kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Jun 17 2019 00:44:28 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2007-09-14

Warnung: "AVANTI WRINKLES!"

Liebe Freundinnen und Freunde von kärnöl!

Warnung: „Falten im Diesseits verursachen vermehrte Faltenbildung im Jenseits“ schreibt Erika Stengl unter eines ihrer Kunstwerke.

Wenn uns Stephan Jank letzten Freitag in seinem hoch interessanten Vortrag mit einem Zitat von Pablo Picassos konfrontierte: „Kunst ist die Lüge, die uns Wahrheit erkennen lässt“ und ihn posthum fragt: „Was ist Erkenntnis, Pablo?“ möchte ich mit einem Zitat Paul Feyerabends antworten: „Ich scheiße auf die Wahrheit, was immer das ist. Was wir brauchen ist Gelächter." (Brief an Imre Lakatos, 1971)
Feyerabend sah Wissenschaft, neben Religion oder Kunst, nur als eine von vielen Möglichkeiten, Erkenntnis zu gewinne und betont die Bedeutung von Intuition und Kreativität als Voraussetzung des Erkenntnisgewinns und Erkenntnisfortschritts.

Die Entscheidung ob Erika Stengls Bilderzyklus „Avanti Wrinkles“ einen neuen Erkenntnisgewinn darstellt, ob ihre Warnung Wahrheit ist, möchte ich den jeweiligen Betrachter überlassen.
In ihrer eigenen Formsprache leben Erika Stengls Bilder weniger vom so genannten „Neuen“, vielmehr von dem neuen Blick auf das Alte, von dem Vermögen, wie auch schon bei früheren Arbeiten, alte Postkarten im jeweils gewandelten Kontext wie neu erscheinen zu lassen. Diese Postkarten, Fundstücke der Dagewesenseinsvermarktung, übermalt Erika Stengl mit intuitiven, kräftigen Duktus, bearbeitet die Farbe während des Trocknungsprozesses mittels verschiedenster Techniken bis vom ursprünglichen fotografischen Bild oft nur mehr kleinste Ausschnitte, wie Erinnerungsfetzen erkennbar sind und bringt mittels ihrer künstlerischen Ausdrucksform „etwas auf den Punkt“, indem sie es in Bilder, nicht in Begriffen fasst, um Erfahrungen, Träume, Hoffnungen darzustellen und Perspektiven zu entwerfen.

„Der Schönheit von Falten sind Grenzen gesetzt.“

Erika Stengl macht es dem Betrachter nicht leichter, indem sie ihre Bilder mit Aphorismen, die einem benthamschen Schullehrbuch entnommen sein könnten, verknüpft. Und doch bewirkt diese Vernetzung zweier stilistischer Ausdrucksmittel, einerseits eine Konkretisierung des in der bildhaften Abstraktion aufgelösten Themas der Vergänglichkeit durch die gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnisse definierter Schönheitsideale, andererseits bilden sie einen Kontrast, der dem Betrachter, obwohl er in ästhetischer Form mit dem letzten Faltenwurf seines Lebens – dem Tod konfrontiert wird, ein Lächeln.

Meine Erkenntnis bei der Betrachtung der zwölf „Avanti Wrinkles“ ist für mich nicht neu, die von der Künstlerin intuitiv, oder bewusst gewählt Formsprache emotional beeindruckend und veranlassen mich meine Ausführungen mit einem Stoßgebet von Erika Stengl zu beenden:

„Gott gib, dass die eine Falte wird, wie die andere!“

Guten Abend!

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 18. Juni 2019 20:00

r Die letzten hundert Jahre

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

r Weitere Dokumentationen