kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Aug 17 2019 18:49:57 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Vladimir Vertlib

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-10-18

Mein erster Mörder
Eine Leseprobe

Am Dienstag liest der Autor Vladimir Vertlib im Parkcafe in Villach ... r mehr.

Zum Vergrößern anklicken!
Vladimir VERTLIB
Mein erster Mörder
Lebensgeschichten
dtv-Verlag. München 2008, 256 S.,
ISBN: 978-3-423-13634-1
EURO 9,30

Vertlibs Buch „Mein erster Mörder" besteht aus drei spannenden Geschichten, drei verschlungene, erzählenswerte Lebensläufe: „Mein erster Mörder", „Ein schöner Bastard" und „Nach dem Endsieg".

In der ersten Geschichte geht es eigentlich um zwei Mörder, Leopold Ableitinger und seinen Vater. Leopold wächst nach dem Zweiten Weltkrieg in einer Wiener Proletenfamilie auf. Die Wohnung ist eng, darum muss der Halbwüchsige mit der alten, kranken, keifenden Großtante ein Zimmer teilen. Leopold ist intelligent, darf als Arbeiterkind aufs Gymnasium, was ihm jedoch viele Bürden auflädt. Als er sich für die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs interessiert, empfiehlt ihm der Direktor mit durchaus drohendem Unterton, doch lieber über die Türkenkriege und Prinz Eugen zu lesen. Leopold erfährt, dass sein schwacher, doch brutaler Vater in Kriegsverbrechen verwickelt war. Doch das war in einer Zeit, in der „das Verbrechen zur Pflichterfüllung erklärt worden ist." (r Peter Landerl)

.

... Großtantes Schlaf war ein polyphones Musikstück. Wenn sie einatmete, gab sie einen lang anhaltenden Schnarchlaut von sich, der zum Schluss etwa eine Oktav höher war als am Anfang. Ihr Bauch hob sich dabei um zehn Zentimeter. Das Bettgitter quietschte und der Rahmen knackte. Das Ausatmen ging in einen kurzen, explosiven Schnarchlaut über. Das Bett gab einen kurzen Schmerzensschrei von sich und verstummte. Lang, lang, kurz, kurz, Pause. Jede Nacht derselbe Rhythmus.
Ich wartete eine der Pausen ab und zog Großtante die Decke weg. Das Schnarchen wurde zum Stakkato, das jäh abbrach, die Bettmusik zur Aufeinanderfolge sich überlagernder Dissonanzen. Der Rhythmus war gestört. Großtantes Ferse übte eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus. Einige Augenblicke hielt ich mich zurück. Dann konnte ich mich nicht mehr beherrschen und kitzelte den Fuß von der Ferse bis zu den Zehen.

„Aaah!"

„Tante?!"

„Spinnst du? Verdammter kleiner Hundesohn. Hast du heute nicht genug Schläge abbekommen? Glaub mir, ich kann auch noch..."

„Tut mir Leid, Tante, aber ich muss mit dir reden."

„Gib mir sofort meine Decke zurück, du Sohn eines versoffenen geilen Rüden und einer verblödeten läufigen Hündin."

Dieser Satz überraschte mich ein wenig. Großtantes Beschimpfungen fielen sonst knapper und phantasieloser aus. Dass sie meine Eltern nicht besonders mochte, wusste ich, aber dass ihre Abneigung sie zu solch poetischen Formulierungen inspirierte, war neu.

Einige Minuten später hatte sich Großtante mit meiner Hilfe aufgesetzt und den Rücken gegen die Wand gelehnt. Ich kniete neben ihr im Bett und massierte ihre Schultern.

„Fester, du Trottel", keuchte sie. „Das sind die Fettpolster einer Greisin und nicht die Schenkel einer Jungfrau."

„Ja, Tante."

„Was ich von dieser Geschichte halte, willst du also wissen?"

„Ja, Tante."

„Du willst wohl wissen, ob dein Vater immer schon einen miesen Charakter hatte, als Kind Katzen gequält und schwächeren Kindern ihre Wurstsemmeln weggenommen hat."

Ich nickte. „An Katzen habe ich nicht unbedingt gedacht", murmelte ich.

„Du weißt, dass dein Großvater deine Großmutter geschwängert hat und dann auf Nimmerwiedersehen verschwunden ist. Ich hoffe, der Sauhund ist irgendwo am Straßenrand krepiert. Dein Vater war ein Jahr alt, als deine Großmutter an TB gestorben ist. So kam das Kind zu mir und ich habe versucht, alles richtig zu machen, war sehr streng zu ihm, damit die Liederlichkeit seines Vaters in seinem Charakter nicht durchschlägt, habe ihm wenig zu trinken gegeben, damit er nicht zum Säufer wird, und ihn jeden Tag um sechs Uhr früh geweckt, damit er nicht zum Weichling und Hallodri verkommt. Hat alles nicht viel genützt. Brutal oder gemein ist er allerdings als Kind nie gewesen. Einen klugen Kopf hat er aber von seinen Vorfahren nicht geerbt. Von wem auch? Die Volksschule hat er mit Ach und Weh geschafft. Zweimal ist er sitzen geblieben. In der Fabrik hat er mit dem Biertrinken angefangen. Na ja, zumindest hat er nicht sein halbes Leben im Gefängnis verbringen müssen wie sein älterer Halbbruder. So gesehen ist es gut, dass sein krimineller Trieb sich zu einer Zeit gemeldet hat, als das Verbrechen zur Pflichterfüllung erklärt worden ist."
...

Leseprobe aus: Mein erster Mörder, S. 59ff

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen