kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Nov 13 2019 10:28:02 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Erika Stengl

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-03-15

Die blaue Wand - Teil IV

Eisblumen - Kristalle am Fenster

Die Badehütte am See hatte keinen Kamin. Das kleine Fenster, das sich zum See hin öffnete ließ sich nur mangelhaft schließen. Ein Ofenrohr ragte durch die dünne Bretterwand neben dem Fenster nach draußen. Das Kind erfreute sich an den Rauchschwaden, verfolgte mit Ausdauer und Vergnügen die weißen Rauchringe, die sich zum See hin verflogen.

Manchmal setze sich der Rauch im Zimmer fest und nahm allen den Atem. Die Flucht in die kalte Morgenluft, eingehüllt in die kratzige Kotze, schütze es das Kind vor der eisigen Kälte, wurde bald kein Spiel mehr. Warum zitterte die Stimmer der Mutter so? Der wiegende Gesang sollte nicht aufhören. Eine schöne, feine Stimme, weich und samtige Stimme hatte sie. Wehmütig und schwer legte sich das Kinderlied auf das Herz des Kindes. Es fing zu weinen an, wollte so gerne in den Armen der jungen Frau verweilen, die selbst nach Zuflucht Ausschau hielt, nach einem Menschen, der ihr ein wenig Sicherheit und Wärme geben konnte. Der Zornausbruch der Frau erfolgte unerwartet als der Mann spät, erschöpft zur Tür, die Holzstiege hoch kroch, sich auf den frisch gebohnerten Schieferboden erbrach hilflos jammerte, bemuttert werden wollte, da sein Innerstes vom Krieg verletzt, sich nach außen kehrte.

Das schreiende Kind fiel bald in einen Erschöpfungsschlaf und fühlte nur mehr die gnädige Wärme von Vater und Mutter zu seiner rechten und linken Seite.
Das Wunder der süßen Muttermilch ließ nachts den Schmerz vergessen, ließ nur den warmen Bauch fühlen. Der warme Strahl zwischen den Beinen, der kurzfristig den lustigen Mund benetzte, der sich ganz von selbst öffnete und wieder schloss, anschwoll und wieder erkaltete, erzeugte dennoch ein Unbehagen, hervorgerufen durch schrille Schreie, die dem kleinen Kind orkanartig die Ohren verblies, das Ausatmen zu einem anstrengenden angsterregenden Zustand werden ließ und die Sehnsucht nach dem warmen Mutterschoß, wo Schreie nur gedämpft an sein Ohr drangen, damals als sich die junge Frau dem krampfartigen Weinen hingab, über diese Schuld, diese übergroße Schuld, die der Vater im Himmel, geheiligt ist sein Name, nicht vergab .
Wie sonst konnte das Leben in ihrem Bauch sich so wehren, sich nicht ihrem Wunsche, der doch berechtigt war, fügen, dem Wunsch: es möge sich doch im heißen Wasser wieder auflösen war sie ja selbst, mit ihren 17 Jahren, unwissend sehnsüchtig in diese Falle getappt, in die Falle vom Leben der Reichen, die 2 Räume für 3 Personen hatten, einen Herd der wärmte und sogar ein Klo am Gang, das man sich nur mit 8 anderen Parteien teilen musste, eine Werkarbeiterwohnung mit Hühnerstall verbunden mit dem Glück eine wirkliche Arbeit in der Fabrik zu haben, vor Augen, die Chancen Vorarbeiter zu werden.

Dieses Glück von der Gnädigen gebraucht zu werden, denn Wäsche waschen und bügeln, das konnte die Sally gut, wenn sie auch lieber den Schweinen und Kälbern zur Welt verhalf, dieses Glück wollte die Sally für ihren Sohn horten, ihm damit ein besseres Leben verschaffen und nur deshalb wollte sie diese junge Dirne der Ohrringelstecherin anvertrauen um diesen Keim der Sünde zu ersticken.

Die Wellen der unbekannten Welt da draußen schlugen immer wieder hart gegen den weichen Körper des Föten und gaben ihm eine Ahnung von dem Sein und Nichtsein, ließen in ihm daher Kräfte wachsen, dem Leben entgegen, mit den Füssen den abwehrenden Signalen der jungen Frau ein Zeichen gebend, sich im nächsten Augenblick wieder in das dunkle warme Wasser flüchtend, nahe dem Abgrund, in die unendliche Weite des Universums eintauchen wollend, sich ganz klein und unbedeutend gebend, um im nächsten Augenblick wieder aufbegehrend das Leben fordern, in der Ungewissheit der Welle als Frucht treibend, immer wieder erschöpft in einen ruhelosen Zustand gleitend aber mit dem heftigen Wunsch nach Licht, dem Bombenecho des verlorenen Krieges trotzend, der jungen Frau den Mut einflössend auf einer orgastischen Welle der Kraft durch folgsames sich Wenden mit dem Kopf, die blaue Wand durchbrechend, ins gleißende Licht des Lebens geboren, schreiend vor Jubel und Freude, sogleich wieder in ein Wechselbad der Gefühle, der durch den kalten Wasserstrahl den Schrei, zur Zufriedenheit aller, in Schrecken und Angst umwandelte um endlich ermattet den ersten tiefen Schlaf, traumhaft versinkend in den weichen Armen, ganz nahe dem vertrauten Rhythmus des Herzschlags, die getrennte Verbindung wieder herstellend, auf der Welt sein.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen