kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Feb 09 2023 14:37:15 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Tobias Brugger

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-03-30

„Braindrain“

Identität. Was tun mit Kärnten? Als „Kärntner“ im Sinne einer Herkunftsbeziehung ist man im österreichischen „Ausland“ stets gemischten Gefühlen ausgesetzt.

.

Von Nostalgiegefühlen in Bezug auf den mausetoten Landes“führer“ Haider bis hin zu Mitleidsgefühlen für den Zufall des leidigen Geburtsortes ist alles dabei. Gerade dass bei politisch links stehenden Menschen die Bandbreite an Meinungen derart gestreut ist; dass einem Menschen aufgrund seiner Herkunft unterschiedliche Interpretationen zufliegen, gibt zu denken. Für einen in Kärnten geborenen Menschen geht es dabei – wie generell bei herkunftsbezogenen Zugehörigkeitsfragen – um nichts weniger als die Identität. Identität steht niemals allein im Raum, bei ihr handelt es sich gleichermaßen wie bei sozioökonomischen Lagen um eine soziale Relationierung, das heißt, dass die Identitätsfrage stets nur im Austausch mit anderen Menschen, die offenbar nicht in den eigenen Identitätskreis fallen, schlagend wird.

Diskriminierung. Gerade als Kärntner scheint mir dabei eine andere Rolle als einem aus einem anderen österreichischen Bundesland stammenden Menschen zuzukommen; nicht nur weil, aber zumal auch weil in der Steiermark lebend. Diskriminierung ist am Werk. Ist es meistens eher nervig, ständig die gleichen Lächerlichkeiten und Witze in Bezug auf die eigene Herkunft zu erhalten, muss dies konsequent weiter gedacht gefühlsmäßig eine Qual für stärker diskriminierte Randgruppen in unserer Gesellschaft sein. Allerdings folgt nicht automatisch eine solidarisierende Haltung aus diesem diffusen Gefühl der Diskriminierung, eher führt dies noch zu stärkeren Zugehörigkeitsgefühlen und gleichzeitig Abgrenzungsreaktionen. Ausnahme: Man bildet eine eigene Identität jenseits der Herkunftsbeziehung und eines platten Patriotismus heraus, etwa eine politische. Fühle ich mich der Arbeiterklasse zugehörig, also dem proletarischen Internationalismus verpflichtet, so bin ich auf meine Herkunft als Stifterin sozialer Identität nicht mehr in umfangreichem Ausmaß angewiesen.

Stellung beziehen. Trotzdem muss ich eine Haltung zu meiner Herkunft herausbilden. So wie man nicht nicht kommunizieren kann, kann man auch nicht keine Meinung haben: Verweigerung des eigenen Herkunftsbezugs kommt einer Verdrängung gleich. Das ist politisch feig. Oder es zeugt von Verdruss. Verdruss in dem Sinn, dass ich nicht mehr mit meiner Kärntner Herkunft „beglückt“ werden will, weil meistens sowieso nur Ratlosigkeit hinsichtlich einer radikalen politischen Veränderung des Bundeslandes vorherrscht. In dem Maß, in dem Straches FPÖ außerhalb Kärntens erstarkt, drängt diese Frage allerdings in den Hintergrund. Die Idiotien seltsamer Zeitgenossen, welche Kärnten von Österreichs Landkarte weggelöscht haben wollen, lösen sich zunehmend in Luft auf, machen sie doch auch sichtbar, dass es sich hierbei um eigene Verdrängungsleistung handelt: Einerseits, weil sie nicht wahr haben wollen, dass Haider seinerzeit auch außerhalb Kärntens politisch erfolgreich war, andererseits weil die erstarkte und nie derart weit rechts stehende FPÖ ihren aktuellen Erfolgskurs nicht dem südlichsten Bundesland Österreichs zu verdanken hat. Ebenso wäre es zu kurz gegriffen, Strache als Wiener Phänomen zu begreifen. Die Keime des Faschismus mögen historische Voraussetzungen benötigen, gedeihen können sie überall, woraus folgt, dass sie auch überall bekämpft werden müssen, nicht nur südlich des Alpenhauptkamms. Jene sich selbst als links definierenden Mitbürger/innen, die in Bezug auf Kärntner/innen jene stereotypen Verhaltensreaktionen zeigen, die sich von typischen diskriminierenden Verhaltensweisen nicht unterscheiden – egal ob positiver oder negativer Natur – sollten sich allerdings ernsthaft einmal die Frage stellen, ob sie mit sich selbst im Reinen sind.

Braindrain. Das Problem Kärntens liegt nicht zuletzt im intellektuellen Braindrain: Wie soll eine politische Veränderung vonstatten gehen, wenn die linke Intelligenzia sich aus dem Staub macht, sich großteils im österreichischen „Ausland“ akademische Würden aneignet und nicht mehr zurückkehrt, weil die beruflichen Aussichten mager sind und das soziale Umfeld karg? Die Frage, wie man als „Auslandskärntner“ mit dem „eigenen“ Bundesland umgeht, bleibt offen. Gerade wenn man in Österreich außerhalb Kärntens ein fruchtbareres politisches Umfeld zur Entfaltung des eigenen politischen Veränderungswillens vorfindet, dürfte die Motivation, das Kärntner Fußvolk auf die Ausbeutung durch die abgewrackte politische Klasse aufmerksam und zum Kampf gegen diese willig zu machen gegen null sinken. Die logische Konsequenz: Wo immer der kommende Aufstand losgetreten wird, Kärnten wird gewiss nicht sein Epizentrum sein.

.

Der Beitrag ist zuerst erschienen auf
r http://movimentaorg.wordpress.com, verein zur föderung von jugendkultur und meinungsvielfalt.

Dazu auch:
r Karnt'n is lei ans? Fragen und Thesen zum intimen Verhältnis von Kärntner/innen und Antikärntner/innen und der Versuch einer Dekonstruktion dieses Beziehungsgeflechts

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 2. Dezember 2022
r Partnerlook
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer.
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Donnerstag, 23. Juni 2022
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln - Fom End fon da Manachie bis häht
Die Geschichte Wiens auf Wienerisch. Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 25. März 2022
r Unter den Birken vielleicht
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 16. Juli 2021
r Hundert Jahre Seewinkel
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN
mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre
Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

r Weitere Dokumentationen