kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Jun 07 2020 10:50:27 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

ÖIE Kärnten

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-03-17

Solidarische Ökonomie: Beispiele alternativen Wirtschaftens

Zeit für Alternativen?

Dass wir in krisenhaften Zeiten leben, dass es nicht mehr so weiter gehen wird, ist so evident, dass man eigentlich gar nicht darüber reden müsste: Die massiv zunehmende soziale Härte, der ökologische Verfall (Klimawandel), das sich abzeichnende Ende des Ölzeitalters, Lebensmittelpreise, die auf einmal steigen ... all dies sind Faktoren, die zwar die Zünfte professioneller Schönredner/innen wegzuschwafeln versuchen, die aber jedem halbwegs sensiblen Menschen ein mulmiges Gefühl aufsteigen lassen.

Dennoch ist von einer Aufbruchstimmung, von einem Umdenken nicht wirklich viel zu merken. Allgemein herrscht die Haltung vor: Augen zu und durch! So wie bei den „Regierten" auch oben bei der „großen" Politik. Und das ist kein Zufall: Ihre Handlungskompetenzen beziehen sich ja auf traditionelle Felder von Wirtschaften und deren sozialer Regulierung. Und genau da ist der „Hund begraben": Gerade dieses klassische Wirtschaften hat ja die Misere verursacht, in der wir stecken: Es funktioniert nur wenn es permanent wächst und ebenso permanent Profit erwirtschaftet. Wenn nicht, dann siegt die Konkurrenz, dann gibt es keine Arbeitsplätze, dann wiederum keine Steuern ...

In so einer Lage ist es psychologisch verständlich, Warnsignale ganz einfach zu ignorieren, denn man hat ja ohnehin keine Alternativen ... Oder etwa doch?

Zeit für Alternativen!

Keine Alternativen? Naja, stimmt nicht ganz, denn da gibt es zum Einen seit einiger Zeit eine Renaissance grundsätzlicher gesellschaftlicher Analysen und ein Andenken von gesellschaftlichen Alternativen jenseits des Systems.

Andererseits besinnen sich in den letzten Jahren immer mehr aktive Menschen auf praktischer Ansätze, die es innerhalb des Bestehenden schon gibt und in denen Menschen anders – nämlich solidarischer – miteinander und sorgsamer mit ihrer Umwelt umgehen bzw. umzugehen versuchen.

Zeit für Solidarökonomie!

Solche Ansätze anderen Wirtschaftens werden unter dem Begriff „Solidarökonomie" zusammengefasst und sind äußerst unterschiedlich: Sie reichen in ihrem Kern von freier Software (Linux) über Produktionsgemeinschaften bis hin zu Kost-Nix-Läden. In einer weiteren Sicht umfasst Solidarökonomie auch Tauschkreise, fairen Handel, ... aber auch traditionelle Formen wie Almgemeinschaften, Maschinenringe, wechselseitige Versicherungen, Genossenschaften, Kibbuz, Gemeinschaftsgärten (in ihren verschiedenen Ausprägungen) ...

Sie haben folgende Ziele gemeinsam:

  • kritische Grundhaltung gegenüber der gegenwärtig dominanten neoliberalen Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik
  • positive Bezugnahme auf den Begriff der Solidarität
  • Rückbindung der nur auf sich selbst bezogenen Ökonomie an soziale und ökologische Bedarfe und Zusammenhänge.

Diese Versuche eines „anderen Wirtschaftens" sind zum Teil erfolgreich, gleichzeitig aber auch immer vom Scheitern bedroht: Solidarische Ökonomie findet ja nicht im luftleeren Raum statt, sondern inmitten einer brutalen ökonomischen Realität. Sobald soldarökonomische Versuche auf einem Markt auftreten, sind sie dessen Effizienzkriterien unterworfen. Und das hat dann wieder Rückwirkungen auf die Verhältnisse innerhalb des solidarökonomischen Bereiches ...

Mit den Visionen, Realitäten, Grenzen und Potenzialen, Möglichkeiten für eigenes Handeln ... wollen wir uns auseinandersetzen, und zwar im Rahmen der

Tagung „Solidarische Ökonomie: Beispiele alternativen Wirtschaftens"

Samstag, 24. Mai 2008 im Bildungshaus St. Georgen am Längsee
Konzept!!! Einzelne Änderungen im Programm sind noch wahrscheinlich

Die Tagung richtet sich an jede/n, der/die sich fragt, welche Alternativen es im Hinblick auf ein Wirtschaften gibt, welches die Grundlagen unserer menschlichen Existenz nicht weiter zerstört, an praktisch wie theoretisch Interessierte gleichermaßen.

09:00Eröffnung / Begrüßung
09:15EXNER, Andreas: Kapitalismus und Klimawandel. Über den Zwang zum Wachstum
HABERMANN, Friederike: „homo oeconomicus & Alternativen“
Diskussion
.
11:00Workshops zum Thema „Beispiele solidarischen Wirtschaftens“

r Sozialistische Selbsthilfe Mühlheim (Selbstverwaltetes Projekt Köln), Heinz Weinhausen – mehr unter: http://www.ssm-koeln.org/
r Longo-Maï - Produktionsgenossenschaft(en). Es berichten Freunde vom Hof Stopar bei Eisenkappel. Kontakt: stopar(at)aon.at
r Kesselberg (Ökologisches Kulturzentrum), Friederike Habermann – mehr unter: Kesselberg http://www.kesselberg.info
r Kost-nix-Laden (Verein zur Förderung solidarischer Lebensformen), Arno Uhl und Begleitung - mehr unter: http://www.umsonstladen.at
r Historische Beispiele zum Gelingen und Misslingen solidarischen Wirtschaftens. Mit Peter Ulrich Lehner (Hrsg.der Zeitschrift „mitbestimmung. zeitschrift für demokratisierung der arbeitswelt")
r Freie Kulturinitiativen am Beispiel Kärnöl, mit Stephan Jank (Kulturinitiator), mehr zum Selbstverständnis hier

Den Workshops werden Fragen zur Beantwortung hinsichtlich der Beispiele solidarischen Wirtschaftens gestellt:
  • Welche politischen Rahmenbedingungen begünstigen bzw. sind als Voraussetzung solidarischen Wirtschaftens zu benennen?
  • Welche Wahrnehmungen zum Workshopbeispiel gibt es hinsichtlich der Wachstumsdynamik und wie kann der Bezug zur Ökologie beschrieben werden?
  • Wie stellen sich das solidarische Innenverhältnis und das marktkritische Außenverhältnis dar?
    .
  • 12:30Mittagspause
    .
    14:00Ausarbeitung der Workshopergebnisse
    .
    14:30MÜLLER-PLANTENBERG, Clarita: „Globaler Aufbruch: Rahmenbedingungen“
    .
    15:45Pause
    .
    16:00„Ausblick und Impulse“: Zusammenführende Diskussion, Präsentation der Workshopergebnisse – Zusammenfassung der politischen Rahmenbedingungen (Moderation: Utta Isop)
    18:00Ende

    Moderation: Utta Isop und Walther Schütz

    Eintritt: Frei! Ein allfälliges Mittagessen im Bildungshaus ist nicht inbegriffen.

    Eine gemeinsame Veranstaltung von Grüner Bildungswerkstatt und ÖIE-Kärnten, in Kooperation mit vielen Initiativen.

    Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

    Marla, that's so fru, 2015-12-11, Nr. 6429

    Marla, that's so frustrating! Have you tried Artspan'? A fneird of mine in NZ uses them and finds it excellent. Nice designs too. I'm thinking of moving over to them next year.I just love your work, wish I could paint like you! The colours just glow!All the best,JUlie

    Reaktionen auf andere Beiträge

    .

    ZUM VORMERKEN

    Freitag, 10. Juli 2020 19:30

    r Weana Gschicht und Weana Geschichtln

    Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
    tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

    ZUM NACHLESEN

    Freitag, 22. November 2019
    r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
    Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
    tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

    Freitag, 11. Oktober 2019
    r SCHEISS TERMIN

    mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


    tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

    Dienstag, 18. Juni 2019
    r Die letzten hundert Jahre
    Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
    tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

    Dienstag, 9. April 2019
    r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

    Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
    Ab 18:30 Volxküche


    Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

    Freitag, 7. Dezember 2018
    r Bad Weihnachten
    Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
    tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

    Freitag, 23. November 2018
    r SWANGAR
    Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
    Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

    Freitag, 13. April 2018
    r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
    Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

    Dienstag, 13. März 2018
    r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
    Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

    Donnerstag, 1. März 2018
    r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
    Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

    Freitag, 20. Oktober 2017
    r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
    Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
    tio pepe

    r Weitere Dokumentationen