kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Oct 31 2014 17:16:29 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2007-05-11

Lili Marleen - eine andere Hymne?

Liebe Freundinnen und Freunde von kärnöl!

Berlin, April 1915.

Los mit dem Ersatz! Munition empfangen, eiserne Ration, Verbandspäckchen, Sandsack, Feldspaten, Stacheldraht-schere und - nicht zu vergessen - die münzkleine graue Scheibe aus Aluminium, die Erkennungsmarke, der Leichenorden. Angetreten in Linie zu zwei Gliedern! Abzählen! In Gruppen linksum ... marsch! - Ade also! (1)

Während Hans Leip, der junge Gardefüsilier, mit seinen Einheit aus dem Kasernenhof marschiert, wiederholt er leise immer wieder die Zeilen, eines noch während dieser letzten Nachtwache in Berlin niedergeschriebenen Gedichtes, bevor er an die Russlandfront abgezogen wird.

Soldaten, Schwule, Lesben, Minderheiten und kärnöl sind keine “Nation”, sie haben keine institutionalisierte Hymne, die einerseits ihre Identität, andererseits ihre Gemeinschaftsbildung im benthamschen Sinn bestärkt. Trotzdem oder gerade deswegen bedienen sich „Minderheiten“ fast traditionsmäßig sozialemanzipatorischer Elemente des literarischen und musikalischen Schaffens um ihren benthamschen Opferlammzustand - den ideologisierten kapitalistischen Missbrauch des Zustandes Mensch – Stimme zu geben.

Ohne es zu wissen, ohne es zu wollen hat Hans Leip in jener Nacht, vielleicht unter einer Laterne, die Grundwörter für die Hymne, jener Menschen gelegt, die aufgrund ihrer Stimm- und Machtlosigkeit zum benthamschen Kanonenfutter degradiert werden, um mit ihrem Tod den Gewinn zu maximieren. Die Grundbedürfnisse des Menschen – im Wort Liebe abstrahiert – wird im Massengrab der fahrlässigen Menschenkrida tagtäglich verscharrt.

Helga Pankratz und Nada Zerzer - Mitautorinnen des Buches „Die andere Hymne“ - beleuchten aus unterschiedlichen Perspektiven das neoliberalistische Phänomen der Nationalhymnen als Symbol der Macht. Denn diese beziehen sich weder im Text noch in der Melodie auf jene Teile der Gesellschaft, die wir als Minderheiten bezeichnen, meist schließen sie diese sogar aus. In einer Gesellschaft, Gemeinschaft, in einer Gruppe, ist jedoch jedes Individuum, jede Person, aufgrund ihrer Eigenart eine Minderheit.

Im Gegensatz zur benthamschen Pädagogik, will kärnöl, – auch wenn es in der Realbegegnung oft den Anschein hat, dass man Bentham persönlich begegnet – im Sinne der Autorinnen – Helga Pankratz und Nada Zerzer – dass Nationalismen, Kapitalismen und nicht transparente Machtansprüche hinterfragt und Gegenstimmen propagieret werden. Hören Sie zu und verleihen Sie ihrer Wahrnehmung, ihren Gedanken, Gefühlen - wann immer Sie heute Abend wollen – Stimme,

wie einst Lili Marleen!


Guten Abend



Literatur:
(1) Hans Leip: „Das Tanzrad - persönlicher Lebensrückblick“, 1979

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

susi brinks, 2007-09-15, Nr. 3920

sehr schön skizziert! wertvoll.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 31. Oktober 2014 20:00

r Fahren Sie niemals Untergrundbahn

Felix Strasser referiert frei nach Daniil Charms u.a., warum man nicht mit der Untergrundbahn fahren sollte.
Kremlhoftheater, Villach Ludwig Walter Str. 29

Donnerstag, 6. November 2014 19:00

r Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil: Buchpräsentation und Diskussion mit Emmanuel Mbolela und Dieter A. Behr

Alpen-Adria-Universtät Klagenfurt, Vorstufengebäude, Raum: V.1.07

Sonntag, 16. November 2014 11:00

r Global Shopping Village-Endstation Kaufrausch. Im Anschluss an den Film Gespräch mit Lorenz Glatz(Redakteur) u. Ulli Gladik(Regie)

FILMSTUDIO VILLACH im Saal 3 des Stadtkino Villach, Rathausplatz

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 28. Oktober 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Oktober 2014
r Israel/Palaestina - Historische Konjunkturen von Konflikt und Krieg; Vortag mit Helmut Krieger; davor ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Dienstag, 9. September 2014
r Gender und Klimawandel: was haben Geschlechterverhältnisse mit dem menschengemachten Klimawandel zu tun? ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 26. August 2014
r Von der Integration zur Inklusion – ist das die Lösung? Referat u. Diskussion mit Margret Baltl, ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Montag, 11. August 2014
r Montagsmahnwache - Für Frieden in der Ukraine !
Hauptplatz Villach

Dienstag, 29. Juli 2014
r Die Ukraine-ein Bündel von Widersprüchen. Vortrag mit Hermann Dworzcak. Davor ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 24. Juni 2014
r Rattenfänger von Wien
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 17. Juni 2014
r Lesung: „Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolele und Dieter A. Behr
Gasthof Kasino, Kaiser Josef Platz 4, 9500 Villach

Dienstag, 10. Juni 2014
r Solidarität wär eine prima Alternative! Unsere "imperiale Lebensweise" zwischen Zwang und Möglichkeit zur Veränderung. Vortrag mit Friederike Habermann. Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 7. Juni 2014
r Longo Mai-Tag der offenen Tür und Hoffest am Stopar
Hof Stopar, Lobnik 16, 9135 Bad Eisenkappel/Železna Kapla

r Weitere Dokumentationen