verbesserung der Pflegeausbildung; keine Nivellierung nach unten.

4. Mehr Investitionen in Vorbeugung, Früherkennung, Vernetzung und Integration
Nicht bei der Qualität der Pflege soll gespart werden, sondern human und intelligent, indem in die Vorbeugung, Früherkennung, Vernetzung und Integration investiert wird:

  • Automatische Pflegebedarfserhebungen ab einem bestimmten Alter (wird z.B. in Dänemark erfolgreich praktiziert)
  • Verbesserung der Vorbeugemaßnahmen zur Erhaltung von Gesundheit und Vitalität
  • bessere Vernetzung des mobilen, ambulanten, teilstationären und stationären Bereichs sowie der Schnittstellen zum Gesundheitssystem. Durch intensivere medizinische und pflegerische Angebote in Alten- und Pflegeheimen können teure Spitalsaufenthalte vermieden werden. Besonderes Augenmerk muss auf die Bezugs- bzw. Betreuungspflege (d.h. ein Mehr an Beschäftigungsmöglichkeiten des Pflegepersonal mit den BewohnerInnen) gelegt werden.
  • Einbeziehung der Raumplanung in die Pflege, um die Integration von Pflegebedürftigen in ihrem gewohnten Wohnumfeld zu verbessern und stationäre Pflege zu vermeiden (z.B. Förderung neuer Wohnformen, wie Wohngruppen und betreutes Wohnen, behindertengerechtes Bauen).

.

Parlamentarische BürgerInnen-Initiative „Pflege in die Sozialversicherung!“:
Unterschriftsliste anfordern bei r office@werkstatt.or.at
ONLINE-Unterstützung r HIER

Vertiefte Beschäftigung
Film: Mehr als ich kann. Film über den Pflegealltag im Verborgenen am Di, 7.2., 19:30 in Villach, r Details
davor ab 18:00 Besprechung der Initiative Solidarisch G'sund (für alle offen, bitte zahlreich erscheinen!), ebenfalls "Im Kreml", Ludwig-Walterstraße 29 in Villach.

.

Zur Inititiative Solidarisch G'sund:

Bitte unterstütze auch Du unsere Petition Solidarisch G’sund. Initiative: Für ein öffentliches Gesundheitswesen!, indem Du hier im Netz auf
r www.ipetitions.com/petition/solidarischgsund unterzeichnest!

Stets aktuelle Beiträge zum Thema auf r http://solidarischgsund.org/, dort gibt's auch unser Basispapier „Was wir wollen“ etc.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen