kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Jan 21 2020 23:54:09 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-03-17

Mehr Arme weltweit als angenommen

NEUES AUS DEM WELTREICH DES KÖNIG MIDAS

Welche Zukunft machen wir?
Fortsetzung
des Prozesses:
Was bedeutet das bisher Diskutierte konkret für uns?
Fr., 28. März, 14:00-19:00
Gasthof Kasino, Villach, Kaiser-Josef-Platz

Die herrschende Ökonomie war sich bis vor kurzem einig: Zwar gäbe es Milliarden Verlierer/innen, aber etwa die Hälfte der Menschheit habe von der sogenannten Globalisierung profitiert. Vor allem die Menschen, die in den Volkswirtschaften Indiens und Chinas (insgesant etwa 2,5 Milliarden Einwohner/innen) lebten, wären zu den Gewinner/innen zu zählen.

Nun sind solche Zahlen mehr als trügerisch:

  • Sie sagen z.B. nichts über die Verteilung. So kann eine Volkswirtschaft in Summe reicher werden, aber wenn davon nur eine kleine Minderheit profitiert, so kann der Effekt eintreten, dass die Mehrzahl der Menschen ärmer ist als zuvor und dennoch die Ökonomie IM SCHNITT einen Reichtumszuwachs verzeichnet.
  • Ein andere Effekt ist, dass die Schäden des Wirtschaftens nicht gezählt werden: Menschen können förmlich im Dreck krepieren und trotzdem geht es ihnen laut Statistik besser, solange die große Geldmaschine nur am Laufen ist. Oder die Menschen können sich im Konkurrenzkampf gegenseitig die Schädel einschlagen - auch dies scheint nirgends als Wohlstandsverlust auf. Ganz im Gegenteil: Die Arbeit der Psychiater/innen schlägt in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auch noch positiv zu Buche.
  • Und noch ein Faktor ist ganz wichtig: Man kann noch soviel wirtschaften, noch so gut leben, anderen noch so viel Gutes tun: Solange ich kein Geld dafür verlange, ist das ökonomisch gesehen NICHTS WERT. Erst wenn Leistungen nur gegen Geld erbracht werden, wenn Tätigkeiten und Dinge als WARE verkauft werden, dann scheint dies im BIP auf. So kann es geschehen, dass Bauern und Bäuerinnen bisher ihr Saatgut gemeinsam weitergezüchtet haben und dass sie nunmehr, nachdem auch die Patentierung von Saatgut immer weiter um sich greift, teuer dafür zahlen müssen.

Soweit so schlecht. Aber der nominelle Zuwachs an Geldeinkommen war für viele, sich selbst als Realisten einschätzende der Grund für einen vorsichtigen Optimismus und für eine Perspektive des MEHR an dieser Entwicklung. Irgendwann werde sich wohl so die Kluft zwischen Arm und Reich etwas schließen - so das Versprechen etwa des Global Marshall Plans.

Nicht einmal das kleine Bisschen kapitalistischen Wohlstandes ...

Jetzt hat eine neue Studie diesem ohnehin nur vorsichtigen Optimismus den letzten Rest an Boden entzogen:

Jeder kennt ja das Phänomen, dass man sich als Ausländer im Urlaub insbesondere in armen Ländern viel mehr leisten kann als zuhause. Die Kaufkraft eines Europs, eines Dollars ist unterschiedlich. Dies wurde bereits bisher bei internationalen Vergleichen berücksichtigt.

Nun wurden im Rahmen eines groß angelegten internationalen Projekts mit dem Namen International Comparison Program die bisherigen Datengrundlagen gründlich durcheinander gewürfelt. Folgendes Ergebnis zeichnet sich ab: Die reale durchschnittliche Kaufkraft muss nunmehr in China und Indien um -40% nach unten revidiert werden, für Indonesien sind es -17%, die Philippinen -41%, Südafrika -32% und Argentinien -24%.

Das bedeutet nichts anderes, als dass der entfaltete Kapitalismus (um den Begriff Globalisierung auf den Punkt zu bringen) nicht nur die nach bisheriger Sichtweise erzeugten Milliarden Verlierer/innen erzeugt hat, sondern dass zu diesen weitere Millarden Menschen in den sogenannten Gewinnerstaaten dazuzuzählen sind. Und das selbst nach dem banalen Kriterium Kaufkraft.

Literatur

MILANOVIC, Branko: Wie Statistik die Weltwirtschaft verändert: Die neue PPP-Revolution, in: Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E), Luxemburg, Nr. 03-04/2008 (www.weltwirtschaft-und-entwicklung.org)

Dazu ausführlich:

Die Armut der Weltgesellschaft – eine Entdeckungsreise ins Weltreich des König Midas

In diesem Beitrag wird zunächst der mit etwas Abstand verrückt erscheinende Blick der Ökonom/innen auf die Welt analysiert. Im zweiten Abschnitt wird dann darauf eingegangen, dass diese „Tollheiten" nicht einfach nur Kopfgeburten der Wirtschaftswissenschaft sind, sondern dass ihre Theorien durchaus korrekt die reale Verfasstheit unserer Gesellschaft wiedergeben.

INHALT

1. Einleitung
2. Der Blick der Ökonom/innen auf die Welt
3. Abstand nehmen
4. Politik im Weltreich des König Midas
5. Der Kreis schließt sich
6. Perspektiven
Literatur

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen