kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Jun 22 2018 20:58:03 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-10-02

Vernunft statt Populismus?

Der letzte Wahlkampf hat – wieder einmal – einen tiefen Einblick in unser System und die Geisteswelt seines politischen und ideologischen Personals geliefert. Ich möchte dies am Beispiel der Kleinen Zeitung zeigen, eines im präzisesten Sinne des Begriffes „bürgerlichen“ Mediums, wie aus den folgenden Ausführungen hervorgehen soll. Indirekt vieleicht auch EINE Erklärung für den Rechtsruck in Österreich.

Eine Linie durchzieht die verschiedenen Beiträge der letzten Wochen in der Kleinen Zeitung, am ausgeprägtesten wohl die Leitartikel ihres Chefredakteurs Hubert Patterer: Der Kampf gegen den Populismus, wie er nach Patterer von der Kronenzeitung für die Sozialdemokratie und namentlich deren Parteivorsitzenden Faymann betrieben worden sei.

Vernunft versus Populismus - das Urteil scheint „aufgelegt“: Was wäre gegen Vernunft zu sagen? Was für den Populismus? Angesichts des Themas verlieren die Verantwortlichen für die Blattlinie der KLEINEN vollkommen die Contenance und werfen sich für Vernunft und Verantwortung in die Bresche. Doch die Scheidelinie ist nicht so klar, wie es auf den ersten Blick scheint.

Böser, böser SOZIAL-Populismus

Zunächst ist auffällig: Nicht jeder Populismus wird in der Kleinen Zeitung so massiv verdammt wie andere Varianten. Während kaum einmal gegen die Ausländerhetze Stellung bezogen wird (eine der wenigen rühmlichen Ausnahmen ist da Werner Wintersteiner, aber der ist ja auch in der KLEINEN nur mit Gastkommentaren vertreten), bringt der sogenannte SOZIAL-Populismus Chefredakteur Patterer vollkommen in Rage. Im Zusammenhang mit der von der SPÖ bereits im letzten Wahlkampf versprochenen Abschaffung der Studiengebühren schreibt Patterer von einer „karitativen Panikattacke“, von „Zügellosigkeit“ und „kopflosem Sozialpopulismus“ (Kleine Zeitung, 26.9.08, S. 10).

Welche „Vernunft“ liegt also dem Eintreten Patterers für die Beibehaltung der Studiengebühren zugrunde? Patterer sieht ein Studium als „Investition“ in die eigene Zukunft, aus dem sich dann später die „Rendite“ eines besseren Einkommens und einer gesellschaftlich höhere Stellung ergäbe. So könnte man Patterer mit seinem Plädoyer schon folgen. Nun hat aber Patterer da schon was reingeschummelt: Nämlich ein liberales Bild von Gesellschaft, wie es ja tatsächlich der Mainstream ist. Insofern argumentiert Patterer folgerichtig.

Es gäbe aber auch eine andere Vernunft: Bildung als gesellschaftliche Grundleistung, bei der die Bildung der einzelnen zur Verbesserung der Lage aller beitragen soll, in der es um eine gemeinsame, bessere Zukunft, ein Abwerfen von Fesseln etc. geht und in der Bildung einfach ein Grundrecht ist. Eine solche Vernunft ist jedoch nicht Patterers Sache.

Beispiel Pensionen: Nicht ganz zu Unrecht kritisiert Patterer die Verlängerung der Hacklerregelung als Populismus. Aber aus welcher Vernunft heraus, was ist sein Maßstab? Ist es das steigende Produktivitätsniveau der gesellschaftlichen Produktion, das in Wirklichkeit eine Rücknahme der gesamten Pensionsverschlechterungen erlauben würde? Nein, ganz im Gegenteil, er meint in Anlehnung an den sozialliberalen Ex-Finanzminister Androsch „Der Versorgungsstaat alter Prägung aber habe ausgedient. Vollkasko sei unfinanzierbar und mit den Erfordernissen der Wissensgesellschaft, die auf Individualität und Mobilität setze, unvereinbar.“ (Kleine Zeitung, 28.9.08, S.12) Der Mensch als des Menschen Wolf, der eine des anderen Feind, das ist das Leitbild, dem auch die entsprechende „Vernunft“ folgt.

Zwischenresümee:
Die Vernunft, die sich da durch Patterer durchsetzt, ist nicht die einer Kritik der Verhältnisse, sondern ganz im Gegenteil: Es ist die Vernunft eines Systems, dessen oberstes Prinzip die Akkumulation von Kapital ist und das mittlerweile weltweit nicht nur an seine äußeren, ökologischen Grenzen stößt, sondern das an seinem eigenen angehäuften Kapital zu ersticken droht: Um die Profitraten für die ungeheuren Kapitalmassen zu gewährleisten, sind Umverteilungsmaßnahmen nicht mehr leistbar (mit dem Nebeneffekt, dass dafür mit dem Hintenbleiben der Masseneinkommen die Konsumnachfrage einbricht. Hinausgezögert wird das offene Ausbrechen dieser systemimmanenten Krise durch immer neue Kredit- und Finanzkonstruktionen, siehe platzende Finanzblase! r Was steckt hinter der Globalisierung?). Diese Vernunft (nach der letzten Nationalratswahl sprach Patterer von „Einsicht in die Notwendigkeit“ – Okt. 2006) ist eine Vernunft der „Folgerichtigkeit“: Indem sie ihre eigenen Voraussetzungen nicht kritisiert, sondern nur in ihren Bahnen weiter folgert, wird Vernunft zur gefährlichen Drohung!

Das direkte Engagement für die Logik des Systems

Wie sich die Systemzwänge durchsetzen, ist selten ganz einfach nachzuweisen. Und es läuft ja auch meist indirekt: Es ist halt einfach mitten in einem Meer von Geld keines mehr da, die Wettbewerbsfähigkeit müsse in der Konkurrenz der Standorte erhalten bleiben ... Wo allerdings gut ausgebaute Bastionen, Rechte, festgeschriebene Ansprüche bestehen, da kann es schon sein, dass aus dem sich hinter dem Rücken der Beteiligten durchsetzenden Systemerfordernis die soziologisch greifbare Intervention wird. Die Kleine Zeitung selbst hat aus der jüngeren Vergangenheit einen interessanten Fall dokumentiert, bei dem sie die proklamierte Objektivität verlassen hat und in einem vorgezogenen Fall von „embedded journalism“ (der Begriff stammt aus dem 2. Irakkrieg 2003) selbst zum Kombattanten wurde:

Ende 1999 / Anfang 2000 liefen bereits seit Jahren die Anpassungen an die verschärften Konkurrenzverhältnisse, allerdings immer noch in sozialpartnerschaftlicher Manier unter Zustimmung der Gewerkschaften, Kammern etc.. Das ging den Vertreter/innen der Vernunft aber immer noch zu langsam, nach einem jahrelangen journalistischen Trommelfeuer gegen angebliche Blockaden von „Reformen“ (und damit sind immer Verschlechterungen gemeint!) wurde im Jahr 2000 die ÖVP-FPÖ-Koalition gebildet. Ganz vorne mit dabei der ehemalige Journalist der Kleinen Zeitung, Hans Winkler. Er beschreibt die Situation und seine Rolle ganz offen:

„Die Kleine Zeitung hat die Wende des Jahres 2000 unterstützt. Nicht, weil wir große Sympathien für Haider oder die FPÖ gehabt hätten, sondern weil wir überzeugt davon waren und sind, dass es eine Alternative zur Großen Koalition geben müsse. Die Wende des Jahres 2000 brachte dann den überraschenden Beweis, dass in diesem Land noch Politik möglich ist. In einem Parforceritt wurden längst fällige Reformen durchgezogen, zu denen die große Koalition vorher nicht mehr fähig war und die das Land europareif machen und für die Herausforderungen der Globalisierung wappnen sollten: Anpassung des Pensionssystems, Universitätsreform, Privatisierungen und Sanierung der alten ÖIAG, die Schaffung der Abfertigung Neu, um nur einiges zu nennen. Vor allem aber ein Paradigmenwechsel in der Finanzpolitik.“
(Hans Winkler, Von einer großen Koalition zur nächsten. In: Kleine Zeitung, 2.6.07)

Die so offen eingestandene Intervention für die Logik des Systems (daher auch die Bezeichnung „bürgerliche Medien“) ist die Ausnahme. Festzuhalten aber ist: Eine Gegenüberstellung Populismus versus Vernunft führt nicht weiter. Die Frage ist vielmehr, welche Vernunft wir denken: Die Vernunft der Folgerichtigkeit, der Anpassung, des Sich-Einfügens in die Verhältnisse oder eine Vernunft, die davon ausgeht, welches Potenzial an Wohlstand für alle Menschen prinzipiell da ist und die die Verhältnisse, die dieser Realisierung des ,guten Lebens' im Wege stehen, überwindet. Freilich: Wahlkämpfe sind für ein solches Innehalten und Reflektieren denkbar ungeeignet – siehe Wahlergebnis.

.

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

mimenda, 2008-10-02, Nr. 4204

Lieber Walther,

ich vermute fast, dass dein Vernunftbegriff schon selbst gleichsam kapitalistisch unterminiert und somit zur Rationalität geworden ist.

Vernunft ist nach Kant u.a. "das Vermögen, von dem Allgemeinen das Besondere abzuleiten und dieses letztere also nach Prinzipien und als notwendig vorzustellen".

Rationalität hingegen ist im wirtschaftlichen Sprachgebrauch (und damit auch in dem des Volkes, das diesem huldigt) nichts als das

das Zweckmäßige.

Wonderful,Jane! Anot, 2015-09-26, Nr. 6347

Wonderful,Jane! Another link for me to check out. I've been looking trghuoh the Heidelberg archive (trying to jog my memory) and thinking about your question as to what the paper was like in the Jugend magazines. I don't remember the paper being glossy because I used to color in the line drawings with colored pencils, and that worked fine. So the paper must have been rougher. My entire focus as a little girl was on the pictures. I also loved the ornate lines with surprises in them (such as the ones over the table of contents). If I wrote to my uncle, I wonder if he would still have some old copies in the attic ... but he's not a packrat like me.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

r Weitere Dokumentationen