kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Nov 20 2019 15:05:44 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Tomasz Konicz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-09-09

Preiswerte Entsorgung

Spannungen zwischen Deutschland und Südeuropa nehmen zu. Um BRD-Exportinteressen nicht zu gefährden, fordern Politiker Austritt von Schuldenstaaten aus Euro-Zone. Tomasz Konicz über den Beginn einer „Jugoslawisierung“ der EU als Konsequenz der Systemkrise

.

Aufruf

Innehalten, versuchen, die Froschperspektive zu überwinden, das sind die Herausforderungen mit denen „wir“ konfrontiert sind. Immer klarer zeichnet sich ein humanitäres und ökologisches Fiasko ab, wenn es UNS nicht gelingt, den potenziell vorhandenen Wohlstand für alle nutzbar zu machen. Auf den r Staat als gefangenen Verwalter des Systems sollte man sich da wohl besser nicht verlassen. Vielmehr drohen sich seine im Grunde immer vorhandenen bösartigen Seiten immer deutlicher zu zeigen, wie Andreas Exner im Beitrag r Der autoritäre Krisenstaat aufzeigt.

Umso wichtiger ist es, das Ganze der Misere nicht aus den Augen zu verlieren und Perspektiven zur Umkehr aus der Sackgasse zu entwickeln. In Villach laden wir am 14. Oktober mit der Aktion „Lassen wir's uns gut gehen“ zum Erinnern an das Potenzial an gutem Leben ein. Gegen die sich abzeichnende offene Barbarei, gegen die Alternativlosigkeit.

Walther Schütz, ÖIE-Kärnten

Der Euro verliert nicht nur auf den Devisenmärkten, sondern auch innerhalb der politischen Klasse Berlins rapide an Wert. Inzwischen stellen auch prominente Politiker der deutschen Regierungskoalition die derzeitige Zusammensetzung des EU-Raums öffentlich in Frage. Der FDP-Finanzpolitiker Hermann Otto Solms plädierte am Samstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Da Athen seine Schuldenkrise nicht lösen könne, müsse geprüft werden, ob der »Weg über eine Umschuldung und einen Austritt aus dem Euro nicht für die Währungsunion und Griechenland selbst die besseren Perspektiven bietet«. Ähnlich äußerte sich der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach gegenüber dem Tagesspiegel am Sonntag. Bosbach plädiert überdies für eine Aufhebung des Fraktionszwangs bei der entscheidenden Abstimmung über die Ausweitung des »Rettungsfonds« EFSF Ende September.

Bewusster Affront

Die jüngste Welle populistischer Empörung in Deutschland lösten Differenzen bezüglich der griechischen Haushaltssanierung zwischen Athen und der sogenannten Troika aus, in der sich Vertreter der EU, der EZB und des IWF finden. Die Troika überprüft regelmäßig die »Fortschritte« Griechenlands bei der Umsetzung der extremistischen Sparvorgaben, die Athen im Gegenzug für die Krisenkredite von Brüssel und Berlin aufoktroyiert wurden. Am vergangenen Freitag haben die Vertreter der Troika durch eine vorzeitige Abreise bewusst einen Affront herbeigeführt. Athen hatte sich geweigert, zusätzliche Kürzungsmaßnahmen zu ergreifen, um das abermals steigende Haushaltsdefizit zu verringern. Angesichts erneut anschwellenden Widerstandes gegen die Sparvorgaben erklärte Ministerpräsident Giorgos Papandreou, dass dies nicht durchsetzbar sei. Rund 76 Prozent der Griechen plädierten bei jüngsten Meinungsumfragen für Nachverhandlungen bei den drakonischen Konditionen für die »Hilfskredite« der EU.

Grund für die aktuellen Spannungen ist das voraussichtliche Verfehlen des diesjährigen Defizitziels von 7,6 Prozent durch Athen. Statt dessen könnte das griechische Haushaltsdefizit sich auf 8,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) summieren. Dabei hat Griechenland bislang die Sparvorgaben der Troika erfüllt. Gleichwohl weitet sich das Haushaltsdefizit Athens aufgrund der durch die extremen Kürzungen angeheizten Rezession immer weiter aus. Nach einem Einbruch von 4,5 Prozent des BIP in 2010 könnte der Rückgang in diesem Jahr sogar fünf Prozent betragen. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres brachen die Einnahmen des griechischen Staates um 6,4 Prozent ein, während die Ausgaben um 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum anstiegen. Allein die Staatszuschüsse für die Sozialversicherungen kletterten krisenbedingt um knapp 1,7 Milliarden Euro, wodurch beispielsweise die Einsparungen bei den öffentlichen Investitionsprogrammen von 1,58 Milliarden Euro aufgebraucht wurden. Insgesamt summiert sich das Haushaltsdefizit Griechenlands zwischen Januar und Juli 2011 auf rund 20 Milliarden Euro, nach nur zwölf Milliarden im Vorjahreszeitraum – also noch bevor die von Brüssel und Berlin durchgesetzten »Sparpakete« gegriffen haben.

Der Widerstand gegen den offensichtlich gescheiterten Sparterror formiert sich auch in Italien. Dort führten die Gewerkschaften am gestrigen Dienstag einen Generalstreik gegen die von der Regierung Berlusconi verabschiedeten Haushaltseinschnitte durch. Rom bemüht sich ohnehin derzeit, das Kürzungspaket aufzuweichen, das in Reaktion auf die steigende Zinslast für Staatsanleihen beschlossen wurden. In den meisten südeuropäischen Mitgliedsländern der Euro-Zone gewinnen aufgrund der globalen Konjunkturabkühlung die Befürchtungen überhand, durch harte Austeritätsprogramme eine ähnliche Depressionsspirale wie in Griechenland auszulösen. Streiks und Proteste flammten ebenfalls in Spanien auf. Zugleich deuten die seit September wieder deutlich anziehenden Zinsen für italienische und auch spanische Staatsanleihen darauf hin, dass die Weiterführung der staatlichen Defizitkonjunkturen an ihre systemischen Grenzen stößt.

Deutschlands Kalkül

Dieser jüngste globale Krisenschub führt die Euro-Zone an der Rand des Zusammenbruchs. Und er lässt die Interessendifferenzen innerhalb der Euro-Staaten eskalieren. Europas südliche Peripherie bemüht sich verzweifelt, eine deflationäre Depressionsspirale nach griechischem Muster zu verhindern. Die dominante europäische Großmacht Deutschland beharrt hingegen auf knallharten Sparprogrammen. Mit seinen durch rabiates Lohndumping erkauften Exportüberschüssen von zeitweise mehr als 100 Milliarden Euro jährlich hat die Bundesrepublik maßgeblich zur Verschuldung Südeuropas beigetragen. Seit der Einführung des Euro summiert sich Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss gegenüber der Euro-Zone auf die gigantische Summe von 745,3 Milliarden Euro. Sowohl der Politik als auch den führenden Kapitalverbänden ist durchaus klar, dass diese europäische Transferunion aufgrund der Überschuldung der südeuropäischen Volkswirtschaften nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Dieses Kalkül bildet das ökonomische Fundament der um sich greifenden Euro-Skepsis in Deutschland. Und deswegen mehren sich in Berlin die Rufe nach einer kostengünstigen Entsorgung derjenigen überschuldeten Volkswirtschaften, die nicht mehr in der Lage sind, Deutschlands Exportoffensive mit ausartender Verschuldung zu subventionieren.

Zuerst erschienen in “Junge Welt”, 07.09.2011 bzw. im Netz unter r www.konicz.info/

.

Empfehlung
Von Tomasz Konicz, r Weltwirtschaftskrise. Wie sich die Krise der Eurozone in den allgemeinen globalen Krisenkontext einordnen lässt. Eine mit zahlreichen Grafiken und Statistiken unterlegte Analyse
derselbe, r Einstürzende Schuldentürme. Staatliche Politik gefangen zwischen Überschuldung und Schuldenabbau incl. Rezession. Ein innerhalb des Systems unaufhebbares Dilemma

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Field, we all on the, 2015-09-26, Nr. 6366

Field, we all on these blogs might understand this issue, but are the sritess (and ultimately the brothers) who use the internet not to blog but to post ass photos really getting the message? I am tired, wiped out, beaten, defeated, made evil, demoralized, debunked by this stuff. I'm starting to think the only real solutions involve vasectomies and Norplant on our own people...and I don't mean voluntary, either... (sob)

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen