kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Dec 02 2020 06:56:10 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Michaela Kohlbacher-Schneider

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-07-22

Förderung der Spekulation oder Pensionssicherung?

Gedanken zu den Ergüssen des Pensions-„Experten“ Rürup, der – exemplarisch für viele seiner Zunft – für höheres Pensionsantrittsalter (67 Jahre!) und eine stärkere Mischfinanzierung eintritt.

.

Es ist faszinierend, wie einfach sich die Pensionsexperten die Reform des Pensionssystems vorstellen und gleichzeitig den Spekulanten am Kapitalmarkt das Wort reden. So geschehen in der Kleinen Zeitung, 20.7.2010, S.4f:

Herr Rürup erwähnt ganz richtig, dass das derzeit angewandte Umlageverfahren die Ergiebigkeit der nationalen Erwerbseinkommen als Grundlage hat. Tatsache ist aber, dass wir uns eigentlich viel mehr als Umverteilung an die Ruheständler leisten könnten, würden wir das Umlageverfahren an der Wirtschaftsleistung fest machen.

In den vergangenen Jahren ist unsere Wirtschaft ständig gewachsen und die Gewinne der Unternehmen sind ständig mehr geworden. Die erwerbsabhängigen Einkommen sind nur sehr moderat gewachsen, bei weitem nicht so stark wie die Gewinne der Unternehmen. Nicht nur dass „die Reichen“ auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung noch reicher werden, jetzt zeigt sich auch, dass die geringere Lohnquote zu einem einzigen Schluss führt: Pensionsalter erhöhen und zusätzlich Kapitaldeckungsverfahren für alle einführen.

Kapitaldeckungsverfahren bedeutet aber, dass jeder zukünftige Pensionist Kapital auf dem Kapitalmarkt platziert, das optimal angelegt werden muss. Hier wird wieder auf die Maximierung des berüchtigten Shareholder Value abgezielt, was zur Folge hat, dass in Unternehmen rationalisiert wird, der Druck erhöht, usw. Dadurch kommt es zu Personalabbau, Burn-Out, etc.


 Wie sich das bisherige umlagefinanzierte und ein kapitalgedecktes
 Pensionssystem „ergänzen“.
 Grafik: Karli Berger. aus: Die Arbeit

.

Wenn also von Experten wie Hrn. Rürup oder Hrn. Marin eine Erhöhung des Pensionsalters und eine weitere Säule in Form des Kapitaldeckungsverfahrens gefordert wird, dann würde ich von diesen Herrn auch gern wissen, woher die Arbeitsplätze für die später in Pension gehenden Arbeitnehmer kommen, und was wir mit den Ausgebrannten und gesundheitlich geschädigten Erwerbstätigen machen sollen?

Würde man das Umlageverfahren an der Wirtschaftsleistung festmachen und zudem eine Einheitspension in der Höhe einer wirklich angemessenen Mindestsicherung einführen, könnten wir wahrscheinlich alle schon mit 50 in Pension gehen. Und den Besserverdienern, denen eine Einheitspension möglicherweise zu wenig sein könnte, stünde ja noch immer die private Pensionsvorsorge offen.

Dieser Beitrag ist geschrieben worden als Leserinnenbrief für die Kleine Zeitung.

.

Dazu auch:
r Anmerkungen zur (immer wieder) aktuellen Pensionsdebatte von Walther Schütz

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Hans Peter Pirker, 2010-07-22, Nr. 4880

Die Pension als Geldquelle zu begreifen ist falsch. Normal ist es, die Pension als Quelle für einen Sachbezug von Waren der Notwendigkeit zu begreifen. Ich würde, mich vor eine Wahl gestellt, ob Geldpension oder Sachpension zu wählen, mich für die Sachpension entscheiden, die zum Beispiel den Bezug von Medikamenten sicherstellt.

Einnahmen von Dienstleistungen, die Menschen an Menschen in Pension erbringen, dürfen keiner Besteuerung unterliegen, sondern sind, im Gegenteil, als Freizeitanspruch den gesetzlichen Urlaubszeiten hinzuzufügen.

Bildung ist meiner Ansicht nach als Heilverfahren einzustufen, da der psychosoziale Gewinn daraus ein Fähigermachen der Zivilisiert Zivilisatorischen Gesellschaft (ZZG) bewirkt.

Ansonsten glaube ich, dass die Spekulationsobjektivität bei Versicherungsprodukten, die der Altersvorsorge dienlich sein können, zum Beispiel als Goldreserve auf dem Mond gelagert werden sollte.

Bei alledem muss natürlich darauf geachtet werden, dass das Edle unverstrahlt bleibt.

padema partei der marken
Klagenfurter Straße 38
9500 Villach

P.S.: Rückfragehinweise zu meinem hier öffentlichen Input beantworte ich in diesem Forum nicht. Bitte dazu die E-Mail-Adresse padema@live.at zu nutzen.

Arbeiter, 2010-07-23, Nr. 4881

TELEKOM Karikatur:
Es gibt bei der TELEKOM noch alte Verträge, diese Leute sind unkündbar. Die sind bei vollen Bezügen freigestellt. Gerne doch, solange es für die TELEKOM leistbar ist.

Michaela Kohlbacher-Schneider, 2010-07-24, Nr. 4882

@ Hans Peter Pirker & Telekom:

Ich denke, auch dieses Problem wird sich über kurz oder lang von selbst erledigen, da ja auch unsere Telekom-Mitarbeiter, die sinnlos abgestellt werden dazu übergehen, sich selbst zu eleminieren. Und das ganz pflichtbewusst, ohne die Infrastruktur an ihrem "Arbeitsplatz" (sic!) zu beschädigen.

Seit ich diese Geschichte kenne, weiß ich, das Burn-Out nicht nur von Überforderung kommen kann, Marginalisierung reicht auch aus.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen