kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Aug 20 2014 12:41:45 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Elmar Altvater

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2012-01-08

Knappes Land und Konkurrenz um die Fläche

von Margot Geiger und Elmar Altvater

.


  Ausgabe Nr. 57 der Zeitschrift
  SOL („Menschen für Solidarität,
  Ökologie und Lebensstil“) hat
  das Projekt „Save our Surface“,
  gefördert vom Österr. Klima- &
  Energiefond, zum Schwerpunkt.
  Die Ausgabe kann als PDF
  heruntergeladen werden:
  r www.nachhaltig.at

  Ausführlicher ist die Studie im
  Buch „Kämpfe um Land. Gutes
  Leben im post-fossilen Zeitalter“
  nachzulesen, siehe unten.

Das neue Interesse am Land ist eine Reaktion auf die großen Krisen unserer Zeit, auf die Wirtschafts- und Finanzkrise, die Krise des Klimas, der Energieversorgung und der Ernährung (siehe Abbildung, Quelle: Teilbericht Altvater/Geiger). Denn der Boden ist erstens Standort für Produktionsstätten, Infrastrukturen und Siedlungen und daher eine Art „Speicher von Kapital“. Zweitens ist der Boden ein Ressourcenspeicher, eine ausbeutbare „Mine“. Diese ist inzwischen wie z.B. die Lagerstätten fossiler Energieträger weitgehend geleert (Stichwort Peak Oil). Daher erhält der Boden nun eine dritte Funktion: Er wird als Anbaufläche für Agrarpflanzen zur Versorgung der Treibstoffwirtschaft mit erneuerbaren Energieträgern genutzt. Obendrein werden in der Klimakrise die Böden viertens in ihrer Funktion als Kohlenstoffspeicher interessant: Den Kauf von Regenwald und von anderen großen CO2-Speichern oder von Land für Aufforstungsprojekte etc. können sich Investoren seit dem Aufkommen der Kohlenstoffmärkte versilbern lassen. In den vergangenen Jahrzehnten waren Investitionen in die Landwirtschaft eher spärlich, doch im neuen Jahrtausend ist fruchtbares Land zur heiß begehrten Ware geworden.

Die Konkurrenz um knappes Land wird schärfer, noch dazu wenn in der Finanzkrise die Immobilienblase platzt und Staatsanleihen infolge der Überschuldung mancher Staaten an Wert verlieren. Dann investieren Finanzinvestoren in Landtitel und Agrarrohstoffe und verschärfen die Nutzungskonkurrenz um die Produktion von Treibstoffen oder Nahrungsmitteln. Die Staaten haben sich zur Rettung der Finanzinvestoren hoch verschuldet, und daher propagieren die Regierungen ein beschleunigtes Wirtschaftswachstum, um aus der Finanz- und Wirtschaftskrise herauszuwachsen.

Angesichts des Endes billigen Öls und des Klimawandels wird das Wachstum daher verstärkt mit Agroenergie befeuert. Da diese aber fast ausschließlich in landwirtschaftlichen Großprojekten mit massivem Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln produziert wird und es dabei in Entwicklungsländern direkt oder indirekt (also durch die Ausweichmanöver der von der Energiepflanzenproduktion verdrängten Landnutzerinnen und -nutzer) auch zur Abholzung von Regenwald kommt, ist die Klimabilanz der Agroenergie äußerst umstritten. So wird nicht nur die ökologische Krise in ihren vielen Dimensionen verschlimmert. Auch der Konflikt zwischen „Tank oder Teller“ wird intensiviert und die Ernährungslage breiter Massen verschlechtert. Die ökologische Krise, die eine grenzenlose Akkumulation von Kapital in einer begrenzten Natur notwendig mit sich bringt, wird verschärft.

Doch selbst ohne die Konkurrenz der Agroenergie vergrößert sich der Druck auf die Nahrungsmittel produzierende Landwirtschaft: Bis 2050 müssen über 9 Mrd. Menschen ernährt werden, und schon heute sorgt die Ausbreitung westlicher Essgewohnheiten für einen gesteigerten Zugriff auf Böden und Wasser. Zudem führt der Klimawandel, von dem zuvorderst arme Länder betroffen sind, zu regionalen Ernteeinbußen. Gleichzeitig dürfte die nach Peak Oil unvermeidliche Ölpreissteigerung (sofern die Märkte nicht reguliert werden) die globale Ernährungslage verschlechtern.

Denn landwirtschaftliche Betriebsmittel werden teurer und mit dem Spritpreis steigen auch die Renditen der Produktion biogener Kraftstoffe. Die erneuerbaren Energien intensivieren unter kapitalistischen Bedingungen also die Landnutzungskonkurrenz. Es kommt hinzu, dass die zentralisierten, von wenigen Konzernen dominierten Strukturen der Energieversorgung aus der fossilatomaren Ära mit den Erneuerbaren fortgeführt werden, sofern nicht Widerstand heranwächst. Werden so die Chancen vertan, die Räume der Energiegewinnung und die des Energieverbrauchs zu integrieren? Dies wäre allerdings nötig, um eines der wichtigsten Potenziale der Erneuerbaren auszuschöpfen: die umfassende Demokratisierung der Energiewirtschaft, mit dezentralen Erzeugungs- und Verbrauchsstrukturen, mit kleinteiligen Eigentumsformen und Selbstverwaltung auf lokaler Ebene im Sinn einer solidarischen „Postwachstumsökonomie“.

.

Übernommen von r www.social-innovation.org

dazu auch r Der weltweite Landraub und wie dieser die Ernährungssicherheit in der Dritten Welt untergräbt

Zum Hintergrund der Untersuchung
Andreas Exner, r Forschungsberichte zu Projekt „SOS - Save Our Surface“

.


.

EXNER, Andreas / FLEISSNER, Peter / KRANZL, Lukas / ZITTEL, Werner (Hg.)
Kämpfe um Land
Gutes Leben im post-fossilen Zeitalter

254 Seiten
Format 12 x 19
englische Broschur
19.90 € | 30.50 Chf
ISBN: 978385476-603-2

Gutes Leben nach "Peak Oil" ist möglich! 2008 zeigte sich die harte Realität der kapitalistischen Ökokrise: steigende Preise bei Erdöl und Nahrungsmitteln und ein weiterer Schub der Verelendung, der die Hoffnung auf allgemeinen Wohlstand durch Wirtschaftswachstum immer unglaubwürdiger macht. Energie- und Nahrungsmittelpreise steigen seit 2010 erneut, der "unterirdische Wald" in Form von Erdöl ist zur Hälfte "abgeholzt". Für das energiehungrige Kapital wird nun der Zugang zu Land entscheidend, die nutzbare Erdoberfläche ist jedoch begrenzt und für Menschen im Süden eine Überlebensgrundlage. Eine Welle neuer Landnahmen für biogene Kraftstoffe, Nahrungsmittel für den Milch- und Fleischkonsum westlicher Prägung hat deshalb katastrophale Auswirkungen: Die Lebensperspektiven ganzer Bevölkerungsgruppen werden zugunsten von Automobil, Fleisch & Co. zerstört. Eine Alternative ist möglich: Sie besteht in solidarischen Ökonomien und sozialen Innovationen. Energie, Rohstoffe und Nahrung sind möglichst versorgungsnah herzustellen. Landnutzung sollte gemeinschaftlich reguliert werden, wobei das Recht auf Nahrung im Zentrum stehen muss. Das Buch basiert auf einem Projekt des Österreichischen Klima- und Energiefonds und vermittelt neueste Forschungsergebnisse zu Ressourcen, Krise und Alternativen in klar verständlicher Sprache. mit Texten von: Elmar Altvater, Andreas Exner, Peter Fleissner, Margot Geiger, Gerald Kalt, Lukas Kranzl, Christian Lauk und Werner Zittel

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 19. August 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Montag, 11. August 2014
r Montagsmahnwache - Für Frieden in der Ukraine !
Hauptplatz Villach

Dienstag, 29. Juli 2014
r Die Ukraine-ein Bündel von Widersprüchen. Vortrag mit Hermann Dworzcak. Davor ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 24. Juni 2014
r Rattenfänger von Wien
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 17. Juni 2014
r Lesung: „Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolele und Dieter A. Behr
Gasthof Kasino, Kaiser Josef Platz 4, 9500 Villach

Dienstag, 10. Juni 2014
r Solidarität wär eine prima Alternative! Unsere "imperiale Lebensweise" zwischen Zwang und Möglichkeit zur Veränderung. Vortrag mit Friederike Habermann. Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 7. Juni 2014
r Longo Mai-Tag der offenen Tür und Hoffest am Stopar
Hof Stopar, Lobnik 16, 9135 Bad Eisenkappel/Železna Kapla

Dienstag, 27. Mai 2014
r „Die Frau lebt nicht vom Brot allein.“ Konzert/ Lesung mit der nicaraguanischen Autorin Gioconda Belli und Grupo Sal
Festsaal der Gemeinde Krumpendorf, Hauptstraße 145

Donnerstag, 22. Mai 2014
r Im besten Einvernehmen
Antisemitismus und NS-Judenpolitik im Bezirk Villach. Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation.
Bambergsaal, ehem. Parkhotel, Moritschstraße 2, Villach

Mittwoch, 21. Mai 2014
r CROSSROADS: Festival für Dokumentarfilm und Diskurs. 21.05. – 01.06. 2014
FORUM STADTPARK, Graz

r Weitere Dokumentationen