kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Nov 13 2019 09:17:40 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Werner Koroschitz
Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-11-02

ZEICHEN SETZEN / OBUDIMO SPOMIN - Anton Tuder

Erinnern Rosegg / Rožek se spominja


Aus der Plakatserie "ZEICHEN SETZEN / OBUDIMO SPOMIN", Biographie Anton Tuder; Inhalt / vsebina: Werner Koroschitz, Übersetzung / prevod: Gabi Frank, Graphik & Layout / oblikovanje & prelom: Hans D. Smoliner, Plane 72x52 cm 2010

Aus der Plakatserie "ZEICHEN SETZEN / OBUDIMO SPOMIN", Abschiedsbrief Anton Tuder; Übersetzung / prevod: Gabi Frank, Graphik & Layout / oblikovanje & prelom: Hans D. Smoliner, Plane 72x52 cm 2010


Anton Tuder wurde 1888 als Sohn des Bahnbediensteten Anton Tuder und dessen Frau Elisabeth in St. Lamprecht bei Rosegg geboren. Von Jänner 1931 bis Februar 1934 war Anton Tuder Bürgermeister von Maria Gail. Nach dem Verbot der Sozialdemokratischen Partei durch das Dollfuß-Regime wurde er seines Amtes enthoben. 1936 wurde er wegen (angeblich) illegaler kommunistischer Betätigung verhaftet und zu sechs Monaten Arrest verurteilt. Gleichzeitig ging er seiner Pension verlustig.
Im Sommer 1940 war eine Widerstandsgruppe aus Maria Gail verraten und verhaftet worden. Im Zuge der Festnahmen wurde auch Anton Tuder mehrmals verhaftet und wieder freigelassen.
Zwischen 17. und 25. Juli 1941 fand im Reichskriegsgericht in Klagenfurt die Verhandlung gegen 14 Angeklagte statt, die mit der Verhängung von sechs Todesstrafen endete. Basierend auf dem Urteilsspruch des Reichskriegsgerichtes erhob der Volksgerichtshof zwischen August und Dezember 1941 Anklage gegen jene Personen, die mit zumindest einem der Hauptverurteilten im Frühjahr 1940 aus politischen Gründen zusammengetroff en waren. Unter den Beschuldigten befand sich auch Anton Tuder, der schließlich am 20. Februar 1942 freigesprochen werden musste. Nach seiner Rücküberstellung an das Landesgericht Klagenfurt »korrigierte« die Gestapo das Urteil. Tuder wurde am 24. Juli 1942 in das Konzentrationslager Gusen deportiert. Ein Monat später starb Anton Tuder nach Angaben der Lager-SS am 27. August an »Herzmuskelschwäche«, nach Auskunft eines ehemaligen Mithäftlings wurde er mit einer Benzinjektion ermordet.

»Meine Lieben! Teile Euch mit, dass ich mich seit 24. 7. d. J. im KL Gusen befinde. Beachtet die Anordnungen genau. Wie geht es Euch? Habt Ihr recht viel Arbeit? Hoffe auch dass Ihr gesund seid und die Arbeit auch bewältigen könnt. Was macht Anni mit den Kindern? Soviel ich mich noch erinnern kann, soll ja im September wieder etwas (d. h. Zuwachs) kommen. Ist Franz wohl noch zu Hause oder ist er vielleicht eingerückt? So und nun meine Lieben sorgt Euch nicht um mich, auch das wird vorübergehen. Ratschläge kann ich Euch betreffs der Wirtschaft keine geben, weil ich nicht mehr im Bilde bin. Grüsse und Küsse Euch alle recht herzlich besonders Dich meine liebe Mami, Kinder und Enkel. Euer Vater«


Anton Tuder je bil rojen leta 1888 kot sin železniškega uslužbenca Antona Tuderja in njegove žene Elisabeth v Semislavčah pri Rožeku. Od januarja 1931 do februarja 1934 je bil Anton Tuder župan na Mariji na Zilji. Po prepovedi socialdemokratske stranke, ki jo je izdal Dollfußov režim, je bil razrešen svoje funkcije.
Leta 1936 je bil zaradi (domnevnega) nelegalnega komunističnega delovanja priprt in obsojen na šest mesecev zapora. Hkrati je zgubil svojo pokojnino. Poleti 1940 so izdali in zaprli odporniško skupino z Marije na Zilji. V teku priprtij so večkrat aretirali tudi Antona Tuderja in ga spet izpustili iz zapora. 13. maja 1941 so ga ponovno izpustili iz zapora.
Med 17. in 25. julijem, je bila na nemškem vojnem sodišču v Celovcu sodna obravnava proti 14 obtožencem, ki se je končala z razglasitvijo šestih smrtnih kazni.
Temelječ na izreku sodbe nemškega vojnega sodišča je ljudsko sodišče med avgustom in decembrom 1941 vložilo tožbe proti tistim osebam, ki so se iz političnih vzrokov srečali vsaj z enim izmed glavnih obsojencev spomladi 1940.
Med obtoženci je bil tudi Anton Tuder, ki pa so ga morali 20. februarja 1942 oprostiti obtožbe. Po njegovi vrnitvi na deželno sodišče Celovec je gestapo »popravil« sodbo. Tuderja so 24. julija 1942 deportirali v koncentracijsko taborišče Gusen. Že mesec kasneje je Anton Tuder umrl po navedbah taboriščne eses 27. avgusta zaradi »insufi ence srčne mišice«, po informacijah nekega nekdanjega sozapornika je bil usmrčen z bencinsko injekcijo.

»Moji najdražji! Sporočam Vam, da sem od 24. junija naprej v koncentracijskem taborišču Gusen, sem zdrav. Kako gre Vam, imate veliko dela? Upam, da ste vsi zdravi in da lahko opravite to ogromno delo. Kaj dela Anni z otroki? Kolikor se lahko spomnim, bo septembra spet dobila naraščaj. Ali je Franz tudi doma ali pa je že šel v vojsko? Tako, dragi moji, ne skrbite zame, tudi to bo minilo. Ne morem Vam nič predlagati glede kmetije, ker ne poznam več podrobnosti. Pozdravljam in poljubljam Vas vse prisrčno, posebej tebe, moja draga mami, otroke in vnuke. Vaš oče!

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen