kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Sep 23 2019 21:45:59 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2009-04-01

,Krise' oder ,Aufbrechen'?

Ein paar Überlegungen, ob wir nicht durch unsere Verwendung bestimmter Begriffe die Verhältnisse gegen unseren Willen einzementieren und daher besser von ihnen lassen sollten

.


Zum Vergrößern Grafik anklicken!

Man kann gar nicht genug vorsichtig sein mit der Verwendung von Begriffen. Wieder einmal vor Augen geführt wurde mir das bei der Vorbereitung der Straßenaktion → Wir zahlen nicht für eure Krise.

Der so selbstverständlich verwendete Begriff der „Krise" hat zunächst einmal einen massiv negativen Beigeschmack. Denn wenn in einer Gesellschaft, die auf Erwerbsarbeit beruht, die Jobs verloren gehen, ist das wahrlich nicht lustig.

Mit dem Begriff schwingt aber nicht nur dies mit. Vielmehr hat „Krise" auch noch den Unterton, dass das, was da krisenhaft ist, an sich schon gut sei und dass es nur darum ginge, solch einen guten „Normalzustand" wieder herzustellen. Daher wäre es, wenn man das Bild folgerichtig weiterdenkt, sinnvoll, Einiges an Opfern den Menschen abzuverlangen, um durch den Krisenzustand durchzutauchen und wieder auf dem Boden des Normalzustandes Fuß zu fassen.

Zu einem anderen Bild kommen wir aber, wenn wir statt „Krise" den Begriff „Aufbrechen" verwenden, und zwar in seiner Mehrdeutigkeit:

1) Aufbrechen als ein Prozess, der sichtbar macht, was unter einer dünnen Oberfläche die eigentliche Basis ausmacht. Was einem die Möglichkeit gibt, zu erkennen, worauf man sich bewegt und was einen womöglich zu verschlingen droht. Konkret: Eine Form des Wirtschaftens, die auf dem „Immer mehr – immer höher – immer weiter" beruht, die die Konkurrenz zum Prinzip erhoben hat ...

2) Aufbrechen im Sinne von „weggehen", von „hinter-sich-lassen", „hinbewegen zu neuen Ufern". Konkret: Zu neuen, solidarischen Formen des Wirtschaftens, die nicht auf dem Wachstumszwang beruhen und die der Bedürfnisdeckung Vorrang geben.

3) Maria Hoppe hat mich auf eine weitere Bedeutung aufmerksam gemacht: Aufbrechen“ kann man auch z. B. alte Muster, eine Frucht, … Und da kommt dann was raus, was vorher vielleicht verschlossen und eingekapselt. In unserer konkreten Situation hieße dies: Sich der eingeschlossenen Potenziale zu besinnen, nicht mehr als belieferungsbedürftiges Mängelwesen dahinzuvegetieren, sondern zum schöpferischen Wesen zu werden. (siehe auch Franz Schandls Beitrag → Vom Schöpfen.

Soweit ein paar (selbst-)kritische Gedanken, dazu auch mein Versuch einer grafischen Umsetzung.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Sabine Seva Simran Kaur Schäfer, 2010-05-03, Nr. 4791

Die Menschen haben immer Angst vor Neuem, zumal, wenn sie nicht wissen, wie das Neue aussehen wird. Auch der Kommunismus hat nicht funktioniert, da er die negativen Eigenschaften - wie Gier, den Neid, Faulheit und Machtbestreben - der Menschen ausser Acht gelassen hat.

Es braucht also eine konkrete Vision. Wie also könnte das Neue aussehen? Das gemeinsam herauszuarbeiten wäre ein lohnendes Ziel.

Spirituell gesehen ist es gut anzunehmen was ist - wenn etwas vergeht, entsteht das Neue von selbst.
Jedoch zeigt die Vergangenheit, das es wichtig ist, achtsam zu sein, das Extreme, wie der Nationalsozialismus nicht wieder aufkommen.

Die Menschen an Achtsamkeit, Hingabe, gemeinsame Verantwortung und Liebe zu erinnern, an ihr positives Potenzial, das wäre ein Weg zum Besseren hin.

Sabine

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen