kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Jun 17 2019 01:10:05 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Klaus Ottomeyer

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-01-09

Autoritäre Säuberungsaktion in Kärnten

An Jörg Haiders rhetorische Beiträge zur ethnischen Säuberung Kärntens („Kärnten wird einsprachig“, „tschetschenenfreies Kärnten“ usw.) hatte man sich schon gewöhnt. Aber am 7. Januar 2008 hat Haider in der Praxis eine ethnische Säuberungsaktion gesetzt, die einen Dammbruch darstellt.

Parallel zu einer Pressekonferenz unter dem Motto „Gewalttätige tschetschenischen Asylwerber werden aus Kärnten abgeschoben“ wurden tschetschenische Familien aus Villach (insgesamt 18 Personen) überfallsartig in Busse verfrachtet und ins Flüchtlingslager Traiskirchen abtransportiert. Begründet wurde diese Maßnahme damit, dass Mitglieder dieser Familien an den „jüngsten Gewaltexzessen“, d.h. einer Silvesterschlägerei in Villach teilgenommen hätten. Dabei sind die Haupttäter laut Auskunft des Villacher Polizeikommandanten noch gar nicht identifiziert. Auch wer begonnen hat, ist noch nicht klar. Haider und der Leiter des Flüchtlingsreferats Gernot Steiner haben mit ihrer Strafmaßnahme offenbar völlig an der Polizei vorbeiagiert.

Betroffen ist u. a. die siebenköpfige Familie S., die wir in unserer Kärntner Traumatherapie-Einrichtung ASPIS seit eineinhalb Jahren begleiten. Die beiden angeblich gewalttätigen halbwüchsigen Söhne der Familie (14 und 16 Jahre alt) wurden allerdings – im Unterschied zu anderen Jungen – wegen der Schlägerei noch nicht einmal von der Polizei einvernommen. Der Vater glaubt nicht, dass die Söhne an der Schlägerei beteiligt waren. Offenbar hat Herr Steiner selbst ermittelt bzw. dem Landeshauptmann auf dessen Wunsch hin einfach eine Familie genannt, die aus seiner Sicht abtransportiert werden kann. In der Gruppe der „gewalttätigen tschetschenischen Asylwerber“ befindet sich auch das fünf Monate alte Baby der Familie S. Mehrere Familienmitglieder wurden während der letzten eineinhalb Jahre in unserer Einrichtung psychotherapeutisch behandelt. Sie sind durch den Krieg und infolge von Folter traumatisiert. Die Therapien sind nun abgebrochen. Einer der Söhne wurde im Herbst 2006 in Kärnten auf offener Straße durch einen „Inländer“ mit Messerstichen beinahe ermordet und leidet unter einer zusätzlichen Traumatisierung. Ärzte und Therapeuten sind vor dem Abtransport der Familie natürlich nicht konsultiert worden. Der Landeshauptmann und das Flüchtlingsreferat übernehmen die Verantwortung für eine mögliche Gesundheitsgefährdung.

Wir haben im Land Kärnten entsprechend den Regeln einer modernen Demokratie gut funktionierende Einrichtungen, die für die Aufklärung und rationale Bearbeitung von Jugendkriminalität zuständig sind: Die Polizei, die Jugendstaatsanwaltschaft, Gerichte, Bewährungshilfe, Jugendämter usw. Der Villacher Polizeikommandant hat sich noch am 7.1. an einem runden Tisch in vorbildlicher Weise um Verständigung mit tschetschenischen Eltern und Jugendlichen bemüht.

Haider hat sich aber offenbar entschieden, den starken Führer zu spielen, dessen Handeln keine polizeilichen und juristischen Beweise, keine unabhängige Faktenüberprüfung benötigt: „Unter meiner Führung wird Kärnten auch ein sicheres Land bleiben. Jemand, der sich nicht anpassen kann und sich nicht an unsere Spielregeln hält, hat bei uns nichts verloren. Daher habe ich die sofortige Abschiebung der gewalttätigen tschetschenischen Asylwerber veranlasst.“ Spielregelexperte Haider macht sich selbstherrlich zum Ermittler, Richter und Exekutor zugleich und hofft auf den Applaus des Publikums. Wahrscheinlich geht es auch darum, die aufgebrachte Stimmung in Bezug auf aggressive ausländische Jugendliche, die gerade aus Deutschland zu uns herüber kommt, parteipolitisch zu nutzen. Der Rechtsstaat bleibt auf der Strecke, die Flüchtlingsverwaltung spielt mit, die Zeche zahlen Menschen, die als Mitglieder einer ethnischen Gruppe kollektiv verdächtigt und abtransportiert werden. Die Grenze zu einer autoritären Säuberungsaktion ist überschritten.

Wir fordern die Rückkehr der abtransportierten Familien nach Kärnten, eine Aufklärung und Behandlung der Silvestervorfälle nach den Regeln unseres Rechtsstaats und eine Wiedergutmachung der möglicherweise entstandenen gesundheitlichen und psychischen Schäden bei den Betroffenen.

Klagenfurt, den 8.1.2008

O. Univ. Prof. Dr. Klaus Ottomeyer
Obmann von ASPIS. Forschungs- und Beratungszentrum für Opfer von Gewalt

Mag. Maria Lind
Leiterin des Therapieprojekts bei ASPIS

Kontakt: Aspis. Forschungs- und Beratungszentrum. Alpen Adria Universität Klagenfurt, Studentendorf Haus 10, Universitätsstraße, A – 9020 Klagenfurt.
Tel. 0463/2700 1673 e-mail: aspis@uni-klu.ac.at

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

"Grenze wurde überschritten", 2008-01-09, Nr. 4076

"Grenze wurde überschritten"
KAVÖ-Präsident Paul Schulmeister sieht in den jüngsten Aussagen Haiders einen "Wahlkampfexzess", mit dem endgültig eine Grenze überschritten worden sei, und zwar jene, "die Demokratien von offener Rechtsverachtung und Menschenfeindlichkeit unterscheidet."

Die Diskriminierung der slowenischsprachigen Minderheit habe damit ein Stadium erreicht, "wo ganz Österreich und seine Demokratie zur Geisel eines Kärntner Politikers zu werden drohen, der in Torschlusspanik jegliches Maß zu verlieren scheint".

kaernten.orf.at/stories/133897

Mimenda, 2008-01-09, Nr. 4078

"Unter meiner Führung wird Kärnten auch ein sicheres Land bleiben. Jemand, der sich nicht anpassen kann und sich nicht an unsere Spielregeln hält, hat bei uns nichts verloren."

diesen satz sollte man lesen und dabei einmal nicht an die "ausländer" denken, sondern an die innländer. was natürlich kaum jemand tut, denn sonst müsste man sich ja mindestens drei fragen stellen:

1) wer bestimmt, was das ist, woran man sich anzupassen hätte?

2) warum muss man sich in einem "freiheitlichen" land überhaupt anpassen?

3) wohin schickt man die inländer, die sich nicht anpassen können?

dass euer landeshauptmann so einen scheiß ungestraft dahersabbeln kann, zeigt nur, wie wenig die demokratie in unseren ländern fuß gefasst hat.

H. H.Peuker, 2008-01-09, Nr. 4080

Ich habe manchmal schon etwas anderes erlebt oder gesehen.

Wenn ich allerdings nachdenke, kann ich nur sagen: "Du hast 'Recht'"!

Welches?
Das muss noch einmal hinterfragt und "zerlegt" werden.

Die Stimme der Vernunft, 2008-01-10, Nr. 4081

Das Problem liegt ganz wo anders:
Gerne können wir die gesamte Bevölkerung Tschetscheniens bei uns aufnehmen. Präsident Putin würde sich sicher sehr darüber freuen.
Gerne können wir auch einige wenige psychotherapeutisch betreuen, fragt sich nur, wer nimmt sich der restlichen Menschen in Tschetschenien an?
Vergessen und Verloren! Im Wahn der Mudschahidin.

You get what you're given!, 2008-01-10, Nr. 4082

Wir a l l e sollten uns vom Prinzip des Homaranismo (kosmopolitische HumanistInnen) leiten lassen!

h2o, 2008-01-14, Nr. 4084

Wenn von zehn gewalttätigen Menschen alle zehn Inländer wären, würde man die ebenfalls abschieben, internieren etc.

oder würden die, wenn überhaupt, wieder mit einer lockeren Verwarnung davonkommen?

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 18. Juni 2019 20:00

r Die letzten hundert Jahre

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

r Weitere Dokumentationen